Unbedingt anschauen und handeln!

Mit Entsetzen habe ich soeben einen Bericht von Report München gesehen: In Aachen und Köln treiben Neonazis von der Kameradschaft Aachener Land ihr terroristisches Unwesen. Sie marschieren durch Köln Kalk, üben den Umgang mit Schusswaffen in der Tschechischen Republik und brechen in fremde Wohnungen ein, um Hakenkreuze an die Türe ihrer Gegner zu schmieren.

Bitte schauen Sie sich diesen Bericht an und vervielfältigen Sie ihn. Es ist eine Katstrophe, was da gerade vor unserer Haustür passiert.

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus, Deutschland, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Unbedingt anschauen und handeln!

  1. Andreas Moser schreibt:

    Wir haben leider keine Zeit, uns darum zu kümmern.
    Wir müssen alle potentiellen Islamisten und Terroristen und deshalb Ihrer aller E-mails und Telefongespräche überwachen.
    Ihre Polizei.

    • Eliyah schreibt:

      Sehr witzig. Aber im Ernst: Das gefährlichste an den Nazis ist, dass sie gegenüber der Gewalt von Links und Islam ins Hintertreffen geraten und sich vielleicht mal wieder ordentlich produzieren müssen. Da die Islamisten besser sind im “Dönermorden”, könnten sie in ihrer Kernkompetenz mal wieder reüssieren. Juden abschlachten.
      Bis dahin sind die gesellschaftlich gesehen so unangenehm wie Hautausschlag. Nervt, juckt, ist aber nicht lebensbedrohlich und mit einem Bad im Toten Meer zu heilen.

      • Silke schreibt:

        ich denke, sollten die einen mitreißenden Schreihals mit Führungsqualitäten finden, daß die aus dem Stand wieder saugefährlich würden. Die Baseballschlägerjungs würden dann zum vernachlässigbaren notwendigen Übel umstilisiert.

        Das Gedankengut ist da und quicklebendig breitestens vertreten, alles was es braucht ist eineR, der/die die Kunst beherrscht, es zu nutzen und der/die hätte ne viel breitere Basis als Lehrer o.ä., die ja die linke Szene zu beherrschen scheinen.

        Wäre ich also investigativer Reporter würde ich schauen, in welchen elitären Salons da eventuell eineR gegroomt wird.

  2. Silke schreibt:

    ist nach diesem richtig guten Bericht was passiert? – Der Bericht ist vom 8. Juni 2011 – aber vielleicht ist Fernsehen mit emotionalisierender Musik kombiniert wirkungsvoller.

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/laenderreport/1476479/

    Schützenhilfe für Neonazis
    Rechtsextreme können in Bayern oftmals frei agieren
    Von Susanne Schrammar, Thies Marsen und und Robert Andreasch
    Von rechtsextremen Unterwanderungsversuchen ist oft die Rede, wenn bekannte Neonazis als Fußballtrainer Kinder indoktrinieren, bei der Freiwilligen Feuerwehr mitmachen oder wenn sie ganz bewusst für Elternbeiräte von Schulen oder Kindergärten kandidieren. Immer wieder schrecken solche Nachrichten die Öffentlichkeit auf.
    Meist geht es um Fälle in Ostdeutschland. Doch auch im Westen sind die Neonazis vertreten, gern in Vereinsheimen und Gaststätten. Und manches Mal werden die braunen Kameraden nicht nur klammheimlich geduldet, sondern ziemlich offen unterstützt. Der Länderreport berichtet aus Bayern und Niedersachsen.

    Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

    • Silke schreibt:

      ich habe übrigens gerade gesehen, daß sich bei EoZ in den Kommentaren darüber erregt wird, daß die MSM in Sachen Toulouse gemeldet hatten, es könne auch einen rechtsextremen Hintergrund geben.

  3. zweitesselbst schreibt:

    eija, ich denk, die Zeiten werden wirklich härter.

