Noch so kein Antisemit!

Das Bild des Tages:

20140717-105304-39184195.jpg

„Es deutet einiges auf Antisemitismus hin“, steht dort. So richtig sicher ist man sich allerdings noch nicht, ob der Spruch „Heil Hitler“ und ein Hakenkreuz, in roter Farbe an die Wand eines Anne-Frank-Gedächtnishauses geschmiert, antisemitisch ist.

Die Polizei in Gelsenkirchen war sich schließlich auch nicht sicher, ob der Spruch „Juden ins Gas“ auf einer Demonstration antisemitisch ist und sprach von einer „insgesamt friedlichen Demo“.

Unsicher ist auch ob der Spruch „Ihr Juden seid Bestien“ antisemitisch ist. Das steht auf dem Schild hinter dem Polizeiauto.

20140717-111548-40548151.jpg

20140717-111553-40553400.jpg

Aus dem Polizeilautsprecher wurde übrigens „Kindermörder Israel“ und „Allah ist groß“ gebrüllt. Glauben Sie nicht? Doch! Lesen Sie mal hier.

Mal schauen, ob wenigstens
diese Tat als antisemitisch eingestuft wird:

Ein Unbekannter hat die Dresdner Synagoge beschmiert. Er sprühte auf einer Länge von zehn Metern den Spruch „Stop killing people“ (Stoppt das Töten) in schwarzer Farbe an die Fassade, wie die Polizei mitteilte. Hintergründe zum Motiv nannte die Beamten zunächst nicht. Vermutlich muss erst geklärt werden, ob die Juden in Dresden wirklich Mörder sind.

Vor der Synagoge in Essen wurde übrigens auch „Kindermörder Israel“ gerufen. Kann man ja mal machen, Juden in Essen bedrohen, weil im Nahen Osten Raketen fliegen. Was soll daran antisemitisch sein?

Was Antisemitismus ist, hat Diether Dehm von der Partei Die Linke einmal deutlich erklärt:

“Der Antisemitismus wurde das, was er wirklich ist: Eine massenmordende Bestie. Und deswegen dürfen wir nicht zulassen, dass man den Begriff des Antisemitismus für Alles und Jeden inflationiert. Antisemitismus, das ist Massenmord! Und es gibt überhaupt keinen Anlass, wenn mein Kollege und Freund Rolf Becker hier spricht, wenn von irgendeiner Seite dazwischengepöbelt wird Antisemitismus. Antisemitismus ist Massenmord und muss dem Massenmord vorbehalten bleiben!”

Antisemitismus ist also „Massenmord und muss dem Massenmord vorbehalten bleiben!“ Synagogen beschmieren, Juden als Mörder und Bestien bezeichnen, „Heil Hitler“ auf jüdische Einrichtungen schreiben, „Juden ins Gas“ brüllen, das ist alles kein Antisemitismus. In Deutschland beginnt Antisemitismus erst mit der Vergasung von 6 Millionen Juden. Alles darunter ist eine Ordnungswidrigkeit!

Nachtrag

Nach der Veröffentlichung dieses Artikels erreichten mich folgende Worte von einem Typen, der sich Toitone nennt, hier unter dem Artikel Kommentare schreibt und kein Antisemit sein will.

“Ach du kacke. .weißt was brennt? Rasierwasser nach ner nassrasur brennt….aber bestimmt keine toten juden. Huch…wortwitz…die brennen ja auch 😀 kleiner Witz am rande…
Versteht ihr aber eh nicht…. 😀 vielleicht liegst bei mir richtig…aber eins sollte jeder jude wissen (und nein das ist kein aufruf oder sonst ein von euch gern an den haaren herbei gezogener antidingsbums aufruf zum völkerblabla etc. )…(das ist nur meine meinung) die überheblichkeit und bloße anwesenheit des juden auf der welt, hat schon immer gereicht, ihn von selbiger zu tilgen…nicht das es mir leid tun würde, oder auch nur ansatzweise interessiert….ihr könnt euch solang beweihräuchern und hervorheben wie ihr wollt…ihr werdet immer das sein, was ihr seid jahrtausenden seid…ein von der mehrheit der menschen ungeliebtes volk! Und das ist jetzt kein antisemitismus….zumindest nicht in meinen augen…das ist einfach nur ne tatsache. Schon die tatsache, das ihr verlangt, das man 1000 jahre vor euch auf die knie fallen müsse, nur weil ein paar von euch getötet wurden…shit happens…lebt endlich damit…..die mehrheit der deutschen tut es auch und interessiert sich nen scheiß für euch…es sei denn in den medien wirds mal wieder groß breit getreten…dann hält die welt für 2 sec. den atem an, um dann dort weiter zu machen, wo sie aufhörte! Ihr seid als menschen bestimmt nicht verkehrt…zumindest der einzelne…aber so wie ihr euch hier gebt, seid ihr einfach nur traurige gestalten ohne rückgrad und nichtmal bemitleidenswert! Rechtschreibfehler dürft ihr behalten…musste fix gehen… bis dann”

Noch so kein Antisemit!

***
Die Bilder der Demonstration in Frankfurt wurden zur Verfügung gestellt von Honestly Concerned. Vielen Dank!

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

142 Antworten zu Noch so kein Antisemit!

  1. Thomas ex Gotha schreibt:

    Da hat einer Sehnsucht nach mir:

    „Gutartiges Geschwulst schreibt:
    Juli 17, 2014 um 8:52 nachmittags
    By the way, wo treiben sich unsere Charakter-Athleten herum, unsere Thomas ex Gothas und Nazienkel?
    Ein Nazischwein erster Güte, die Toilettentonne, verunreinigt diese Kommentar-Spalte, während besagte Ritter ohne Hirn und Tadel auf PI schimpfen.
    Egal, Dummheit ist natürlich!
    Natürliche Grüße an Thomas ex Gotha und Nazienkel
    Gezeichnet
    G.G.“

    Was aber will er mir sagen, außer dass er mich als „Charakter-Athlet“ und „Ritter ohne Hirn und Tadel“ beschimpft? Dass die Jauche, die „PI“ auf fast alles spritzt, das den Machern nicht passt, irgendwie besser rieche, weil hier seit kurzem ein „Toitone“ meint müffeln zu dürfen?
    Ich weiß es nicht, kann aber seine sehnsuchtsvolle Frage nach meinem Verbleib beantworten: Ich lag ein paar Tage in der Sonne, in angenehmer, schöner Gesellschaft, und erholte mich von meiner Charakterathletik. Wäre nicht alles Internettige fern von mir / uns geblieben, ich hätte vielleicht meinen Senf gegeben zum toitonischen Würstchen. Oder es auch gelassen: Es gibt eine Grenze nach unten, bzw.: manches sollte allein die Justiz regeln.

    P.S.: Dass Sie sich aber auch immer so blamieren müssen, GutGes! Und nicht einmal den Unterschied kennen zwischen der Röhl-konkret und dem durch Gremliza neugegründeten Blatt (1974ff.). Molto penoso.

    P.P.S.: Und wer war nun noch einmal dieser „nazienkel“?

  2. Pingback: die ennomane » Links der Woche

  3. Dante schreibt:

    Diether Dehn sollte mehr auf seinen beinahe-Vornamensvetter hören. Den mit dem Nachnamen Nuhr. Ich halte ihn für einen Spacken.
    Angenommen, jemand würde tatsächlich den Versuch machen, alle Schwarzen umzubringen. Selbstredend wäre das ein Rassist. Aber nach Dehns „Logik“ wäre danach jemand, der die Schwarzen „Nigger“ oder „Kaffer“ nennt und sie nur für niedere Arbeiten für geeignet hält oder wieder versklaven will, plötzlich kein Rassist mehr.

