Wie viele waren es denn nun wirklich?

Im Focus lese ich: “1300 Muslime bildeten am Wochenende einen “Friedensring” um eine Synagoge in Oslo.”

Im Stern lese ich: “Als Mitglieder der jüdischen Gemeinde am Samstag nach dem Sabbat-Gebet das Gotteshaus verließen, bildeten junge Muslime, darunter viele Mädchen mit Kopftüchern, einen Ring als Schutzsymbol vor der Synagoge. Eine Menschenmenge von mehr als tausend Demonstranten spendete der Aktion Beifall.”

So wie es aussieht, hat der Focus die Demonstranten, die der Aktion Beifall zollten, zu den Muslimen gezählt, die den Ring tatsächlich gebildet haben. Diesen Fehler hat allerdings nicht nur der Focus gemacht. Auch in der internationalen Presse kursiert das Gerücht, über 1000 Muslime hätten in Oslo einen Ring des Friedens um die Synagoge geschlossen. Wie viele waren es denn nun wirklich?

Tapfer im Nirgendwo hat ein wenig recherchiert und so wie es auf den Bildern aussieht, beteiligten sich ungefähr 30 Muslime an dem Ring. Der Rest bestand aus Zuschauern!

Acht unabhängige Organisatoren hatten zu dieser Veranstaltung aufgerufen. Einer der Organisatoren, Arshad Hajrah, erklärte: “Wir wollen zeigen, dass der Islam von Liebe und Einheit zeugt.” Mitorganisator Zeeshan Abdullah erklärt: “Wir wollen zeigen, dass Juden und Muslime einander nicht hassen. Wir wollen nicht, dass Einzelne entscheiden, was der Islam für den Rest von uns bedeutet.”

Die Aktion ist ein wunderbares Zeichen des Friedens und vorbildlich. Die Muslime, die sich daran beteiligt haben, besitzen meinen ganzen Respekt. Ich zähle allerdings auf allen Bildern wirklich nur maximal dreißig Muslime. Das wären somit nur 0,06 Prozent aller rund 50.000 Muslime, die in Oslo leben. Das ist zwar besser als nichts, aber nicht viel besser. Ich werde das Gefühl nicht los, dass sich nicht wenige Menschen bewusst blenden lassen wollen.

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

sollten Sie die Zeit haben, fragen Sie doch mal bei den diversen Medienvertretern nach, wie sie auf ihre Zahlen kommen und ob es vielleicht sein kann, dass sie um das 65-fache daneben liegen. Schicken Sie mir gerne die Antworten. Ich veröffentliche sie.

Veröffentlicht unter Europa, Nachrichten | 155 Kommentare

Jürgen Todenhöfer schreit!

Auf seiner Facebook-Seite fleht Jürgen Todenhöfer:

“BITTE HELFT MIT, DIESE 10 UNGERECHTIGKEITEN JEDEN TAG IN DIE WELT HINAUSZUSCHREIEN!”

Da helfe ich doch gerne. Ich werde jedoch ein paar Kommentare dazu flüstern. Meine Oma sagte nämlich immer: “Wer schreit, hat Unrecht!”

Dann brüll mal los, Jürgen!

“1. Die westliche Welt trauert um die 2 Terroropfer Kopenhagens. Ich auch. Aber wer trauert bei uns um die 3 ermordeten jungen Muslime im amerikanischen Chapel Hill? Oder die 5 im Januar in den Trümmern von Gaza erfrorenen Babies? Oder die fast täglichen zivilen Drohnenopfer? Ist muslimisches Blut soviel billiger?”

Und wer trauert um die vielen unbekannten Menschen, die täglich im Alltag der Scharia hingerichtet werden, weil sie homosexuell sind, außerehelichen Geschlechtsverkehr hatten oder sich vom Islam losgesagt haben? Es ist unmöglich, um alle Menschen zu trauern. Jeder trauert so viel er kann!

Trauern ist eine sehr persönliche Sache. Ich trauere mehr um Menschen, die mir verbunden sind. Das ist menschlich und natürlich! Ich habe einige Zeit in den USA und auch in New York gelebt, deshalb haben mich die Anschläge vom 11. September 2001 besonders berührt. New York ist die multikulturellste, weltoffenste Stadt der Welt. Fast jeder Mensch hat eine persönliche Beziehung zu New York. Darum war damals die Anteilnahme so groß.

Ich bin Künstler. Wenn Künstler aufgrund ihrer Kunst ermordet werden, berührt mich das besonders, mögen es nun Karikaturisten, Schriftsteller oder Regisseure sein. Es ist pervers, einem Menschen in Trauer vorzuwerfen, nicht auch um andere Menschen zu trauern. Es ist so, wie einer Tochter, die gerade ihre Mutter verloren hat, vorzuhalten, sie solle nicht die anderen Töchter vergessen, es seien schließlich auch viele andere Mütter am gleichen Tag gestorben!

“2. Wenn Pegida nicht die ‘Befreiung’ Europas vom Islam, sondern vom Judentum fordern würde, wären diese Rassisten längst verboten. Zu Recht! Jeder Rassismus ist erbärmlich! Der gegen Juden, aber auch der gegen Muslime. Zur Zeit überwiegt der Rassismus gegen Muslime. Pro Jahr werden in Deutschland über 30 Moscheen angegriffen.”

Sag mal Jürgen, liest Du auch noch Zeitungen oder nur noch Deine eigene Facebook-Seite? Wenn PEGIDA nicht die “Befreiung” Europas vom Islam, sondern vom Judentum fordern würde, wären diese Rassisten längst verboten? Wo warst Du eigentlich letzten Sommer?

Im Sommer 2014 fanden eine Menge Demonstrationen in Deutschland statt. Es wurde zur Vergasung der “feigen jüdischen Schweine” aufgerufen und nach Adolf Hitler gerufen. Judenhasser marschierten in Frankfurt, Berlin, Hamburg, Gelsenkirchen und vielen Städten mehr. Man kann sie PIGJUD nennen: Patriotische Islamisten gegen Juden in Deutschland.

In Essen kam unter Fahnen und Plakaten ein Mob zusammen, der auf dem Willy-Brandt-Platz “Scheiß Juden!” und “Scheiß Jude, brenn!” skandierte. Es wurden Hakenkreuze im Davidstern gezeigt:

20140719-083400-30840461.jpg

Hier ist das Hakenkreuz in Verbindung mit dem Ruf “Kindermörder” zu sehen:

Auf einem anderen Plakat stand: “Früher angeblich Opfer”. Die Betonung liegt auf angeblich! Es wurde der Holocaust geleugnet!

20140719-083437-30877222.jpg

Ein anderes Plakat geißelte den “Judenterror”:

20140719-083529-30929945.jpg

Einige brüllten sogar den Namen “Adolf Hitler”. Die Polizei in Essen stufte diese Demonstration später als “friedlich” ein.

Es war Sommer in Deutschland und PIGJUD marschierte. Gegen PIGJUD gingen aber nicht Tausende auf die Straßen wie gegen PEGIDA, sondern nur ein paar Hundert. In Hagen und Frankfurt verlieh die Polizei sogar Megaphone und ein Polizeiauto, damit Muslime ihren Hass über die Straße brüllen konnten, mit der Begründung, es wirke deeskalierend, wenn man ihnen die Möglichkeit der Abreaktion gäbe.

Im Februar 2015 verurteilte das Amtsgericht in Wuppertal nach einem Brandanschlag auf die dortige Synagoge zwei Palästinenser zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten Haft auf Bewährung. Ein weiterer 18-Jähriger Täter wurde nach Jugendstrafrecht zu einer Bewährungsstrafe ohne konkretes Strafmaß verurteilt. Alle drei müssen zudem 200 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Das niedrige Strafmaß begründet das Gericht mit der Feststellung, dass es keine Anhaltspunkte für eine antisemitische Tat gäbe.

Die Palästinenser hatten gestanden, im Sommer 2014 Brandsätze auf die Synagoge geschleudert zu haben, erklärten aber, dass sie damit die Aufmerksamkeit auf den Gaza-Konflikt lenken wollten.

So ist das Jürgen, wenn ein Anschlag auf eine jüdische Einrichtung in Deutschland verübt wird, weil jemandem die Politik Israels nicht gefällt, dann kann das Amtsgericht in Wuppertal keinen Antisemitismus feststellen! Wenn das PEGIDA erfährt, haben die Moscheen in Deutschland aber ein ganz großes Problem. Von nun an kann jeder Hooligan Brandanschläge auf Moscheen mit der Begründung verüben, die Politik im Iran gefalle ihm nicht. Anhaltspunkte für eine muslimfeindliche Tat wird das Amtsgericht in Wuppertal jedenfalls nicht feststellen können!

