Volkstrauertag bei den Piraten

Dietmar Schulz ist nicht nur Rechtsanwalt und Unternehmensberater, er gehört auch der Piratenpartei an. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012 errang er ein Mandat über die Landesliste und gehört der Piratenfraktion im Landtag NRW an. Heute hat Schulz ein Posting zum Volkstrauertag getwittert:

“Grotesk: Gedenken der Opfer von Gewaltherrschaft und Krieg auf jüdischem Friedhof während Israel bombt was das Zeug hält”

20121118-231246.jpg

Was für eine Aussage: Weil sich Juden von heute nicht einfach abschlachten lassen und sich wehren, wenn sie vernichtet werden sollen, erklärt Dietmar Schulz, das Gedenken an abgeschlachtete und vernichtete Juden sei grotesk. Es gibt Menschen, die kann ein deutscher Pirat einfach nicht ertragen, zum Beispiel: Juden, die sich wehren.

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

56 Antworten zu Volkstrauertag bei den Piraten

  1. Pingback: Volkstrauertag bei den Piraten « @wahlfreiheit

  2. Roger schreibt:

    Es wird nicht mehr lange dauern, dann flattert den Piraten ein Mitgliedsantrag aus Dortmund in den virtuellen Briefkasten… :P

    Aber, Spaß beiseite, dieser Schulz ist nur einer in der Reihe der antisemitischen Piraten, kennen Sie z.B. schon Sebastian Scho? http://tobias-raff.org/2012/11/13/eine-anzeige/

    • besucher schreibt:

      Klaus Kranke, Arendt und Didi Schulz: Das Piratendreamteam, das passt wahrscheinlich auch optisch.

    • Arme Sau schreibt:

      Tja, so denkt’s im Deutschen. Danke für den Link. Sieht nach nem interessanten Blog aus. Aber kann dem Tobias Raff mal jemand sagen, dass sein komischer Rahmen nicht geht? Da wird mir schlecht davon – nicht als Geschmacksurteil gemeint, sondern wörtlich, physisch. Das ist heftig. Ich hab kaum den einen Artikel durchgestanden.

      Obwohl mir von den Tweets vielleicht auch ohne den Rahmen schlecht geworden wäre.

    • Aristobulus schreibt:

      Grässlich. Wenn mir noch schlecht werden könnte, wäre mir jetzt schlecht.

      Und dieser Dietmar Schmulz scheint weniger als gar nichts zu verstehen.
      Der ist für mehr jüdische Todesopfer. Wahrscheinlich hätte er im Zweiten Weltkrieg, als die Aliierten die Deutschen bekämpften, ausgerufen: Grotesk, Krieg gegen Krieg!
      Da gab es noch nicht dieses Twitter, in dem heut jeder Schmulz seinen selbigen verzapfen darf, welch güldene Zeiten waren das

  3. Yael schreibt:

    Ach mal wieder ein antisemitischer Pirat. Das scheint eine Seuche bei denen zu werden. Siehe Link von Roger.

    Juden dürfen um ihre Toten nicht trauern. Die Nazis wären stolz auf dieses Idioten gewesen.

  4. Michael Gugat (@frankenfeld1) schreibt:

    Leute… Der Tweet war scheisse, ja. Dietmar Schulz hat allerdings massgeblich geholfen, einige Antisemiten aus der Partei zu entfernen. Er ist KEIN Antisemit.

    • M. schreibt:

      das ändert nichs an der tatsache, daß er sich antisemitisch äußert. er sollte sich selber aus der partei entfernen. das wäre konsequent.

      • Michael Gugat (@frankenfeld1) schreibt:

        Rücktritt? Was für ein Unsinn. Er sollte das klar und richtig stellen, ja und uneingeschränkt. Seit über 20 Jahren kämpfe aktiv gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus und muss sagen, das mich der besagte Tweet masslos ärgert. Für seine Hilfe und Solidarität dabei, das wir einen wirklichen Antisemiten aus unserer Partei herausbekommen haben, bin ich ihm jedoch dankbar und die möchte ich auch in Zukunft in Anspruch nehmen können, falls so jemand noch einmal auftaucht. Denn das ist rechtlich nicht einfach, wie man an Thilo Sarrazin (SPD) sieht, um nur ein Beispiel zu nennen.