  4. Alexei Pavlovic schreibt:

    Bei der unserer Demo gestern in Hamburg hat der Veranstalter, die anwesenden Polizisten gefragt, ob er deren Megafon kurz ausleihen darf. Er durfte nicht 😉

  5. DerSerebrjanik schreibt:

    Was redet ihr mit diesem Toitonen? Dieses peinliche Würstchen freut sich doch über jeden Kommentar (über diesen meinen bestimmt auch). Man sollte diesem Dreck mit höflichem Schweigen begegnen. Sonst – zu viel der Aufmerksamkeit und der Ehre. Der wird schon von selbst eingehen.

  6. ceterum censeo schreibt:

    Nach dem ganzen Frust hier mal was Positives. Ima hat oben schon drauf hingewiesen.
    http://madrasaoftime.wordpress.com/2014/07/17/bravo/

  7. mike hammer schreibt:

    war hitler antisemit oder ein antisemitist der den antisemitismus falsch verstanden hat? jedenfalls wäre die Toy Tonne gerne ein geführter des führenden aller
    deutschlandverunglücker geworden, wenn er könnte.
    das juckt ihn schrecklich, tief im dunkeln,
    was ihn hirherspühlt um zu
    stinken in allen farben
    des braun.

  8. Ima schreibt:

    nach den Ausschreitungen auf der Demonstration in Frankfurt am Samstag einige Reaktionen,
    liest sich zwar ganz gut, aber mal abwarten, ob dies nicht nur Lippenbekenntnisse sind

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/landtag-einhellig-gegen-anti-israelische-tendenzen-13050838.html

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/frankfurt-pro-israel-demo-mit-500-teilnehmern-13051126.html

  9. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    Lieber Gerd Buurmann, liebe Kommentatoren,
    warum beschäftigt Ihr Euch mit diesem belanglosen Organismus? Ihr würdet doch auch nicht mit einem Hund um die Wette kläffen, was ich zumindest hoffe.

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      Gemeint ist die Toilettentonne, damit keine Missverständnisse entstehen.

      • Mr. Römpöm schreibt:

        Liepes GuGe: auch der „Burschi“ ist ein menschliches Wesen.
        Aber daran scheint er nicht so recht glauben zu wollen, sondern wird schnell zynisch.
        Was auch immer ihn hergebracht hat: ob er am Ende vielleicht doch was Positives für sich lernen will (nur mal so dahingehofft…)?

        • Gutartiges Geschwulst schreibt:

          @Mr. Römpöm: „… auch der “Burschi” ist ein menschliches Wesen.“

          Wovon er bislang erfolgreich ablenkte.

        • Aristobulus schreibt:

          Ja, lieber Römpöm und gutes Gutartiges, der Teutonistische ist ein menschliches Wesen, aber ein armes. Das hat nicht viel abbekommen oder noch viel weniger, darum muss es auf die Juden herabsehen, um was zu haben, das noch weiter unter ihm steht.
          Das könnte er hier lernen.
          Dass er so tief unten ist.
          ( Sofern hier Therapie stattfände. Aber wir woll’n uns ja bloß amüsieren 🙂 )

  10. Martin Blumentritt schreibt:

    Mit dem Diktum: „Es wurden keine 6 Millionen Juden vergast.“ gehen die Revisionisten oder Auschwitzleugner gern hausieren. Würden sie sagen, daß nur ein kleiner Teil der 6 Millionen ermordeten Juden vergast worden sind, eine größere Anzahl aber erschossen, durch LKWs, deren Abgase zu den Menschen, die sich darauf befangen, geleitet wurden, erhängt wurden, sich totarbeiten mußten, verhungerten, auf Todesmärschen in den Tot gehetzt wurden usw. dann wäre das ja eine Korrektur, die annährend den Fakten entspricht. Aber genau das tun sie ja nicht, indem sie Letzteres bewußt verschweigen. Das Ausmaß wurde wesentlich später überhaupt erkannt, es wurden mehr Juden als 6 Millionen ermordert oder vernichtet. Als man das Ausmaß noch nicht erahnte, brachte man eine Gedanktafel in Ausschwitz an, die von 4 Millionen sprach. Das war mißverständlich. Meinte man die jüdischen Ermordeten von Auschwitz, dann war die Zahl zu groß, meinte man alle Juden wesentlich zu klein. So entfernte man das Schild. Natürlich ein gefundenes Fressen für die Revisionisten, die damit die Zahlen runterzurechnen versuchten. Zählt man Sowjetkommunisten, Polen hinzu kommen da allein mehr als 5 Millione dazu und zählt man diverse nichtjüdische Menschen, die ermordet wurden, hinzu, kommen wir auf 13-14 Millionen, hinzu kommen die nichtdeutschen Kriegsopfer mit über 17 Millionen. Die Nazis haben ganze Arbeit geleistet.
    Antisemitismus gab es allerdings vorher, in anderen Ländern sogar lautstärker – aber nicht leise und kaum widersprochen wie in Deutschland -, sondern mit genauso lautem Widerstand dagegen, wie etwa die Dreyfus Affaire zeigte. Die NSDAP/AO [Auslangsorganisationen] verstärkte und förderte seit Anfang der 30er Jahre erfolgreich den islamischen Antisemitismus, der in der orientalischen Geschichte mal stärker mal weniger stark war und auch auf Europa wirkte. Diese nationalsozialistische Wirkungsgeschichte ist bis heute nahezu ungebrochen und wenn man es genau betrachtet, ist es auch die Ursache des heutigen Nahostkonflikts.

    Die dehmlichen Bemerkungen, Antisemitismus beginne erst beim Massenmord, sind dämlich. Morde gab es seit der Antike mal mehr mal weniger, die antisemitischen Motive variierten, lebenen aber bis heute fort.

    Solche Leute, auch manche Kommentatoren, testen nur aus, wie antisemitisch man straflos noch (oder schon wieder) sein darf. Mittlerweile gibt es unter den Antisemiten alles von redaktionellen bis reaktionären Schwein.

    • Mr. Römpöm schreibt:

      Danke, Martin. Die Art von Revisionismus ist letztlich Symptom bzw. historische Variante der eigentlichen seelischen Erkrankung namens Judenhaß.
      Der Kerl, der da oben als „Toitscher“ postet, schreibt wie ein Pennäler, der meint, ihm würde schon nichts passieren. Dabei ist „es“ schon längst passiert: zu den Lächerlichen, bösartig Dummen bekennt er sich, und verliert sich dabei selbst. Es ist seine Wahl, und irgendwann wird er dann auch die Konsequenzen tragen.

      • Aristobulus schreibt:

        Stimmt… Judenhass ist eine ansteckende seelische Krankheit, eine selbstverschuldete, übrigens die einzige Krankheit, die selbstverschuldet ist, obwohl sie ansteckend ist.
        Das Fieber, dass ein sich angesteckt Habender bekommt, fördert seine Lust am Bösen.
        Je böser, um so mehr Lust, und Judenhass ist ganz besonders lustbehaftet.

        – Schade, dass wir hier außer einem Einzigen allesamt so lustfeindliche Sauertöpfe sind :mrgreen:

    • caruso schreibt:

      Danke, MB! so genau habe ich es nicht gewußt. Ich meine, den Gedenktafel in Auschwitz.
      lg
      caruso

    • yoyojon schreibt:

      Danke Martin für diesen ausgezeichneten Beitrag.

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      Vielen Dank, Martin Blumentritt, Ihr Kommentar ist höchst lesenswert.

    • Kanalratte schreibt:

      Die damalige Gedenktafel stammte aus Sowjetzeiten und entsprach demnach auch den sowjetischen Vorstellungen und nicht den Ergebnissen von Wissenschaft und Historik.

      Die anderen Vernichtungslager der Aktion Reinhard waren teilweise noch gar nicht als Gedenkstätten erschlossen.

  11. abusheitan schreibt:

    „Ihr Juden seid die Besten!“ 😉

  12. Tano bokämper schreibt:

    @ Toitone
    Da ist wohl der Wunsch, der Vater des Gedanken!

    • toitone schreibt:

      worauf bezogen—–ihre antwort ist aus dem zusammenhang gerissen…..man muss auf „antwort“ gehen…oder wenigstens zitieren….oder in einem kontext sprechen…sonst wird das nix und jeder versteht den anderen falsch 😀

      Es sei denn, man ist so borniert, und will nix verstehen!

