„Der weiß doch gar nicht, was er da redet!“

So brutal komische Realsatire wie der Bericht der Lokalzeit vom WDR zu der Demonstration in Essen habe ich schon lange nicht mehr gesehen.

Es begann alles damit, dass der Journalist Stefan Göke die Polizistin Tanja Hagelüken interviewte, die von einer im Großen und Ganzen friedlichen Demonstration zu berichten wusste. Während sie sprach, brüllten im Hintergrund einige Demonstranten:

„WDR, Heuchler! Lügner, Lügner, Lügner! WDR, Ihr Lügner. Alles Lügner. Schwachsinn!“

Ich muss sagen, die Demonstranten hatten Recht! Es war wirklich den Bereich der Lüge betretender Schwachsinn, was Stefan Göke in dem Bericht zum Besten gab:

„Gucken wir noch mal auf die Demonstration an sich. Die Jugendorganisation der Linkspartei hatte dazu aufgerufen. Es waren dann aber sehr, sehr viele arabischstämmige Menschen da. Viele haben die Palästinenserflagge gehisst und geschwenkt und es waren dann Parolen auf Spruchbändern zu lesen wie „Freiheit für den Gazastreifen“ oder „Free Gaza“. Das heißt, es hat sich alles konzentriert tatsächlich auf den eigentlichen Sinn dieser Demonstration.“

Ich möchte mal wissen, bei welcher Demonstration in Essen Stefan Göke war. Die pro-palästinensische Demo kann es nicht gewesen sein, denn dort wurde ein Hakenkreuz im Davidstern gezeigt:

20140719-083400-30840461.jpg

Oft war das Hakenkreuz in Verbindung mit dem Ruf „Kindermörder“ zu sehen:

Auf einem anderen Plakat stand: „Früher angeblich Opfer“. Juden waren also nur angeblich Opfer! Vermutlich gab es den Holocaust gar nicht.

20140719-083437-30877222.jpg

Ein anderes Plakat geißelte den „Judenterror“:

20140719-083529-30929945.jpg

Unter den Demonstranten in Essen waren also Hakenkreuzzeiger und Holocaustleugner! Einige brüllten „Adolf Hitler!“

http://www.welt.de/politik/deutschland/article130393245/Hassparolen-bei-Anti-Israel-Demonstration.html

Dennoch wusste Stefan Göke vom WDR zu berichten:

„Was ich damit sagen will ist: Es hat keine Anzeichen dafür gegeben, dass sich Extremisten unter diese Demonstration gemischt haben, also weder von islamistischen Seite auf der einen Seite, aber auch keine Rechtsextreme, die dann das ganze nutzen konnten als Plattform um ihren Hass aufs Judentum oder auf Israel kundzutun. Das ist jedenfalls alles nicht passiert. Und bisher ist alles ein bißchen brisant aber durchaus friedlich.“

Das waren die letzte Worte von Stefan Göke. Bevor aber zur nächsten Szene geschnitten wurde, konnte man noch deutlich hören, wie ein Demonstrant aus dem Hintergrund brüllte:

„Der weiß doch gar nicht, was er da redet!“

Also, wo der Demonstrant Recht hat, hat er Recht. Wer zu einer Demonstration mit Hakenkreuz und Holocaustleugnung sagt, es sei keine Plattform für Hass aufs Judentum und Israel, der weiß wirklich nicht, was er da redet.

Das Komischste aber an dem ganzen Bericht kommt noch:

(Ich schwöre, ich habe mir das nicht ausgedacht. Es ist wirklich so passiert.)

Während Stefan Göke im WDR behauptete, die Demonstration in Essen sei keine Plattform für Hass auf Israel gewesen, zeigte ein Demonstrant direkt hinter Stefan Göke permanent ein Plakat in die Kamera, darauf zu lesen war: „Israel = Terrorist“.

20140720-040132-14492424.jpg

20140720-050645-18405850.jpg

20140720-050645-18405599.jpg

Das ist wirklich nur noch brutal komisch!