        Dietmar Schulz ist KEIN Antisemit.

        LG
        Michael Gugat

        • M. schreibt:

          er hat sich antisemitisch geäußert, das können sie noch so schön reden. hier gibt es nichts richtig zu stellen: juden sind israelis. juden dürfen nicht trauern. israelis haben nicht das recht, sich zu verteidigen. schön reden hilft hier nichts mehr.

          • Michael Gugat (@frankenfeld1) schreibt:

            Sie haben einen eigenwilligen Sinn für Ironie (ich hoffe, dass war Ironie?). Aber gut. Mein letztes Statement hierzu: ich verbürge mich für Dietmar Schulz und sage klar: diese Dummheit, die gerade gerückt werden muss, kann als antisemitismus interpretiert werden, wenn man will, aber nicht, wenn man ihn kennt. Dann ist das nur eine auf 140 Zeichen verkürzte Dummheit.

            Schade, dass Sie anonym sind. Sonst hätten wir uns gerne genauer austauschen können. Meine Kontaktdaten finden Sie im Internet, falls Sie interesse an differenzierter Auseinandersetzung haben. Mein Name ist echt.

            LG
            Michael Gugat

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Schicken Sie mir ein Statement und ich werde es drucken.

          • Ihr wisst doch, in Deutschland gibt es gar keine Antisemiten mehr. Antisemitismus fängt für den Mainstream erst beim Abfackeln von Synagogen und der Errichtung von Konzentrationslagern an. Dietmar Schulz hat nichts dergleichen getan. Er hat nur einen Hirnfurz abgelassen. So wie Günter Grass. Oder Jakob Augstein.

          • M. schreibt:

            ne, herr gugat, das meine ich toternst. er scheint nicht zu erfassen, was er von sich gibt bzw. was das bei anderen auslöst. ich kenne den herrn nicht, ich muß ihn daher nur über seine äußerungen beurteilen. die sieht nicht gut aus.

          • M. schreibt:

            das anonyme hat seinen grund. als jude ist man besser anonym unterwegs, sonst hat man leider jede menge antisemiten am hals. das brauche ich nicht mehr.

          • Aristobulus schreibt:

            Herr Gugat,
            lesen Sie Schnags Kommentar bitte mal ganz sorgfältig, denn der trifft die Sache genauestens auf den Punkt.
            Wenn Sie Gerd Buurmanns sehr faires Angebot wahrnehmen, müssen Sie belegen, dass dieser Schulz kein Antisemit ist, wenngleich er sich wie einer geäußert hat.
            Wie mag das möglich sein?
            Wo fängt Judenhasserei an?: Bei eben diesen Äußerungen. Wenn man lebenden Juden die Selbstverteidigung verbieten will, weil die eigene Großelterngeneration damals ein paar Millionen ermordet hat, die sich nicht verteidigen konnten.

        • Eliyah schreibt:

          Nicht jeder, der was antisemitisches von sich gibt ist automatisch Antisemit. Genaus so wie nicht jeder, der jemanden tötet automatisch ein Mörder ist. In beiden Fällen muss aber derjenige, der sich was zu Schulden hat kommen lassen nachweisen, dass er es nicht ist. Der Tweet ist da echt grenzwertig. Aber, der könnte ja auch falsch formuliert sein und heissen: “Wir gedenken hier der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft und Israel wird in einen Krieg hineingezogen und sie müssen bomben, was das Zeug hält. Grotesk, dass sich auch heute noch ein Jude verteidigen muss, weil er ein Jude ist.” Okee, sind 232 Zeichen und hätte nicht in einen Tweet gepasst.