  13. A.S. schreibt:

    Manchmal glaub ich ich verlier den Verstand. In einem Land, das kollektiv durchdreht beim Thema NSU und lauter rückwirkende Demonstrationen abhält, ist eine führende Zeitung nicht in der Lage offensichtlichen Antisemitismus zu erkennen. Und gleichzeitig ist man noch in der Lage einerseits „gegen Faschismus“ zu sein (ohne diesen jemals definiert zu haben) und die Grenze für Antisemitismus bei Massenmord festzusetzen. So eine Grenzziehung soll sich die NPD beim Thema Rassismus mal erlauben. Dann wär was los.

    • caruso schreibt:

      „nicht in der Lage“ – natürlich ist die FAZ in der Lage, nur will sie nicht in der Lage sein. Warum, müßte man die FAZ fragen. Das soll jemand machen, der besser Deutsch kann als ich. Was keine große Kunst ist.
      lg
      caruso

      • Aristobulus schreibt:

        Leute, es gibt doch gar keinen Antisemitismus. Es gibt nur die Antisemitismuskeule, die sofort zuschlägt, so bald einer mal was sagt, und außerdem gibt es noch die Antisemitismuskeulen-Keule, die sofort jene keult, die was gegen diese entsetzliche Antisemitismuskeule haben.
        Und wer hatse in den Händen, diese Keule: Der Jud‘.
        So.

        • A.S. schreibt:

          Das Gemeine ist ja, dass viele Antisemiten sich hinter Israelkritik verstecken und dann immer der Floskel: „Was hat den die Kritik an der Politik Israels mit Antisemitismus zu tun?“ verstecken.
          Das ist natürlich gemein, da diese Aussage erst mal stimmt. Dann muss man erstmal lange Beispiele für den Doppelstandart bringen usw.

      • A.S. schreibt:

        Ich befürchte tatsächlich dass die Betroffenen nicht in der Lage sind. Es gibt den bösartigen Antisemitismus und einen dummen Antisemitismus. Bei der Faz vermute ich eher den dummen. Irgendwas blockiert deren Verstand bei der Thematik. Das ist eher eine Art Geisteskrankheit als absichtliche Bösartigkeit. Soweit zumindest meine Vermutung.

      • Arme Sau schreibt:

        Bei der FAZ ist die Sache doch klar: Da gibt es immer noch einen großen, alten strammrechten Abonnentenstamm. Die Leute schalten auch die schönsten und größten Todesanzeigen, wenn mal wieder ein Nazierbopa in die ewigen Jagdgründe eingegangen ist – diese Leute darf man nicht verschrecken, das kann man sich einfach nicht leisten.

  14. Schum74 schreibt:

    So richtig sicher ist man sich allerdings noch nicht, ob der Spruch „Heil Hitler“ und ein Hakenkreuz, in roter Farbe an die Wand eines Anne-Frank-Gedächtnishauses geschmiert, antisemitisch ist

    Woher nimmt Buurmann die Gewißheit, dass der Spruch antisemitisch sei? Ist der Spruch „Heil Hitler“ braun geschmiert? Nein. Nicht braun, sondern rot. Daher die verständliche Zögerlichkeit der FAZ und/oder der Polizei.

    Es ist der gleiche Fall wie bei dem inzwischen berühmten Werk zeitgenössischer Malerkunst vor dem Kölner Dom: Ist ein mit Davidstern gekennzeichneter Kinderfresser als jüdisch anzusehen? Weise Entscheidung des Gerichts: Nein. Nicht solange die bluttriefende Gestalt keine krumme Nase hat.

    Den Antisemiten macht einzig und allein die braune Farbe aus. Nicht rot, nicht grün, nur braun.
    Die antisemitische Karikatur macht einzig und allein die Krummnase aus. Nicht der Davidstern, nicht der siebenarmige Leuchter, nur die „Stürmer“-Nase.

    Es müssen einfache Beurteilungsmerkmale geben. Oder wollen Sie in einer komplizierten Welt leben? Im Übrigen gilt Jürgens Aufforderung: „Packt die Antisemitismuskeule wieder ein und packt sie nie mehr aus!“

    • A.S. schreibt:

      „Den Antisemiten macht einzig und allein die braune Farbe aus. Nicht rot, nicht grün, nur braun.“
      Danke, genau das ist’s

      • Bergstein schreibt:

        Wobei ich schon betonen möchte, dass Grün und Rot zusammen schon braun ergeben. Es kommt eben auf die Mischung an.

        • A.S. schreibt:

          Oh, jetzt wird’s schwer:-)
          Bei der additiven Farbmischung (Rote und Grüne Lampen) erhält man Gelb, bei der subtraktiven Mischung (Farbkasten aus der Schule) erhält man Braun. Das wird schwer zu deuten.
          Aber Sie haben schon recht, Rot, Grün und Braun haben politisch schon ne Menge gemeinsam. Aber immerhin sollte man so fair sein zu sagen dass es noch keinen grünen Massenmord gegeben hat.

          • Bergstein schreibt:

            Wenn man die Anzahl der Toten durch die Weigerung den goldenen Reis einzuführen bedenkt, so kommt schon in Bereich eines Massenmordes.

          • A.S. schreibt:

            Ja, das stimmt natürlich. Das ist dann indirekt.

          • Irondome schreibt:

            ’schuldigung A.S. und Bergstein, aber jetzt kippt die Chose.
            Oder wollt Ihr etwa Kritik am Golden Rice Project mit der Shoah in eins setzen?
            Hm? Mal d’rüber nachdenken, Jungs.

            Wer das übrigens schon mal getan hat, ist der Golden-Rice-Befürworter und Quasi-Lobbyist Bruce Chassy. Unter der Überschrift „The silent Holocaust“ wirft er den Gegner des Projektes vor, jährlich 1 Million Menschenleben getötet zu haben.

            http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0CC0QFjAC&url=http%3A%2F%2Fwww.casinapioiv.va%2Fcontent%2Fdam%2Faccademia%2Fpdf%2Fsv113%2Fsv113-chassy.pdf&ei=x7fKU9ePL5D64QSS1YCYAg&usg=AFQjCNGF1jLuG-mP-F6S0NYM7z2pB24TWw&bvm=bv.71198958,d.bGE

          • Aristobulus schreibt:

            Hi Irondome, man muss es ja nicht gleich mit dem Schlimmstanzunehmenden in Eins setzen. Nicht? Es läuft noch gar nichts auf einen Holocaustvergleich hinaus, nur weil woanders irgendwer den Vergleich gezogen hat.
            Massenmorde passieren nun mal allenthalben, ohne dass sie was mit der Schoah zu tun hätten.

            Es steht ja zur Debatte, wieviel Mangelernährte oder gar Verhungerte die Bio-Grünlinge in Kauf genommen haben, um aus ideologischen Gründen und wegen halbwissenschaftlichen Glaubens diesen Reis zu verhindern. Mit Stalin oder mit Hitlern oder nur mit dem Mufti Al-Husseini hat das erstmal nichts zu tun…

            A gutte woch.

          • Irondome schreibt:

            D’accord, Aristobulus.
            Wenn Du die Kommentare der beiden zurückverfolgst, dann schreiben die zwei aber:

            A.S.:
            “Den Antisemiten macht einzig und allein die braune Farbe aus. Nicht rot, nicht grün, nur braun.”

            Bergstein:
            „Wobei ich schon betonen möchte, dass Grün und Rot zusammen schon braun ergeben. Es kommt eben auf die Mischung an.“

            A.S.:
            „Aber Sie haben schon recht, Rot, Grün und Braun haben politisch schon ne Menge gemeinsam. Aber immerhin sollte man so fair sein zu sagen dass es noch keinen grünen Massenmord gegeben hat.“

            That’s why.

            Ebenfalls eine gute!

