Bettina Wulff-Streisand

Kennen Sie den Streisand-Effekt? Vom Streisand-Effekt wird gesprochen, wenn durch den Versuch, eine Information zu unterdrücken, genau das Gegenteil erreicht wird, nämlich die Information besonders bekannt gemacht wird. Seinen Namen verdankt der Effekt Barbra Streisand, die einen Fotografen und seine Website erfolglos auf 50 Millionen US-Dollar verklagte, weil eine Luftaufnahme ihres Hauses zwischen 12.000 anderen Fotos von der Küste Kaliforniens auf besagter Website zu finden war. Damit stellte sie aber erst die Verbindung zwischen sich und dem abgebildeten Gebäude her, woraufhin sich das Foto schnell im Internet verbreitete.

Jetzt gibt es auch in Deutschland eine würdige Repräsentantin des Streisand-Effekts: Bettina Wulff. Sie verklagt gerade Google, da bei der Suche des Namens Bettina Wulff als automatisch Vervollständigung der Suchanfrage “Bettina Wulff Prostituierte” und “Bettina Wulff Escorte” vorgeschlagen wird. Dies rührt daher, dass viele Menschen auf Google diese Suchanfrage gestartet hatten aufgrund eines laut eidesstattlicher Erklärung Bettina Wullfs vollkommen unbegründeten Gerüchts, sie habe sich einst im Rotlichtmilieu betätigt.

Allerdings ist dieses Gerücht erst jetzt durch ihre Klage in aller Munde. Ich kann Bettina Wulff auf der einen Seite recht gut verstehen, ich bin schließlich selbst auch im Visier eines Stalkers, der alles daran setzt, mich im Internet abwechselnd mit Breivik, Mohammed, Nazis, Königen, Zauberern, Narren und Eiern zu vergleichen, auf der anderen Seite weiß ich auch um die Unmöglichkeit, Trollen im Internet das Handwerk zu legen.

Außerdem verstehe ich Bettina Wulffs Problem nicht. Könnten in der gleichen Logik nicht auch sämtliche Prostituierten klagen mit der Begründung, es sei rufschädigend, mit der Frau des Ex-Bundespräsidenten in einem Atemzug genannt zu werden?

Es ist ein weites Feld, ein zu weites Feld.

Dieser Beitrag wurde unter Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Bettina Wulff-Streisand

  1. peter schreibt:

    Nee, Deutschland hatte auch vorher schon einen wuerdigen Vertreter des Streisand-Effektes:

    Arne Friedrich, der sich furchtbar ueber die hohe Trefferzahl der Kombination Arne+Friedrich+schwul echauffiert hatte – und damit die Trefferzahl zumindest kurzfristig mindestens verdoppelte…

  2. Malte S. Sembten schreibt:

    Google = Heuchler.

    »Google will weiter Suchen nach Bettina Wulff um den Begriff „Prostituierte“ ergänzen. Der Konzern argumentiert, man orientiere sich an „objektiven Faktoren“. Doch so einfach ist es nicht: In anderen Fällen hat der Konzern populäre Suchvorschläge gestrichen – wenn Lobbygruppen Druck machten.«

    –> http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/google-diese-treffer-und-vorschlaege-streicht-die-suchmaschine-a-854772.html

    • Aristobulus schreibt:

      Malte,
      nu ja. Da wird mit Gegensatzpaaren gewedelt, „Konzern“ versus „populäre Suchvorschläge“, und es wird ein Monopol und Macht gegen’s Volk unterstellt.
      Meinegüte, Beim Google sucht man halt was und findet es meist nicht, oder man findet was Anderes, oder man lässt es. Auf die Wahrheit erheben die auch keinen Anspruch, oder glaubt das der Spiegel-Augstein?
      Wer etwas via Google kauft, ist selber Schuld. Oder nicht?

  3. Aristobulus schreibt:

    …der bestalkt uns Kommentatoren nun auch. Zumindest einen ;), und weiter hetzt er neuerdings gegen Schwule und gegen Prostituierte (nennt sie „Nutten“). Gegen wen spuckt er eigentlich nicht?
    Vielleicht hat er schon was von ein paar Salafisten gehört, die ihrerseits von seiner Fotomontage mit dem Mohammes-Turban gehört haben sollen, wie man unlängst hörte. Woraufhin der hilflose Hass des Rentners wohl Pirouetten dreht – kurz vorm Umkippen.

  4. anti3anti schreibt:

    Wieso rufschädigend? Die Preise könnten steigen!

  5. besucher schreibt:

    Da diese Frau PR-Beraterin ist und dieses ganze Theater gerade jetzt hochkocht kann doch kein Zufall sein. Da versucht jemand geschickt den Streisand-Effekt für sich auszunutzen.

    Und wenn ich dann auch noch von diesen „Interviews“ höre und dieses Breittreten in der Öffentlichkeit degoutiere
    http://www.gmx.net/themen/nachrichten/deutschland/369nku4-ehepaar-wulff-therapeuten

    dann tut mir der Krischan Wulff fast schon wieder leid dass er mit so einer (XXX “Bitte keine Beleidigungen, Hetze oder Kommentare, die sich konträr zur deutschen Rechtsprechung befinden” Anm. d. Red.) verheiratet ist.

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s