Sehr geehrter Herr Jauch,

am Sonntag wird Salah Abdel Shafi bei Ihnen zu Gast sein. Er ist nicht nur Botschafter der Fatah sondern auch Schirmherr einer Veranstaltung in Berlin, bei der ein Mann aus Dortmund gewürdigt wird, der den jüdischen Schriftsteller Robert Cohn als “Judensau” dargestellt und den Schauspieler Gerd Buurmann mehrfach als Schwein und Zionazi bezeichnet hat. Der Gewürdigte hat sogar Karikaturen angefertigt, auf denen das Hakenkreuz der Nazis durch Heilige Symbole im Judentum (Menora, Davidstern) ersetzt wurde. Zudem ruft der Mann dazu auf Dieter Graumann vom Zentralrat der Juden in Deutschland auszubürgern und zweifelt das Existenzrecht Israels an.

Mit der Wahl des Preisträgers zeigt die Jury und der Schirmherr, dass es ihnen offenkundig nicht darum geht, Menschen auszuzeichnen, die sich für die gerechte nationale Forderungen des palästinensischen Volkes nach Selbstbestimmung und Unabhängigkeit in Frieden mit seinen Nachbarn einsetzen. Es geht ihnen auch nicht darum, dass palästinensische Volk von den Terroristen der Hamas zu befreien, die im Gazastreifen nicht mal davor zurückschrecken, Kinder als Geisel und menschliche Schutzschilde des Terrorismus zu missbrauchen. Es geht ihnen auch nicht darum, sich für ein freies und unabhängiges Palästina stark zu machen, in dem Muslime, Juden und Christen unabhängig von ihrem Geschlecht und ihrer sexuellen Orientierung frei leben können. Es geht ihnen auch nicht um die Aufklärung, Unabhängigkeit und Freiheit aller Individuen des palästinensischen Volkes, sondern darum, den in Deutschland immer größer werdenden Hass auf Israel zu fördern.

Der Gewürdigte heißt Erhard Arendt und ist parteiisch! Aber er übernimmt nicht die Partei der Palästinenser, sondern der Hassprediger und Terroristen, die Israel vernichten wollen und das palästinensische Volk in Geiselhaft nehmen für ihren Wahn. Erhard Arendt paktiert mit den Feinden des Friedens und fällt jedem Palästinenser in den Rücken, der in Frieden mit Israel und der eigenen Regierung leben will, die ihn so akzeptieren soll, wie er ist, unabhängig davon woran er glaubt oder wen er liebt. Erhard Arendt ist ein Feind aller nach Freiheit und Frieden strebenden Palästinenser. Ihm sind die Palästinenser egal. Deshalb findet er auch oft entschuldigende Worte für Ahmadinedschad, der Israel “von der Karte verschwinden” sehen will und dafür jene Terroristen fördert, die diesen Traum wahr werden lassen wollen und freiheitliche Palästinenser in blutig Knechtschaft zwingen. Erhard Arendt schürt den Hass und den Krieg zwischen Israel und Palästina. Für diesen Hass wird er nun ausgezeichnet.

Es überrascht, dass Salah Abdel Shafi die Erschwerung eines Friedensprozess’ durch das bewußte Fördern von Zwietracht unterstützt. Mit der Wahl Erhard Arendts zum Preisträger wird nicht dem palästinensischen Volk geholfen, sondern den Unterdrückern des palästinensischen Volkes, a.k.a Hamas. Mit der Preisverleihung an Erhard Arendt wird nun auch in Deutschland das “Drehen an der Gewaltspirale” gewürdigt und “Öl ins Feuer gegossen”, um auch mal zwei Floskeln vieler “Friedensaktivsten” zu nutzen.

Am 8. Dezember 2012 bekommt in Berlin ein Deutscher einen Preis dafür, dass er einen Hass schürt, der einen Frieden im Nahen Osten fast unmöglich macht. Mit der Verleihung des Preis’ an Erhard Arendt und der Unterstützung dieser Entscheidung durch Salah Abdel Shafi eskaliert der Konflikt nun auch in Deutschland und eine brutale Parteinahme schlägt sich Bahn, in der Verständnis füreinander keinen Platz mehr hat.

Dieser Schirmherr wird am Sonntag nun bei Ihnen zu Gast sein. Ich bin gespannt.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

79 Antworten zu Sehr geehrter Herr Jauch,

  1. Aristobulus schreibt:

    Erstklassiger Artikel, knapp, präzise und mitten dort drauf, wo’s am meisten stimmt und wehtut.
    Falls Du je eine Antwort erhältst, bitte veröffentliche sie hier!