          • A.S. schreibt:

            @Irondome
            „Oder wollt Ihr etwa Kritik am Golden Rice Project mit der Shoah in eins setzen?
            Hm? Mal d’rüber nachdenken, Jungs.“
            Nein wollen wir nicht, haben wir auch nicht. Ein Hinweis auf echten oder vermeindlichen Massenmord in einem Gesprächsnebenstrang ist nicht automatisch ein Verrechnungsversuch. Mal drüber nachdenken, Junge 🙂

          • Irondome schreibt:

            A.S., habe Deinen späten Nachtrag zur Kenntnis genommen. Meine Begrüdnung hättste aber noch schnell lesen dürfen / können. Bin mir ja sogar sicher, dass Du da nichts gleich setzen wolltest. Aber Du bist halt übers Ziel hinaus geschossen, Nebenhoden hin oder her. Das mal so. Schöner Gruß

        • aurorula a. schreibt:

          Ist schon fünf Jahre alt, aber passt zum Thema:
          http://www.cicero.de/berliner-republik/die-gr%C3%BCne-unschuld/39851
          Sowas in die Richtung war denke ich gemeint mit Massenmord.
          Und was hier passiert ist eine Tragödie und sollte so schnell und gründlich wie möglich beendet werden. Trotzdem gibt es einen wesentlichen Unterschied: die dahinterstehende Absicht (oder besser gesagt die fehlende); im Kern latent menschenverachtende Ideologie die unbeabsichtigt für eine stattliche Anzahl von Toten sorgt, ja – vergleichbar damit das auch ganz bewusst menschenverachtend herbeiführen zu wollen weil andere für weniger-als-menschlich und zu vernichten erklärt werden, nein.
          Wenn Leute vom Schlage eines Parncutt das Sagen bekommen könnte, könnte es noch zur Absicht kommen, sicher.
          Momentan ist das aber eher ein Beispiel für einen Doppelstandard und einen schlimmen blinden Fleck der zu vielen Greueln führt. Und nichts anderes wollten A.S. und Bergstein wohl schreiben: Doppelstandard, der zu vielen (viel zuvielen) Toten führt. Ineinsgesetzt sehe ich da nix, sorry.

    • C. Weiss schreibt:

      Oder der Beschmierer wollte mit seinem „Heil Hitler“ nur seiner Begeisterung für die Postkartenmalerei Ausdruck verleihen…
      Diese Spitzfindigkeit im Umgang mit Antisemitismus ist nur noch mit Zynismus zu ertragen. Wer deutschen Juden die Wände vollschmiert, weil er sich durch die Geschehnisse in Israel dazu bemüssigt fühlt, kann doch nur Antisemit sein. Das in Sippenhaft nehmen wegen der vermeintlichen oder tatsächlich gleichen Gruppenzugehörigkeit ist doch der Prototyp jedwelchen Rassismus‘ oder Antisemitismus. Was muss man da noch überlegen?

    • Kanalratte schreibt:

      Richtig, echte Nazis würden nur mit Braun oder zur Not Schwarz schreiben.

      Es muss sich offensichtlich um einen Schriftzug von Linken handeln. Möglicherweise möchte sie damit vor dem aufkeimenden Judenhass in Deutschland warnen.

      • Aristobulus schreibt:

        *räusper* Wie pflegt das jener erleuchtete und außerdem altsprachliche Jürgen vom Totenhof jedoch zu begründen: Cui bono. Wem nützt es?: Nur dem Hersteller der roten Farbe. Also muss man erst beweisen, dass er Antisemit ist. Wenn er’s nicht ist, kann es sich bei Verwendung dieser Farbe nur um eine nette, schlimmstenfalls neutrale Meinungsäußerung handeln.

  15. E.BG schreibt:

    Ganz schön anmaßend, Toitone. Bei uns werden Sie nicht gebraucht, also muß es für uns auch nicht leid tun wenn Sie in Ihrer Welt bleiben. Lassen Sie uns in Ruhe und verschonen Sie uns mit der unsinnigen Wortklauberei

    • Toitone schreibt:

      Ähm…nö…einer muss euch doch sagen, das die welt auch ohne euch ne kugel bleibt und keiner mehr (außer euch und ein paar grüne pedos) euer gejammer hören will.

      • Arme Sau schreibt:

        Wer genau ist denn hier mit „euch“ gemeint?

        • Toitone schreibt:

          Mit euch, meine ich euch…was verstehst daran nicht?
          Soll ich dir nen bild malen und vorklatschen? Bin doch nicht dein waldorf lehrer!
          Aber ok…bevor du es noch in den falschen hals bekommst…euch= die heulsusen und gutmenschen, die hier un regelmäßigen abständen ihre heulposts absetzen.
          Mist…jetzt hab ichs ihm doch erklärt 😉

          • Arme Sau schreibt:

            Danke. Du bist ja ein Herzchen…

          • Aristobulus schreibt:

            Tottentoni, man wird Sie erwischen. Geradewegs oder geradezu, egal, es wird kurz sein und wohl nicht lange wehtun.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Aristobulus: „Tottentoni, man wird Sie erwischen.“

            Tottentioni wurde längst erwischt! Wer jemals ein Klosett betrieben hat, dürfte mehr
            Tottentonis verspült haben, als dieser Blog fassen kann.

          • Kanalratte schreibt:

            Mit „euch“ meint er wohl Deutsche, wie mich. Bestimmt so’n Linker.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            By the way, wo treiben sich unsere Charakter-Athleten herum, unsere Thomas ex Gothas und Nazienkel?
            Ein Nazischwein erster Güte, die Toilettentonne, verunreinigt diese Kommentar-Spalte, während besagte Ritter ohne Hirn und Tadel auf PI schimpfen.
            Egal, Dummheit ist natürlich!
            Natürliche Grüße an Thomas ex Gotha und Nazienkel
            Gezeichnet
            G.G.

          • Arme Sau schreibt:

            Seht ihr, das ist der Grund, warum ich mich hier immer ganz schnell wieder verdrücke – dieser ranzige, ressentimentgeladene „Die Linken sind an allem schuld“-Rhabarber, der hier gang und gäbe ist, und der sich dann nicht mal zu schade ist, eine Nazisau wie die teutsche Tonne als Anlass zum Stänkern zu benutzen. Schade, und tschüss für diesmal.

          • Aristobulus schreibt:

            Arme Sau, hast ja Recht – aber die Linken (incl. SPD) sind leider mehrheitlich zutiefst mit modischem Antizionismus verbandelt.
            Tja, jedoch die anderen auch.
            Und tja, grad jemand, der sich hier neuerdings Nazienkel nennt und so sehr stolzlinks ist, dass er das Linksstolzsein erfunden haben muss, fehlt auffällig und auffälliger, wenn er mal zeigen könnte, dass er mal für Juden und nicht immer nur gegen Rassismus sein könnte.

          • Arme Sau schreibt:

            Klar, lieber Ari, leider ist die Linke zu großen Teilen durchsetzt von Antisemitismus, und ich bin der erste, der es wichtig findet, das zu kritisieren. Aber es gibt eben auch andere Linke, die sehr klar und mit hervorragenden Argumenten für Israel eintreten und den linken Antisemitismus kritisieren und analysieren. Ich beispielsweise bin meine „angeborene“, quasi aus der Umgebung aufgesogene, unreflektierte „israelkritische“ Haltung vor Jahren durch regelmäßige Konkret-Lektüre losgeworden. Man könnte sich auch mal bei der Jungle World umschauen… Auch der hervorragende Matthias Küntzel kommt aus der Linken.
            Was hier von einigen veranstaltet wird (und ich meine ausdrücklich nicht dich, Ari) ist das Spielchen „Wir hängen jetzt einfach alles den Linken an“ – da war dann plötzlich die NSDAP sowas wie eine Abspaltung der SPD – und man kann sich in Pirincci-mäßiger Beißwut plötzlich auf alles stürzen, was je von links kam; da erscheinen dann die Frauenemanzipation oder der Umweltschutz plötzlich genauso verwerflich wie der Antisemitismus und es entsteht eine Selbstgerechtigkeit, die den primitivsten reaktionären Reflexen unter dem Mäntelchen der Verteidigung des Abendlandes nachgibt.
            Das bezieht sich alles keinesfalls auf alle Kommentatoren hier, aber das Grüppchen ist groß genug, um einen Aufenthalt recht schnell unangenehm zu machen. Schade.

