Peter Scholl-Latour haut es raus!

Peter Scholl-Latour hat es rausgehauen. In der Sendung „Maybrit Illner“ sagte er am 12. April 2012: „Netanjahu ist gefährlicher als Ahmadinedschad.“ Laut Peter Scholl-Latour, PSL himself, ist Netanjahu also gefährlicher als ein Mann, der keinen Hehl daraus macht, Israel zerstören zu wollen, das eigene Volk knechtet und die die judenhassende Hamas unterstützt, die dafür sorgt, dass an manchen Tagen über 40 Raketen auf Israel abgefeuert werden.

Der Premierminister einer modernen, aufgeklärten, demokratischen und vor allem freien Gesellschaft ist für PSL also gefährlicher als ein fundamentalistischer Diktator einer national-islamistischen iranischen Mullahpartei.

Für PSL ist es somit gefährlicher, wenn in Israel Gleichberechtigung der Geschlechter staatlich gelebt wird, als wenn Frauen aus der Gesellschaft verbannt und nicht selten unter Stoff verborgen werden.

Für PSL ist es somit auch gefährlicher, dass in Israel Religionsfreiheit herrscht, so dass Juden, Christen, Muslime und andere Religionsangehörige in Ämtern und Gerichten, bei der Polizei und der Feuerwehr, in der Armee und dem Parlament arbeiten können, während im Iran die nicht dem Islam angehörenden Menschen mit schweren und brutalen Ausgrenzungen zu leben haben.

Für PSL ist es somit auch gefährlicher, dass Männer in Israel schwul und Frauen in Israel lesbisch sein können, während Mann und Frau im Iran dafür hängend an einem Baukran oder bis zur Schulter im Boden eingegraben und gesteinigt enden.

Für PSL ist es auch gefährlicher, dass in Israel eine freie Presse und eine freie Meinung herrscht, die dafür sorgt, dass jede Handlung von israelischer Seite, die sich von moralisch und juristisch akzeptablen Normen entfernt hat, sofort kritisiert und wenn nötig sogar geahndet wird, während im Iran der blutige und mörderische Terror gegen Kritiker durch die Regierung bejubelt und staatlich gefördert wird.

Für PSL ist es auch gefährlicher, dass in Israel frei geforscht werden darf, eine Tatsache, die die Welt bahnbrechende und lebensrettende Erfindungen in der Medizin und Technologie beschert, während die iranische Regierung die Welt höchstens mit Mördern und Terrorwaffen versorgen.

Für PSL ist es auch gefährlicher, dass Israel die weltweit bekanntesten und aktivsten Förderer eines Friedens zwischen Israel und Palästina hervorgebracht hat, während sich die iranische Regierung dadurch auszeichnet, erst dann einen Frieden zu akzeptieren, wenn ganz Israel verschwunden ist?

Für PSL ist es auch gefährlicher, dass in der israelischen Unabhängigkeitserklärung folgendes steht:

„Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe mit dem selbständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“

Für PSL ist es nicht so gefährlich, dass die von der iranischen Regierung wohlwollend zur Kenntnis genommenen Hamas Charta mit folgendem Artikel 7 aufwartet:

„Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn!“

Mit anderen Worten: PSL findet so ziemlich alles das gefährlicher, was auch schon die Nazis gefährlich fanden und vernichten wollten. Da kann ich nur noch sagen: „It’s springtime for Hitler!“

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

59 Antworten zu Peter Scholl-Latour haut es raus!

  1. Pingback: Die Zusammenkunft. | Reflexion

  2. Pop Bote schreibt:

    Wer jemals Postbote war , weiß es ist Zufall ob man Jude oder Araber wird 🙂

  3. Adrian Riechers schreibt:

    Sehr geehter Herr Buurmann ,

    Peter Scholl-Latour hat mehr Erfahrung als sie.
    Wenn sie keine Ahung haben . Tut es mir leid.
    Sie haben vom Nahem Osten keine Ahung.
    Ihr zionistisches Gedankengut, passt zur rechten
    Regierung Israels. Ich wiederhole was kümmert es die
    deutsche Eiche(Peter Scholl-Latour) wen Borstenvieh (Gerd Buurmann)
    sich daran schrubbt.