  2. Eliyah schreibt:

    Hat der Jauch denn noch jemanden eingeladen, der diesem Vollpfosten Paroli bieten kann? Jauch selber wird es ja wohl nicht tun.

    • Arme Sau schreibt:

      Gästeliste: http://daserste.ndr.de/guentherjauch/aktuelle_sendung/gaeste3571.html

      Immerhin kommen Avi Primor und eine Frau, die im Süden Israels unterm Dauerbeschuss lebt. Und Westerwelle – wird interessant, wie der sich in der Gemengelage verhält.

      Ich könnte allerdings schon beim Titel der Sendung kotzen.

      • Eliyah schreibt:

        Zum Titel: Das stimmt allerdings. Der Titel ist unter aller Kanone. Der bedient schon fast antisemitische Klischees. Die Gästeliste: Naja… Da wird der Avi ziemlich auf verlorenem Posten stehen. Barneboim ist ein Friede-Freude-Eierkuchenmann, der sich lieber auf seine Musik konzentrieren sollte (ich habe gar nichts gegen seine Konzerte mit Palästinensern, nur daraus ein Politikum zu machen, finde ich schal), die anderen Teilnehmer sind wohl alle eher Antiisraelisch. Wenn wenigstens ein genuiner Propalästinenser dabei wäre, der dem Hamas-Typen mal die Leviten liesst. Und Westerwelle? Hat letztens wie hier dokumentiert mal was ganz ordentliches (also eigentlich selbstverständliches) gesagt. Aber wie sagt man so schön? Ein Vogel macht noch keinen Frühling!

        • Eitan Einoch schreibt:

          Der Titel ist wirklich ekelhaft! Würde Israel wirklich nach dem Prinzip Auge um Auge handeln, würde es Gaza ohne Vorwarnung in die Steinzeit zurückbomben und unterschiedslos Terroristen und Zivilisten plattmachen. Es würde jeden Frieden kategorisch ablehnen und erst mit dem Beschuss aufhören, wenn die Palästinenser im Meer schwimmen. Nichts liegt der Wahrheit ferner.

          • Ima schreibt:

            @Eitan Einoch
            Zitat
            “……Würde Israel wirklich nach dem Prinzip Auge um Auge handeln, würde es Gaza ohne Vorwarnung in die Steinzeit zurückbomben und unterschiedslos Terroristen und Zivilisten plattmachen…..”

            Im Judentum wird diese Bibelstelle nicht in dieser Form ausgelegt, sondern die Bibelstelle bedeutet genau das Gegenteil von Rache .

            Ulrich W. Sahm hat in diesem Artikel gut begründet wie im jüdischen Selbstverständnis die Bibelstelle zu verstehen ist:

            http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1sahmauge.html

            http://www.usahm.info/Artikel/Auge/lehmann.htm

            Mit anderen Worten, wer die Bibelstelle „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ im Zusammenhang mit jüdischem Verhalten benutzt, ist und bleibt ein Antisemit.

            Persönlich ist es mir inzwischen auch egal, ob die Verwendung dieser Bibelstelle nur aus Unwissenheit, Dummheit oder mit Absicht geschieht.

          • Eliyah schreibt:

            Danke Ima! So sehe ich das auch.

          • Eitan Einoch schreibt:

            “Im Judentum wird diese Bibelstelle nicht in dieser Form ausgelegt”

            Ich bezweifle, das Günther Jauch den Titel seiner Sendung auch in der Form versteht, wie es das Judentum tut.

          • Eitan Einoch schreibt:

            PS: Eigentlich müsste der Titel der Sendung nicht “”Auge um Auge, Zahn um Zahn – Niemals Frieden in Nahost?” nennen sollen. Passender und der beabsichtigten Wirkung angemessener wäre der Titel “Bombe mit Bombe – Niemals Frieden in Nahost?” gewesen. (Adolf Hitler: “Und von jetzt ab wird Bombe mit Bombe vergolten!”)

            Allerdings wäre dann noch klarer geworden, wie absurd und israel-/judenfeindlich der Titel tatsächlich ist!

          • Yael schreibt:

            Ich habe den mal was zum Titel geschrieben, aber das wird, wie bei den öffentlich-rechtlichen Sendern üblich, sicher nicht veröffentlicht werden. Andere Titel oder Bezeichnungen fallen den nie ein. Die sind leider nicht die ersten und sicher nicht die letzten.

