Nicht wahr, Gesine Schwan?

Am Sonntag saßen bei Günther Jauch unter anderem Bernd Lucke und Gesine Schwan. Die ganze Runde war so manisch darauf fixiert, bei Bernd Lucke eine rechtspopulistische Gesinnung zu entlarven, dass es niemandem auffiel, dass die schlimmste rechtspopulistische Aussage an diesem Abend von Gesine Schwan kam. Es war eine Verfehlung in der Wortwahl, die sogar Bernd Luckes Geplappere von „Entartung“ und „Bodensatz“ weit in den Schatten stellte. Gesine Schwan sagte:

„Wenn Sie irgendwo in eine Debatte kommen über Religion und Politik, geht es sofort gegen den Islam. Das, was früher das Judentum war, ist jetzt der Islam. Das ist eine gezielte Vorurteilsbereitschaft.“

Nehmen wir Gesine Schwan mal beim Wort:

Heute sagt das Staatsoberhaupt von Deutschland, der Islam gehöre zu Deutschland. Hitler hat also gesagt, das Judentum gehört zu Deutschland, nicht wahr, Gesine Schwan?

Heute gibt es eine Islamkonferenz, um über eine gute Integration der Muslime in die deutsche Gesellschaft zu debattieren. Bei der Konferenz am Wannsee ging es also um die Integration der Juden in Deutschland, nicht wahr, Gesine Schwan.

Heute gibt es in Städten wie Köln Demonstrationen für ein friedliches Zusammenleben mit Muslimen, zu denen Tausende strömen. Diese Demonstrationen gab es in Deutschland vor 1945 auch für Juden, nicht wahr, Gesine Schwan?

Heute gibt es keine Gaskammern für Muslime. Früher gab es somit auch keine Gaskammern für Juden, nicht wahr, Gesine Schwan?

Früher verübten fundamentalistische Juden keine Terroranschläge und riefen dabei den Namen ihres Gottes. Heute gibt es daher auch keine islamistischen Anschläge, nicht wahr, Gesine Schwan?

Heute erklärt ein „islamischer Staat“ der Welt den Krieg. Damals war es ein „jüdischer Staat“, gegen den sich die Deutschen erwehren mussten, nicht wahr, Gesine Schwan?

Es gehört schon eine gehörige Portion Unverschämtheit dazu, wenn Gesine Schwan ausgerechnet die Mitglieder der Ideologie mit Juden vergleicht, aus deren Mitte zur Zeit die meisten brutalen und mörderischen Anschläge auf Juden stammen.

Am 24. Mai 2014 um 16.59 Uhr brüllte ein Teil des Publikums in der mit 18.000 Muslimen besetzten Lanxess Arena in Köln lautstark „Verflucht sei Israel!“. Am selben Tag wurde ein israelisches Paar und eine französische Besucherin im Jüdischen Museum in Brüssel von einem französischen Muslim erschossen. Am selben Tag wurden in Frankreich zwei Juden, die aus einer Synagoge kamen, von Muslimen brutal zusammengeschlagen.

Am 21. Januar 2006 wurde in Frankreich Ilan Halimi von einer Gruppe muslimischer Einwanderer entführt und über einen Zeitraum von drei Wochen zu Tode gefoltert, weil er Jude war.

Am 19. März 2012 wurden vier Menschen vor einer jüdischen Schule in Toulouse von einem Muslim getötet, drei der Opfer waren Kinder.

In der Stadt Odense in Dänemark wurden Ende 2008 zwei Israelis von einem Muslim angeschossen.

In Hannover wurden 2010 Juden von muslimischen Kindern und Jugendlichen öffentlich mit Steinen beworfen. In Frankfurt duldete die Polizei 2009 auf einer Demonstration von Islamisten „Vergast die Juden“-Rufe. Im Jahr 2013 wurde in Offenbach ein Rabbiner in einer Einkaufspassage von muslimischen Jugendlichen angegangen. Auf Facebook werden seit Jahren täglich Rufe nach der Vergasung und der Vernichtung aller Juden besonders von jungen muslimischen Männern Juden laut. In Dänemark weigerte sich eine Schule 2008/2009, jüdische Kinder anzunehmen, da dadurch die Sicherheit gestört werden würde, weil muslimische Kinder nicht friedlich auf jüdische Kinder reagieren. In Duisburg wurde 2009 unter massiver Polizeigewalt eine Israelfahne aus einer privaten Wohnung entfernt, weil eine Horde Islamisten vor der Wohnung zum Mob wurde. Im Jahr 2014 wurde bei Paris ein junges jüdisches Paar von Muslimen ausgeraubt und vergewaltigt.