    • Aristobulus schreibt:

      Ser geehter Herr Richerss,
      jeder denkbare hatt mehr Erfarung als wie Sie.
      Wen sie keine Ahnnung und kein Gewißen haben, tut es Mir kaum leit.
      Sie haben vom Nahem Ostem oder von disem Blog keine ahnung.
      Ihr dämmliches Gedankengut, passt zur rechten Regierunk des Irans.
      Ich widerhole wass kümmert es die israelische Eiche (Buurmann), wen sich ein Wolpertinger (Ardian Rieches) sich drann schruppt.

  4. 9 11 pirat schreibt:

    peter schollatour hat recht.mag achmadinedschad aber trotzdem nicht.

  5. Pingback: Von Kritik keine Spur « genius loci

  6. Pingback: Zitate! « abseits vom mainstream – heplev

  7. Pingback: Größter Welterklärer aller Zeiten « Aron Sperber

  8. genova68 schreibt:

    Ihr könnt euch die Diskussion und die Aufregung sparen. Es ging bei der Frage darum, wer eine größere Gefahr für den Frieden in der Region ist. Um sonst nichts.

    • Aristobulus schreibt:

      Frieden in der Region, merkwürdig, darum ging es?, aber da war und ist doch keiner, weder in der Region (in Nahost ist noch nie Frieden gewesen) noch der Weltfrieden?

      • Silke schreibt:

        John Julius Norwich erzählt,
        http://www.amazon.de/The-Middle-Sea-Mediterranean-ebook/dp/B003X27OLK/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1334353972&sr=8-1
        daß irgendwann nach 1600 (sagt meine Erinnerung) das erste Mal geschlangene 35 Jahre lang Frieden im gesamten Mittelraum herrschte.

        Das nur zur Wahrung der Äquidistanz zwischen Norden und Süden i.e. auch die Nordküsten des Meeres mischten allzeitig fleißigst mit. Bloß weil die es seit gerade mal mickrigen 60 + Jahren sich zurückzuhalten (Algerien, Griechenland, Balkan und vermutlich noch anderes, was ich vergessen habe, ausgenommen) ist noch kein Grund, über die Südküsten die Nase zu rümpfen.

        • Aristobulus schreibt:

          Sich rümpfe keine Nase über Südküsten!,
          wo Hellenen so mim‘ Troglodyt küssten.
          Man ehre auch die Nordküsten,
          wo sich German‘ und Kelt‘ am Ort küssten.
          – Nur wieder die Westküsten
          (mit dem Wettrüsten!),
          und die Ostküsten
          (mit den Schrottwüsten!),
          nee, die sind nich‘ doll…
          aber die Süd- und Nord-, doch ja, sehr woll.

    • peter schreibt:

      Den Frieden, den z.B. gerade die Syrer so beneidenswert geniessen?

    • Aristobulus schreibt:

      Ach Sie Pseudoböhme, welch ein dämlicher Unfug, gequirlt auf die Äquidistante und geschüttelt, bis es den Leser im Hirn schüttelt:
      „…Dabei sind sich die beiden Kontrahenten in vielem ähnlich: Israel ist ein jüdisch bestimmter Religionsstaat und der Iran versteht sich als muslimischer Gottesstaat. In beiden Staaten herrscht ein großer Einfluss religiöser Fundamentalisten, die in beiden Staaten ähnliche Ansichten vertreten. Die Entrechtung der Frauen, über allem schwebende religiöse Gerichtsbarkeit, sowie die Ablehnung demokratischer Staatsformen sind nur einige Beispiele dafür…“

      Sie haben keine Ahnung, aber eine Meinung. 1938 hätten Sie mit ebenso frecher Präpotenz etwa dieses behauptet:
      Dabei sind sich die beiden Kontrahenten Deutschland und Tschechoslowakei in vielem ähnlich: Die Tschechoslowakei ist ein nationalistisch bestimmter Staat, und Deutschland versteht sich als nationalistischer Staat. In beiden Staaten herrscht ein großer Einfluss von Nationalisten, die in beiden Staaten ähnliche Ansichten vertreten. Die Entrechtung jeweiliger Minderheiten des Kontrahenten, über allem schwebende nationalistisch Gerichtsbarkeit, sowie die Ablehnung demokratischer Staatsformen sind nur einige Beispiele dafür.

