Was sehen Sie?

Was sehen Sie auf diesem Bild?
Ein UFO?
Falsch!

Sie sehen eine unscharf fotografierte 50er-Jahre-Küchenlampe. Dennoch haben Sie vermutlich zuerst ein UFO gesehen, obwohl nirgendwo auf dem ganzen Bild eine Aufforderung zu finden ist, ein UFO zu sehen. Das Bild spielt mit unseren Erwartungen, aber es lügt nicht. Das Bild stellt keine falsche Behauptungen auf. Es verführt uns dazu, etwas zu sehen, was nicht da ist. Das ist die Kunst der Verführung.

Was sehen Sie auf diesem Bild?

IMG_0382-0.JPG

Der Herr, der dieses Bild auf Twitter geteilt hat, schreibt darunter, was er sieht:

„Israelischer religiöser Fanatiker hindert Palästineserin daran an der Al Aqsa Moschee in Jerusalem zu beten.“

Was man jedoch wirklich sieht, ist ein Jude, der lediglich ruhig beten wollte, aber von einer Gruppe Palästinenserinnen angebrüllt wurde. Eine Frau griff ihn schließlich an und riss ihm das Gebetsbüchlein weg. Auf dem Bild hat sie das hebräische Buch noch in den Händen. Hier das ganze Video des Vorfalls:

Warum wurde der Jude angebrüllt? Weil es die Überzeugung der Palästinenserinnen in diesem Video ist, dass es Orte gibt, die „judenrein“ sein müssen. Der Jude hatte in ihren Augen dort nichts zu suchen! Mahmud Abbas hat kürzlich erst wieder mitgeteilt, Juden hätten an dem Ort nichts zu suchen. Er rief alle Muslime auf, jeden Juden, der es wagt, den Tempelberg zu betreten, von dort zu vertreiben.

Hier ist ein weiteres Video, das zeigt, was passiert, wenn Juden es wagen, an einem Ort zu sein, den Fanatiker für „judenrein“ erkoren haben:

Einst kontrollierte Israel das Gebiet um den Tempelberg uneingeschränkt. Zu der Zeit konnten sich jüdische Kinder dort aufhalten, ohne angeschrien und angespuckt zu werden. Alle Menschenkinder konnten zu der Zeit dort sein, da unter Israels demokratischer Hand Religionsfreiheit herrscht. Egal ob Moslem, Jude oder Christ, jeder kann unter Israels Schutz friedlich beten.

Seit Monaten greift jedoch unter dem Hausrecht der islamischen „frommen Stiftung“ Waqf immer mehr der Terror gewalttätiger Gruppen um sich; Gruppen, die entweder Israel nicht anerkennen, wenn sie gemäßigt sind wie die Fatah oder alle Juden weltweit vernichten wollen, wenn sie radikal sind wie die Hamas, die genau dies in ihrer Gründungscharta fordert.

Der Herr auf Twitter sieht somit das UFO der israelischen Aggression und nicht wenige Medien verbreiten diese Verführungen. Taucht irgendwo ein israelkritisches Bild auf, ertönen plötzlich überall in den Medien, im Parlament und auf den Straßen die Schreie „Ein UFO! Ein UFO!“ Sie sehen das UFO, weil sie es sehen wollen, weil sie Günter Grass gelesen haben oder eine Bundestagsdebatte geschaut haben. Sie wollen die Lampe einfach nicht sehen. Es interessierte sie nicht, was im Nahen Osten wirklich geschieht! Sie wollen nur das UFO sehen und ihren Glauben an die Boshaftigkeit Israels bestätigt wissen.

Tapfer im Nirgendwo präsentiert ein paar weitere UFO-Bilder der Israelkritik:

20120912-144725.jpg Quelle: Wikipedia

Was sehen Sie? Einen israelischen Soldaten, der einen palästinensischen Jungen zusammengeschlagen hat? Ähnliches sah wohl auch die New York Times und schrieb unter dem Bild diese falsche Behauptung. In Wirklichkeit aber sehen wir einen jungen Juden, der von Arabern zusammengeschlagen wurde und einen Polizisten, der ihm zur Hilfe eilt. Der Junge heißt Tuvia Grossman. Der Polizist heißt Gideon Tzefad.

Man sieht, was man sehen will!

20120912-153803.jpg

Was sehen Sie auf diesem Bild? Einen israelischen Soldaten, der ein kleines Mädchen quält? Falsch! Sie sehen einen Ausschnitt aus einem propagandistischen Straßentheater zur Förderung des Hass‘ auf Israel. Dennoch kursiert dieses Bild tausendfach bei vielen Israelkritikern als Beweis für angebliche israelische Unmenschlichkeit.

20120912-154157.jpg

Was sehen Sie auf diesem Bild? Ein palästinensisches Mädchen, das von Israelis ermordet wurde? So sah es wohl auch die Frau, die dieses Bild twitterte und dabei Israel anprangerte. In Wirklichkeit aber ist dieses arme Mädchen bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

***

Liebe Leserinnen und Leser von Tapfer im Nirgendwo,

schicken sie mir gerne weitere Beispiele für UFOs der Israelkritik oder nutzen Sie dafür die Kommentarspalte.

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.