          • Nicht jeder, der was Antisemitisches von sich gibt, ist automatisch Antisemit. Und nicht jeder, der ein Kind fickt, ist automatisch ein Pädophiler. So wenig, wie jemand sich als pädophil outen wird, so wenig dürfte jemand freiwillig zugeben, ein Antisemit zu sein. Es ist nur ein Wort, ein dummes dazu. Wie man solch dummes Zeug nennt, ist irrelevant. Es ist und bleibt dumm.

          • Aristobulus schreibt:

            An Eliyahs Gedanken ist aber was dran… man muss den Tweet nur ergänzen, und gleich wird’s richtig.
            Man? Nö. Wenn, dann dieser Schulz.

          • Elisabeth BG schreibt:

            WENN er kein Antisemit ist und es sich um einen bösen Ausrutscher handelte, brauchte er keinne Perteisoldaten von außen u seiner Verteidigung. Dann sollte er stark genug sein, seine Worte zurückzunehmen, zu revidieren oder zumindest sich zu entschuldigen. ICH HABE NOCH NICHTS GEHÖRT. Und so lange halte ich ihn für einen Dummschwätzer mit antisemitischen Motiven. Und wenn seine Partei das so akzeptiert….dann schließe ich sie mit in meine Gedanken ein. Sehr geehrter Herr Gugat, war nett gemeint, hat nichts genutzt

  5. Pingback: NachTotalausfall: @DSLawFox sollte zurücktreten: #DietmarSchulzMussWeg « @wahlfreiheit

  6. Krokodil schreibt:

    Kurzum: Ich habe von diesen Leuten nichts anderes erwartet.
    Dazu (für meine Vorverurteilung) hat es nichtmal diesen Lego-Müllmann mit Arafat-Gedenkwindel im Berliner Stadtparlament gebraucht.
    Diese Typen sind in Bezug auf Widerlichkeit sogar den Grünen überlegen.

  7. besucher schreibt:

    Vielleicht sollte dem Schulz mal jemand sagen wer z.B. der Mausoleum von Arafat finanziert hat.
    Das war die EU. Wusste ich bisher auch nicht, dank Broder weiß ich es jetzt.

  8. Möbel schreibt:

    Ach, was soll´s. Ist doch nur ein Politiker. Mal reden sie so, mal anders!
    Wer nimmt das schon ernst.

    • M. schreibt:

      sicher, sie nicht. das war doch sowas von sonnenklar. aber natürlich, was stellen sich juden denn so an. etwas anderes wollten sie mal wieder nicht sagen. das war wieder einer ihrer qualitätsbeiträge, gelle? :D

      • Möbel schreibt:

        Gaaanz falsch!
        Den Satz hab ich mir vom Kollegen “besucher”,
        aus dem Westerwelle Statement, ausgeliehen.

        PS.
        Das man von Fall zu Fall besser anonym
        bleiben sollte, kann mit der Religionszugehörigkeit
        zusammen hängen.
        Kann aber auch am Charakter liegen.

        • M. schreibt:

          nein, das hängt damit zusammen, daß ich auf antisemiten nicht auch noch lust habe, wenn die meinen klarnamen kennen und leicht zurück verfolgen kann, wer man ist oder wo man lebt. das sie wieder einmal ignorieren, wie es juden ergehen kann, war dabei völlig klar. dazu muß man eine unentbehrliche charakereigenschaft beziehen, die sie nicht haben: empathie!

    • M. schreibt:

      hier gehts aber nicht um westerwelles äußerungen. diese hier ist etwas ganz anderes.

      • Möbel schreibt:

        Stimmt, werter M.,
        hier geht´s nicht um Westerwelle, aber um eine weitere Politikeraussage.
        Wie bewerten Sie den Sachverhalt, dass eine Aussage, die dem
        israelischen Handeln zustimmt, als unglaubwürdig gewertet wird?
        Denn: “…ist doch dieses übliche Politikergeschwätz”
        Immerhin ein Außenminister.
        Und eine andere Aussage eines Hinterbänklers als geradezu repräsentativ
        eingeordnet wird.