    • Schula schreibt:

      “…Dabei sind sich die beiden Kontrahenten in vielem ähnlich: Israel ist ein jüdisch bestimmter Religionsstaat und der Iran versteht sich als muslimischer Gottesstaat.

      Jeminei, Sie haben ja von Israel ungefähr die gleiche Ahnung wie der Papst von Sex.
      Kann man so dumm sein?

  9. Pingback: “Was gesagt werden musste” « israelkompetenzkollektion

  10. Judith B. schreibt:

    Gefährlich ist nicht Israel, gefährlich sind die PSLs (Grass, Walser u.a. , die jetzt auch nicht aus der Verdeckung kommen), die mit ihren „Israels-Regierung-Kritik“ geäfhrliche Schleusen öffnen, Anisirsaelismus und auch antsemitismistisches Gedankengut verbreiten. Oder haben sie Recht? Ist es vielleicht besser zu wissen was 50% der Bevölkerung denkt, wie angeblich herausgefunden wurden? Sind die ruhien Zeiten für Juden auch die Deutschland vorbei? Frau Illner und andere Moderatoren täten gut daran, nicht wegen der Quote auf jedes fahrende Zug aufzuspringen sondern ihrer journalitisches Verantwortung zu bedenken. Klischees bedienen ist einfach und populistisch. Und erfolgversprechend.
    ,

  11. Christian Goy schreibt:

    Ich weiß nicht was Ihr alle habt. Das wird doch mal gesagt werden dürfen!

  12. Paul schreibt:

    Es tut mir leid, aber als ich das von PSL gehört habe:“Netanjahu ist gefährlicher als Ahmadinedschad”, sind mir die Ohren abgefallen und die Sendung war für mich ‚gelaufen‘.
    Wegen des eingeschränkten Hörvermögens konnte ich nur noch die ausdrucksstarke Gestik von Frau Augstein ‚bewundern‘.
    Teilweise hat sie an beiden Händen den Daumen und Zeigefinger zum ‚Astloch‘ geformt und damit eindrucksvoll ihre gequirrelte Sch… ‚unterstrichen‘.
    Alles in Allem ein gelungener Abend. Maibrit sei Dank.
    Ach so, meine Ohren habe ich inzwischen, mühsam zwar, wieder angeklebt.

  13. Roy Rajber schreibt:

    Lieber Maylbrit Illner Zuschauer, Sie haben die Wahl: Entscheiden Sie sich für die Kollegin Augstein, die sich bereits nach fünf Minuten als Journalistin und Politikexpertin disqualifizierte und ihre Inkompetenz im Laufe der Sendung mit Aussagen wie „Israel wird nicht bedroht“ oder „Juden kontrollieren die USA“ unterstrich. Oder hat die pazifistische Filmemacherin aus dem Iran Ihr Herz erobert, die die Demokratie in Israel stärken will und der Meinung ist, wehren helfe sowieso nicht? Oder schlâgt Ihr Herz doch für Scholl-Latour, der sich zwar als Experte in der Geschichte des Nahes Ostens auszeichnete, aber die Gefahr eines atomaren Iran der Gegenwart verkennt? Sie haben die Wahl, wer ist ihr Herzblatt? 

    Es war eine traurige Sendung, die leider ebenso wenig neue Erkenntnisse brachte wie das grässliche Gedicht. Ich bin nur froh drum, dass die Juden, wie Avi Primor unterstrich, nicht mehr im Ghetto leben und Israel sich selbst verteidigen kann. Und ich bin froh drum, dass ich nach dieser Herzblatt Sendung als Single ins Bett gehe. Gute Nacht!