In Europa werden Juden gerade von Muslimen verfolgt und ermordet! Was fällt Gesine Schwan daher ein, ausgerechnet Muslime mit Juden zu vergleichen? Warum nicht gleich PEGIDA?

 

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

279 Antworten zu Nicht wahr, Gesine Schwan?

  1. Pingback: “Die Welt sorgt sich nicht um uns.” | Tapfer im Nirgendwo

  2. Pingback: Knallchargen | abseits vom mainstream - heplev

  3. Pingback: Maria, Josef und PEGIDA | Tapfer im Nirgendwo

  4. Irondome schreibt:

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_72173566/pegida-talk-mit-guentherjauch-bernd-lucke-entlarvt-die-afd.html

    Autor: Marc L. Merten

    Kann bitte jemand diesem totalverblendeten jungen Mann einen Leserbrief schreiben!?
    http://www.marc-merten.com/

    Einen Laserbrief…

    • Aristobulus schreibt:

      Perfekt, wie absurd dieser absurde Mensch versucht, den absurden Schwanschen Satz zu rechtfertigen:

      „… Schon häufig im Laufe der letzten Jahrhunderte fürchteten die Westeuropäer, vom Islam „überrannt“ zu werden. So auch heute. Die Parallele zum Judentum, dass heute die Zuwanderung gerade aus muslimisch geprägten Ländern gerade von den Pegida-Demonstranten als kritisch gesehen wird, ist kein Zufall.“

      Hä? Bitte? Was hat man denn da nicht mitgekriegt. Die jüdischen Heere vor Wien 1683? Karl Martell hatte im achten Jahrhundert die Juden bei Tours & Poitiers besiegt? Die Venezianer haben dreihundert Jahre lang gegen brandschatzende Jiddn Krieg führen müssen, und Konstantinopel wurde 1453 komplett judaisiert? Und der Balkan bis Ägypten vierhundert Jahre lang von jüdischen Gouverneuren ausgepresst?

      Oder der Typ meint eine andere jüdische Zuwanderung, die dann zum Überrantwerden führte. Was könnte die sein? Zuviel Broder im Fernsehen? Taube Ohren wegen damals dem armen Ilja Richter? Feuchte Träume wegen Bar Refaeli?
      Man wird es nicht wissen können.

      • metropolenmond schreibt:

        Bin ich jetzt total doof oder ist das Zitat wirklich so beknackt, dass man es nicht verstehen muss?

      • Clas Lehmann schreibt:

        Es brodelt
        und brummelt
        und stammelt
        und stummelt:
        Es textet da aus ihm heraus…

        So vorne,
        wie hinten,
        wie hoch
        und auch heute…
        Gedanklich ist das ein Graus.

        Das genau ist das klassische Ergebnis einer Denkersatzhandlung, auf den Flatschen geschwurbelt….Oder jedenfalls Resonanz erzeugend in dessen Nähe oder näherem Umfeld, oder so: Sie wissen schon, was ich meine!

        Und tatsächlich wissen sie das…

        Und wenn ich auch zweifle am Dictum, nur auf französisch ließe sich klar denken, so scheint mir doch ein solcher Schwurb schwer in’s Französische übertragbar. Ganz abgesehen von der Mühe, die es nicht wert wäre…

      • Clas Lehmann schreibt:

        Kontextuell gesehen, überrennt gerade der Schwansinn die politikoide Debatte…

        Sonst war der doch opernnah angesiedelt und in Bayreuth, und auch da ein Beispiel für laut und lang und ermüdend und ein Publikum, in dessen Nähe Nesselfrieseln und Hautausschlag am Halse drohte
        und wirkte sein Wesen
        und weste sein Wirken
        und weihte und wehte,
        wo er wollte,
        die Welt…

        Und wurde als der Erklärung missdeutet…

        • Clas Lehmann schreibt:

          Sachma, kann das sein, das im Netz noch wo ein en herumirrt, das hier am der fehlt? Ich werde doch wohl nicht der Erklärung geschrieben haben?