          • Kanalratte schreibt:

            @Arme Sau:

            Es geht einzig und alleine darum, dass die Linken immer noch dieses Saubermannimage innerhalb der Nazizeit und dieses Nazigegnerimage inne haben, was so nicht ganz zutrifft.

            Dass viele Wähler von der SPD zur NSDAP gewechselt sind, macht die SPD nicht zur NSDAP ist aber gleichwohl ein Indiz dafür dass die SPD damals nicht so weit vom Nationalsozialismus und Judenhass war, wie man das vielleicht heute so meint.

          • Aristobulus schreibt:

            Die Wähler, Kanalratte. Sicher! Jedoch die SPD selbst hat in der Zeit der Republik alles getan, um den deutschen Staatsapparat (entsetzlich immer, deise deutschen hypertrophen Staatsapparate) demokratisch und republikanisch umzubauen. Leute wie Otto Braun etwa, preußischer Minstepräsident 1918 bis 1933, immer wiedergewählt, der es geschafft hat, sogar die Gerichte langsam von kaiserlichen zu republikanischen zu machen.
            Und dann war er zum Schluss so staatsgläubig, dass er seine neunzigtausend Polizisten nicht eingesetzt hat, um 1932 den Preußenschlag der Deutschnationalen (Staatsstreich) zu bekämpfen. Er hat protestiert, und das Reichsgericht in Leipzig hat die Republik im Stich gelassen. Die SPD hielt weiter still, simmte dann mal nicht zu, wehrte sich aber nicht!, nichts. Wie wirkt derlei auf langjährige Wähler? Die geben dann auf, sind schwach, lassen sich blenden, laufen zum Feind über.

          • Irondome schreibt:

            Danke, Arme Sau, Danke, Danke, Danke!!!

          • Aristobulus schreibt:

            … verstehe. 🙂
            Grüße in die Runde an ehrliche Linke.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Arme Sau: „Ich beispielsweise bin meine “angeborene”, quasi aus der Umgebung aufgesogene, unreflektierte “israelkritische” Haltung vor Jahren durch regelmäßige Konkret-Lektüre losgeworden.“

            Die KONKRET habe ich früher auch gelesen, etwa von 1966 – 1969, und sie ist mir eher als antiisraelisch erinnerlich. Leider (natürlich) habe ich die Hefte nicht aufgehoben.
            Möglicherweise erschließt dieses Titelbild den damaligen Geist besagter Zeitschrift:
            http://www.ebay.de/itm/Zeitschrift-Konkret-von-1968-Nr-15-Erotik-Politik-/231281965746?pt=Zeitschriften&hash=item35d97abab2
            Die Autorin des Artikels, eine gewisse Michèle Ray, unterhielt Kontakte zu weiteren Israelfreunden, wie Horst Mahler, Riekchen Meinhof u.s.w., bevor sie den kommerziell erfolgreichen Costa (Konstantinos) Gavras heiratete. Was soll´s!
            Bolschewikenschlampen fürchten ALLES, außer Geld.

          • Aristobulus schreibt:

            … in der Konkret sorgt u.a. Hermann Gremliza seit Langem dafür, Gutartiges, dass es wohl nicht wieder zu solchen Nationalbolschewiken-Schlampereien kommt.

            – Ach damals, die Schlagzeile „Orgasmus & Repression“ ist ja so schön altbacksch 😀

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            Wenigstens ein Glück, Aristobulus, dass Sie nicht erst erfunden werden müssen.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Aristobulus: „- Ach damals, die Schlagzeile “Orgasmus & Repression” ist ja so schön altbacksch.“

            Nicht nur das, Aristobulus, diese Schlagzeile ist hoffnungslos links. Welcher freie Mensch würde es einem Partei-Organ überlassen, den eigenen Orgasmus zu definieren?
            So dämlich sind nur Linke.

          • Aristobulus schreibt:

            … der Orgasmus war damals politisch ganz wichtig, ja eine politische Tat der Völkerbefreiung 😀 , besonders wichtig ohne Mann, während die Konservativen das alles für peinliches Teufelswerk hielten und vor’m bösen Onan warnten, der blind wurde.

            Ich hab dem Anbieter dieses Altblatts einen kleinen Preisvorschlag geschickt (Gegenwert eines kalten Kaffees). Vielleicht macht er’s ja. Dann berichte ich Ihnen via Zeitmaschine über die Romantikbolschewistin, die mit modisch gewandeten, fantastinensischen Rebellen den Dschihad probte, und über sozioökonomische Relevanzen des Organizismus.

            Gutt’s Wochenende, Gutartiges

  16. Toitone schreibt:

    Wenn die hamas in der lage dazu wäre…dann…ja dann vielleicht…könnt ich das gejammer verstehen…aber so!? Sorry..israel schießt mit kanonen auf spatzen…vielleicht mit recht…aber mir am ende egal.
    Hat auch nix mit meinem beitrag zu tun…also keine Ahnung, warum ich schon wieder falsch interpretiert werde….bin halt kein jud und komm wohl mit meiner welt zurecht…tut mir echt leid für euch 😉

    • mike hammer schreibt:

      @ toy tonne

      hmm, überleg mal, irgendwas treibt dich hierher. so richtig kommst du wohl nicht klar, ist mir wurscht,
      ihr wolltet die juden nicht,
      nun werden euch die
      moslems fressen.
      pech für solch antideutsche mülltonnen wie du einer bist.
      gesetz der fall es waren weniger
      als 6000000 macht es die schuld
      die ihr den deutschen aufgebürdet habt kleiner? das brennt und
      hier suchst du nur linderung.
      arme tone du.

    • Kanalratte schreibt:

      Sie sind der erste teutonische Kritiker der schreibt, dass es ihnen egal ist was in Nahost passiert.
      Damit sind sie vielen „Israelkritikern“ um einen Schritt vorraus.
      Denen ist Syrien und der Rest nämlich auch scheißegal.

      Ich finde sie sind gar nicht so verkehrt.

      • toitone schreibt:

        ob es vielleicht irgend einen grund gibt, das ich nicht teutone, sondern toitone als nick gewählt habe?
        Ich komme nicht aus dem norden, in dem die teutonen angesiedelt waren 😉 auch bin ich nicht auf die anspielung der teutonen als deutsche im allgemeinen angewiesen! Ich weiß, was und wer ich bin 🙂

        und die süßen kleinen namensspielchen, die hier einige treiben…zu knuffig….aber auch aus dem alter bin ich längst raus 🙂

        Zurück zum post:

        Es ist mir in sofern egal, da es ständig irgend nen scheiß mit israel oder irgend einem seiner nachbarstaaten gibt (ich spreche ohne schuldzuweisung….denn jeder staat im osten hat sein bündel zu tragen).
        Aber es langweilt einfach nur noch…jeder staat da unten will das recht für sich gebucht haben und gibt immer dem gegner die schuld (logisch…propaganda ist ja schlißlich alles und nur der sieger wird geschichte schreiben).
        Wir schauen uns das 2 wochen im tv an und dann kommt wieder die nächste schlagzeile (sinds überhaupt 2 wochen?).
        Ich geb zu….mir sind die juden unsympatisch…hmmm oki..ich muss es anders ausdrücken…der staat israel..aber er ist nunmal jüdisch…somit wieder beim jud :-/
        Es ist verzwickt mit euch…
        am ende wollt ihr auch nur leben, wie jeder x beliebige normal bürger im irgendwo…frieden und glück und das ganze blaaaa….aber dennoch seid ihr immer die arschlöcher..selbst wenn ihr mal nix macht.
        Aber das ist noch lange keine entschuldigung, für das rumgejammer hier. Reißt euch mal zusammen und hört auf zu flennen. Ihr habt die größte macht hinter euch…usrael genannt…einen besseren verbündeten gibts nicht….ihr habt da unten die beste armee und seid atommacht (unbestätigt seid 50 jahren ;-P ).
        Und ihr heult rum, wegen ein paar nazi´s wie mir und ein paar judenwitzen? steht da drüber….geht mit erhobenen haupt….aber um gottes willen….hört auf zu jammern und euch als opfer zu sehen…das ist wiederlich und macht euch immer wieder nur zum looser der geschichte :-/

        soooo…gute nacht…morgen arbeiten…..einer muss eure scheiße hier ja finazieren 😛 😉

        und ps: auch wenns mir keiner glaubt…ich bin kein antisimit oder holuc leugner oder was immer mir hier angeprangert wird 🙂 ich mach mir hier nur ne schöne zeit und freu mich über jeden aufreger von euch….und natürlich auch über eure kreative namensgebung 😉

        weiter machen

        • Kanalratte schreibt:

          @toitone: Hier schreiben auch Nichtjuden falls sie das noch nicht gemerkt haben.