  14. aron2201sperber schreibt:

    Statt uns ewig die Welt zu erklären, könnte Scholl-Latour lieber seinen eigenen schneidig-abenteuerlichen Lebenslauf besser erklären:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2009/06/17/keiner-auser-ihm-weis-wie-es-dazu-kam/

    vielleicht gibt es da die eine oder andere interessante Parallele zu Grass…

  15. peter schreibt:

    Halt: PSL hat Recht!

    Netanjahu war Gruppenleiter in der Sayeret-Matkal-Spezialeinheit und kann demnach Krav Maga. Amadingsbums war Ingeneur. Case closed 😉

  16. peter schreibt:

    Nun ja, Peter Scholl-Latourist ja inzwischen kaum mehr als der Karl May der modernen deutschen Auslandsberichterstattung – nur mit dem Unterschied, dass Karl May nicht auch noch in die Laender reisen musste, ueber die er seine Raeuberpistolen schrieb…

    Irgendwie ist er ja das Gegenbild zu Grassens Guenther. Waehrend der Dichterfuerst seinen alten Idealen treu geblieben ist, machte PSL die Kehrtwende und laesst sich jetzt sogar von der „Jungen Freiheit“ bepreisen.

  17. Yael schreibt:

    Ach, den Scholl-Latour nehme ich schon seit Jahren nicht mehr besonders ernst.
    Unerträglich, grottenschlecht und wirklich dämlich fand ich eher die zwei Frauen. Man hat sich für das weibliche Geschlecht ja fast schämen müssen. Nun, die eine hat ihren Bruder mit gleichem Namen und bei beiden fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Am besten war deren Empfehlung, den Antisemiten Michael Lüders zu lesen. Wahrscheinlich sind dessen Bücher für die das Evangelium.

    • Oremus schreibt:

      Stimme Ihnen voll zu, Yael; die wirren Ausführungen der guten Frau Augstein waren wirklich jenseits jeglicher Peinlichkeitsschwelle. Prädestiniert eigentlich dieser Name dazu, unzusammenhängend Blödsinn zu labern? Dafür hat aber doch das iranisch-israelische Pärchen ein wenig entschädigt. Wobei die Topstory für mich war, wie Avi Primor bei seinem Dienstantritt in Deutschland von G.G. als einzigem Deutschen nicht empfangen worden ist, und wie es seinem Nachfolger trotz mehrfacher Anfragen genauso erging…

    • Bärli schreibt:

      Seh ich auch genau so.
      Besonders unerträglich die Augsteintrulla, die sicht – und hörbar ihren Hass auf Juden, nur schwer verbergen konnte.

  18. unermuedlich schreibt:

    Ich fand die Frage von Maybritt Illner schon unsäglich. Ahmadinedschad und Netanyahu in einem Atemzug zu nennen, ist unappetitlich. PSLs Antwort war aber wohl so zu verstehen, dass Ahmadinedschad jederzeit von den Mullahs abgesetzt werden könne. Er spiele also nicht die erste Geige.
    Ich halte Netanyahu für einen hervorragenden Politiker. Er ist – nach meiner Meinung – ebenfalls sehr zerrissen, was gegen die iranische Atompolitik gemacht werden könnte. Außerdem ist Netanyahu abhängig von seiner Regierung, seinen Militärs, den politischen Verbündeten in der Welt. „Gefährlich“ – wie Illner fragt – ist er nicht. Ihn drückt die Verantwortung des Handelns und des Nichthandelns.

    • Paul Dirac schreibt:

      Nach meiner Einschätzung kann man beide sehr wohl in einem Atemzug nennen, da sie ein zentrales Merkmal verbindet, die Unberechenbarkeit. Herr Buurmann erwähnt zwar ständig lauthals Israel wäre an keinem (wie auch immer gearteten) Erstschlag interessiert und würde auch keine militärischen Planungen dahingehend tätigen, dies ist aber faktisch einfach falsch und damit stellt objektiv betrachtet Israel im Moment die kritischere Seite dar, die Gefahr läuft das Pulverfass Naher Osten in Brand zu stecken. Netanyahu ließ ja bereits verlautbaren „Mit Sanktionen und Diplomatie lässt sich der Iran nicht vom Streben nach Atomwaffen abbringen“ und ist damit im Grunde in gleicher Weise wie Ahmadinedschad zumindest den Worten nach bereit einen Krieg zu führen.