        • caruso schreibt:

          „… und wirkte sein Wesen
          und weste sein Wirken
          und weihte und wehte,
          wo er wollte,
          die Welt…“ klingt eher nach Heidegger als nach Bayreuth. Oder waren die beiden – H. u.W – vielleicht (Un-)Geistesverwandte?
          lg
          caruso

          • Aristobulus schreibt:

            Das Sein und das Seiende, ja und das Dasein. Darüber hat Heidegger Bücher vollgeschrieben.
            Was wollte er damit sagen, nu!, dass der Jud‘ Schuld ist.

          • Clas Lehmann schreibt:

            Also, die Musik mal außen vor: aber so ein Geschwollenes, sich übergewichtig kulturtragend Bedünkendes ist denen doch beiden zu eigen? Diese Bescheidenheit, zum Wenigsten der ganzen Welt Bedeutung….? Und die Haltung des W. zu Juden auch und gerade in der Musik und Antisemitismus und Progermanismus und Stabreim und Pathos…. Und irgendwie traditionellerweise auch ein dazu passendes Publikum, immer mal wieder. Ich weiß so wenig, aber ich fühle da eine Zusammengehörigkeit, ein Einssein im selben Plünnensack…

          • Aristobulus schreibt:

            Aber auf jeden Fall, beide wabern und raunen und tümeln, einer verbiegt die Sprache auf fürchterliche Weise (kennst Du „Alte Meister“ von Thomas Bernhard?, er macht darin Heideggern auf zwanzig Seiten fertig, wunderbar), und der Andere posaunt höher als alle Vernunft.
            Beide haben ihre Kollegengeneration völlig und die folgenden weitgehend verdorben – Heidegger die Philosophen (Deutschland als Philosophienation noch bis in die Weimarer Republik!, alles vom heideggerschen Schimmelpilz angefressen und maklig worden), Wagner die Musik. Obwohl Brahms dagegen getan hat, was er konnte.

          • Clas Lehmann schreibt:

            Irgendwo gibt es da bei Tucholsky die Empfehlung: „Stich mit der Nadel der Vernunft hinein, und übrig bleibt ein runzeliges Häufchen schlechter Semantik.“ Das dachte ich schon mal gelegentlich, bei dem Versuch, das zu lesen… Weit kam ich dann nicht, weil ich lachen musste.

          • Clas Lehmann schreibt:

            Adipositas des Geistes eben… dieser dann sich selbst im Schwulst erstickend, röchelnd und vergehend.

          • Aristobulus schreibt:

            🙂 Ja, diese lächerliche Ernsthaftigkeit, dazu so aufgeblasen und nach der Nadel der Vernunft schreiend und flehend.

            – Es gibt übrigens (scheint mir) ein recht neues Phänomen der selben aufgeblasenen heideggerschen Seins-Ernsthaftigkeit, die aber daraus gelernt hat und sich lieber in Flapsigkeit und abgehackte, moderne Sätze verkleidet. Etwa neofeministische und Progenderismus-Artikel in der ZEIT, der FAZ und auch der WELT sind so geschrieben, als ob die voneinander gelernt hätten, man gibt sich humorig und urban, um plötzlich Schlagworte und Aufgeblasenheiten loszuwerden.

    • Clas Lehmann schreibt:

      Und wenn man da den Ganzen liest, den der Ghost gewritten hat, so wird es ja nicht wirklich besser, sondern kulminiert ja noch ganz anders… Schwer zu sagen, wie dem zu helfen wäre…

      • Clas Lehmann schreibt:

        Jetzt hab ich das Wort: Den ganzen Schudderschmadder liest…

      • Clas Lehmann schreibt:

        Schudderschmadderschleim. Da ist auch noch Schleim… Man überblickt das Elend gar nicht so schnell, wie es Blasen wirft.