          Wenn alle die die Palästinenser in Deutschland unterstützen Palästinenser wären, dann hätten wir mehr als ein Dutzend Millionen davon in Deutschland, sofern man ihre Logik hier weiterspinnt.

          Ansonsten sind sie im Grunde ein netter und harmloser Typ, auch wenn die Hülle zuerst etwas feindseelig wirkt. Die Aufreger sind eigentlich falsch, aber wenn es sie freut diese zu Lesen dann gönne ich das ihnen sehr gerne.

      • Bergstein schreibt:

        Es gibt im Übrigen durchaus Rechtsradikale mit vorbildlicher Einstellung zu Nahostkonflikt. Ich kenne da einen persönlich. Diesen hat im Übrigen gar nicht gestört, dass ich Jude bin. Er war durchaus stets höflich, freundlich und sogar hilfsbereit zu mir. Und zu Nahostkonflikt sagte er, ich mag die Juden nicht und ich mag die Araber nicht, wieso soll ich mich also ein-mischen. Mit dieser Einstellung hätten wir längst Frieden in der Ecke der Welt.

        • Aristobulus schreibt:

          Yep, Bergstein.
          Dein Rechtsradikaler ist immerhin konsequent, das macht so jemanden fast angenehm.
          Was hält eigentlich die vielen anderen davon ab, einfach mal festzustellen, dass sie die Juden am besten ganz weit weg finden? Die können das aber nicht, die denken immer drum herum. Die sind einfach nicht Manns genug… und sie erfinden sich dann romantische Araberer, um sich weiter selbst zu belügen, und sie verschwenden Milliarden damit, um die doofen Arabsen wwiter ihren doofen Krieg gegen die doofen Juden führen zu lassen.
          Meschigge, die 😀

          • Bergstein schreibt:

            Es geht nicht darum die Juden wegzukriegen. Es sind weder die Juden selbst, die das Problem bilden, noch die Scham, dass man sie umgebracht hat. Im II Weltkrieg wurde u.A. ca. 30.000.000 Slawen umgebracht ohne, dass es jemanden in BRD heute noch wirklich beschäftigt. Es geht nicht um das Töten an sich oder die Anzahl der Toten oder Art und Weise des Tötens, sondern um etwas anderes, was vielen Deutschen und auch anderen Europäern, die Laune verdierbt, nämlich der verletzte Stolz. Auf nichts sind ein Europäer und ein Deutscher insbesondere stolzer und zwar sicherlich nicht ganz zu Unrecht, als auf die Aufklärung. Der Grundpfeiler der Aufklärung ist dabei die Vernunft.

            Ob der eine oder andere Kolonialvölkermord in Afrika oder der Kampf um den „Lebensraum in Osten“ oder die Eroberung und Ausbeutung anderer Länder, all dies ist zwar verbrecherisch aber nicht unvernünftig. Das Handeln war jeweils auf die Erlangung eines Vorteils für den Handelnden gerichtet. Der Antisemitismus und die Shoah waren jedoch vollkommen unvernünftig.

            Die Ermordung einer völlig loyalen und äußerst produktiven Bevölkerungsgruppe lässt sich mit Mitteln der Logik und Vernunft nicht erklären. Der Abzug von gewaltigen Ressourcen, die für Krieg dringend notwendig waren, um noch mehr Juden, die überhaupt keine Bedrohung darstellten, zu ermorden, ist völlig unvernünftig.

            Um das ist zu verarbeiten sucht man verzweifelt Menschen, die aus Sicht der Europäern die Juden nicht grundlos hassen. Da kommen die Araber natürlich sehr gelegen.
            .

          • Aristobulus schreibt:

            … wobei dieser Kriegszug (ohne die Schoah zu erwähnen) maßlos gewesen ist von Anfang an, nicht?, und Maßlosigkeit kann nicht vernünftig sein, kann auch nicht im Eigeninteresse liegen. Das Instrumentarium (Staatswirtschaftspläne, ‚Volksgemeinschaft‘, industrieller Komplex) waren rational, aber das Ziel war rein irrational – .

            Erstaunlich genug, dass etwa dieser Massenmord an Polen, Russen, Tschechen, Serben usw. usf. den Deutschen kaum mehr ein flaues Gefühl bereitet. Aber für die ermordeten Juden (obgleich die lebenden Juden das nicht wollten) ward ein Stelenfeld mitten ins Berlin geklotzt.
            Hmm. Dieses Stelenfeld ist sicher vernünftig gebaut. Aber wie vernünftig war die Idee, es da hinzusetzen?, schon die Sprüche der Politiker darüber strotzen vor Unvernunft.

            – These: Die Deutschen haben ein bestimmtes Bild von ihrer Aufklärung und von ihrer vorbildlich hochgezüchteten Vernunft, das jedoch die Realität nicht trifft

        • yoyojon schreibt:

          Da fällt mir doch der uralte (50-iger Jahre?) Witz ein:
          Ein Jude kommt nach D. Er steht auf einem Bahnhof und möchte mal telefonieren ohne seinen Koffer zur Telefonzelle schleppen zu müssen. Er fragt einen der Herumstehenden: „Waren Sie ein Nazi?“ „Nein“, sagt dieser. Er habe die Nazis nie gemocht. Also fragt er einen Anderen. „Oh“, meint der. „Mit den Nazis hatte ich nie etwas zu tun“. Nun fragt er einen Dritten: „Ja, klar. Ich war bei der SS!“. … „Entschuldigen Sie bitte, würden Sie vielleicht ein paar Minuten auf meinen Koffer aufpassen?“

          • yoyojon schreibt:

            Also gut…. man weiß ja nie…. ich erkläre den Witz. Die ersten zwei Typen haben natürlich gelogen. Schließlich waren (so gut wie) alle Nazis. Diesen Schwindlern kann man nicht trauen. Der Dritte war ehrlich. Der wird wohl auch auf den Koffer aufpassen.

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Klassiker! Großartig.

  17. anti3anti schreibt:

    Lieber Gerd
    ich finde die FAZ mutig, da sie schreibt, dass HH etc. auf Antisemitismus DEUTET. Schließlich wird doch jedem Kind beigebracht, dass es in D keinen Antisemitismus mehr gibt, schon allein wegen der geringen Zahl von Juden. ;(
    Sehen wir uns heute bei Beck?

    • Arme Sau schreibt:

      Stimmt, die Formulierung ist von schwindelerregender Kühnheit. Standard ist schließlich: „Ein antisemitischer Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden.“

      • Arme Sau schreibt:

        Ich muss mich verbessern: „Ein rechtsextremer Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden.“

        • Aristobulus schreibt:

          Schön auch diese Formulierung: “Es deutet einiges auf Antisemitismus hin”.
          Einiges, aber anderes dann auch wieder nicht. Weswegen es einigermaßen umstritten ist, ob Einiges an den sechs Millionen vielleicht auf einen weniger hindeutet, oder ob ein bestimmter Krikelkrakel an den auf die Synagogen gesprühten Schriften vielleicht auf einigen Unwillen, aber eigentlich weniger auf mehr Antisemitismus schließen lässt.

