Neujahr abschaffen!

An Weihnachten wurde Jesus geboren, Karfreitag starb er und an Ostern ist er auferstanden. Aber was geschah mit Jesus an Neujahr? Was kann neben der Geburt und der Auferstehung Jesu so wichtiges geschehen sein, dass mit diesem Ereignis das neue Jahr begonnen wird? Ganz einfach: Christen wünschen sich ein Frohes Neues Jahr mit dem Eintritt Jesu in den Bund Abrahams. An Neujahr feiern Christen die Brit Mila von Jesus, also nichts anderes als die Beschneidung des Herrn, auch wenn seit dem 2. Vatikanischen Konzil der Grund für diesen Feiertag im Katholizismus kollektiv verschwiegen wird.


Guido Reni: Die Beschneidung des Jesuskindes (um 1635–1640)


Friedrich Herlin: Beschneidung Jesu (1488)

Da das Landgericht Köln nun die religiös motivierte Beschneidung von Jungen verboten hat, wäre es da nicht klug, Neujahr einfach abzuschaffen? Oder Deutschland erklärt Neujahr zu einem stillen Feiertag wie Karfreitag. An Karfreitag wurde Jesus gekreuzigt und an Neujahr beschnitten. Gekreuzigt wurde Jesus übrigens allen Gerüchten zum Trotz von den Römern, aber die Beschneidung von Jesus, das waren wirklich Juden! Das schreit doch nach einem stillen Feiertag, oder? Tanz- und Musikverbot ist also das mindeste, was für Neujahr zu fordern ist und zwar um Punkt Mitternacht! Und Neujahrsfürbitten dürfen wie die Karfreitagsfürbitten für Juden auch nicht fehlen, damit es irgendwann nur noch „perfektionierte Juden“ gibt.

Dieser Beitrag wurde unter Christentum, Judentum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.