        • Aristobulus schreibt:

          „dass… *xyz* als kritisch gesehen wird“
          Asoj, darin steckt’s. Als kritisch gesehen wird. Das lässt sich wirklich nein wahrlich nicht ins Französische übertragen, so sehr man auch poussiert, moussiert oder drückt und hebelt.

          Als kritisch gesehen wird: Daran lässt sich VERSTEHEN, wie der Mann denkt. Das ist das Element da drin, an dem sich alle Zahnräder reiben.
          Des Mannes Gedankengang geht so wie folgt.

          -Beobachtung: Man hat damals das Überranntwerden durch die Juden als kritisch gesehen.
          -Folgerung: Das war der Antisemitismus, und der war schlecht.
          -Zweite Folgerung: Deswegen ist es heute wie Antisemitismus, das Überranntwerden durch Mohammedaner als kritisch zu sehen.
          -Dritte Folgerung: Die Mohammedaner sind die Juden von heute, und das ist schlecht.

          – – Diese Abfolge von Dummheiten, Fehlschlüssen, verstärkten Dummheiten und absoluten Falschschlüssen ist so antikritisch und hermetisch steindümmst, dass kaum ’ne Rasierklinge dazwischenpasst.
          Es ist diese Besessenheit vom Holocaust und von der eigenen unentwirrbaren Verstricktheit, die die Leute dazu analog zur der anderen damit verknüpften Behauptung antreibt, dass die Juden heute den Arabern das antäten, was die Nazis damals den Juden.

          • Clas Lehmann schreibt:

            Wobei ja die Frage bleibt, ob da nicht eine zu weit gefasste Definition des Wortes „denken“ zugrunde liegt. Ich dachte immer, denken schlösse ein solches ERgebnis aus. Durch Denken könne man dahin nicht gelangen.

            Daher ich mal den Begriff der Vornahme einer Denkersatzhandlung fand…

          • Aristobulus schreibt:

            Ja, die streng negativ wahrheitsaffine Denkersatzhandlung 🙂

  5. Ima schreibt:

    Naja, mit ist schon klar warum diese Gesine Schwan solch einen Dummfug äußert.

    Sie hat das uralte antisemitische Klischee verinnerlicht, dass Juden die Weltherrschaft anstreben.

    Und weil die Islamisten tatsächlich die Weltherrschaft und Unterdrückung der sogenannten Ungläubigen anstreben, sieht diese …………….(hier schreibe ich lieber nicht was ich über diese Person denke) halt Ähnlichkeiten.

    Sarkasmus aus

  6. Eitan Einoch schreibt:

    Übrigens, ich fände es eigentlich gar nicht schlecht, Palästina als Staat anzuerkennen. Dann müssten die Palästinenser endlich anfangen auf eigenen Füßen zu stehen und sich von ihrer bequemen Opferrolle verabschieden. Adé UNRWA und NGOs! Allerdings wissen wir wohin das führen würde – der Staat Palästina wäre innerhalb weniger Wochen bankrott. Dieses komische Gebilde wird doch nur durch die UNRWA und die zahllosen NGOs künstlich beatmet und am Leben erhalten. Was tut jemand, der die Palästinenser wirklich abgrundtief hasst und ihnen Böses will? Er gibt ihnen einen eigenen Staat!

    • Aristobulus schreibt:

      … die Milliarden stehen schon in Säcken nein in Containern für diesen ‚Staat‘ bereit. Bereits die bisherige ‚Hilfe‘ für die Molestinenser (defacto Hilfe ausschließlich für deren Korruption und für deren systematische unproduktive Terror-lohnt-sich-weil-geil-Mentalität) übersteigt bei Weitem die Summe des Marshallplans.

      Für die weiteren Zuwendungen an einen unabhänginen Fantastinenserstaat wird die EU-Verwaltung Europa völlig ausplündern. Tja, warum?, damit dann die Juden dran Schuld sind –

    • metropolenmond schreibt:

      Interessante, wenn auch nicht neue, Idee. Ich bin mir aber nicht ganz so sicher, ob die arabischen Nachbarstaaten darüber so glücklich wären, wenn ihre Brüder auf einmal einen echten Staat besäßen. Rein taktisch betrachtet wäre das ein Nachteil, da Palästina als Angriffszone vermutlich ausfallen würde, da diese Staatsbildung an Bedingungen geknüpft wäre. Zudem bestünde die Gefahr, dass es wirklich eine Art Frieden und – schlimmer noch – wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem gehassten Judenstaat gäbe. Als zartes Pflänzchen erst, aber immerhin. An dieser Perspektive kann kein Nachbar, kein islamischer Bruder (ich habe gleich Tränen in den Augen) ein Interesse haben. Nein, Nein. Es soll alles schön bleiben, wie es ist, denn so ist es gut. Die Palästinenser mit einem eigenen Staat, entsprechenden Rechten und Möglichkeiten – das kann keiner wollen.