      • Zahal schreibt:

        Es ist faszinierend, wie wenig sich nicht-israelische Reporter und auch Menschen mit Israel auskennen und dennoch davon überzeugt sind, zu wissen, was am besten für den jüdischen Staat ist.

        Einfach mal lesen:

        http://geniusloci.blogsport.de/2012/04/08/europaeische-projektionen-israelische-wirklichkeiten/

        • Paul Dirac schreibt:

          Nanu sind nicht-israelische Reporter keine Menschen? Interessanter Artikel aber um ein korrektes Bild zu zeichnen, muss man wie immer beide Seiten betrachten, die Intention des Autors ist schon recht deutlich, wobei wesentlich angenehmer als die automatisierten Facebook und Twitter Spam Nachrichten, die momentan in einer Großoffensive per Megaphone desktop tool vom israelischen Außenministerium gelauncht werden. Ich empfehle Ihnen sich einmal zu erkundigen auf welche sehr stark begrenzten Branchen sich das derzeitige kräftige Wirtschaftswachstum Israels beschränkt und wie die Einnahmen den unterschiedlichen demographischen Schichten der israelischen Bevölkerung letztlich zugute kommen. Nehmen Sie sich am besten gerade für die arabische „Minderheit“, die immerhin etwa 20% der israelischen Bevölkerung ausmacht gerne etwas mehr Zeit (Stichwort Verteilungsgerechtigkeit) und lassen Sie sich die Tatsache, dass immernoch jeder fünfte Haushalt Israels unter der Armutsgrenze lebt einmal auf der Zunge zergehen. Das sind i.Ü. knapp zweimal so viele Haushalte wie im OECD Schnitt. Auch Netanyahu´s Siedlungspolitik wird im Artikel ja in hohen Tönen gelobt, wegen des geschichtlich einzigartigen, mehr als duften Siedlungsbau- Moratoriums, ja da bleibt einem doch glatt die Sprache weg.

          Diese selbstentmündigte Einstellung zur israelischen Politik spiegelt sehr gut wieder was momentan auch in Israel abläuft, dazu noch ein treffender Kommentar zur präkeren Lage: http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-04/israel-iran-grass

          • Aristobulus schreibt:

            Paul Dirac (welch hochgestochenes Pseudonym),
            „Netanyahu ließ ja bereits verlautbaren “Mit Sanktionen und Diplomatie lässt sich der Iran nicht vom Streben nach Atomwaffen abbringen” und ist damit im Grunde in gleicher Weise wie Ahmadinedschad zumindest den Worten nach bereit einen Krieg zu führen“
            Sie wollen partout auf diese Gleichheit von Netanyahu und Ahmadinedschad hinaus, und dafür versuchen Sie alles. Ihr Schlüsselwort ist Krieg. Indem der Eine mit Krieg und Vernichtung droht, soll der Andere ihm gleich sein, indem er Verteidigung ankündigt?
            Das glauben Sie doch wohl selber nicht.
            Jaja, Churchill war genau wie Hitler für’n Krieg, und die Armenier waren genauso wie die Jungtürken (Peter hat’s unten schon festgestellt, wie Sie ticken).

          • Paul Dirac schreibt:

            „Paul Dirac (welch hochgestochenes Pseudonym),“
            Tja Aristobulus war ja leider schon vergeben.

            „Peter hat’s unten schon festgestellt, wie Sie ticken“
            Jup, ich bin scheinbar Israel Diskrediteur, muhaha.

          • Aristobulus schreibt:

            Da haben wir wirklich ein ernstes Beziehungsproblem.