          • Yael schreibt:

            Manchesmal wird man gern überrascht. Sie haben meinen Beitrag tatsächlich veröffentlicht. Das ist ja mal eine ganz neue Erfahrung.

        • Silke schreibt:

          Avi Primor erklärt mir regelmäßig im Deutschlandfunk, was Israel alles falsch macht, ganz genauso als gäbe es einen Mangel an derartiger “Aufklärung”.

  3. hansi schreibt:

    @Eliyah
    Hat der Jauch denn noch jemanden eingeladen, der diesem Vollpfosten Paroli bieten kann? Jauch selber wird es ja wohl nicht tun.

    Seien wir froh dass Jauch seinen Couisin nicht eingeladen hat:

    http://www.kronachcreativ.de/front_content.php?idcat=79&idart=268

  4. besucher schreibt:

    warum lädt der nicht gleich E.A. ein? Das wär doch mal lustig…

  5. Elisabeth BG schreibt:

    Guter Brief, G.B., wird nur leider an Herrn Jauch abprallen. Falls er sich rührt, kommt als Gegenargument sicher die “Ausgewogenheit der Gästeliste” (Wir würden sagen, wieder einmal die üblichen Verdächtigen). D. Titel seiner Sendung ist reißerisch, christlich motiviert (klar!!!) und unbedarft. Ob die jüdische Intention ihn überhaupt interessiert bezweifle ich, kann ihn auch nicht interessieren, denn Jauch ist auch nur ein Quotenxyz. Und E.A tangiert ihn ganz bestimmt nicht, er passt nicht in das Konzept.

    • Eitan Einoch schreibt:

      Fassen wir zusammen: Auf israelischem Boden sind in der jüngsten Vergangenheit 12.000 Raketen und Granaten niedergegangen. Wollte Israel nach dem Prinzip handeln, das hierzulande fälschlicherweise “Auge um Auge, Zahn um Zahn” genannt wird – passender wäre “Bombe mit Bombe” nach der zynischen Hitler-Rede vor dem deutschen Reichstag am 1. September 1939 -, müsste es nun ebenfalls 12.000 Raketen und Granaten auf Gaza niederregnen lassen und die Palästinenser in die Steinzeit zurückbomben. Genau das suggeriert der Titel der Sendung. Alles klar?

  6. Roger schreibt:

    Endlich wird das Kind mal beim Namen genannt: Der Rentner ist ein Terrorunterstützer, ein Fan der Hamas! EA ist die deutsche Stimme der Propagandaabteilung der Hamas und schlimmerer Vereinigungen.

  7. Roger schreibt:

    Reblogged this on Hier spricht Roger and commented:

  8. Erhard Arendt schreibt:

    gemeinsamme berufbezeichnung: geisteskranke verleumder. vielen dank, dass ich das wieder einmal belegen konnte. sie steigern sich. ich hoffe, ihre frau besucht sie in der strafanstalt. in kürze wird eine anzeige folgen.

  9. Erhard Arendt schreibt:

    sie werden es nicht glauben, die gesetze gelten auch für sie. das ist mein bild von einer zivilgesellschaft. wer volksverhetzung betreibt muss auch mit den folgen leben:
    Den Tatbestand einer Volksverhetzung definiert § 130 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs:
    Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, 1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder 2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

  10. Erhard Arendt schreibt:

    buurmann@ warten sie ab. man ist schon aktiv.
    roger@ suchen sie sich jemanden auf dem es zutrifft. mit der hamas arbeite ich nicht zusammen.
    davon ab, zeigen sie ihren rassismus. es gibt nicht die juden, die hamas. da gibt es unterschiedliche gruppen mit unterschiedlichen zielen.
    da nichts was sie mir unterstellen zutreffend ist, trifft es wohl eher sie.

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      Oh. Man ist schon aktiv. Sehr schön. Freu mich drauf.

    • Roger schreibt:

      Stimmt ja, die sind Ihnen noch viel zu gemäßigt. :P

    • Eliyah schreibt:

      Sie sind mir lustig. Wer macht denn “die Juden” mit Vorliebe zu einer homogenen Gruppe? Doch die, die einen Juden dafür hassen, dass er ein Jude ist.
      Die Hamas macht sich selbst zu einer Gruppe, da sie sich eine Charta gegeben hat, die alle Hamas-Mitglieder für sich annehmen. Daher gibt es sehr wohl “die Hamas” und laut ihrer Charta ist sie eine mörderisch, antisemitische, menschenverachtende, frauenfeindliche, homophobe Scheisstruppe.
      Jede Gruppe besteht natürlich aus Individuen. Selbst die Gruppe “Familie Arendt”. In dieser Gruppe gibt es hoffentlich nur ein Arschloch und Klugscheisser.