      • Aristobulus schreibt:

        Was für Rechten, was für Möglichkeiten?
        Die hatten noch nie Rechte oder Möglichkeiten. (Außer in Israel selbst!, wo sie wie Bürger behandelt werden, um Bürger zu sein, einziges Winzbeispiel für etwas Namens arabische Bürger im ganzen großen rechtlosen, möglichkeitslosen mohammedanischen Nahost.)

        Nirgendwo, wo Araber unter arabischen Gewalten leben, haben Araber Rechte oder Möglichkeiten. Sie hatten keine, haben keine, sie werden nichts dergleichen haben. Sieh Dir Algerien an, Ägypten, Syrien das sogenannte, den vergewaltigten Libanon, den Irak den sogenannten, das Mafianest Gasa.

        • metropolenmond schreibt:

          Das meine ich ja mit meinem Geschwurbel. Sieh dir die arabische Welt an und du siehst nur Clan-Kämpfe, Neid und Missgunst und das nicht erst seit Israel, das hier nur als Ausrede für das eigene Unvermögen herhalten muss.

          Und darum ist meine kleine Fiktion eines Palästinenserstaates, der mit Israel „kollaboriert“ ja auch so erschreckend und wäre für den ehrbaren Araber nicht hinnehmbar. Schlimmer noch – er wäre eine ernsthafte Gefahr für den eigenen Mythos. Der Libanon ist übrigens ein gutes Beispiel – den man einst mit der Schweiz verglich – den hat man auch nicht haben wollen. Und auch, wenn es jetzt ein wenig populistisch daherkommt – auf welcher Stufe der politisch-zivilisatorischen Entwicklung sich die islamische Welt in großen Teilen befindet, sieht man recht gut an Taliban, IS und Co.. Auch diese würden ein Palästina niemals akzeptieren, wenn es dann käme.

          • Aristobulus schreibt:

            Die USA, die Europäer und leider auch Israel haben vor 20 Jahren den Fehler gemacht zu glauben, es könnte so ein Palästina geben. Komisch, dass wohl keiner die palästinischen Araber gefragt hatte, ob die das auch wollten, nicht?, denn sie wollten es ja nicht, haben ja alles getan, damit nichts daraus wurde.
            Bloß Arafat wollte den Friedensnobelpreis und hat ihn eingeheimst.

            Und Dein Beispiel Libanon ist ja überhaupt so’n Beispiel. Das war mal ein Urlaubsland. Bis die Moslems da andere Moslems und Christen metzelten, und die PLO metzelte und dann die Russen usf., und die Israelis mussten sich da bitter verteidigen (nicht metzelnd). Da herrschen nun Hisbollah, al-Nusra usf., und genauso wirds und bleibts, wenn Moslems über Moslems herrschen, dann wird es so.

          • metropolenmond schreibt:

            Sag ich – Clangebilde und Islam. Es sind zwei Faktoren, die in dem Ganzen eine Rolle spielen. Und solange die Leute dort nicht aus diesen Strukturen rausfinden, wird sich da bis zum St. Nimmerleinstag auch nichts ändern. Und dort, wo es einigermaßen „friedlich“ ist, also in den Emiraten, funktioniert das auch nur, weil Kapital vorhanden und die Clanstruturen bombenfest sind. Vermutlich ist aber auch das nur eine Frage der Zeit. Man erinnere sich an den Übergriff des Irak auf Kuwait. Gewalt ist in diesen Kulturen einfach ein anerkanntes Mittel zur Konfliktlösung und offenbar erste Wahl.