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

69 Antworten zu „Der weiß doch gar nicht, was er da redet!“

  1. Pingback: Momentaufnahme: Antisemitismus in Deutschland II | israelkompetenzkollektion

  2. Anna Wikmann schreibt:

    Hat dies auf Anna Wikmann rebloggt und kommentierte:
    Things are heating up in Germany…

  3. Pingback: Links anne Ruhr (22.07.2014) » Pottblog

  4. Alex schreibt:

    Die Bilder hier sind alle nicht von der Kundgebung der Linksjugend und haben somit auch keinen Bezug zu den Aussagen des Reporters auf die sich bezogen wird.
    Die Aussagen des Reporters entsprechen der Wahrheit.

    • gogo schreibt:

      Danke, daß Du uns dieses so zuverlässig/glauwürdig mitgeteilt hast!

    • Aristobulus schreibt:

      Wie, was, Linksjugend?! Wen interessiert die? Es geht um moslemische Ausschreitungen und um den maßlosen Judenhass auf den Straßen dieses Landes, und es geht darum, dass ein Reporter vom WDR das alles maßloserweise weglügt. Aber ein Alex will eine Linksjugend erwähnt haben. Wie taub kann einer sein, um die Granate nicht zu hören?

    • Dante schreibt:

      Die Aussagen des Reporters entsprechen der Wahrheit.

      Entsprechen sie nicht. ich rufe in Erinnerung:

      Gucken wir noch mal auf die Demonstration an sich. Die Jugendorganisation der Linkspartei hatte dazu aufgerufen.

      Göke spricht also von einer Demonstration, zu der von der Linksjugend aufgerufen worden war. Wenn aber die Demo, deren Bilder oben zu sehen sind, einschließlich derer, auf denen er selbst abgebildet ist, gar nicht die ist, zu der die Linksjugend aufgerufen hatte, ist der zitierte Satz schon mal falsch.

  5. Pingback: Der Ruhrpilot | Ruhrbarone

  6. Kanalratte schreibt:

    Schaut euch bitte folgendes Video ganz an, wie Frankreich in 10 Minuten zum Kriegsgebiet wird:

    Und sie nannten uns Lügner!

    • Kanalratte schreibt:

      Dieses „Palästina“ Ding dient nur als Vorwandt dazu Europa zu islamisieren.

    • Aristobulus schreibt:

      Mais quelle bataille de merde toute petite qui se croît grosse.
      Pogrom-Araber anno 2014 – und wie widerlich sie wieder hüpfen und Erwachsene spielen.

      • Kanalratte schreibt:

        Natürlich steht davon morgen wieder NICHTS in der Zeitung, dass Araber in Paris Krieg spielen. Wären es Nazis würde man berichten, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

      • Schum74 schreibt:

        Pardon! C’est une grosse bataille qu’on essaie de faire passer pour petite.

        Es geht, wie Kanalratte richtig anmerkt, um nichts weniger als um die Erledigung des Judenstaates und um die Islamisierung Europas.

        Vor zehn Jahren hätte ich den vorigen Satz für das Produkt eines Verschwörungstheoretikers gehalten.
        Aber Nein! Es gibt keine Verschwörung. Alles was geschieht, geschieht vor Aller Augen. Die Dokumente, die den Willen zur Islamisierung Europas belegen, hat Bat Ye’or in öffentlichen Archiven bzw. in Zeitschriften und offiziellen Protokollen gefunden. Auch die Verleumdung Israels und die Belästigung der Juden in Europa finden nicht im Verborgenen statt.