      • peter schreibt:

        Es gab mal Zeiten, da war das Wort „Erstschlag“ auf das erste Abwerfen/Abschiessen von Atombomben beschraenkt. Aber um Israel zu diskreditieren kann man natuerlich auch mal die Absicht, einen iranischen Erstschlag zu verhindern, als eigentlichen Erstschlag ummuenzen.

        Und natuerlich, man kann alees und jeden in einem Atemzug nennen, irgendwie haengt ja alles zusammen.
        Netanjahu & Amadingsbums
        Churchill & Hitler
        Paul Dirac (den Kommentator) & Muhammad Saeed al-Sahhaf
        Es ist halt alles ziemlich unscharf. Hat Sie da ihr Namensvetter inspiriert? Dann liegen Sie falsch, der war naemlich als praeziser Denker bekannt.

        http://en.wikipedia.org/wiki/Paul_Dirac

        • Paul Dirac schreibt:

          „Es gab mal Zeiten, da war das Wort “Erstschlag” auf das erste Abwerfen/Abschiessen von Atombomben beschraenkt.“
          Ja da würd ich mal sagen, willkommen im 21. Jahrhundert! Heutzutage spricht man von atomaren, nicht atomaren, chemischen und biologischen Erstschlägen oder wie die FAZ vor nicht allzu geraumer Zeit sogar von digitalen Erstschlägen. Man kann es mit Wortklaubereien beschönigen wie man will, beide Seiten sind offensichtlich bereit den ersten Schritt in Richtung eines Krieges zu gehen, welcher höchstwahrscheinlich auch uns Deutsche direkt involvieren wird und das Potenzial hat in einen neuen Weltkrieg zu münden.

          „Aber um Israel zu diskreditieren kann man natuerlich auch mal die Absicht, einen iranischen Erstschlag zu verhindern, als eigentlichen Erstschlag ummuenzen.“
          Ich hörte es soll sogar Nationen geben mit Sitz im UN Sicherheitsrat, die den Verteidigungskrieg der USA gegen den Irak als schnöden, die UN-Charta missachtenden, Angriffskrieg missdeuteten, wir Beide wissen es Gott sei Dank aber besser, nicht wahr peter, hehe.

          „Es ist halt alles ziemlich unscharf.“
          Aber nur wenn man die dicke Brille der Voreingenommenheit auf der Nase hat.

          Im Übrigen fein das Sie meinen nickname gegoogelt haben. Ich denke mal allen anderen Nutzern dürfte Paul Dirac jedoch auch ohne Wikipedia ein Begriff sein.

          • K.Voss schreibt:

            Stuss, Tünnes, Unfug, Kappes, Schnickschnack und vieles mehr was Sie verbreiten.
            Der Duden führt unter Erschlag aus: „nicht provozierter atomarer Angriff, der es dem Gegner unmöglich machen soll, seinerseits noch einen Vergeltungsschlag zu führen“
            Wissen.de sagt: „First Strike Capability
            [ˈfə:st ˈstraik kɛipəˈbiliti; die; englisch]
            entwaffnender Erstschlag
            die Fähigkeit einer mit atomaren Kampfmitteln ausgestatteten Großmacht, das gesamte nuklearstrategische Langstreckenpotenzial eines Gegners mit einem ersten atomaren Schlag auszuschalten.“

            wikipedia erörtert: „Erstschlag ist ein Begriff aus der Nuklearstrategie. Er beschreibt einen Angriff mit Atomwaffen, geführt mit der Absicht, alle oder zumindest den größten Teil der gegnerischen Nuklearwaffen und Startanlagen auf Anhieb zu vernichten.“

            Und jedes andere Lexikon in meiner Reichweite sagt das auch.
            Und ein Mensch, der sich im kalten Krieg einbrachte und stets beteiligte an Diskussionen um atomare Bewaffnung dürfte „Erstschlag“ auch genau so gemeint haben.
            Und Bei Jauch schloß sich Augstein dieser Meinung an, ohne Diskussion über andersartige Erstschläge. Also hören Sie auf mit diesem wimmernden Wortglauben, in der Hoffnung relativieren zu können. Israel wird unterstellt, einen atomaren Angriff zu planen um das iranische Volk auszulöschen.
            Im Kosovo hatten wir das schonmal, dass irgendwelche Gutmenschen einen Völkermord sahen und darum „intervierten“, hunderte wenn nicht tausende umbrachten und hinterher stellten sich die Beweise als Lügen raus, um das Opfer zum Täter zu machen.