  4. Butterblume schreibt:

    Da haben ein paar rechte Spacken an einem Schiesstand geübt, was möglicherweise gar nicht verboten ist, sie demonstrieren, was im Film zwar ‘marschieren’ genannt wird aber – sofern es friedlich geschieht und nicht gegen das Gesetz gerichtet ist – auch nicht verboten ist, jemand hat Verteilerkästen beschmiert, was zwar verboten aber in jeder Grossstadt allgegenwärtig ist, und ein Punker der Antifa der seinen Breifkasten eher nachlässig putzt und vermutlich gerne auf Gegendemos geht und aus der Gruppe heraus Glatzen beschimpft, wurden wiederum von karnivoren Glatzen bedroht.

    Das ist alles sicher nicht schön, lässt aber jetzt erstmal nicht direkt auf die bevorstehende Machtergreifung schliessen. Ganz ehrlich wirkt das ganze Arrangement des gespielt besorgten Ton von Moderatorin und Sprecher zusammen mit der klammen Hintergrundmusik angestrengt und konstruiert. Man kommt sich manipuliert vor. Was bleibt über, wenn man die Mittel der tendenziösen Darstellung weglässt und realistische rechtliche Masstäbe anlegt?

    Wenn da dann mehr hinter steckt, wäre es schön, einfach ungekünstelte Fakten zu diesen ernsthafteren Bedrohungen zu erfahren, und wenn nicht, muss ich akzeptieren, dass auch vorbestrafte andere Menschen andere Weltbilder haben dürfen.

  5. Martin Lürßen schreibt:

    Ganz ehrlich, solange die Linke und die Islamisten Hand in Hand “Hamas, Hamas, Juden ins Gas” skandierend in zehnfacher Stärke der Fascho-Deppen durch die Stadt laufen, solange allüberall “Experten”, ehemalige “Antisemitismusforscher” lauthals bekunden, es seien alles nur Einzeltäter und es gäbe gar keinen Islamismus, Pogrommärsche durch friediotisches Gesindel auf Jerusalem stattfinden und “Linke”r Abschaum sich auf Friedensflotten einschifft, solange seh ich die paar rechten Spacken als weit geringere Gefahr an als das widerliche Mainstream-Konglomerat aus sozialistischem und islamophilen bis islamistischem Abschaum.

    • Silke schreibt:

      aber, selbst wenn es den “Linken” gelingen sollte, einen genialen Redner und “Führer” aufzutreiben, so würden sie es vermutlich immer noch nicht auf 42 % bringen. Ganz anders hingegen die “Rechten” und das obwohl oder gerade, weil die derzeit fashionable Rechte mit solchen Überschriften brilliert und das in Zeiten, wo die “Freien” sich auf Kosten der “Schafe” die Taschen füllen lassen.

      Habt Ihr denn alle keine Ahnung, wie’s im Volke denkt? Ist keineR von Euch mit Gruppen von abhängig Beschäftigten verbandelt?

      http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_angst_der_schafe_vor_der_freiheit/#When:08:01:00Z

      Die Angst der Schafe vor der Freiheit

      Glaubt Ihr wirklich Steuerzahler-Normalverbraucher ist so dämlich, daß er/sie nicht weiß, aus wessen Beutel das Geld für solche Wohltaten kommt?

      The Irish continue to live better than their creditors

      http://www.city-journal.org/2012/eon0322td.html

      Der Hochmut der “freien” (schreibenden) Klassen schürt ein nicht unerhebliches Wutpotential “die da unten sollen sich mal nicht so haben” und wenn ein neuer Rattenfänger auftaucht, was dann?

      Vieles mag unvermeidlich sein, aber die Nachtreterei der Medienfuzzis iss es nicht.