        Wie heißt es in Herr Biedermann und die Brandstifter?
        „Aber die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Komischerweise. Die glaubt niemand.“

        A propos: sehr empfehlenswert der Artikel von Theodore Dalrymple „Biedermann und die Islamisten“ (Die Weltwoche, 29/08 / Die Achse des Guten, 17.07.2008)

        Auszug:

        „Frischs Stück ist eine Parabel über die Mechanismen, mit deren Hilfe die Nazis die Macht eroberten, erst in Deutschland, dann in ganz Europa. Kein anständiger Mensch wollte nach 1918 noch einmal Krieg; und weil es einen Wahnsinnigen wie Hitler noch nie gegeben hatte, konnten sich die europäischen Politiker einreden, dass es auch keinen geben konnte und dass Hitlers Wahnsinn, egal, was dieser Mann tat oder sagte, eher aufgesetzt als real war. Also nahm man ihn nicht ernst. Außerdem hatte niemand ein völlig reines Gewissen. Die deutschen und die europäischen Politiker reagierten auf die neue, noch nie erlebte Situation mit der gleichen Unbekümmertheit und dem gleichen feigen Vertrauen auf traditionelle Anstandsregeln, wie Herr Biedermann auf die Brandstifter reagiert.

        Zwei dänische Journalisten, Karen Jespersen und Ralf Pittelkow, beziehen sich auf Frischs Bühnenstück, um die These ihres Buches Islamistes et naïvistes zu veranschaulichen. Sie erklären, dass die meisten europäischen Politiker und viele Intellektuelle wie Biedermann handeln, weil sie vor den offen deklarierten Zielen der unter uns lebenden Islamisten die Augen verschließen und im Streit um die Mohammed-Karikaturen feige reagiert haben, nicht zu reden von vielen anderen Situationen, in denen sie klein beigeben.“

        http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/theodore/

        • Kanalratte schreibt:

          Ich glaube kaum dass man etwas als Verschwörungstheorie bezeichnen kann, dass jeden Tag tausendfach angekündigt wird und durch zig Zitate belegt ist. Man schaue nur mal ins Internet, da wird man im In- und Ausland dazu fündig. Fragen sie mal einfach die Muslime bzw. die etwas Radikaleren unter ihnen, die werden ihnen das glatt und offen bestätigen. Denen ist es lieber Europa wird heute islamisch, als morgen.

          Es handelt sich um eine Annahme basierend auf Fakten. Wie und wann eine große Islamisierung in Europa eintreten wird steht natürlich noch in den Sternen.

          Natürlich geht es ihnen jetzt erstmal um die Zerstörung Israels, aber die Straßenschlachten in Paris und der Hass auf Europäer oder Nichtmuslime zeigen doch deutlich auf, dass es sekundär auch um die Kontrolle Europas geht.

          Leider versteht der Europäer bisher noch nicht, dass auch er einmal das Opfer sein wird und nicht nur die „bösen Juden“. Solange es gegen Juden geht, macht der Europäer mit oder hält sich raus. Geht es dann gegen ihn kommt das böse Erwachen und auch prompt die Verhöhnung der Muslime:
          „Und ihr habt echt geglaubt wir haben nur etwas gegen Juden!^^“

          Welcher radikale Muslim kann ertragen, dass Frauen in Deutschland unverschleiert sind?
          Welcher radikale Muslim kann ertragen, dass es Schweinefleisch in Deutschland gibt?
          Welcher radikale Muslim kann ertragen, dass es in Deutschland Gegner des Islam gibt?
          Welcher radikale Muslim kann ertragen, dass Kuffar das Leben in Deutschland bestimmen und Muslime der Sünde aussetzen?

          Alles was gegen Allahs Richtlinien ist muss vernichtet oder unterworfen werden, auch in Europa und auf der ganzen Welt.

          Schritt 1 ist die Zerstörung Israels, Schritt 2 die Kontrolle Europas.

  7. brathering schreibt:

    Frei nach dem Märchen „Des Kaisers neue Kleider“:
    Antisemitische Plakate und „Israel Kindermörder“ Parolen, bei pro-palästinensischen Demos, können nur von den Journalisten, die etwas taugen und von Menschen die keine Judenhassende Vollpfosten sind, gesehen werden. Für alle anderen sind sie unsichtbar.

    Tja, tut mir leid Herr Göke, da kann ihnen nicht mal Fielmann aus der Patsche helfen. Nicht mal der Name Augstein bewahrt einen vor dieser selbstgewählten Blindheit.