          Meinegüte, wie ist die FAZ doch manchmal todlangweilig.

          Und warum schreiben sie einiges eigentlich klein? Es ist doch das Einige. Alles Eins. Einigkeit im Antisemitismus, die. ‚N Subbschtantief, tiefer als alles.

          • Bergstein schreibt:

            So einfach ist dann doch nicht. Auf die Synagoge in Hagen hat mal ein griechischer Jugendlicher „fuck sion“ geschrieben. War das jetzt Antisemitismus oder hasst er nur die schweizerische Stadt Sion oder die gleichnamige Brauerei aus Köln?

          • Aristobulus schreibt:

            Sion ist wirklich nicht gut. Der antisemitische Sprüher hatte Recht.

  18. aurorula a. schreibt:

    In Deutschland beginnt Antisemitismus erst mit der Vergasung von 6 Millionen Juden. Alles darunter ist eine Ordnungswidrigkeit!
    Ich bin bestimmt kein Zahlenfetischist, weise aber darauf hin daß die Hamas mehr oder weniger eben das vorhat (abgesehen vom Teil mit dem Gas, denen ist jede Methode recht und billig), hier, jetzt, und heute:
    Israel hat 8 Millionen Einwohner, 20% davon sind nichtjüdisch; die Hamas möchte ganz Israel mitsamt seiner Einwohner verschwinden lassen (wobei sie über die nichtjüdischen 20% bestimmt verhandelt).
    Und auch die bezeichnen die deutschen Medien nicht als das, was sie sind: eine antisemitische Terrororganisation mit genozidalen Ambitionen. Zu weit weg, der Nahe Osten? Oder gilt es nur mit deutscher Beteiligung?

    @ Triton/Teutone/Antoine: Ihnen sind Zahlen so wichtig, was sagen Sie zu diesen? (Seien Sie versichert, daß es genau das ist was die Hamas will, entsprechende Ankündigungen und Morddrohungen gibt es im Dutzend billiger)

  19. meinerede schreibt:

    Korrekterweise handelt es sich wohl wirklich nicht um antisemitismus. Denn es sind ja nicht alle Semiten gemeint. Es handelt sich auch nicht um Israelkritik, denn dort gibt es ja auch noch genügend Semiten, die nicht gemeint sind.
    Gemeint sind immer die Juden. Deshalb verwende ich selbst ungern den Begriff Antisemitismus und bezeichne es als das was es ist: Judenhass!

  20. Toitone schreibt:

    Nur, weil du beleidigst, hast du noch lange nicht recht! Lese nichmal richtig! Ich sagte, das nicht 6 millionen ins gas geschickt wurden! Und das ist eine anerkannte tatsache…von nazis niedergeschrieben und juden anerkannt!

    Auch ist die behauptung, das es 6 millionen sind falsch….es waren nicht 6.000.000 😉 oder haben die nazis genau bei dieser zahl aufgehört? Nein…es waren ca. 6.000.000 millionen…und genau weiß es keiner, da nicht bei jedem toten ein notar anwesend war, der den tot dokumentierte!

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      Schreiben Sie weiter. Lange nicht mehr so viel Banalität des Bösen gelesen.

      • Eitan Einoch schreibt:

        Das Böse ist nie banal – auch wenn Hannah Arendts Wendung mittlerweile zu einem geflügelten Wort wurde, sie ist falsch bzw. wurde falsch verstanden.

        • aurorula a. schreibt:

          Falsch übersetzt, eher. Das englische ‚banality‘ heißt nicht ‚Banalität‘, sondern ‚Alltäglichkeit‘, ‚Ubiquität‘, sowas. Aus demselben Buch genommen übrigens sind ‚crimes against humanity‘ ‚Verbrechen gegen die Menschheit‚, nicht ‚gegen die Menschlichkeit‘.
          Aber wem sage ich das…

          • caruso schreibt:

            Ja, mich ärgert es immer, wenn ich „gegen die Menschlichkeit“ lese. Heute will „jeder“ seine Weltoffenheit zeigen, indem er englische Wörter verwendet auch dort, wo es nicht notwendig ist. Und bei einem so wichtigen Thema leistet man sich so falsche Übersetzungen. Warum? Wie ist das zu erklären? Oder sehe ich es falsch und es ist doch nicht so wichtig?
            lg
            caruso

          • Aristobulus schreibt:

            …die Alltäglichkeit des Bösen, wenn ein miser Alltagstyp daherkommt und über sechs Millionen abschwadroniert, Zahlen ausschreibt und festgestellt haben will, dass vielleicht einer mehr oder einer weniger vergast worden sei, und dass dann die sechs Millionen nicht mehr stimmten.
            Aha, wieder was gelernt an diesem Nachmittag über diesen besonders alltäglichen Aspekt des ganz kleinen Bösen.

          • Eitan Einoch schreibt:

            „Falsch verstanden“ beinhaltet auch „falsch übersetzt“. Allerdings war Adolf Eichmann alles andere als banal oder alltäglich. Hannah Arendt ist leider voll auf seine Show hereingefallen. Mittlerweile weiß man, dass Eichmann ein überzeugter Judenkiller war, der auf seine Taten stolz zurückblickte und bedauerte, nicht noch mehr umgebracht zu haben. Zwei Aussagen Eichmanns:

            „Ich muß Ihnen ganz ehrlich sagen, hätten wir von den 10,3 Millionen Juden, die Korherr, wie wir jetzt nun wissen, ausgewiesen hat, 10,3 Millionen Juden getötet, dann wäre ich befriedigt und würde sagen, gut, wir haben einen Feind vernichtet.“

            „Ich war kein normaler Befehlsempfänger, dann wäre ich ein Trottel gewesen, sondern ich habe mitgedacht, ich war ein Idealist gewesen.“

          • Aristobulus schreibt:

            … und just diesen Eichmannschen Plusquamperfekt hab ich wirklich nie verstanden. 😉
            Ausgesprochen sinnloser Fall von Plusquamperfekt. Ist sie das, die Alltäglichkeit des Eichmanns und des Bösen?

          • Irondome schreibt:

            Ein banaler „Trottel“ wollte er eben auf gar keinen Fall sein, der Eichenmann.
            Wobei Idealismus eben die Banalität des Deutschen war und geblieben ist.
            Das er sich grämt, weil 4,3 Millionen Juden nicht greifbar waren: Nun, was soll er anderes tun, als sich grämen? So banal ist sein Anspruch, banaler geht’s eigentlich gar nicht.

        • yoyojon schreibt:

          So wie Aristobulus schreibt… die Banalität des Bösen drückt sich u.a. darin aus, dass die Verbrecher nicht irgendwelche „große Gestalten des Bösen“ sind, sondern die gleichen Figuren, die gerade nebenan in einem Büro eine Statistik über Verkehrsschilder in ihrer Stadt aufstellen. Mit der gleichen Empfindungsarmut und der gleichen Verfahrensweise weisen sie ggf. Namen und Adressen für einen Massenmord aus. So hätte man vielleicht bei Eichmann einen „großen Teufel“ erwartet um dann ein kleines Würstchen vorzufinden, das selbst banal ist und und die größten Verbrechen wie eine kleine alltägliche Banalität umsetzt. Und nicht zuletzt deshalb ist auch eine kleine „banale“ rassistische Äußerung sehr ernst zu nehmen, denn in ihr steckt ggf. bereits in nuce das große Verbrechen.

          • Kanalratte schreibt:

            Richtig, der Eichmann hätte mit der gleichen Emotion und mit dem gleichen Eifer auch Baumaschinen in Europa verkauft, wenn es der Führer befohlen hätte.