“3. Seit 1990 wurden in Deutschland 29 Muslime von Rechtsradikalen ermordet. NSU, Mölln, Solingen usw. Aber kein einziger Deutscher wurde in Deutschland von muslimischen Terroristen getötet. Keiner! Wir müssen diese Terrorhysterie und doppelte Moral stoppen.”

Für mich ist ein muslimischer Terrorist jeder, der im Namen des Islams mordet. Jeder sogenannte “Ehrenmörder” ist somit ein Terrorist! Seit 1990 wurden keine Frauen und Männer ermordet, nur weil den muslimischen Familien ihre Lebensstile nicht gefielen? Oder willst Du etwa sagen, die Frauen, die im Namen der islamistischen “Ehre” auf deutschem Boden ermordet wurden, seien alle keine Deutschen gewesen? Sind muslimische Frauen etwa keine Deutsche?

“4. Unsere Irrsinnskriege in Afghanistan, Irak, Libyen mit hunderttausenden toten Zivilisten haben den Terrorismus herangezüchtet. Er ist die (falsche) Antwort auf unsere Aggressivität. Terrorismus ist der Krieg der Armen, Krieg der Terrorismus der Reichen. Krieg führt zu Terrorismus, Terrorismus zu Krieg. An diesem mörderischen Kreislauf verdienen einige ‘bombastisch’. Amerikanische, aber auch deutsche Rüstungsfirmen.”

Was meinst Du denn mit “unsere Kriege”, Jürgen? Willst Du etwa sagen, bevor die westlichen Nationen auftauchten, herrschte in Afghanistan, Irak und Libyen Frieden? Nein! Der Krieg wütete dort bereits. Die westlichen Nationen entschieden nur, in welcher Art und Weise sie sich zu dem Krieg verhalten wollten, ob nun aktiv oder passiv.

Terrorismus ist der Krieg der Armen? Warum kommen dann so erschreckend viele Terroristen aus relativ guten Verhältnissen? Mein Arabisch ist etwas eingerostet, aber ich bin mir sicher, “Allahu akbar” heißt nicht: “Nieder mit der Armut!”

Die Terroristen brüllen: “Allah ist groß!” Jürgen, tu nicht so, als sei es nicht eindeutig, welche Motivation hinter den Taten steht. Es ist nicht der Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit.

“5. Bombenwerfen ist unbeschreiblich dumm. Es ist, wie wenn man zur Bekämpfung der Wespenplage mit Knüppeln auf Wespennester einprügeln würde. Ideologien kann man nicht erschlagen oder erschießen, man muss sie widerlegen. Man muss ihnen den Nährboden entziehen. Den ewigen Bombardierungsfans aber sage ich: Es gibt keine Bombe oder Rakete, die nur die Schuldigen trifft.”

Jürgen, ich verstehe das Bild nicht. Wespennester bekämpft man aber auch nicht damit, das man sich davor stellt und pausenlos auf das Nest einplappert. Ich lass mich aber gerne eines Besseren belehren. Versuch es doch mal. Filme Dich dabei, wie Du vor einem Wespennest stehst und versuchst, die Wespen zu widerlegen. Lass mir das Video zukommen. Das wird sicher ein Spaß.

Wenn Wespennester gefährlich werden, gibt es nur zwei Alternativen. Da Wespen wild lebende Tiere sind, stehen sie unter besonderem Schutz laut §39 Bundesnaturschutzgesetz. Gefährliche Nester müssen daher umgesiedelt werden. Nur wenn das zu gefährlich ist, kommt eine Vernichtung des Wespennest mit Insektizid in Frage.

Deportieren oder Vergasen. Das sind Deine Alternativen, Jürgen? Du solltest besser auf Deine Metaphern aufpassen!

“6. IS und Boko Haram schaden dem Islam mehr als alle Islamfeinde der Welt zusammen. Terrorismus hat mit Islam so wenig zu tun, wie Vergewaltigung mit Liebe. Oder Pol Pot mit Karl Marx. Dasselbe gilt für den angeblich christlichen Terroristen Joseph Kony, der in Afrika mit Kindersoldaten und Massenmorden einen Gottesstaat auf der Basis der zehn Gebote errichten möchte. Morden im Namen christlicher Nächstenliebe? Absurd! Auch Kony benutzt die Religion nur als Maske. Wie alle Terroristen.”

IS und Boko Haram schaden dem Islam mehr als alle Islamfeinde der Welt zusammen? Warum demonstrieren dann weltweit tausendmal mehr Muslime gegen Karikaturen als gegen den IS und Boko Haram?

Jüngst wurde eine Befragung unter Muslimen durchgeführt. In Pakistan und Jordanien glauben über 80% aller Muslime, die Scharia sei Gottes direkter Wille, in Afghanistan, Ägypten und Gaza über 70%. In Russland sind es nur 56% aller Muslime. In Afghanistan und im Irak bevorzugen über 90% die Scharia über ein bürgerliches Gesetz, in Malaysia, Bangladesh, Marokko, Gaza, Niger und Dschibuti über 80%. In Russland sind es “nur” 42%. Die Todesstrafe für Diebstahl finden in Afghanistan und Pakistan über 80% angemessen, in Gaza und Ägypten 70% aufwärts. In Ägypten, Gaza, Pakistan und Afghanistan sprechen sich über 80% für das Steinigen von Ehebrecherinnen aus. Ungefähr die gleiche Anzahl von Muslimen in diesen Ländern fordert die Todesstrafe für den Abfall vom Glauben.

Kannst Du mir einen Ort auf der Welt nennen, wo ähnlich viele Christen, Juden, Buddhisten, Hindus und was da sonst noch so auf dieser bunten Erde glaubt, die Todesstrafe für Ehebruch oder Ketzerei fordert?

Mekka, einer der heiligsten Orte des Islams, darf nur von Muslimen betreten werden. In Mekka, wie in ganz Saudi-Arabien, wird die Abkehr vom Islam mit dem Tod bestraft. Homosexualität und Blasphemie wird ebenfalls mit dem Tod bestraft. Wer Ehebruch begeht wird gesteinigt. Wer Sex vor der Ehe hat, wird ausgepeitscht. Dieben wird die Hand abgehackt, Räubern Hand und Fuß. All diese Strafen gehören zum Repertoire des “Islamischen Staates”. Das katholische Pedant zu Mekka ist der Vatikan!

Also verarsch mich nicht Jürgen, sogar Du musst den Unterschied sehen!

“7. Alle Politiker, die für Kriege stimmen, müssten vier Wochen an die Front. Und die Hintermänner des Terrors, die heimlich den Terrorismus finanzieren, müssten selber mitkämpfen. Doch sie lassen immer nur andere sich in die Luft sprengen. Es gäbe keine Kriege und keinen Terrorismus mehr. Krieg und Terrorismus sind nur für die cool, die nicht darunter leiden müssen.”

Krieg und Terrorismus sind nur für die cool, die nicht darunter leiden müssen? Ich zitiere mal ein Prinzip von Al Qaida: “Ihr liebt das Leben, und wir lieben den Tod!”

Ich glaube, die finden den Terror ganz knorke. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass so ziemlich alle Gelder, die in den letzten Jahren nach Gaza geflossen sind, in Krieg und Terror investiert wurden. Wenn statt der zigtausend Raketen, die auf Israel abgefeuert wurden, das Geld in den wirtschaftlichen Aufbau geflossen wäre, würde Gaza heute nicht mit Israel Krieg führen sondern Handel treiben.

“8. Beide Seiten halten sich trotzdem für Helden. Doch die Tötung Unschuldiger ist ein feiges Verbrechen. Egal ob dahinter Bin Laden, Bagdadi, Bush oder Obama stehen. Erst wenn sich Politiker und Terroristen eines Tages ihrer Kriege und Anschläge schämen müssen, statt als Helden und Märtyrer zu gelten, haben wir unser Ziel erreicht: Eine Welt ohne Krieg und Terror.”

Wer ist eigentlich dieses “wir”, von dem Du da immer redest, Jürgen? Sprichst Du in Vertretung einer Gruppe? Welche ist das? Hat sie Dich gewählt? Kann man Dich wählen? Und überhaupt, wird es nicht auch mal langsam Zeit, dass sich Klugscheisser schämen müssen?

“9. Für mich gibt es keinen Unterschied zwischen völkerrechtswidrigen Angriffskriegern und Terroristen. Fragt die Mütter der unschuldig Getöteten! In Kopenhagen, Paris! Aber bitte auch in Afghanistan, Pakistan, Irak, Somalia, Yemen und Gaza!”