  8. mike hammer schreibt:

    • gogo schreibt:

      Das Video-Aufnahmegerät muß es komplett mißverstanden haben!
      Ein „guter“ Muslim würde so was in Berlin nie sagen … ach, kein „guter“ Muslim würde zuhören! Auf der Islamkonferenz ist das alles sehr deutlich besprochen worden, alle distanzieren sich davon, eigentlich alle und unser Innenminister und das mißverstandene Buch auch, es hat ja nämlich geschrieben das wir das nicht lesen können und somit lügt das Video-Aufnahmegerät!

      • Aristobulus schreibt:

        Und die Übersetzungsfehler (-; . Alles voll davon, der Imam redet bloß über persönliches Unglück, über Zurücksetzungen durch Vorgesetzte, über die Demütigungen durch seinen Vermieter und über Taxifahrer, die ihn rausschmissen, und über seine Frau, die ihn hasst. Die heißt „Rhasáh“, (0:25), da geht’s gar nicht um Gasa!, es geht um das Leiden dieses armen Bärtigen an sich selbst und an seiner schlimmen Ehe. Die böse Rhasáh ist nicht da, sie ist bei ihrem Liebhaber, und nu darf er mal über sie ablästern.

        Zionist, wer Böses dabei denkt

    • Mr. Römpöm schreibt:

      Hat der Suppenkasper Zahnschmerzen, oder wieso schreit der so? Aber er hat beim Kostümieren nicht aufgepaßt: das Bärtchen kommt nämlich nicht unten aufs Kinn, sondern zwischen Oberlippe und Nase. Und das mit der Gefreitenuniform muß er auch noch mal üben.

  9. Kanalratte schreibt:

    Josef Wirmer an Roland Freisler:

    „Wenn ich hänge, habe nicht ich Angst, sondern Sie!“
    Als Freisler dem entgegnete, Wirmer werde bald zur Hölle fahren, antwortete er:
    „Es wird mir ein Vergnügen sein, wenn Sie bald nachkommen, Herr Präsident.“

    Erwin von Witzleben an Roland Freisler:

    „Sie können uns dem Henker überantworten. In drei Monaten zieht das empörte und gequälte Volk Sie zur Rechenschaft und schleift Sie bei lebendigem Leib durch den Kot der Straßen.“

  10. Kanalratte schreibt:

    Muslime greifen nicht nur Israel und Juden an, sie greifen auch mich und mein Land an.

  11. schum74 schreibt:

    Frage an WDR-Göke:

    Wieso sind Sprüche wie „Freiheit für den Gazastreifen“ oder „Free Gaza“ – die einzigen, die Sie gesehen haben wollen –, „ein bisschen brisant“?
    Wissen Sie nicht mehr, was Sie gerade zitiert haben?

    In einem Punkt allerdings muss ich den verdienstvollen Journalisten Stefan Göke gegen Buurmann in Schutz nehmen.

    Das Plakat „Israel = Terrorist“ widerspricht tatsächlich nicht der Behauptung, wonach die Demonstration in Essen keinen Hass auf Israel gezeigt habe.
    „Israel = Terrorist“ heißt nicht: „Ich hasse Israel“. Kann sogar das Gegenteil davon bedeuten, nämlich: „I love Israel“. Vorausgesetzt, der Plakathalter mag Terroristen.
    Wie will Buurmann wissen, wie der sympathische junge Mann im Hintergrund über Terrorismus denkt?
    Göke weiß es. Liebt er doch selbst die Hamas.

  12. Eitan Einoch schreibt:

    AKTUELLE MELDUNG! In vielen größeren deutschen Städten marschieren tausende Demonstranten auf. Sie sind rasend vor Zorn und halten Plakate hoch, auf denen zu lesen ist: „Ihr Türken seid Bestien“ und „Kindermörder Türkei“. Die aufgehetzte Menge skandiert: ‚Türken ins Gas“ und „Türke, Türke, feiges Schwein, komm‘ heraus und kämpf‘ allein“. Die hasserfüllten Horden versuchen, ihre Märsche in Richtung nahegelegener Moscheen zu lenken, in der Absicht, diese durch den aufgehetzten Mob attackieren zu lassen. Grüppchen von Gegendemonstranten mit Schildern, auf denen zu lesen ist „Die Türkei will Frieden“, werden vom brüllenden Mob mit Flaschen, Böllern und Steinen beworfen und als „Nazis“ beschimpft.