  6. Martin Lürßen schreibt:

    Mir ist jetzt nicht klar, was der Sinn des Beitrags sein sollte? Das “rechts” ganz furchtbar gefährlich ist? Das Kapitalismus und Freiheit gar furchtbar schrecklich ist, weils dann manchen evtl. schlechter geht und sie darum ganz furchtbar sozialistisch-antisemitisch werden müssen, ja gar nicht anders können, wie schon zweimal?
    Und das ja um Himmels willen alles immer so weiter gemacht werden muß, wie es bisher falsch gemacht wird, weil sonst wird alles noch viel, viel schlimmer? Nur, wie eigentlich?

    Derzeit “fashionable” ist ja nun beileibe nicht “die Rechte”.Im Gegenteil. Wobei rechts inzwischen alles zu sein scheint, was nicht strikt ökosozialistisch, anti-isrealisch und klassenkämpferisch gepolt ist.
    Aus der Masse blökt es genauso dumm heraus, wie der friediotisch-sozialistische linksbraune Mainstream es ihr vorblökt, die Schiffers und Groths und Högers und Gabriels und Ashtons.Und die Narzissten, Populisten und Möchtegern-Napoleone, vom Schlag eines Lafontaine oder Gysi, die Umverteiler, Verstaatlicher und Totalkontrolleure.

    Links ist halt das neue debil und was früher mal der blöde rechte Mainstream war, das ist lange schon dasselbe in grünbraun und rotbraun, statt nur in braun.

    Naja. Warum sollten die Deutschen, nachdem sie schon zweimal dieselbe Debilität begangen haben, nicht auch noch ein drittes Mal in die sozialistische Kacke langen….

    • Martin Lürßen schreibt:

      Hrrrg… sorry, falsch gelandet. Das war als Antwort auf Silke’s Kommentar gemeint, nicht auf den Beitrag an sich!

    • Silke schreibt:

      Na, wenn DU’s sagst, dann wird es wohl so sein.

      Was die Schreihälse, die öffentlich Gehör finden, anlangt, würde ich Dir sogar zustimmen, doch beim Rest bist Du von bestürzender Ahnungslosigkeit.

      • Martin Lürßen schreibt:

        Hmmmja, natürlich. Selbstverständlich. Wenn Silke es sagt, dann muß es wohl so sein. Hören wir alle drauf, sonst wehe, wehe, dreimal wehe!
        Mir scheint doch stark, das da eher das Gegenteil zutrifft und bei Ihnen eine Art durch ideologische Filterung verursachter Ignoranz vorliegt.

        • Silke schreibt:

          wer immer glaubt, daß der stramme Glaube ans Gegenteil ihn vor dem Bösen bewahren werde, kann sich auf ne Überraschung gefaßt machen.

          Dumm ist nur, daß die zu Recht sich zu Wort gemeldet habende neue Rechte in bezug auf ihre Ränder auf die Scheuklappen nicht verzichten will.

          Es geht nicht drum, daß es manchem mal schlechter geht, es geht darum, daß nachgetreten wird, aber das zu bemerken sind die Nachtreter zu blöd. Wer’s nicht bringt, ist eben ein “Schaf”.

          • Silke schreibt:

            PS:

            … und es ist die “neue” Rechte, die permanent auszublenden, vergessen zu machen versucht, daß es “die Rechte” war, die sich beim “ersten Langen in die sozialistische Kacke” als Steigbügelhalterin hervortat.

            … die nicht wahrhaben will, daß es die Sozis waren, die am 24.03.1933 dagegen gestimmt haben und NUR die Sozis.

            Jede Richtung birgt den Keim in sich und besonders dann, wenn sie sich selbst zur unfehlbaren Heiligkeit ernennt.

          • Silke schreibt:

            und noch’n PS:

            was glaubst Du wohl, was die “neue Rechte” sich wird einfallen lassen, wenn ihre Wählerschaft anfangen sollte, sich mit den “selber-schuld Dummen” zu solidarisieren?

            Wem wird sie sich dann als Schuldigen zuwenden, um ihre Stimmen zu kriegen? Den Mathe- und Deutsch-unfähigen Hartz IV-Empfänger?

