Sandra Kreisler protestiert

Der folgende Kommentar wurde von Sandra Kreisler auf ihrer Facebookseite veröffentlicht, nachdem die Stuttgarter Zeitung eine fragwürdige Karikatur mit einem Zitat ihres Vaters versehen hatte.

Bezüglich Ihrer Luff-Karikatur, die mir zugetragen wurde, möchte ich hiermit aufs schärfste protestieren! Wie kann man nur eine Zeichnung veröffentlichen, die den Namen und die Arbeit meines Vaters in Zusammenhang mit einer Meinung stellt, die erstens deutlich nicht die seine war, zweitens keinerlei Verbindung mit dem zitierten Lied hat und drittens rein inhaltlich ebenso antisemitisch wie inhaltlich falsch ist.
Ich erwarte eine Klarstellung dergestalt, dass Georg Kreisler niemals eine derartige Meinung geäussert hat, und eine öffentliche Entschuldigung des Karikaturisten.

Es ist eine Schande, derart auf dem Grabe meines Vaters zu tanzen.

Israel tut seit Jahren nichts anderes, als ein Angebot nach dem Anderen für eine friedliche Lösung bereitstellen – wenn aber die EU dem Millionär Abbas immer weitere Millionen in Aussicht stellt, solange der Konflikt nicht gelöst wird, und zugleich die arabischen Länder keinerlei Interesse an einer Lösung des Konflikts haben (also weder Geld für ihre „palästinensischen Brüder“ noch irgendeine andere Hilfe für friedliche Lösungen bereitstellen – sehr wohl aber den Konflikt zur Ablenkung von ihren innenpolitischen Fehlern verwenden), dann ist es klar erkenntlich, wer kein Interesse daran hat, den Konflikt zu lösen.

mfg, Sandra Kreisler

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Feder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.