    • Dante schreibt:

      Das ist doch alles sinnlose Klinkefiesterei, angesichts des Themas eine besonders geschmacklose. Jeder weiß, dass eine solche Zahl nicht als exakte Zahl gemeint ist. Es ist eine Zahl, die aus den Unterlagen hochgerechnet wird, die die Nazis selbst verfasst haben. Dass viele dieser rund sechs Millionen Opfer nicht durch Gas, sondern viele auch durch Erschießen, Lebendigbegraben, Verhungernlassen bei gleichzeitiger Schwerstarbeit, mit Eisenstangen oder auf andere grausame Weise ermordet wurden, ebenfalls.
      Selbst wenn die Zahl der Überlebenden größer und somit die der Ermordeten kleiner sein sollte als vermutet, wäre das für das historische, moralische und rechtliche Urteil über den Holokaust irrelevant, denn was zählt, ist, dass Menschen ermordet wurden, weil sie Juden waren.
      Im Übrigen wollten die Nazis nicht sechs Millionen, sondern schlicht alle Juden umbringen.

  21. Kanalratte schreibt:

    Weiß man denn schon aus welchen Gründen der NSU gemordet hat oder ist das noch unklar?

  22. yoyojon schreibt:

    Die Einlassung von Tritone dürfte eigentlich für eine rechtliche Konsequenz ausreichen.

  23. yoyojon schreibt:

    Hmmm… die Ballade von Brecht’s „Judenhure“ hat er doch schön gesungen. Wenn er sie richtig verstanden hätte, dann hätte er auch nicht solch missverständliches Zeug von sich gegeben. Trotzdem… die Ballade ist ein guter Anfang. Öfter singen… irgendwann wird es schon klar werden, was sie beinhaltet. Etwa solche Sätze wie „Wehret den Anfängen…“ usw.

  24. Toitone schreibt:

    Im übrigen…wenn du schon lügen verbreitest…dann nicht so plump! Es wurden keine 6 millionen juden vergast. Wenn überhaupt, dann sollte es von dir so genannt werden: „ca. 6 millionen *genaue zahl nicht bekannt* getötet“.

    Also wenn hetze, dann korrekt!

    • Kanalratte schreibt:

      Die Zahl der Opfer des Holocaust ist für einen Völkermord ziemlich genau bekannt, du Spacken. Für die meisten Ländern sogar ziemlich genau und ausgiebig dokumentiert.
      Die Zahlen sämtlicher anderer großen Völkermorde sind wesentlich ungenauer, weil niemand so akribisch wie die Nazis Buch über die Ermordeten führte.

      Hier verbreitet niemand Hetze, aber fraglich ist ob sie überhaupt wissen was das ist.

      • schum74 schreibt:

        Gemeint ist, dass nicht alle Juden vergast worden sind.
        Darauf kann man allerdings in einem anderen Ton hinweisen.

        • toitone schreibt:

          ich glaubs nicht….wenigstens einer ist hier eines klaren gedanken fähig!
          Ok…vielleicht hätt ich es in einem anderen „ton“ schreiben können! Nur wenn man nicht will, dann versteht man nicht..egal wie das gegenüber redet! Ich glaube von mir, die weisheit mit löffeln gefressen zu haben…und die anderen halten ihre für des weisheits letzten schluss 😉
          Am ende ist es hier nur zeitvertreib 😀 mir jacke wie hose das ganze 😀

          • Aristobulus schreibt:

            Jedenfalls eine äußerst vermatschte und eine äußerst befleckte Hose. Vom Inhalt ganz zu schweigen.

          • Kanalratte schreibt:

            @toitone/Toitone:

            Sie sind wahrscheinlich der schlauste Mensch der mir je begegnet ist.
            Es müssen bei ihnen sehr große Löffel gewesen sein.

          • Mr. Römpöm schreibt:

            Toitonenburschi:
            „Am ende ist es hier nur zeitvertreib 😀 mir jacke wie hose das ganze “

            DU denkst vielleicht, es ist ein Spiel. Es ist aber keines.
            Das Recht zu spiln setzt Ernsthaftigheit voraus.

  25. Arme Sau schreibt:

    „In Deutschland beginnt Antisemitismus erst mit der Vergasung von 6 Millionen Juden. Alles darunter ist eine Ordnungswidrigkeit!“

    Großartig auf den Punkt gebracht. Leider.

  26. Eitan Einoch schreibt:

    Hat gerade noch gefehlt, dass Antisemiten Juden darüber aufklären, was Antisemitismus ist und was Antisemitismus zu sein hat, Herr Dehm!

    • Kanalratte schreibt:

      Fremdenfeindlichkeit beginnt bekanntlich auch erst beim Massenmord.
      So jedenfalls Herr Dehms Sichtweise.

      • Aristobulus schreibt:

        Das müsste dieser Dehm von diesem Schenker ausgeliehen haben, der meint, „die überheblichkeit und bloße anwesenheit des juden auf der welt, hat schon immer gereicht, ihn von selbiger zu tilgen>/em>, und der ferner meint, dass das kein Antisemitismus sei.

        Dem Dehm nach war der Gröfaz dann schon ein Antisemit, jedoch nach Schenkern war der Gröfaz durchaus keiner.
        Die Wahrheit in diesem dunklen Bereich der Welt dürfte wie immer der Stärkere entscheiden. Ist das Schenkerchen stärker als der Dehmling?, oder hat des Gröfazens Geist noch Wumms? Und wer von den dreien steht nach der letzten Runde noch aufrecht?
        Fragen über Fragen.

  27. Toitone schreibt:

    Wie jetzt? Bei 6 millionen schon? Ich dachte ab 6 Millionen gibt’s den Friedensnobelpreis! ?

    Naja…müssen wir halt nochmal anlauf nehmen! … beim nächsten mal schaffen wirs 😉

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      Ich lass diese Nazischeiße mal stehen!

      • yoyojon schreibt:

        Toitone begeht hier einen Aufruf zu Verfolgung und Völkermord. Das muss sogar rechtliche Konsequenzen haben. Würdest Du das vielleicht an die dafür zuständige Stelle weiterleiten? Die Identität des Schreibers müsste sich ja feststellen lassen.

        • Toitone schreibt:

          Ich kann dir meine daten auch so geben. Ich versteck mich nicht. Und ich habe zu nichts aufgerufen, sondern mich nur dem sarkastisch und ironischen hauptpost angepasst! Wer das nicht verstehen will, oder kann, der solle doch nochmal von vorn beginnen zu lesen! Wenn ihre Interpretation richtig ist, dann hätte der schreiberling, der von Ordnungswidrigkeit bis zu einer zahl von 5.999.999 toten juden auch eine straftat begangen. Aber das ist natürlich nur in den augen von juden zu sehen. Antitingsbums bestimmt nur der jude 😉 ps: wenn dich ironie beißt….nicht heulen

          • Mrr. Römpöm schreibt:

            „Aber das ist natürlich nur in den augen von juden zu sehen. Antitingsbums bestimmt nur der jude “

            Aha. Und du hast gerade Freigang?

          • Irondome schreibt:

            Hab da mal was, für dich vorbereitet, damit du deine Daten nicht länger verstecken musst. Toitone.

            Vorname:
            Name:
            Geburtsdatum:
            Geburtsort:
            Straße:
            Hausnummer:
            PLZ:
            Wohnort:
            Telefon:
            Email:

          • toitone schreibt:

            @Irondome

            büdde

            Vorname: André
            Name: Schenker
            Geburtsdatum: 16.08.1971
            Geburtsort: München
            Straße:
            Hausnummer:
            PLZ: 80686
            Wohnort: München
            Telefon:
            Email: andreik@gmx.de

          • Irondome schreibt:

            Danke, der Herr.

            Du bist 43 Jahre alt, wohnst im Münchner Westend, bist Freund einer ganz bestimmten Automarke, und verschlüsselt deine Daten über das Friendica-Netz.

          • Irondome schreibt:

            Friendica heißt: eine EMail-Adresse, viele Nutzer.

    • Hans Kramer schreibt:

      Ob dein Großvater/Urgrossvater (oder wer auch immer aus deiner Sippschaft) auch so große Töne gespuckt hat als ihm von meinen Vorfahren bei Stalingrad der Arsch aufgerissen wurde?

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s