        • M. schreibt:

          zitieren sie richtig. das zweite ist nämlich das interessante in bezug auf die aussagen von politikern, wenn es um israel geht. westerwelle hat es klar und richtig ausgedrückt, da gibt es nichts zu deuteln, aber so ganz traue ich ihm auch nicht über den weg. er hat schon anderes losgelassen. allgemein sprach “besucher” sowieso von politikern.

          “besucher schreibt:
          November 16, 2012 um 1:17 nachmittags

          Mal reden se so, andermal wieder so…da gebe ich nichts drauf.
          Letztendlich wird es wieder heißen dass Israel in der Wahl seiner Mittel gnadenlos überzieht.”

          es geht weiterhin nicht obs ein hinterbänkler ist oder nicht, sondern um eine antisemitische aussage, die bei den piraten kein einzelfall ist. wenn diese partei ernst genommen werden will, muß sie sich von solchen leuten trennen.
          ähnliches bösartiges, daß da jemand schon mal nicht einmal in der lage ist, zwischen israel, juden und dem volkstrauertag zu unterscheiden, habe ich von einem westerwelle oder einem anderen hohen politiker, die erst genommen werden wollen, nicht vernommen.

          • Möbel schreibt:

            Also wenn Sie jetzt von der Piratenpartei reden möchten, da
            gibt´s noch mehr von dem die sich trennen müßten um
            ernst genommen zu werden. Die Reihenfolge wäre
            verhandelbar.

    • Eliyah schreibt:

      Die Piraten wollten doch “anders” sein? Dieser Blogpost ist so aalglatt, nichts-sagend und von Phrasen durchsetzt, dass er jedem etabliertem Politiker ohne Rückgrad würdig wäre.

    • Yael schreibt:

      Das klingt genau danach was ich erwartet habe: Israel entfesselt einen Krieg. Dass die Hamas dieses Jahr schon über 1000 Raketen auf Israel geschossen hat und die Eskalation der Hamas zugenommen hat, wird verschwiegen. Nach dem Motto: Israel schießt alles ohne Grund in Gaza nieder. Das ist genau die Intension von Deutschen, die sich die Wahrheit zurecht biegen. Israel hätte still halten sollen. Realitätsfremd bis zum Geht nicht mehr.
      Hier gibt es nichts mehr zu deuteln. Worte kann man nicht zurück nehmen.

      Wie Chajm in seinem Blog schon sagte, er hat nicht erfasst, was er geschrieben hat und
      versteht die Einwände dagegen überhaupt nicht.

      • Mich hat es schon länger erstaunt und verwundert, wie viel Israel sich in den letzten Monaten, Jahren bieten ließ. Es muss ein ungeheurer Kraftakt gewesen sein, trotz des Dauerbeschusses Zurückhaltung zu wahren. Wenn es in Deutschland Raketen hageln würde, wären diese “Israelkritiker” sicherlich die ersten, die einen massiven Gegenschlag fordern würden. Aber Juden wird sogar das Selbstverständliche noch zum Vorwurf gemacht. In Wahrheit jubeln die “Israelkritiker”, denn jetzt haben sie wieder einen Vorwand, um ihrem Ressentiment frei Lauf zu lassen.

      • Yael schreibt:

        Man muss ich täglich korrigieren

        “Mehr als 1.200 Raketen wurden seit dem 10. November auf israelisches Gebiet abgefeuert, allein 1.000 davon seit dem Beginn der Operation Wolkensäule am 14. November.
        Das Raketenabwehrsystem Iron Dome hat Hunderte Raketen abgefangen und so verhindert, dass Wohngebiete in Israel getroffen werden. ”

        Davor waren es circa schon über 700 Raketen.