            Dessen Stimme zählt an der Urne genauso viel wie die von Bossen.

            Und im Zeitalter der Globalisierung nützt es nix, daß unsere Bosse sich vergleichsweise zurückzuhalten scheinen. Auch das verknäult sich in der Wahrnehmung.

            Family incomes ‘to fall for third year running’

            http://www.telegraph.co.uk/finance/personalfinance/consumertips/9162525/Family-incomes-to-fall-for-third-year-running.html

            und die Boni fließen weiter, aber so iss es nun mal am freien Markt sagt die “Rechte” go live with it, stop whining.

            Und Du willst mir erzählen, daß das kein Wutpotential hat.

          • Aristobulus schreibt:

            Martin Lürßen,
            wenn jemand eine andere Meinung hat als Sie, selbst wenn sie begründet wird, finden Sie ganz schnell etwa den Grund”ideologische Filterung verursachter Ignoranz “. Das finde ich schade, denn es verhindert Diskussionen, verhindert auch Respekt, und Sie sind ja nicht dumm – nur oft so extrem. Der Nazismus war für Sie ‘links’, und so leiten Sie Ihren Linkenhass her. Wie wär’s mal mit Quellen?
            Noch eine Frage: War/ist die Chemnitzer Terroristenzelle links?
            Mein Tip: Hassen Sie doch lieber den Totalitarismus. Zum Totalitarismus gibt es anspruchsvolle Quellen (Paul Berman, Bernard Lewis, nicht zuletzt auch Broder).

            Zuletzt darf ich Sie daran erinnern, dass Sie neulich hier im Blog dazu aufriefen, man möge doch thermonuklear auf Paliunterstützerländer reagieren… dazu verleitet Sie freilich nicht Ihr Verstand, den Sie haben, sondern Ihr Hass, der Ihrem Verstand doch widersprechen müsste.
            Wäre schön, wenn Sie sich mal darüber paar Gedanken machen

            P.S.
            Es gibt nicht nur das Eine versus dem Anderen. Freilich ist die Linkspartei schrecklich und schädlich, zumal die öffentliche Meinung ganz gerne in deren Kielwasser mitschwimmt, ach ja, dieses wohlige Gefühl des Mitschwimmens! Es gibt jedoch auch noch die Rechten, ob Sie’s nun sehen möchten oder nicht.
            Ich habe 2007 – 2008 in Gerichtssälen zubringen müssen, es ging gegen Rechte und deren Verbindungen zu Polizisten. Was ich da erleben musste, grad die Gefahr, die von denen und ihren Verbindungen ausgeht, ist einfach Faktum. À propos, es ging mit einem Freispruch aus… der Rest versickerte im Sand.

  7. Silke schreibt:

    Aristobulus

    natürlich ist mir vor den echten Neo-Nazis bange, besonders denen die so gerade obsessiv sauber und gepflegt wirken wie der zuerst in dem Video auftretende junge Mann. Ich habe so einen mal auf der Straße gesehen mit Hakenkreuz-Tattoo auf dem Hals, ein lebendig gewordener Alptraum.

    Doch es waren nicht die, die ich meinte. Ich meine die, die mühelos unter einen Hut bringen

    a) die Überzeugung, daß Deutscher(in) sein einen zum Herabschauen auf nicht so “Glückliche” berechtigt und daß es besser wäre, es gäbe keine Ausländer hierzulande

    b) die ehrlich gefühlte/gemeinte Aussage, daß Luigi oder Mehmet oder Ivan vom Fußballclub feine Kerle und natürlich nicht gemeint sind. Sollten Luigi, Mehmet oder Ivan Nachbarn sein, kommt’s drauf an.

    Wollte ich in nem Haus leben, in dem Ivan-mäßig gekocht wird? Nach meinen Erfahrungen, wie es in den Treppenhäusern roch, in denen sie gemietet hatten, eindeutig nein und ich bin was Essensgerüche anlangt, im Vergleich zu meinen Landsfrauen nicht nur unempfindlich sondern mag sie sogar.