Du siehst keinen Unterschied? Echt jetzt? Wie wäre es damit: Nationen, die Armeen haben, sind in den Vereinten Nationen vertreten, Terroristen nicht! Oder damit: Nationen haben die Genfer Konventionen unterzeichnet, Terroristen nicht. Brauchst Du noch ein paar Unterschiede, Einstein?

“10. Gaza zeigt, dass die meisten Politiker nichts dazu gelernt haben. Erst 1.8 Millionen Menschen in ein Freiluftgefängnis sperren, dann in Grund und Boden bomben, dann die hilflosen, eingeschlossenen Menschen körperlich und seelisch zerbrechen lassen. Das ist nicht nur Netanjahus, sondern auch unsere Schande. Weil wir tatenlos zuschauen. Tötung durch Unterlassung nennt das Strafrecht das. Feiglinge!”

Die Situation in Gaza ist zunächst einmal nur die Schande der Hamas und aller Menschen, die die Hamas wählen, unterstützen oder verharmlosen. Die Hamas herrscht nämlich über ein “judenreines” Gebiet. Als im Jahr 2005 der Gazastreifen der palästinensischen Verwaltung übergeben wurde, wurden alle Juden innerhalb weniger Tage aus dem Gazastreifen vertrieben. Am Morgen des 12. September verließen die letzten Juden das Gebiet über den Grenzübergang Kissufim. Der Abzug wurde von Arabern teils frenetisch mit Freudenschüssen und Autokorsos gefeiert. Die verlassenen Synagogen wurden in Brand gesteckt. Es kam zu einer wahren “Gazakristallnacht”. Die Hamas hat für Gaza verwirklicht, was Hitler für Deutschland vorhatte: ein Land ohne Juden.

Die Gründungscharta der Hamas erklärt in Artikel 7 in Bezugnahme auf den Propheten Mohammed, der Friede könne erst kommen, wenn alle Juden weltweit vernichtet seien. Ein Minister der Hamas erklärte im Fernsehen:

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte!“

Im palästinensischen Fernsehen werden Kinder in “Kindersendungen” zu Kanonenfutter erzogen, die Freude daran verspüren sollen, Juden zu töten und wenn es sein muss sogar im Krieg gegen Juden zu sterben.

Das lustige Hamas-Häschen Assud ruft Kinder zum Krieg gegen Ungläubige auf.

Zu seinem Hobby gehört es, Juden zu essen.

Die Hamas Mickey Mouse lässt Kinder Lieder über die heldenhafte Tat des Attentats singen.

In einer Sendungwerden Kinder interviewt, die Juden für Schweine halten.

Das ist der Grund, warum Gaza im Kriegszustand ist. Gaza könnte schon morgen im Frieden mit Israel sein, wenn die Menschen von Gaza nur auf die Worte der ehemaligen Premierministerin Golda Meir hören würden:

“Wir können den Araber vergeben, dass sie unsere Kinder töten. Wir können ihnen nicht vergeben, dass sie uns zwingen, ihre Kinder zu töten. Wir werden erst Frieden mit den Arabern haben, wenn sie ihre Kinder mehr lieben als sie uns hassen.”

Wenn die Menschen von Gaza ihre Hände von den Waffen lassen und zur Freundschaft reichen, wird die Unabhängigkeitserklärung Israels greifen. Dort steht im Gegensatz zur Charta der Hamas nichts von Krieg sondern folgender Appell der Freundschaft:

„Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe mit dem selbständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“

Jürgen, Du weißt genau, dass von arabischer Seite bisher kein Angebot kam, dass auch nur ansatzweise so friedensbewegt war.

“Liebe Freunde, diese 10 Ungerechtigkeiten gehen mir nicht aus dem Kopf. Die doppelte Moral des Westens verschlägt mir die Sprache. Weil sie den mörderischen Kreislauf von Krieg und Terrorismus erst ermöglicht. Solange ich noch eine Stimme habe, werde ich Kriegstreibern und Terroristen entgegen schreien: “Frieden, um Himmels Willen Frieden!”

Bitte schreit mit! Vor Mord und Dummheit dürfen wir nicht kapitulieren. Euer JT”

Ach Jürgen, gegen Dummheit hilft kein Schreien. Kluge Leute wissen das. Dumme nicht!

Dein GB

Veröffentlicht unter Fremde Feder, Israel, Nachrichten, Palästina, Politik | 184 Kommentare

Die volle neutrale Einseitigkeit

Wenn es um den Nahostkonflikt geht, wird stets Neutralität angemahnt. Diese Neutralität gibt es jedoch nicht. Der ganze Diskurs ist durchtränkt von Begriffen, die zwar mittlerweile als neutral verstanden werden, aber in Wirklichkeit einseitig gegen Israel Partei ergreifen. Tapfer im Nirgendwo präsentiert ein paar dieser Begriffe.

Westjordanland oder West Bank

Das sogenannte Westjordanland liegt westlich von Jordanien und östlich von Israel. In Jordanien wird das Gebiet West Bank genannt, da es das westliche Ufer vom Jordan ist. In Israel heißt das Gebiet jedoch Judäa und Samaria. Der Begriff West Bank wurde erst im 20. Jahrhundert von Abdallah ibn Husain I. erfunden. Die Begriffe Judäa und Samaria jedoch haben biblischen Ursprung.

Wer Israel delegitimieren will, tut gut daran, die Begriffe Judäa und Samaria zu meiden, da sie schon dem Klang nach verraten, was nicht zu leugnen ist: Das jüdische Volk ist das älteste noch heute existierende Volk im Nahen Osten, mit anderen Worten: Juden sind die Ureinwohner des Nahen Ostens!

Wer behauptet, Juden könnten irgendwo im Nahen Osten illegal sein, muss in der gleichen Konsequenz auch erklären, das es Gebiete im Bereich der Vereinigten Staaten von Amerika gibt, wo die sogenannten “Indianer”-Völker illegal sind.

In allen Ländern des Nahen Ostens müssen Juden als Staatsbürger so behandelt werden wie Araber in Israel, nämlich uneingeschränkt gleichgestellt in all ihren Rechten.

Palästinenser

Der Begriff Palästinenser wird mittlerweile nur noch als Abgrenzung gegenüber Juden verstanden. Diese Nutzung des Begriffs ist jedoch sehr einseitig. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden nämlich fast ausschließlich Juden als Palästinenser bezeichnet. Palästinische Juden gibt es schon in der Antike, zu einer Zeit, als es noch keinen Islam und noch kein Christentum gab.

Der Begriff “Palästina” hat einen hebräischen Ursprung. Die erste bekannte Schriftquelle zu „Palästina“ ist die Septuaginta. Hier wird der Begriff als Ableitung von dem hebräischen Begriff „Pleschet“ verwendet. Als Pleschet wurde ursprünglich die Ebene bezeichnet, welche das Volk der Philister bewohnte. Das Volk der Philister gibt es nicht mehr, aber einen Philister kennt jedes Kind: Goliath.

Der Begriff Palästina ist somit lediglich eine Gebietsbeschreibung und keine Volksbeschreibung. Es gibt keine palästinensische Sprache, keine unabhängige palästinensische Kultur, aber dafür eine Menge Menschen verschiedenster Glaubensrichtungen und Nationalitäten, die durch den Umstand vereint werden, dass sie in einem Gebiet leben, das Palästina genannt wird. Der mit Abstand größte Teil Palästinas liegt im heutigen Jordanien. Hat jemand schon mal gehört, Jordanien halte Palästina besetzt? Nein! Woran das wohl liegen mag?

Weitere Gebiete Palästinas sind Golan, Gazastreifen, Westjordanland und Gebiete von Ägypten und Saudi-Arabien. Nur ein sehr kleiner Teil Palästinas befindet sich in Israel, aber alle, die in dem Gebiet Palästina leben, mögen es nun Jordanier, Israelis, Araber, Juden, Christen oder Moslems sein, sind Palästinenser!

In der Moderne wurde der Begriff “Palästina” nur deshalb wieder so geläufig, weil damit das Gebiet bezeichnet wurde, das nach dem 1. Weltkrieg durch den Untergang des Osmanischen Reiches herrschaftslos wurde. Palästina war der Begriff, mit dem der Völkerbund, der ab 1922 das Gebiet verwaltete, das Gebiet und alle dort leben Menschen beschrieb, ob sie nun christlich, muslimisch, jüdisch oder heidnisch waren. Heute gibt es in der Region die unterschiedlichsten Länder, aber nur ein Land ist demokratisch: Israel! 1948 wurde Israel von überwiegend palästinensischen Juden gegründet. Sie glaubten an die Möglichkeit einer friedlichen Demokratie im Nahen Osten. In der Unabhängigkeitserklärung Israels heißt es:

„Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe mit dem selbständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“

An dem Tag, an dem diese Erklärung verlesen wurde, erklärten Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien dem kleinen Land Israel den Vernichtungskrieg. Im Zuge dieses bis heute anhaltenden Krieges verließen 500.000 Menschen ihre Heimat im Glauben an die Versprechungen der arabischen Nationen, nach der Vernichtung Israels könnten die Araber als Sieger in die Region zurückkehren. Israel bot jedoch allen Menschen innerhalb der neuen Grenzen an zu bleiben, um sich in Demokratie und Selbstbestimmung frei zu entfalten, schließlich waren sie alle Palästinenser. 160.000 Araber nahmen das Angebot an und blieben. Mittlerweile sind über 20 Prozent aller Israelis arabische Bürgerinnen und Bürger, mit allen Rechten.