        • Aristobulus schreibt:

          Und seit wann geht es hier um Sie, Sie ein richtig wichtiger Experte?

          • Paul Dirac schreibt:

            Geht es nicht, Sie beide waren es die auf die persönliche Ebene abdrifteten und meinen Nickname ins Spiel brachten.

          • peter schreibt:

            Aristobulus, ich denke, mit solchen Gestalten lohnt das diskutieren nicht.
            Drollig ist ja folgendes: Da nimmt jemand als Pseudonym den Namen einer historischen Person, und man spielt in seinem Kommentar auf diese Wahl an. Und dann jammert er, man werde PERSOEHNLICH. Wenn das mal keine Wahlvorstellung ist. Erinnert mich an Typen in der Geschlossenen, die sich fuer Napoleon halten. Auch daher: Diskussion zwecklos.

          • Gibtsgarnicht schreibt:

            Auffälig, das sie hier gern die Kommentierenden beleidigen.Scheint, sie sind Choleriker und Narzisst zugleich.Der Narzisst lässt sich in folgendem Satz beschreiben „Die anderen sind dazu da, um mich zu bewundern.“ Dieser Persönlichkeitstyp hält sich für etwas Besseres und zeichnet sich vor allem durch Selbstüberhöhung aus. Er ist der Meinung, dass ihm Ruhm zusteht..Ach und übrigens,da sie sich ja hinter einem so geschichtsträchtigen Pseudonym verstecken, wen stellen sie denn nun dar?Den englischen Priester oder den jüdischen König, der in seinem Stübchen hinterm PC sitzt und so elitär vor sich hinsäuselt? Sie scheinen auf diesem Blog hier den Oberguru der Obergurus zu markieren und an massiver, geistiger Inkontinenz zu leiden anders kann man so einen literarischen Auswurf den sie hier über alle ergießen, nicht erklären.

            Wahrscheinlich hat der Autor dieses Blogs seinen Spaß an ihren dümmlichen Tiraden, sonst hätte er das doch längst gelöscht.Menschen wie sie, stehen nicht tapfer im Nirgendwo, sondern feige im Irgendwo.Hoffentlich fährt ihnen in Zukunft öfter jemand, mal so richtig übers Maul, sie schreien ja förmlich danach.

          • Aristobulus schreibt:

            Peter, das ist wahrscheinlich der Gibtsgarnicht-Effekt: Einer hält sich für Paul Dirac, ein Anderer meint nurmehr krause Dinge. Alles Püschologie oder Seele, oder vielleicht nur die Melancholie des Sonntags

          • Silke schreibt:

            Narzisst – hübsch und kein Typo – mmmh ist das schon babylonisch verwirrt oder nur möchte-gern-und-kann-nicht Weltläufiger?

          • Schula schreibt:

            Gibtsgarnicht

            ach und Sie beleidigen gar nicht. 😀
            Im Übrigen lernen Sie mal den Unterschied zwischen sie und Sie.

          • A.mOr schreibt:

            Gibtsgarnicht (April 15, 2012 um 3:30 pm )

            „Hoffentlich fährt ihnen in Zukunft öfter jemand, mal so richtig übers Maul, sie schreien ja förmlich danach.“

            Was für ein erbärmlicher, selbstgefälliger Beitrag.
            Im nächsten Schritt zieht ein solcher dann den Knüppel oder die Pistole, um das herrenmenschliche Gekeife zu unterstreichen?

            „…sonst hätte er das doch längst gelöscht.“

            „ausgelöscht“ sollte es wohl heißen?

            „…stehen nicht tapfer im Nirgendwo, sondern feige im Irgendwo.“

            gibt’s sowas?