    Die Polizei begleitet die anti-türkischen Proteste, in einer Stadt hat sie den anti-türkischen Hetzern das Megaphon ihres Streifenwagens überlassen, so dass diese ihre rassistischen Parolen verständlicher unters Volk bringen konnten. Diese Vorgehensweise wurde von der Polizei Deeskalation genannt werden.

    Die Politik ignoriert die Vorkommnisse. Niemand hat bisher den Vorschlag gemacht, die faschistischen Aufmärsche zu verbieten…

    • Eitan Einoch schreibt:

      NACHTRAG: Bei dieser Meldung hat sich offenbar einen kleiner Fehler eingeschlichen…

      • Aristobulus schreibt:

        … noch wahrer wird’s, indem Du statt Türken „Zigeuner“ einsetzt und den Mob Zigeuner jagen lässt.
        Oder „Schwule“ einsetzen und den Mob Hatz auf versteckte Schwulenbars machen zu lassen.

        • Aristobulus schreibt:

          Ähm. Man muss „Grüne“ einsetzen. So!

          AKTUELLE MELDUNG! In vielen größeren deutschen Städten marschieren tausende Demonstranten auf. Sie sind rasend vor Zorn und halten Plakate hoch, auf denen zu lesen ist: “Ihr Grünen seid Bestien!”, „Das BIO-Grauen!“ und “Kinderficker Kindermörder Grüne!”. Die aufgehetzte Menge skandiert: ‚Grüne in die Jauchgrube” und “Grüner, Grüner, feiges Schwein, komm‘ heraus und kämpf‘ allein”. Die hasserfüllten Horden versuchen, ihre Märsche in Richtung nahegelegener grüner Läden, grüner Kitas und grüner RadlerInnenclubs zu lenken, in der Absicht, diese durch den aufgehetzten Mob attackieren zu lassen. Grüppchen von Gegendemonstranten mit Schildern, auf denen zu lesen ist “Die Grünen wollen Harmonie”, werden vom brüllenden Mob mit Flaschen, Böllern und Steinen beworfen und als “Nazis” beschimpft.

          Die Polizei begleitet die anti-grünen Proteste, in einer Stadt hat sie den anti-grünen Hetzern das sonnenenergiegespeiste Megaphon ihres Elektro-Streifenwagens überlassen, so dass diese ihre ungrünen Parolen verständlicher unters Volk bringen konnten. Diese Vorgehensweise wurde von der Polizei Deeskalation genannt werden.

          Die Politik ignoriert die Vorkommnisse. Niemand hat bisher den Vorschlag gemacht, die faschistischen Aufmärsche zu verbieten…

  13. mike hammer schreibt:

    lustig,….keiner hat vor eine mauer zu bauen…..
    journalist wird immer mehr zum schimpfwort.

  14. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Sie brüllen in unseren Städten: „Kindermörder Israel“ und „Jude Jude feiges Schwein komm heraus und kämpf allein“ Niemand unterbindet dies und niemand spricht die Sprache, die der gewalttätige Mob versteht! Wie wäre es wenn wir vor den Moscheen den Mob toben lassen und rufen: „Kinderficker Mohammed Kinderficker Mohammed“ . Wir würden die volle Härte der Staatsmacht zu spüren bekommen. Was haben wir für Möglichkeiten ?