  11. Erhard Arendt schreibt:

    buurmann@ bitte geben sie mir noch ihre adresse. es schont die zeit der strafverfolgungsbehörden und erspart ihnen einen kripobesuch, anläßlich einer vorstellung.

  12. Erhard Arendt schreibt:

    buurmann@ ja, das sie bei der kripo langsam bekannt sind, wundert mich nicht. nachdem man mir in dortmund sagte, dass die ermittlung wohl eingestellt würde, wurde sie, meinte man, das man aber gegen sie und andere ermittelt. haben sie geduld.
    vielleicht haben sie bei der laientheatertruppe einer strafanstalt erfolg.

  13. Erhard Arendt schreibt:

    wunderbar buurmann. die gefängnisskost wird ihnen sicher auch schmecken.

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      Klar Herr Arendt, man kommt in Deutschland in den Knast für das Schreiben von Artikeln. Wow. Sie haben ein super Bild von unserem Rechtsstaat. Ich kann es kaum erwarten, mit dem zuständigen Polizeibeamten darüber zu reden.

    • Roger schreibt:

      @Eddy Heute sperrt man das ‘Geschmeiß’, wie sie es wohl gerne bezeichnen würden, nicht so einfach weg. Tut mir leid – Modern Times ;)

      • Aristobulus schreibt:

        Wieso lesen sich diese Drohungen des Penners mit der “Strafanstalt” genauso wie manch Analoges zu anderen Zeiten, als Missliebigen mit dem “Straflager” gedroht wurde?

        Die Nazifizierung des HaSS-Rentners ist unumkehrbar.

        • Roger schreibt:

          Wir sind ja auch alle ‘typisch antideutsch’, eben Nestbeschmutzer, Volksverräter etc.
          Er freislert sich da einiges zusammen ;)

          • Arme Sau schreibt:

            ich will euch ja nicht beim fun with Eddie stören, aber ich schaue gerade die Sendung und finde es bis zum Äußersten frustrierend, dass in der ganzen Runde Westerwelle der einzige ist, der was Vernünftiges sagt.

          • Silke schreibt:

            in den dradio Nachrichten kam heute was, daß die Türkei, konkret Davutoglu, freundliche Geräusche Richtung Israel macht – sollte da jemand was angedeutet haben, daß man es mit den Patriots leichter habe, lieber täte, wenn???

            Keine Ahnung ob dafür Merkel, Westerwelle oder de Maizière (der sehr starke Worte zu Erdogan’s Gekotze gefunden hat) ein Küsschen verdient, ist mir auch wurscht, Hauptsache es klappt bei den Türken wieder mit der Vernunft Richtung Israel.

            Könnte es sein,d aß unsere Politiker hinter den Kulissen nicht ganz so dämlich sind?

          • Arme Sau schreibt:

            Man könnte den Eindruck bekommen. Ich ertappe mich wieder beim Gedanken, dass es sein könnte, dass ich nächstes Jahr die bestehende Regierung wählen muss wg. Israel – obwohl mir bei dem Gedanken schlecht wird, wenn ich an alles andere denke.

          • Roger schreibt:

            Es ist wirklich schrecklich, aber wen kann man noch wählen? Wer vertritt noch eine ehrenhafte Position? Gerade in dieser Frage??

          • Eliyah schreibt:

            Dass Linke das Wort “Antideutsch” als Schimpfwort benutzen und es vor allem erklärten Freunden Israels an den Kopf werfen, ist mir immer noch ein absolutes Rätsel. Vielleicht weil ich immer noch irgendwo tief drin glaube, dass Linke keine Nazis sind.

          • Roger schreibt:

            Das mit dem “Antideutschtum” ist wirklich ein Phänomen… Klingt halt gut, dieses Schlagwort.

  14. Erhard Arendt schreibt:

    burmannn@ volksverhetzung ist volksverhetzung.nicht für das schreiben, für den verleumderischen, verhetzenden inhalt gehören sie eingesperrt. sie sind leider ein brandstifter.

  15. M. schreibt:

    warum gibt man diesem ekel eigentlich auch hier wieder eine bühne? ich verstehs nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s