  7. Aristobulus schreibt:

    À propos!, Leute: Die Aussage “Früher waren es die Juden, heute sind es die Moslems” ist asbachuralt.
    In den Achtzigern hieß es, dass die Türken die Juden von heute seien… damals oft gehört.
    Damals war die Aussage klein und grotesk, heute, auf Moslems en général bezogen, ist sie groß und grotesker.
    Selbstbezogenheit, Realitätsvergessenheit und Groteskrelativismus sind schwer in Mode.

  8. metropolenmond schreibt:

    In der Süddeutschen stand heute in einem ansonsten guten Artikel über den Desorientierten-Club Pegida Ähnliches: „Früher waren es die Juden, heute sind es die Moslems“. Weia. Sowas kann man in der Form doch einfach nicht ernsthaft stehen lassen. Da liest man einen ansonsten klugen und differenzierten Artikel und dann kommt kurz vor Schluss sowas.

    • Aristobulus schreibt:

      Die Pegidisten mögen schon etwas desorientiert sein, jedoch bei Weitem desorientierter sind die Süddeutsche, die ARD und ZDF, der DLF, die SPD, die vielen Gasoline Schmarrns usw. usf.

      • Clas Lehmann schreibt:

        Desorientiert oder desorientierend? Mir scheint, das zweite sei der Fall und das sei problematischer…

      • metropolenmond schreibt:

        Naja, wenn du in der „linken“ und/oder „alternativen“ Szene punkten willst, musst du heute etwas pro-palästinensisches von dir geben. Übst du Kritik, machst den Fehler und bist wirklich objektiv, zerreißt dich deine eigene Klientel in der Luft. Im Moment sind gerade die LINKEN dran, die sich von den Wahnwichtlern distanziert haben – und schwupp sind sie der Feind, der nur auf Rot-Rot-Grün bei der nächsten Bundestagswahl aus ist. So einfach gehts dann.

        • Clas Lehmann schreibt:

          Aber warum sollte ein Artikel über die Pegida da punkten wollen und vor allem dazu der Palestinenser dazu bedürfen?

          Im übrigen finde ich, die Freunde der Palestinenser sollten doch die Hamas kritisieren dürfen und den Islam, der sie an der freien Entfaltung hindert… Das muss unter Freunden doch gesagt werden dürfen?

          Und sie sollten’s nicht nur dürfen: Sie sollten das tun.

    • Clas Lehmann schreibt:

      Vor allem ist es inhaltlich haltlos…

      • Clas Lehmann schreibt:

        …und man kann sowas doch nicht ernsthaft schreiben…

        • Aristobulus schreibt:

          Clas, die Aussage ist inhaltlich ebenso haltlos wie die andere deckungsgleiche Aussage, dass die Zionisten heute den Arabern das antäten, was die Nazis den Juden angetan haben.
          Sie wird geglaubt, die eine und die andere. Man liebt es, an inhaltlich Haltloses zu glauben, um so mehr es die eigene Rolle und das eigene Selbstbild aufwertet

          • Clas Lehmann schreibt:

            Ja. Drum schrieb ich’s hin.

            Glauben habe ich das bisher nur irgendwelche grenzgehenden Gesichtsbucher gesehen. Die zeigen dann zum Beweis jubelnde Palis als Israelis oder syrische Bürgerkriegsopfer als Palis und mit denen ist nicht zu diskutieren, weil das ultimative Statement dann schließlich auf Mir doch egal, ich find die Scheiße(beliebig viele Ausrufezeichen) hinausläuft…

            Mir scheint, es geht eher darum, dass sich die Leute an sowas gewöhnen… Deswegen taucht das so unterschwellig irgendwo am Schluss einer langen Besonneheitsermahnung auf… Diese Gewöhnung gilt es, zu verweigern.

  9. Pingback: Allahs willige Vollstrecker und die Bocksgesänge der deutschen Wegbereiter | Mission Impossible

  10. mike hammer schreibt:

    die EU erkennt den Srtaat Palestina an und streicht die Hammas von der terrorliste.

    • metropolenmond schreibt:

      Das ist doch noch garnicht durch oder weißt du da mehr?

      • Aristobulus schreibt:

        … wenn Du das den Leuten auf Papier zum Ankreuzen mit Ja, find ich gut und mit Nein, soll nicht sein vorlegst, weden 75% sofort das Ja ankreuzen.