Die Israelis sind die freiesten Palästinenser der Welt! Sie sind die einzigen Palästinenser, die einen Regierungschef haben, der innerhalb einer Demokratie legitim gewählt wurde. Mahmud Abbas wurde zwar 2005 als Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde gewählt, aber seine Legislaturperiode endete am 9. Januar 2009. Seitdem hält er sich ohne Legitimation an der Macht. Jordanien ist eine Monarchie mit dem Islam als Staatsreligion und der Scharia als Gesetz. Demokratisch kann Jordanien somit nicht genannt werden, allein schon deshalb nicht, weil alle Palästinenser, die nicht dem Islam angehören, in Jordanien Bürger zweiter Klasse sind. In Syrien sind die Palästinenser entrechtet und werden in Lager gesperrt. Im Januar 2014 kesselte die syrische Armee Palästinenser in einem Lager ein und ließ sie dort verhungern. In Gaza herrscht die Hamas. Sie wurde zwar gewählt, aber nach der Wahl tauschte sie sofort Demokratie gegen Staatsterror aus. Seit dem herrscht die Hamas in Gaza ohne Legitimation. In kaum einem Gebiet der Erde werden Palästinenser brutaler unterdrückt als in Gaza. Der ganze Horror kommt in der Charta der Hamas zum Ausdruck. Artikel 7 erklärt mit Bezug auf den Propheten Mohammed, dass der Frieden erst dann kommen wird, wenn alle Juden weltweit vernichtet wurden.

Die Hamas erklärt, dass man nicht palästinensisch und jüdisch sein kann, so wie die Nazis einst behaupteten, es wäre nicht möglich, deutsch und jüdisch zu sein. Deshalb läßt die Hamas ihre Minister auch Reden im Stil von Joseph Goebbels halten. Am 28. Februar 2010 erklärte der stellvertretende Minister für religiöse Stiftungen der Hamas, Abdallah Jarbu, in einer öffentlichen Rede:

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte!“

Diese Behauptung der Hamas, Juden könnten keine Palästinenser sein, wird von erschreckend vielen Menschen in der westlichen Welt übernommen. Palästinenser können selbstverständlich Juden sein! Alle Israelis sind Palästinenser! Das Judentum ist die älteste noch heute praktizierte Religion Palästinas! Juden haben den Begriff Palästina vor Jahrtausenden geprägt! Der einzige Regierungschef, der von sich beanspruchen kann, in freien Wahlen von einem palästinensischen Volk gewählt worden zu sein, ist der Premierminister von Israel!

Im Jahr 2013 lebten über 8 Millionen Palästinenser in einem demokratischen Land mit garantierten Menschen- und Bürgerrechten, in dem die Geschlechter gleichberechtigt und die Kunst, Presse, sexuelle Identität und Religionsausübung frei sind. Zu diesen 8 Millionen Palästinensern gehören über 1,6 Millionen Muslime und über 6 Millionen Juden. Das Land heißt Israel!

Einige werden nun einwenden, dass viele Menschen oder ihre Eltern erst kürzlich nach Israel und somit in einen Bereich Palästinas eingewandert sind und deshalb nicht als Palästinenser bezeichnet werden können. Wer dies jedoch behauptet, muss in der selben Logik auch erklären, dass Cem Özdemir, Henryk M. Broder, Roberto Blanco, Mesüt Özil und Necla Kelek keine Deutschen sind! Sie sind aber Deutsche, so wie alle Israelis Palästinenser sind.

Die Hamas erklärt nun, Palästinenser könnten keine Juden sein und das palästinensische Volk müsse “judenrein” werden. Genau das glaubten einst auch die Nazis. Nicht zufällig ist der Gruß der Hisbollah und der Hamas daher der Hitlergruß.

Israel ist eine Demokratie, in der jede Kritik, sogar die dümmste und die brutalste Kritik, erlaubt ist und artikuliert werden darf. Jeder Palästinenser kann in Israel seine Meinung frei äußern. Das ist Demokratie! In Jordanien, Syrien, Gaza, Westjordanland aber haben Palästinenser diese Rechte nicht. Warum also werden diese Menschen nicht gestärkt. Warum nicht dort die Rechte von Palästinensern fordern, wo sie nicht vorhanden sind, statt ständig das Land zu kritisieren, das ihnen diese Rechte garantiert?

Israelische Besatzung

Oft wird behauptet, Israel halte das Judäa und Samaria besetzt. Die Frage ist nur, wessen Land wurde besetzt? Das der Palästinenser? Es gab niemals ein selbstständiges Palästina! Es gibt jedoch palästinensische Juden! Halten jetzt etwa Palästinenser das Land Palästina besetzt? Es ist nicht möglich, dass Israel eine Nation besetzt, das niemals existiert hat!

Schauen wir uns mal den Ort an, von dem behauptet wird, Israel halte ihn seit dem Sechstagekrieg im Jahr 1967 besetzt oder würde dort “illegale Siedlungen” bauen.

Im Arabisch-Israelischen Krieg von 1948 wurde das Gebiet von Jordanien besetzt und 1949 völkerrechtswidrig annektiert. Nur Großbritannien und Pakistan haben die jordanische Hoheit über Judäa und Samaria jemals anerkannt. Von diesem Gebiet aus wurde Israel 1967 angegriffen, und kein Recht der Welt kann dem Staate Israel sein Recht auf Verteidigung absprechen.

Bevor das Gebiet im Jahr 1949 von Jordanien annektiert wurde, war es allgemein als Palästina bekannt. Allerdings bedeutet dies nicht, dass es eine palästinensische Regierung und Verwaltung gab. Palästina war lediglich der biblische und somit jüdische Begriff, mit dem der Völkerbund, der seit 1922 das Gebiet verwaltete, das Land und alle dort leben Menschen, ob christlich, muslimisch, jüdisch oder heidnisch, beschrieb. Auf der Konferenz von Sanremo im Jahr 1920 wurde das Gebiet an Großbritannien übertragen mit dem Auftrag zur Realisierung des Völkerbundmandats für Palästina. Auftrag des Mandats, welches am 24. Juli 1922 ratifiziert wurde, war die Hilfe zur „Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina“. Zu dieser Entscheidung kam es, nachdem das Reich, das vorher über das Gebiet geherrscht hatte, untergegangen war. War es das Palästinensische Reich? Nein! Es war das Osmanische Reich. Im Ersten Weltkrieg unterlag das Osmanische Reich den alliierten Mächten, was dazu führte, dass im Namen des Völkerbundes das Osmanische Reich aufgeteilt wurde, um neue unabhängige Länder zu etablieren. Selbstverständlich konnte bei dieser Entscheidung nicht der jüdische Teil der Bevölkerung übergangen werden, der schon seit biblischen Zeiten in dem Gebiet lebt. Nach Jahrhunderten der Unterdrückung und der Diskriminierung, besonders auch durch muslimische Machthaber (die bekanntesten Pogrome an Juden durch Muslime in der Zeit sind die Nabi-Musa-Unruhen, die Unruhen in Jaffa und das Massaker von Hebron), forderten viele Juden unter dem Begriff Zionismus schließlich nichts weiter ein, als das Recht, das für alle anderen Menschen der Welt selbstverständlich war und ist: Sie beanspruchten Sicherheit in den Grenzen einer selbstverfassten Nation. Sie beanspruchten Unabhängigkeit. Sie beanspruchten Land!

Der damalige britische Außenminister Arthur James Balfour unterstützte den Wunsch der Zionisten und schrieb einen Brief, der als Balfour-Deklaration in die Geschichte einging:

Verehrter Lord Rothschild,
ich bin sehr erfreut, Ihnen im Namen der Regierung Seiner Majestät die folgende Erklärung der Sympathie mit den jüdisch-zionistischen Bestrebungen übermitteln zu können, die dem Kabinett vorgelegt und gebilligt worden ist:
Die Regierung Seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina und wird ihr Bestes tun, die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern, wobei, wohlverstanden, nichts geschehen soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden nicht-jüdischen Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und den politischen Status der Juden in anderen Ländern in Frage stellen könnte. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie diese Erklärung zur Kenntnis der Zionistischen Weltorganisation bringen würden.
Ihr ergebener Arthur Balfour

Der Völkerbund nahm sich dieses Ansinnens an und wählte ein Gebiet, in dem diese “nationale Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina” entstehen sollte. Das Gebiet umfasste dabei nicht einmal 0,5% des ganzen arabischen Raums.