    • Kanalratte schreibt:

      Es ist schwierig, weil nicht nur Israel angegriffen wird, sondern auch diejenigen die sich für Israel aussprechen. Ich habe mein FB-Profilbild aus Solidarität wegen der Ausschreitungen in Deutschland auf „Support Israel“ gestellt und wurde daraufhin prompt von entfernten Bekannten beschimpft. (Richtig, FB ist unnötig) Heute schreibt mir mein Bruder völlig hysterisch ich solle das Bild entfernen, weil er Angst hat dass ich von Moslems attackiert werde. Ja, selbst mein Bruder hat keine Ahnung und meint dass Israel gerade böses tut.

      Wer macht schon alles richtig, aber der Punkt ist, dass es hier eigentlich klar sein sollte, wen man unterstützt.

      Mich macht das selbst fassungslos und wütend, wie man in diesem Land schon wieder für eine Meinung in die Ecke gedrängt wird, nur weil sie nicht gesellschafts-konform ist.

      • Kanalratte schreibt:

        Die letzten Tage ist übrigens das Hitler Attentat vom 20. Juli 3-mal in den verschiedenen Versionen im deutschen Fernsehen gezeigt worden. Ein treffender Zufall.

        20.07.14 Wehret den Anfängen!

  15. Teilt jemand mit mir den Eindruck, dass der Antisemitismus zunimmt die Antisemiten sich immer unverhohlener ihren Hass zum Ausdruck zu bringen? Vor 5 bis 10 Jahren wäre das Wort Jude nie gefallen. Man hätte höllisch darauf Acht gegeben, nur von Israelis zu sprechen, denn man wollte „Antizionist“ sein, kein Antisemit. Jede Kritik hätten die wegwischen können mit dem HInweis, man kritisiere nur Israel. Dass Antisemitien auf solch taktisches Kalkül keine Rücksicht nehmen, beunruhigt mich.

    Ich fand es auch besorgniserregend, dass Jakob Augstein von vielen seiner Pressekollegen geschützt wurde, obwohl seine Beiträge dezidiert antisemitisch waren und sind. Die deutsche Journallie scheint abgestumpft zu sein. Früher hat sie doch bei einzelnen Vorfällen hyperventiliert, z. B. bei Martin Hohmann: http://couponschneider.blogspot.de/2013/01/doppelter-standard-bei.html

    • Kanalratte schreibt:

      Antisemtismus nimmt nicht zu, aber er wird ungenierter. Besonders die Muslime in Deutschland dehnen diesen Antisemtismus ganz gewaltig aus.

      Irgendwann reichen ihnen keine Plakate mehr, dann müssen Gebäude und Menschen dran glauben.

  16. heplev schreibt:

    Hat dies auf World-Media-Watch rebloggt und kommentierte:
    WDR Lokalzeit – dumm/verblödet oder nur verlogen?

    • Dr. Wolfgang Degenhardt schreibt:

      Ich wünschte, so blöd könnte man sein, und dann frage ich mich, ob das vielleicht geht…

  17. Kanalratte schreibt:

    Denn sie wissen nicht was sie tun

  18. Eitan Einoch schreibt:

    „Es ist wohl das erste Mal in der Geschichte bewaffneter Konflikte, dass ein Staat für das Wohlergehen derjenigen sorgt, die ihm den Krieg erklärt haben, und sich damit den Vorwurf einhandelt, einen „Völkermord“ zu begehen.“ (Henryk M. Broder: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article130346432/Der-entfesselte-Zwerg-und-der-gefesselte-Riese.html)

    • jemseneier schreibt:

      vielen Dank, den Artikel in der Welt fand ich zum Teil sehr überzeugend. Ich hab mittlerweile ein generelles Problem mit Demonstrationen, weil ich mich ungern mit Leuten in die Reihe stelle, deren Beweggründe und Meinungen ich bis auf wenige Detailpunkte nicht teilen kann. Das fing bei mir bei Demos zum Atomausstieg an, wo ich plötzlich neben Leuten stand, die „beseelt“ waren von einer in vielen teilen braun gefärbten 2012er Weltuntergangsesoterik. Ging nahtlos zu Occupy über, wo im Prinzip schon die grosse Weltverschwörungstheorie zelebriert wurde (da war ich nur noch als Zuschauer). Hin zu den neuen Montagsdemos, bei denen jetzt teilweise die selben Aktivisten wie bei Occupy den Mantel öffnen und von der neuen jüdisch dominierten Weltordnung faseln (hab das die Entwicklung von ein paar Blogs über die Jahre verfolgt – erschreckend…). Die reden zwar nicht von den „Juden“, sondern leicht kodiert von den Rotschilds. Gedanklich sind sie genau da, wo wir vor 96 Jahren waren.

