Wer sind jetzt die Panikmacher?

Nach der abscheulichen Tat von Anders Behring Breivik in Oslo dauerte es nicht lange und nicht wenige Menschen in den deutschen Medien waren sich sicher, wer an der Tat Breiviks Mitschuld trug. Mich hat diese indirekte Schuldzuweisung damals so sehr aufgeregt, dass ich unter anderem den Artikel „Der Verbündete“ verfasst hatte. Damals haben viele meine Aufregung nicht verstanden.

Jetzt stehe ich wieder fassungslos vor der grausamen Tat von Mohammed Merah in Toulouse und Montauban. Merah behauptete, mit seinen Taten Palästina gerächt zu haben, so wie Breivik behauptet, mit seinen Taten Norwegen gerächt zu haben. Beide Erklärungen sind nichts weiter als verabscheuungswürdige Ausreden von Wahnsinnigen mit der Lust am Bösen.

Schauen wir uns also in der heutigen Situation noch einmal ein paar der Aussagen an, die damals zu der Tat Breiviks verfasst wurden und tauschen einfach ein paar Begrifflichkeiten aus. Vielleicht wird dann jedem Menschen klar, welch Unrecht damals den Autoren Broder und Sarrazin angetan wurde, als sie in einem Atemzug mit Breivik genannt wurden.

Lamya Kaddor, die Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes schreibt (leicht verändert):“Die Israelkritiker sind nicht schuld an der Tat, aber sie haben sie begünstigt. Sie diffamieren Israel pauschal und schüren damit Ängste. Sigmar Gabriel und Co. haben dafür gesorgt, dass die antiisraelische Stimmung gesellschaftsfähig wird. Mohammend Merah hat sich durch sie bestätigt gesehen. Damit sitzt Gabriel mit im Boot.”

Christoph Giesa schreibt in The European (leicht verändert): “Zu diesen besonders Verantwortlichen gehören neben Patrick Bahners auch prominente Vertreter der Panikmacher Fraktion, weil sie, ob gewollt oder ungewollt, zu Ikonen der neuen deutschen Israelkritik geworden sind.”

Claus Ludwig von der Partei DIE LINKE in Köln schreibt (leicht verändert): “Wenn Mohammed M. für geistesgestört und in die Psychiatrie eingewiesen wird, dann müssten konsequenterweise Herrmann Dierkes, Norman Paech, Annette Groth, die Macher von Muslim Markt und viele andere den gleichen Weg antreten. Sie vertreten und befördern wahnhafte antisemitische Vorstellungen.”

In der Frankfurter Rundschau schreibt Christian Bommarius (leicht verändert): “Felicia Langer ist – neben Hilde Scheidt – die lauteste Stimme der Israelkritik in Deutschland, aber keineswegs die einzige. Der Antiisraelismus als Ressentiment, wie er sich in der Mitte der deutschen Gesellschaft herausgebildet hat, ist nicht zum Geringsten Scheidts Verdienst.”

Sigmar Gabriel behauptet (leicht verändert): “In einer Gesellschaft, in der Anti-Israelismus und die Abgrenzung von anderen wieder hoffähig wird, in der das Bürgertum Herrn Gabriel applaudiert, weil er Israel mit der Apartheid gleichsetzt, da gibt es natürlich auch an den Rändern der Gesellschaft Verrückte, die sich letztlich legitimiert fühlen, härtere Maßnahmen anzuwenden.”

In der Süddeutschen Zeitung stand am 26.7.2011 (leicht verändert): “Viele Anti-Israelisten arbeiten aktiv in der Politik, engagieren sich in Europas populistischen Parteien. Zu ihren Stichwortgebern zählen Publizisten wie Alfred Grosser, die zum Teil noch in den verhassten ‘Mainstream-Medien’ veröffentlichen…”

Also, lieber Sigmar Gabriel, lieber Christian Bommarius, lieber Claus Ludwig, lieber Christioph Giesa und liebe Lamya Kaddor, die ihr alle so sicher wart, wer an Breiviks Massaker Mitschuld trug, wer sind jetzt die Panikmacher? Ich kann Eure kommenden Artikel kaum erwarten.

Dieser Beitrag wurde unter Europa, Nachrichten, Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.