            Wenn da nicht diese latente Androhung von Gewalt mitschwingen würde, dann wäre es „zum Schießen“!

  19. aron2201sperber schreibt:

    in der Sendung wurde viel darüber spekuliert, von wem sich der Iran in Wahrheit bedroht fühle – und warum er deshalb, ein Recht habe sich aufzurüsten.

    Es mag schon sein, dass es dem Iran letztlich primär eher um die Vorherrschaft in der Region geht.

    Tatsächlich ist es aber so, dass der Iran diese Vorherrschaft in der islamischen Welt zu erlangen versucht, in dem er sich als besonder fanatischer Feind Israels gebärdet.

    Aus welcher Motivation der Iran sich aufrüstet und Israel bedroht, ist eine Frage, die für uns in Europa Stoff für interessante Diskussionen bergen mag.

    Die unmittelbar Bedrohten können es sich leider nicht ewig leisten, das Ende dieser hochinteressanten Diskussion abzuwarten.

  20. anti3anti schreibt:

    Der Iran wird Israel nicht vernichten, weil der Iran es offen verkündet.
    Israel wird den Iran vernichten, weil Israel dem widerspricht.
    Denn alle Orientalen sind Lügner.

    Selbstverteidigung ist ein Verbrechen. Das iranische Volk leidet gerne.

    Eine jüdische Demokratie ist gefährlicher für den Weltfrieden als eine islamische Diktatur. Wenn einer Aggressor ist, dann der Jude.

    Deutschland lehnt ein militärisches Eingreifen zu Gunsten Israels ab. Israel auch. Daraufhin sind die Deutschen beleidigt.

    Israelis und Iraner verstehen sich besser als Juden und Deutsche oder Iraner und Deutsche.

    • Aristobulus schreibt:

      So komisch gewollt aphoristisch, dabei unklar in sich, und was Sie meinen oder ob überhaupt, bleibt um so unklarer.

      • Aristobulus schreibt:

        P.S.
        „Das iranische Volk leidet gerne“ ist an Unverschämtheit nicht zu überbieten – denn ironisch ist das auch nicht gemeint, wie?!, ist also nur ein grässlicher Satz.
        Sind Sie wirklich ein Schwachkopf, anti3anti – oder wollen Sie nur wie ein Narr wirken?

  21. 6kraska6 schreibt:

    Sie werden ja immer schneller! Volle Zustimmung! Darf ich ausnahmsweise meine Einschätzung Scholl-Latours zitieren?

    http://6kraska6.wordpress.com/2009/06/16/ajatollah-schollah-tour/

    • K.Voss schreibt:

      Auch wenn Scholl-Latours ein Wichtigtuer und Narzist ist (ich erinnere mich an eine Riverboat-Runde, in der er die israelische Kulturbotschafterin anging mit den Worten, die Raketen der Terrororganisation seien harmlos, außer sie fielen einem direkt auf den Kopf, fast wie Sylvesterböller), in dem hier diskutierten Satz ging es ihm aber nicht so sehr um den Vergleich der beiden Personen, sondern, das machte der Nachsatz des hier zitierten ja auch deutlich, um die Rolle Achmad-Holocaust-gabs-nie-blubber. Den sieht Scholl-Latour als Marionette der Mullahs und bereits auf dem Weg in die Rumpelkamper gescheiterter Demagogen. Khamenei hingegen ist für Scholl-Latour eine echte Bedrohung, auf die er mehrfach hinwies. Ich verstand ihn daher so, dass er nicht glaubt, dass hier keine Bedrohung vorliegt, dagegen hat er ja auch Einspruch gegen die „Damen“ an seiner Seite eingelegt, sondern dass der Mann, auf den es ankommt ein anderer sei.
      Ich selbst habe viel zu wenig Einsicht in die Strukturen der Macht im Iran um das bewerten zu können, aber Netanjahu trifft ja bei vielen Politikern auf blanke Ablehnung, inklusive der israelischen. Nichts desto trotz empfinde ich ihn ebenfalls als weit weniger bedrohlich als Achmadineundsoweiter.

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s