  19. Zionist schreibt:

    Ich habe diesen WDR-Beitrag gesehen, kurz nachdem ich mich in Essen von der Pro-Israel-Demo nach Hause durchgeschlagen hatte. Zum Hauptbahnhof war kein Durchkommen, da alles voller Antisemiten war, die nur darauf zu warten schienen, endlich einen „Juden“ oder einen „Judenfreund“ in die Finger zu bekommen, um ihn zu lynchen. Die nette Frau Hagelüken hatte nur gleichgültig mit den Schultern gezuckt, à la „selber Schuld, wenn Sie mit einem Pro-Israel-Shirt hierher kommen“, nachdem ich sie gefragt hatte, ob sie tatsächlich der Meinung ist, dass ich problemlos zum Hbf gehen und von da aus nach Hause fahren könne. Als ich dann jedenfalls diesen WDR-Beitrag gesehen habe, konnte ich es einfach nicht glauben, was dieser Typ dort für einen Schwachsinn erzählt. Ich konnte später stundenlang nicht einschlafen, weil mir diese ekelerregenden Schreie „Israel – Kindermörder“ nicht aus dem Kopf gingen…die Fortsetzung der 1144 aufgekommenen Ritualmordlegende…

  20. A.Bundy schreibt:

    Was zum lachen.
    „Israelkritiker“ Martin Seibel erklärt den Nahost-Konflikt. Oh boy, was für ein Gestammel! 😀
    http://www.hamburger-wochenblatt.de/dulsberg/kultur/israel-und-der-genozid-an-den-palaestinensern-d17989.html

    • Albert schreibt:

      Das ist jetzt aber ein bisschen unfair, hier die bemühten Aufsätze von Achtklässlern zu posten. Ich finde, da hat der Martin sich doch redlich angestrengt, und wenn er sich noch mal die Regeln zur Groß- und Kleinschreibung und Kommasetzung anschaut und an seinem Ausdruck arbeitet („Deutschland und das Volk müssen die Augen aufmachen“), wird der nächste Aufsatz – wenn auch nicht inhaltlich („Wir deutschen haben noch mit dem Folgen des 2. Weltkrieges zu leiden der deutsche Staat leistet noch immer Zahlungen an Israel ­wegen dem Holocaust. / Und Solidarität bekommt Israel so nebenbei gratis dazu. „) – sicher besser.

    • Irondome schreibt:

      Man könnte meinen, da war ein Übersetzungsprogramm am Werk. Ist aber nicht so.
      Puuuh, geht das noch unter Banalität durch?

  21. Aristobulus schreibt:

    Stefan Gröke weiter:
    „Und das grüne Plakat zeigt, dass oben die Israelis sind, in der Mitte ist eine doppelte Mauer, und unten sind die Terrorists. Der Plakathalter ist also ein bisschen brisanter Zionist, und das war also eindeutig eine proisraelische Kundgebung von ganz, ganz vielen arabischstämmigen Mitbürgern und SPD-Wählern.“

  22. Dante schreibt:

    Comical Steve: „Don’t believe them. There are noo jew-hating extremists in Essen.“ :mrgreen:

    • ceterum censeo schreibt:

      Comical Steve! Der ist wirklich mal richtig gut!
      Eigentlich sieht der Schmierlappen ja eher aus, wie einer, dem man keine Rheumadecke abkauft, aber der blöden, vom WDR objektiv informierten Masse braucht man wohl auch nichts mehr zu verkaufen. Die brauchen nix mehr!

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s