    Und wenn man wie ich zu deren Klasse gehört, fällt einem doch auf, wie gern die “neue” Rechte sich “uns” gegenüber sprachlich unsensibel verhält, was natürlich dazu führt, daß sich – steter Tropfen hält den Stein – auf die Dauer die Einsicht festigt, daß man bei denen nicht erwünscht ist.

    Ich habe neulich mit Entsetzen festgestellt, daß ich über viele von Gerhard Polt’s Cordhütchenträger-Sketches nicht mehr so recht lachen kann (weil da dieser Bodensatz von Wut ist, den zu schüren, es doch nicht sein kann.), doch hoffe, daß Franz-Josef Strauß Nachfolger es schaffen mögen, daß sich rechts von der CSU (o.ä.) nichts etablieren kann.

    • Silke schreibt:

      nur mal so als Test

      war es Hakenkreuz, das mich in die Moderation schubste?

      • Aristobulus schreibt:

        :)
        Test
        Ayatollah Khomeini

        • Aristobulus schreibt:

          … nee, wird nicht moderniert. Wurde aber neulich. Wer weiß…

        • Silke schreibt:

          Hakenkreuz war’s nicht, aber der Kommentar gammelt immer noch in der Moderation – dabei richtete er sich nur an Dich und ich habe jetzt noch mal gelesen (ich kann ihn ja noch sehen) und ich sehe kein anderes verdächtiges Wort.

          Vielleicht hat Gerd ja einen HAL-Zwilling dazwischen geschaltet.

          • Aristobulus schreibt:

            Ah, jetzt seh ich Deinen Kommentar von März 24, 2012 um 1:21 pm, und nein, ich habe keine Ahnung, ob Strauß oder gar Fußballclub dem HAL anstößig vorkamen? Nu, Ivan-mäßig gekocht wird’s gewesen sein.

            Den Bodensatz der Stammtischmeinungen wird es wohl immer geben, nicht?, den Leuten muss man aus dem Weg gehen. Gefährlich wird es, so bald einer diese Dinge groß in Reden vors Volk spuckt. Es ist noch keine zehn Jahre her, als Hohmann ebendas tat, die hessische CDU fest hinter sich. Und vorher war doch mal ein Heitmann, der fast aus der Lamäng Bundespräsident geworden wäre?
            Beim Absägen des Hohmannes hab ich fleißig mitgemischt…

            Gut’ Nacht, träum bloß nicht vom freien Schweben im Weltenraume ;) , ich versuche auch, das nicht zu machen (furchtbare, wortlose Szene)

          • Silke schreibt:

            Aristobulus

            den “Leuten” kann man nicht aus’m Weg gehen – so lange Du Fremder in ihrer Mitte bist merkst Du’s auch nicht – ansonsten sind sie eher der Normalfall im Milljöh des Durchschnittsbürgers.

            Wenn Du Dein Brot mit nem Beruf erwirbst, der Dich in Normalbürger’s Gesellschaft bringt, wenn Du uff’m Dörp bei durchaus löblichen Gemeinschaftsunternehmungen mitwirkst, überall hast Du diese Gespaltenheiten und damit Du mich jetzt nicht wieder zu loben anfängst, was Mitmenschlichkeit, Hilfsbereitschaft, also gesellschaftliches Engagement anlangt, sind mir viele von den leuten um Meilen voraus.

            Sie sind der Mainstream, vorausgesetzt, daß das Milljöh immer noch der Mainstream ist.

          • Silke schreibt:

            PS:

            und sie sind in beide Richtungen verführbar/motivierbar, denke ich. Doch da sie, sobald’s Geld ne Rolle spielt ziemlich klar denken können, erkennen sie die Linken meist als Romantiker während das Versprechen zuverlässig fester Regeln einfach was hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s