Im Jahr 1947, also nach dem Zweiten Weltkrieg, bei dem sich die Situation von Juden im Nahen Osten noch mehr verschlechtert hatte (unter anderem verbündete sich der Mufti von Jerusalem, Mohammed Amin al-Husseini, mit Adolf Hitler im gemeinsamen Anstrengen, alle Juden der Welt zu vernichten), wurde ein Teilungsplan der Vereinten Nationen, der Nachfolgeorganisation des Völkerbundes, vorgelegt, in dem sich die jüdische Seite schließlich sogar mit nur einem Viertel des eh schon kleinen Gebiets zufrieden gab:

Die restlichen drei Viertel gingen zu zwei Dritteln an das halbautonome Emirat Transjordanien, aus dem später das heutige Land Jordanien wurde. Der Rest sollte zu einem weiteren arabischen Staat werden. Wenn es also eine Partei innerhalb des Konfliktes gibt, die zu extremen Kompromissen bereit war, dann die jüdische Seite!

Als schließlich am 29. November 1947 im Namen der Vollversammlung der Vereinten Nationen mit Zweidrittelmehrheit sowohl der israelischen als auch der arabischen Seite die Gründung jeweils eines unabhängigen Staates angeboten wurde, nahm die israelische Seite dieses Angebot an, obwohl es nicht einmal 20% des anfänglich in Aussicht gestellten Landes war. Die arabische Seite jedoch verweigerte die Annahme ihres unabhängigen Landes. Stattdessen engagierte sie sich zusammen mit Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien in einem gemeinsamen Krieg zur Vernichtung des neu gegründeten Israels.

In dieser Zeit fanden viele Pogrome in muslimischen Ländern gegen Juden statt, u.a. die Pogrome von Aleppo, Kairo und Aden. Viele Angriffe auf Israel wurden auch von der durch Jordanien extra zur Vernichtung Israels annektierten West Bank unternommen. Im Sechstagekrieg 1967 brachte Israel dieses Gebiet unter Kontrolle und konnte so die Angriffe aus dieser Region beenden. Seitdem hält sich das Gerücht, Israel hielte dieses Land besetzt, ein Gebiet, das vorher von Jordanien in der Absicht, Israel zu vernichten, annektiert worden war und das in der Zeit des Mandats durch den Völkerbund für eine jüdische Nation vorgesehen war.

Die Region wurde somit vor über hundert Jahren durch das Osmanische Reich beherrscht, dann vom Völkerbund verwaltet, dann von Jordanien annektiert und zuletzt von Israel unter Kontrolle geholt. Wie kann man da guten Gewissens von “besetzten Gebieten” sprechen? Von wem hält Israel das Land besetzt? Vom Osmanischen Reich, das es nicht mehr gibt?

Erst 1988 hat Jordanien seinen Anspruch auf das Gebiet aufgegeben, und erst seit 1993 werden Teile des Gebiets von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwaltet ohne gültige Erklärung, die Existenz Israels anzuerkennen. Von wem also hält Israel das Gebiet besetzt?

Die Antwort ist schlicht: Von niemandem! Es hat nie eine völkerrechtliche Anerkennung der Annexion des Gebiets durch Jordanien gegeben. Die arabische Seite lehnte das Angebot der Vereinten Nationen von 1947 ab. Das Osmanische Reich existiert nicht mehr. Es gibt eigentlich nur einen Vertrag, der die Situation regelt: Das Völkerbundmandat. Wenn es also Besatzer in diesem Konflikt gibt, dann Jordanien und die Palästinensische Autonomiebehörde! Sie werden aber nicht als Besatzer bezeichnet!

Wer Neutralität einfordert, muss die einseitige Vokabel “besetzte Gebiete” gegen “umstrittene Gebiete” eintauschen, denn um nichts anderes handelt es sich. Wer Israel als Besatzer bezeichnen will, muss auch Palästinenser und Jordanier als Besatzer bezeichnen, denn ihr Recht, dort zu siedeln, ist genauso berechtigt oder umstritten wie das Recht jedes Menschen, dort zu siedeln. Wer behauptet, die jüdischen Siedlungen seien illegal, muss auch die palästinensischen Siedlungen als illegal bezeichnen!

Illegale jüdische Siedler

Die radikale Hamas fordert die Vernichtung aller Juden. Die gemäßigte Fatah glorifiziert den Terror gegen Juden. Immer wieder erschüttern Attentate das kleine Land Israel. Eine erschreckende Mehrheit in der palästinensischen Autonomiebehörde fordert ein “judenfreies” Palästina. Es herrscht brutaler Judenhass. All das scheint den Frieden im Nahen Osten jedoch nicht so sehr zu gefährden wie das angeblich größte Friedenshindernis: die Errichtung von jüdischen Siedlungen!

Wer glaubt und fordert, dass Juden verschwinden müssen, kann niemals Frieden mit Juden schließen. Wer brüllt “Juden raus aus meinem Land, meiner Stadt, meiner Nachbarschaft”, will keinen Frieden mit Juden, sondern einen Frieden von Juden. Jüdische Siedlungen sind nur für jene eine Hindernis zum Frieden, die einen Frieden von Juden haben wollen. Für jene, die einen Frieden mit Juden schließen wollen, ist eine jüdische Siedlung kein Problem, sondern die Lösung eines Problems, denn nur in der Akzeptanz von jüdischen Siedlungen wohnt die Möglichkeit der schlichten Erkenntnis, dass Juden einfach nur Nachbarn sein können.

Überall in Jerusalem dürfen Muslime siedeln. Gleiches Recht muss für Juden gelten! Juden, die siedeln und Häuser bauen, sind kein Friedenshindernis! Sie sind es nicht in Israel, nicht in Amerika und nicht in Europa. Sie sollten es auch nicht in den Ländern des Nahen Ostens sein. Überall auf der Welt gibt es in diversen Ländern jüdische Siedlungen und Viertel. In Deutschland gibt es jüdisch, muslimisch und christlich geprägte Viertel. Nur wenige sehen in ihnen ein Friedenshindernis. Sie werden vielmehr als eine kulturelle Bereicherung verstanden und gelten als Unterstützung für ein friedliches Miteinander, da sie Vielfalt, Toleranz und Akzeptanz zu fördern vermögen. In Köln gibt es die überwiegend muslimisch geprägten Keupstraße und in Paris den Marais im dritten und vierten Arrondissement, eine überwiegend jüdisch geprägte Siedlung der Stadt. In Israel gibt es eine Menge muslimische Viertel und Siedlungen. Fast zwanzig Prozent aller Israelis sind Muslime. Für Israel sind muslimische Siedlungen innerhalb und außerhalb Israels kein Friedenshindernis.

Die arabischen Regierungen im Nahen Osten sollten ebenfalls Juden als Bürger des Landes mit allen Rechten und Pflichten achten, die Häuser und Siedlungen bauen dürfen, wie jeder andere Bürger auch, oder sie werden niemals Frieden mit Juden schließen können.

Die Hamas, die im Gazastreifen regiert, herrscht über ein “judenreines” Gebiet. Als im Jahr 2005 der Gazastreifen der palästinensischen Verwaltung übergeben wurde, wurden alle Juden innerhalb weniger Tage aus dem Gazastreifen vertrieben. Am Morgen des 12. September verließen die letzten Juden das Gebiet über den Grenzübergang Kissufim. Der Abzug wurde von Arabern teils frenetisch mit Freudenschüssen und Autokorsos gefeiert. Die verlassenen Synagogen wurden in Brand gesteckt. Es kam zu einer wahren “Gazakristallnacht”. Die Hamas hat für Gaza verwirklicht, was Hitler für Deutschland vorhatte: ein Land ohne Juden.

Dennoch stellt die Hamas weiterhin Forderungen an den Erzfeind Israel. Israel soll Wasser spendieren, Medikamente und Essen liefern und die Grenzen für Terroristen öffnen. Letzteres erlaubt Israel nicht, aber Wasser, Medikamente und Essen liefert Israel. Die ach so harte israelische Regierung glaubt eben noch an die Menschen in Gaza und schaut nicht tatenlos zu, während die Hamas das palästinensische Volk als Geisel nimmt. Wäre die Fatah oder die Hamas so wie die konservativste israelische Regierung, es gäbe schon längst Frieden im Nahen Osten.