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      Vielen Dank, Michael Gugat (@frankenfeld1), für das Statement von Dietmar Schulz, dessen Schäbigkeit meinen Erwartungen entspricht.
      Ein Hochgenuss hingegen, sind die darauf bezogenen Leserkommentare, die ich nur empfehlen kann.
      Der vorletzte Satz von Dietmar Schulz stieß mich besonders ab:
      “Dass dies und insbesondere die verkürzte Darstellung eingedenk der Wortwahl in einem Tweet auf Twitter Anlass zu Fehlinterpretationen geben konnte, bedauere ich zutiefst und nehme die textliche Darstellung meiner o. g. Intention zurück.”
      Der Gedanke, statt der textlichen Darstellung, den Inhalt seiner Aussage zurück zu nehmen kommt ihm nicht.

    • Krokodil schreibt:

      Da steht etwas von Missverständnissen, Irritationsfolgen(?), Klarstellung uswusf.
      Das heisst der “Mann” steht zu seiner Aussage.

      “…nehme die textliche Darstellung meiner o. g. Intention zurück.”

      Sehr schön geeiert. Er denkt auch noch es merkt keiner.
      Wahrscheinlich weiss er zu gut, wie gern die Nazikeule heutzutage geschwungen wird. Da ist ihm das braune im Kopf doch glatt in die Hose gerutscht?

      • Aristobulus schreibt:

        Das war keine Gegendarstellug, kein Widerruf!, nichtmal ein Statement. Der schwurbelt aalglatt und völlig nichtssagend-billigpazifistisch daher, um davon abzulenken, dass er nichts verstanden hat und nichts verstehen will.

  9. Pingback: Shitstorm und Antisemitismus - : Der DigitalBeduine

  10. M. schreibt:

    @Shitstorm und Antisemitismus – : Der DigitalBeduine

    auf dem seinem blog kann man ohne paßwort nichts schreiben, sonst hätte ich dem dummkopf das richtige geantwortet

    “die deutschen werden den juden ausschwitz nie verzeihen”: er ist ein typischer vertreter dieser spezies.

  11. M. schreibt:

    http://tobias-raff.org/2012/11/19/ber-was-manche-nrw-piraten-so-reden/

    die durchgeknallten piraten lamentieren schon ein großisrael.

    soviel zur angeblichen wählbarkeit dieser pfeifen. die haben ein großes problem mit einigen ihrer deppen.

  12. max schreibt:

    Bombt was das Zeug hält…wenn Israel wollte würde da nichts mehr stehen,Israel hat aber die wenigsten Toten Zivilisten in allen Kriegen verursacht.

    Übrigens was sagt der Herr zum 2WK.?Sagt man da nicht auch immer selber schuld,warum haben sie auch die Nazis gewählt?
    44% wählten die NSDAP,wieviele wählten die Hamas im Gazastreifen?

  13. W. R., schreibt:

    (Auch) Die “Piraten” sind ein Produkt dieser wohlstandsverwahrlosten Gesellschaft. Hoffnung: Gestalten wie Schulz & Co. werden bald dahin verschwinden, wohin sie gehören: in den Orkus der Geschichte.

  14. branco schreibt:

    @blaupirat

    Die heutigen Journalisten verwechseln so wie fast alle immer Rechts mit Rassismus und Links mit Antirassismus.

    Man muss sich nur mal ihre Vordenker Marx und Engels ansehen und die SPD und KPD vor 1933.
    Diese hetzten Tag für Tag gegen den Jüdischen Kapitalismus.Viele damalige Juden würde man wohl heute als Rechts bezeichen.
    Hitler hatte an der SPD nur auszusetzen das sie den Versailler Vertrag annahmen und die KPD bekämpfte auch nach der Machtübernahme die SPD als Hauptfeind und nicht die NSDAP.
    Hitler sagte auch später das es ein Fehler war die Rechten nicht sofort auszuschalten und das 80% seiner LEute am Anfang von den Linken kamen.
    Bolschewismus minus Judentum war für ihn Nationalsozialismus!

    Rechts ist eine Wirtschaftsform und nicht eine Bezeichnung für Rassismus.
    Rechts heisst einfach “Selbstverantwortung” und Links “der Staat übernimmt für mich die Verantwortung”.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s