Eine Mischpoke der „falschen“ Wörter

Kennen Sie das Gefühl, Sie lesen ein Wort und erkennen sofort, dass es falsch geschrieben ist? Sie können zwar nicht erklären, warum das Wort falsch geschrieben ist oder welche Rechtschreibregel gilt, aber Sie erkennen sofort: das Wort ist falsch geschrieben!

Es gibt auch den umgekehrten Fall. Sie lesen ein Wort, von dem Sie nie annehmen würden, dass es falsch geschrieben sein könnte, ein Wort, das Sie vielleicht selbst sogar über Jahre hinweg genauso falsch geschrieben haben und plötzlich müssen Sie erkennen, vermutlich von einem guten Freund darauf hingewiesen, dem Sie natürlich zunächst nicht geglaubt haben, dass das Wort ganz anders geschrieben wird.

Da stehen Sie nun leicht traurig vor dem „falschen“ Wort und denken: „Das Wort sieht doch so schön aus. Wie kann es nur falsch geschrieben sein?“

Genau diesen Wörtern ist dieser Eintrag gewidmet. Tapfer im Nirgendwo freut sich, Ihnen die Mischpoke der falsch geschriebenen Wörter zu präsentieren, ein Wort schöner als das andere, aber dennoch leider dem Duden nach falsch:

korregieren
brilliant
skuril
Lotusblüte
Medallie
Rythmus
sähen
Karrikatur
Extase
Lapalie
gröhlen
Gaderobe
Matraze
seperat
Camenbert
wiederspiegeln
entgültig
seelig
Lilliputaner
Seriösität
Margarite
Attachement
E-Mailadresse
Gallerie
Paradontose
Amalgan
Bedrouille
ohne einander
periphär
Zellulite
Fussball
ungekehrt
Reflektion
Lichtenstein
vorraus
Mayonaise
narzistisch
knieen
zumindestens
Lybien
Googlehupf
Emailschüssel
hahnebüchen
Litfasssäule
Strasse
Kamelion
gallopieren
Rethorik
subsummieren
erfolgsversprechend
interlektuell
Reperatur
Vorraussetzung
Rückrad
Konkurenz
Wachholder
Albatross
verpöhnt
Stehgreif
Konsenz
Kreissaal
Akkupunktur
Gedächnis
um Himmels Willen
Kiefernchirurg
Einfallspinsel
Gradwanderung
Entgeld
Ergebniss
Sinnflut
Eifelturm
wenn schon, denn schon
Addresse
Dilletant

Liebe Leserin, Lieber Leser,

es ist natürlich vollkommen abwägig zu glauben, Sie würden diese Wörter falsch schreiben – oder muss es „diese Worte“ heissen? Ach, am Besten ist, ich mache hier kein zu grosses Faß auf, sonst endgleitet mir hier nähmlich noch die ganze Sache und am Ende werden wohlmöglich noch Leute an Hand meines Bloggs agressiv. Lassen Sie sich nicht ins Boxhorn jagen.

Lieben Gruss,
Gert Bürmann

PPS: Bilde ich es mir nur ein, oder ist in jedem Programmheft zu dem Drama „Elektra“, deren Vater ja bekanntlich Agamemnon heißt, das Wort „angenommen“ mindestens einmal falsch geschrieben?

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Literatur, Spaß veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.