Wer behauptet, jüdische Siedlungen seien illegal, wer erklärt, es dürfe einen Ort geben, an denen Juden nur aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit das Bauen und Siedeln verboten wird, ist ein Antisemit! Jüdische Siedlungen sind und bleiben der einzige Garant dafür, dass es im Nahen Osten eines Tagen Frieden mit Juden geben kann!

Palästinensische Flüchtlinge

Als am 29. November 1947 im Namen der Vollversammlung der Vereinten Nationen mit Zweidrittelmehrheit sowohl der israelischen als auch der arabischen Seite die Gründung jeweils eines unabhängigen Staates angeboten wurde, nahm die israelische Seite dieses Angebot an, während die arabische Seite die Annahme ihres unabhängigen Landes verweigerte und sich stattdessen zusammen mit Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien an einem gemeinsamen Krieg zur Vernichtung des neu gegründeten Israels engagierte. Im Zuge dieses Krieges kam es zu zwei Flüchtlingsströmen. Der eine Strom bestand aus 500.000 Flüchtlingen, der andere aus 850.000 Flüchtlingen. Im heutigen Diskurs rund um den Nahostkonflikt ist meistens nur noch von dem 500.000 Menschen umfassenden Flüchtlingsstrom die Rede.

Als im Jahre 1948 Israel gegründet wurde, erklärte die arabische Welt Israel den Vernichtungskrieg. Im Zuge dieses bis heute anhaltenden Krieges und im Glauben an die Versprechungen der arabischen Nationen, nach der Vernichtung Israels könnten die Araber als Sieger in die Region zurückkehren, verließen 500.000 Menschen ihre Heimat; und das obwohl die meisten von ihnen nicht dazu gezwungen wurden, jedenfalls nicht von israelischer Seite – im Gegenteil: Israel bot den Arabern sogar an zu bleiben, um vollwertige Bürger des Landes zu werden. 160.000 Araber nahmen dieses Angebot an. Mittlerweile gibt es 1.250.000 arabische Israelis. Es kann somit ohne Probleme gesagt werden, dass viele arabische Flüchtlinge in Wirklichkeit Auswanderer waren, was zeigt, dass das Wort “Flüchtling” eher ein Kampfbegriff ist als eine neutrale Vokabel.

Schauen wir uns also die oft vergessenen 850.000 Flüchtlinge an: Im Zuge des bis heute anhaltenden Vernichtungskrieges gegen Israel wurden 850.000 Juden aus ihrer arabischen Heimat vertrieben. Ihnen wurden ihr Besitz und ihre Staatsbürgerschaften genommen. Mittlerweile gibt es sogar arabische Nationen, die ihre Vertreibungspolitik derart perfektioniert haben, dass im Jahre 2001 dort kein einziger Jude mehr lebte, zum Beispiel Libyen und Algerien. Während somit in Israel heute 190% so viele Araber leben wie 1948, und zwar als vollwertige Bürger eines demokratischen Landes, leben in den arabischen Ländern heute nur 0,9% so viele Juden wie 1948. In dieser Zeit fanden viele schreckliche Pogrome gegen Juden statt, u.a. die Pogrome von Aleppo, Kairo und Aden.

Es ist doch interessant, dass im Nahen Osten oft mal von Vertreibung und Völkermord die Rede ist, damit allerdings nicht die Reduzierung der jüdischen Bevölkerung in den arabischen Ländern auf 0,9% gemeint ist, sondern die beinah Verdoppelung der arabischen Bevölkerung in Israel. Spätestens hier wird deutlich, dass der Begriff “Flüchtling” eine politische Kampfvokabel ist, die alles andere als neutral ist.

Was geschah mit den 850.000 jüdischen Flüchtlingen? Viele von ihnen wanderten nach Israel aus, andere fanden in anderen Ländern ein neues Zuhause, und jene, die Hilfe benötigten im Umgang mit ihrer neuen Flüchtlingssituation, fanden spätestens 1951 bei den Vereinten Nationen Unterstützung. Im Jahr 1951 nahm nämlich die UNHCR-Behörde ihre Tätigkeit auf. Das Hochkommissariat ist mit dem Schutz von Millionen von Flüchtlingen und Vertriebenen weltweit beauftragt und ist auch im Bereich der humanitären Hilfe tätig. Die Behörde ist Nachfolgeorganisation des Flüchtlingskommissariats des Völkerbundes. 1954 sowie auch 1981 wurde sie mit dem Friedensnobelpreis und 1986 mit dem Balzan-Preis für Humanität, Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern ausgezeichnet, da sie erfolgreich dafür sorgt, aus Flüchtlingen wieder Bürger zu machen. Der UNHCR ist somit offensichtlich eine gut funktionierende Behörde. Warum also versagt sie im Umgang mit den arabischen Flüchtlingen?

Während die 850.000 jüdischen Flüchtlinge und Vertriebenen wieder Bürger eines Landes wurden, sind aus den 500.000 Flüchtlingen und Auswanderern mittlerweile über 4,7 Millionen “Flüchtlinge” geworden, die in arabischen Ländern bis zum heutigen Tage in Lagern gepfercht leben. Die einzigen Palästinenser, die heute volle Bürgerrechte besitzen, sind die palästinensischen Israelis. Warum also versagt der UNHCR in diesem Fall? Die Antwort ist so einfach wie verwunderlich: weil er für die arabischen Flüchtlinge, die zu “palästinensischen Flüchtlingen” erklärt wurden, nicht zuständig ist.

Die “palästinensischen Flüchtlingen” sind die einzige Gruppe, für die sich die Vereinten Nationen eine eigene Behörde leistet: UNRWA. Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten ist ein temporäres Hilfsprogramm der Vereinten Nationen, das seit seiner Gründung 1949 regelmäßig um drei Jahre verlängert wird. Der Hauptsitz des Hilfswerkes war zunächst Beirut, wurde 1978 aufgrund der Unruhen im Libanon nach Wien und 1996 weiter nach Gaza verlegt.

Obwohl die UNRWA nur eine temporäre Behörde ist und jederzeit im UNHCR aufgehen könnte, bleibt die UNRWA bestehen. Warum? Was unterscheidet den “palästinensischen Flüchtling” von allen anderen Flüchtlingen dieser Welt? Warum ist dieser Flüchtling anders als alle anderen Flüchtlinge?

Die Antwort ist im Selbstverständnis der beiden Flüchtlingsbehörden zu finden. Während es die Aufgabe des UNHCR ist, Flüchtlinge wieder zu Bürgern zu machen, hält die UNRWA Araber in ihrem Flüchtlingsstatus, indem sie besondere Kriterien anlegt. Während Flüchtlinge des UNHCR ihren Flüchtlingsstatus in dem Moment verlieren, da sie Bürger eines von den Vereinten Nationen anerkannten Landes werden, behalten die “palästinensischen” UNRWA-Flüchtlinge selbst in diesem Fall ihren Flüchtlingsstatus, mit anderen Worten: Während beim UNHCR der Flüchtlingsstatus nicht von Generation zu Generation vererbt werden kann, können “palästinensische Flüchtlinge” laut UNRWA Flüchtlinge gebären.

Während der UNHCR eine Einbürgerung der Flüchtlinge in ihrem Gastland befördert und unterstützt, vermeidet die UNRWA die Einbürgerung ihrer “Flüchtlinge” in ihrem Gastland. Zudem erhält die UNRWA drei Mal so viel finanzielle Unterstützung von der UN wie der UNHCR und beschäftigt dreißig Mal so viele Mitarbeiter.

Der Chefredakteur der französischen Zeitschrift „Valeurs Actuelles“, Michel Gurfinkiel, notiert:

„2008 unterstützte die UNRWA 4,5 Millionen [palästinensische] Flüchtlinge bzw. deren Nachkommen. Dafür standen ihr 24.000 hauptberufliche Helfer, zu 99% Palästinenser, zur Verfügung. Ihr zweijähriges Budget betrug 1,09 Milliarden Dollar. Das macht etwa 500 Millionen Dollar jährlich. Im selben Jahr verfügte der UNHCR für alle anderen ‚Flüchtlinge, Verschleppten und Heimatlosen’ dieser Erde – also für 32,9 Millionen über 116 Länder und 5 Kontinente verstreute Personen – über nur 6.260 hauptberufliche, aus zahlreichen Ländern stammende Helfer. Sein jährliches Budget belief sich 2008 auf 1,09 Milliarden Dollar, 2009 auf 1,1 Milliarden Dollar. Mit anderen Worten, ein Drittel des UN-Gesamtbetrags zugunsten der Flüchtlinge und 79,3 % des Hilfspersonals gingen 2008 an eine einzige einschlägige Bevölkerung oder 12,0 % aller Flüchtlinge: die Palästinenser.“

Während also der UNHCR mit weit weniger Mitteln erträgliche Lösungen für zig Millionen Flüchtlinge gefunden hat, konnte die UNRWA bisher mit deutlich mehr Mitteln keinem einzigen “palästinensischen Flüchtlingen” zu einer Staatsbürgerschaft verhelfen. Im Grunde gibt es bisher nur ein einziges Gebilde, das dafür sorgt, dass Palästinenser Menschen mit Bürgerrechten werden: Israel!

Was aber ist aus den 500.000 Arabern geworden, die Israel verlassen haben? Sie leben in den Nachbarstaaten von Israel unter unmenschlichen Bedingungen. Ihnen werden nicht selten Bildung und Medizin verwehrt, sie dürfen keine Häuser bauen und keine Arbeitsplätze annehmen. Zudem ist es ihnen in all diesen Ländern bis auf Jordanien verboten, die Staatsbürgerschaft zu erwerben.

Unter diesen unmenschlichen Bedingungen sind aus 500.000 Flüchtlingen 4,7 Millionen ewige Flüchtlinge geworden. 4,7 Millionen Menschen, denen unter Mittäterschaft der Vereinten Nationen jede Hoffnung auf eine bessere Zukunft als freie Bürger verwehrt wird. 4,7 Millionen ewige Flüchtlinge, die nicht das Glück haben, zu den 1,25 Millionen Palästinensern zu gehören, die in einem Land leben, das mit ihrem Wunsch auf Freiheit verbündet ist: Israel!

Bis auf Israel scheint sich niemand wirklich um das Wohl dieser Araber zu sorgen. Warum? Welches Interesse können die arabischen Länder haben, palästinensische Araber zu ewigen Flüchtlingen zu verdammen? Eine Antwort hat der Präsident Ägyptens schon am 1. September 1960 gegeben: “Wenn die Flüchtlinge nach Israel zurückkehren, wird Israel aufhören zu existieren.”

Stellen wir uns einmal vor, den 850.000 jüdischen Flüchtlingen wäre genau das selbe Recht zugekommen, wie es nicht wenige den arabischen Flüchtlingen selbstverständlich zusprechen: Noch heute müssten sich die Vereinten Nationen für eine Rückkehr der Juden nach Ägypten, Libyen, Syrien, Jemen und all die anderen arabischen Länder stark machen, und nicht nur das, die arabischen Länder müssten sogar dazu genötigt werden, mit unzähligen Resolutionen, Land an Juden abzugeben, da sie ja die ehemalige Heimat von diesen Juden besetzt halten. Es müsste somit die Aufgabe der UN sein, auf die Schaffung unabhängiger Israelstreifen in allen arabischen Ländern hinzuwirken, damit die arabischen Regime die besetzten jüdischen Gebiete räumen.

Wem diese Forderung zu radikal ist, der muss eingestehen, dass sie ebenso radikal ist, wenn es um arabische Flüchtlinge geht. Die ständige Rede von “palästinensischen Flüchtlingen” ist nichts als pure Einseitigkeit, die nur einer Gruppe nutzt: den Feinden Israels.

Ralph Galloway, ein ehemaliger Vorsitzender der UNRWA, hat im August 1958 selbst behauptet: “Die arabischen Länder wollen das Flüchtlingsproblem nicht lösen. Sie wollen es als offene Wunde behalten, als einen Affront gegen die Vereinten Nationen und als eine Waffe gegen Israel. Die arabischen Führer geben einen Dreck darauf, ob die Flüchtlinge leben oder sterben.”

Den arabischen Führern und nicht wenigen Nahostexperten ist das Wohl der Palästinenser egal. Israel nicht! Was Israel den Palästinensern bisher angeboten hat, hat noch keine arabische Nation jemals den Palästinensern geboten. Die meisten Bürgerinnen und Bürger Israels wissen halt aus eigener Erfahrung, wie gefährlich es ist, wenn die Umwelt einen zum ewigen Flüchtling abstempelt.

***

Westjordanland
West Bank
Palästinenser
Besetzte Gebiete
Illegale jüdische Siedler
Palästinensische Flüchtlinge

Dies sind nur ein paar Begriffe, die von vielen Menschen als neutrale Vokabeln im Nahostkonflikt genutzt werden, aber in Wirklichkeit einseitig gegen Israel Partei ergreifen. Die Einseitigkeit selbst ist gar nicht das Schlimmste. Viel schlimmer ist die Verleugnung der eigenen Einseitigkeit. Wenn jene, die einseitig sind, endlich zugeben würden, dass sie nicht neutral sind, wäre schon eine Menge gewonnen.

Ich bin einseitig! Aus purem Eigeninteresse habe ich mich für Israel entschieden. Ich bin für Meinungsfreiheit, für die Gleichberechtigung der Geschlechter, für Presse- und Kunstfreiheit, für die Anerkennung homosexueller Lebensgemeinschaften, für Religionsfreiheit und für eine pluralistische Demokratie. Nur ein Land im ganzen Nahen Osten steht für all diese Prinzipien: Israel.

Nur in Israel wird meine pure Existenz als nicht-muslimischer Künstler, der gerne Witze über Religionen macht, einen politischen Blog betreibt und homosexuelle Erfahrungen genossen hat, nicht in Frage gestellt. In jedem anderen Land des Nahes Ostens würde ich als Staatsbürger verfolgt werden. Es fällt mir daher nicht schwer, mich zu positionieren.

Dennoch ist Israel das Land im Nahen Osten, das am meisten kritisiert wird und das obwohl Israel das Land im Nahen Osten ist, das am wenigstens kritisiert werden muss. Wieso ist das so? Warum entscheiden sich so viele Menschen, die nur in Israel gleichberechtigte Staatsbürger wären, während sie in allen anderen Ländern des Nahen Ostens, ob ihrer Art zu leben, als Staatsbürger verfolgt werden würden, gegen Israel?

Es gibt nur eine Macht, die stark genug ist, dass sich Menschen so vehement nicht nur gegen die eigenen Interessen stellen, sondern auch gegen die Interessen all der anderen Menschen, die demokratisch, frei und gleichberechtigt leben wollen: Hass, um genau zu sein: Judenhass!

Veröffentlicht unter Israel | 72 Kommentare

Dort, wo man das Urheberrecht verletzt …

Im März 2015 wird in Israel gewählt. Die Likud-Partei von Premierminister Benjamin Netanjahu tritt unter anderem mit diesem Wahlwerbespot an:

Das Lied, das in diesem Spot verwendet wird, heißt “Ghorbah” und stammt von der jordanischen Band Torabyeh.

Torabyeh kommen aus der Hauptstadt Jordaniens. Ihre Facebook-Posts unterzeichnen sie gerne mal mit der Floskel “Ruhm den Märtyrern”. Damit sind alle gemeint, die im Kampf gegen den sogenannten “zionistischen Feind” gestorben sind. Laut Funkhaus Europa wollen Torabyeh “ein vereintes Palästina wie vor der Gründung Israels.” Das ist Funkhaus-Europa-Sprech für die Vernichtung Israels!

Ein Lied dieser Band hat die Partei Likud verwendet, ohne vorher bei den Rappern zu fragen. Torabyeh sehen sich nun allerdings durch diesen Spot zu Unrecht in die Nähe der Terrororganisation Islamischer Staat gerückt.

Das ist aber echt eine Unverschämtheit. Da will man nur ein Land mit über sechs Millionen Juden vernichten und schon gilt man als Terrorist. Wo kommen wir denn da hin?

Die Rapper erklären zudem auf ihrer Facebook-Seite, dass sie “um ihre Sicherheit” fürchten, weil sie in die Nähe des Islamischen Staats gerückt wurden. Außerdem wollen sie den Likud wegen Verstoß gegen das Urheberrecht verklagen.

Das muss man jetzt aber auch verstehen. Das Urheberrecht verletzten, das geht ja mal gar nicht! Da hört der Spaß aber wirklich auf. Das war ein Vorspiel nur. Dort, wo man das Urheberrecht verletzt, verletzt man am Ende auch Menschen!

Veröffentlicht unter Israel, Kunst, Palästina, Politik | 46 Kommentare

Kopenhagener Imam spricht vom Krieg gegen Juden und Ungläubige

An dem Abend bevor Omar Abdel Hamid El-Hussei zur Synagoge in Kopenhagen ging, um dort so viele Juden wie möglich zu ermorden, nachdem er einen Regisseur erschossen hatte, indem er wild in eine Menge von Menschen geschossen hatte, die über die Kunstfreiheit diskutierte, wurde von dem Iman Hajj Saeed in der Kopenhagener Al-Faruq Moschee eine Predigt gehalten, in der Mohammeds Krieg gegen “die Juden” und “die Ungläubigen” hervorgehoben wurde:

“Heute wollen wir über das alte neue Thema des Dialogs der Religionen sprechen. Die Leute, die für den Dialog der Religionen sind, wollen alle Religionen gleich machen. Sie wollen die Wahrheit und das Falsche gleich machen. Sie verwischen die Grenze zwischen der verbotenen Ketzerei und der erlaubten Täuschung der Umgebung um den Sieg des Islams willens. Sie wollen die Religion des Propheten Mohammed mit den Gesetzen gleichstellen, die von Menschen gemacht wurden. Die Gesetze wurden von Kriminellen verfasst, um die Welt zu beherrschen. (…)

Wollen wir, dass die Vereinten Nationen Hilfsprojekte für uns erschaffen? Die Vereinten Nationen und ihr Vorgänger, der Völkerbund, wurden errichtet, um den Islam zu bekämpfen, den Islamischen Staat zu zerstören und Muslime von ihrer Religion zu entfremden. Die Vorstellung eines Dialogs der Religionen ist nicht neu. Es ist eine bösartige Idee, vor der wir uns hüten müssen, um nicht in die Falle des Teufels und seiner Anhänger zu geraten, die solch einen Dialog befürworten. (…)

Unser Prophet Mohammed hatte jüdische Nachbarn in Medina. Hat er sich für engere Beziehungen, Harmonie und den Dialog mit ihnen ausgesprochen, in der Art und Weise wie es die Vereinten Nationen tun und jene, die die Wahrheit und das Falsche miteinander vereinen wollen? Oder hat er sie nicht vielmehr dazu aufgerufen, Allah zu verehren? Als die Juden diesen Pfand nicht erbrachten und seine Aufforderung ausschlugen, da, nun, Ihr wisst, was er mit ihnen gemacht hat. Darüber wird in der Biographie des Propheten berichtet: Er führte einen Krieg gegen die Juden! (…)

Wisst Ihr, was Dialog zwischen den Religionen bedeutet? In einfachen Worten ausgedrückt bedeutet das nichts anderes als eine neue Religion mit neuen Konzepten zu erschaffen, die von all den Religionen geteilt werden soll, die sich als monotheistisch verstehen. Die Absicht dahinter ist, Muslime von ihrer wahren Religion zu entfremden. (…)

Alle Menschen sind dazu aufgefordert, zum Islam zu konvertieren. Jeder der sich verweigert, obwohl ihm Beweise präsentiert wurden, ist ohne Zweifel ein Ungläubiger. (…)

Allah hat Gesetze gesandt, um unsere Beziehung zu diesen Ungläubigen zu klären, wenn wir in ihren Ländern leben. Der Dialog der Religionen gehört nicht dazu! Die Dinge sind vollkommen anders gelagert. Es muss einen ideologischen Konflikt geben, um ihre falschen Argumente zu entkräften und den Islam als einzig wahre Alternative zu ihrer falschen Kultur zu präsentieren, von der sie in die Tiefen der Verderbtheit und der Korruption geschleudert wurden. Diese Kultur hat sie von der Menschheit entzogen und sie auf die Stufe der Bestien gestellt.”

In einer Kopenhagener Moschee wurde an dem Abend vor dem Anschlag, bei dem ein Jude ermordet wurde, weil er Jude war und ein Regisseur ermordet wurde, weil er über die Freiheit der Kunst diskutierte, eine Predigt gehalten, in der “Ungläubige” als unmenschliche Bestien bezeichnet wurden und der Krieg gegen Juden positive Erwähnung fand.

In der Tagesschau wurde der Attentäter als “gebürtiger Däne” bezeichnet. Die Moschee, in der zum Krieg und Konflikt gegen Juden und Ungläubige aufgerufen wurde, steht in Kopenhagen. Dennoch erklärt der ARD-Korrespondent Tilmann Bünz:

“Es gibt in der dänischen Gesellschaft, soweit ich das weiß, so gut wie keinen Antisemitismus.”

Stattdessen erklärt Tilmann Bünz:

“Das Besondere an Dänemark ist ja schon länger eine gewisse Ungastlichkeit gegenüber Einwanderern, solange diese muslimischen Glaubens sind. Denen gegenüber ist dieses Land nicht sehr offen und tolerant. Und dieses Klima wird sich wahrscheinlich noch verstärken.”

Die Dänen sind also ungastlich. Was sagt Tilmann Bünz eigentlich über den Imam in Dänemark, der zum Krieg und Konflikt gehen Juden und Ungläubige aufruft? Ist das nicht auch, wie soll ich sagen, leicht ungastlich?

Wie sollen die Dänen, die keine Muslime sind, mit diesen Muslimen umgehen, die zum
Krieg und Konflikt aufrufen?

Von überall schallt zwar, “das sind keine Muslime” und “das hat nichts mit dem Islam zu tun”, aber die Islamisten rufen bei ihren Anschlägen nun mal “Allah ist groß!” Sie sagen und bestehen darauf, Muslime zu sein! Das sollte man ernst nehmen und endlich damit aufhören, sich um das Bild des Islams zu sorgen, weil selbsternannte Muslime losziehen, Juden und Ungläubige zu morden.

Es ist Zeit, sich um Juden und Ungläubige zu sorgen.

Veröffentlicht unter Antisemitismus, Europa, Fremde Feder, Islam, Nachrichten, Politik | 55 Kommentare

“Legion heiße ich; denn wir sind unser viele.”

Es gibt eine Stelle im Evangelium des Markus, die ich besonders spannend finde. Es ist Kapitel 5:

“Als er aus dem Schiff trat, lief ihm alsbald entgegen aus den Gräbern ein besessener Mensch mit einem unsaubern Geist, der seine Wohnung in den Gräbern hatte; und niemand konnte ihn binden, auch nicht mit Ketten. Denn er war oft mit Fesseln und Ketten gebunden gewesen, und hatte die Ketten abgerissen und die Fesseln zerrieben; und niemand konnte ihn zähmen. Und er war allezeit, Tag und Nacht, auf den Bergen und in den Gräbern, schrie und schlug sich mit Steinen. Da er aber Jesum sah von ferne, lief er zu und fiel vor ihm nieder, schrie laut und sprach: Was habe ich mit dir zu tun, o Jesu, du Sohn Gottes, des Allerhöchsten? Ich beschwöre dich bei Gott, dass du mich nicht quälest! Denn er sprach zu ihm: Fahre aus, du unsauberer Geist, von dem Menschen! Und er fragte ihn: Wie heißt du? Und er antwortete und sprach: Legion heiße ich; denn wir sind unser viele.

Der Teufel ist dort, wo sich der Mensch in einer kollektiven Ideologie auflöst, wo das Individuum in einem Mob verschmilzt, wo das Ich in der Legion der Vielen aufgeht.

Es ist nahezu unmöglich, mit einem Menschen zu reden, der von einer Ideologie besessen ist.

Kaum etwas fürchte ich mehr als die Dynamik der Gruppe, da sie schnell zum Mob werden kann.

IMG_3554

Veröffentlicht unter Christentum | 12 Kommentare

To go or to stay, that is the question

Ursprünglich veröffentlicht auf Numeri 24:9:

In Libyen werden 21 ägyptische Kopten von gewaltbereiten Islamisten geköpft. Während der ägyptische Präsident Abdel Fattah Saeed Hussein Khalil as-Sisi alle Ägypter in Libyen auffordert, nach Ägypten zurückzukehren, rät der Vorsitzende des Zentralrates der Kopten in Libyen auf Lebenszeit, Dr. Yusuf as-Sandlár, den Kopten in Libyen zu bleiben, da auch ein Leben in Ägypten als Kopte nicht sicherer ist, den islamistischen Terror gäbe es überall.

 

Vor langer Zeit quälte mich die Frage, warum nicht alle Juden zu Anfang des 3. Reiches Deutschland verlassen hatten. Die Antwort kam mir bald: Nicht alle Juden konnten erahnen, was ihnen bevorstand. Irgendwann fand ich heraus, dass es eine große Zahl deutscher Juden gab, die ihren Mitjuden rieten, Deutschland nicht zu verlassen, da der Terror sich nur gegen die Ostjuden richten würde, der Terror von einem Teil der jüdischen Medien, den Zionisten, aufgebauscht wäre, der Terror deutsche Frontsoldaten jüdischen Glaubens verschonen würde, der Terror…

Original ansehen noch 947 Wörter

Veröffentlicht unter Nachrichten | 36 Kommentare