        • metropolenmond schreibt:

          Stimmt. Das ist leider richtig. Der Mythos vom entrechteten Palästinenser hat da ganze Arbeit geleistet, im Zusammenspiel mit vielen anderen Faktoren. Leider. Man – oder besser gesagt ich – weiß langsam nicht mehr, wo man in diesem Wust von Fehlinformation, Verschwörungsscheiße und Unzufriedenheiten mit dem Dekonstruieren anfangen soll.

          • Bachatero schreibt:

            Hör‘ auf Roxette: Listen to your heart. Ich fand‘ die Schnitte seinerzeit rattenscharf und den song gut, jetzt ist es raus.

          • mike hammer schreibt:

            es ist durch, mit überwältigender merheit,
            in 2 wochen stehts dann poentiert und
            differenziert in der Alpenpravda SZ.

          • Aristobulus schreibt:

            … die werden Roxett’n nie gekannt haben – weil sie nur Roger Waters kennnen wollen

          • metropolenmond schreibt:

            Roxette – jetzt wird mir so Einiges klar.

            Super – na toll – spitze. Und schwuppdiwupp beginnt mein Ego, mich dazu zu zwingen, einen Text dazu zu verfassen.

          • Aristobulus schreibt:

            Make it souh – and be a lil‘ bit dangerous.

          • Bachatero schreibt:

            Mondenkind
            Echt schön, das Roxette Dir zu mehr Klarheit verhilft, obwohl, wenn Du was suchst, das so richtig reinhaut, bist Du bei Roger Waters in besten henden, mit seinem Ambrosia.

          • metropolenmond schreibt:

            Ich muss dich enttäuschen. Ich höre dann doch lieber Elektro oder ersatzweise New York Hardcore. Dieses Retro-Zeugs ist nichts für mich.

          • Aristobulus schreibt:

            Ist doch die reine Läbensfroide, Metropolenmond, obzwar historisch (nu, Achtziger, is‘ alt!), wenngleich hier richtig retro kömmt, denn wenn retro-Sopran, den schon retro-Sopran à merveille:

          • Bachatero schreibt:

            Für mich gibt’s Hörmusik und Tanzmusik. Beim Tanzen,da bin ich pervers: Bachata für Herz und Hose und Techno (und seine Brüdas Regetton, etc.) zum Schwitzen. Der Techno wird allerdings in meinem Alter immer mehr zur Belastung, aber Bachata geht bis zum Infarkt. Hörmusik ist alles zwischen 20 und 20000 Hz.
            Ein Raeggeton Klassiker Daddy Yankee

          • Aristobulus schreibt:

            … aberrr es sind zwei Töne 😉 , ähm, zwei Akkorde?, öh, zwei Töne.

          • Aristobulus schreibt:

            Hier tobt sich die große DiDonato an Händeln aus, Crude furie degli orridi abissi („Grausame Monster der grässlichen Abgründe“), und Händel macht’s NICHT düster 😀 , er hat seinen Spaß dran, wer kann das sonst?

          • Bachatero schreibt:

            @Ari
            2 Töne gilt hier als sophisticated! Aber, und das ist das key argument: zum tanzen braucht man Rhythmus, keine Töne. Eine Bierflasche und ’ne Eßgabel reichen bereits aus, ganze Tanzflächen zu füllen 😉 . Hier Omega, der Sänger ohne Stimme, pa baila.

          • Aristobulus schreibt:

            Die Synkope kann er perfekt 🙂

          • metropolenmond schreibt:

            Ihr macht mir Angst..

          • Bachatero schreibt:

            Man merkt, daß Du vermemelt bist, derrr Deutsche kennt keine Angst, 😉

          • Bachatero schreibt:

            Übrigens, ist mir entfallen, Joyce DieTomate koennte hier durchaus was werden. Ein paar upgrades, Omega und Daddy Yankee machen das, und sie ist Dominikanische Cantata Estrella.

        • Irondome schreibt:

          Bei beiden Fragen?

          • Aristobulus schreibt:

            Doch ja, schon.
            Beim Streichen der Hamas von der Terrorliste werden die Leutz‘ vielleicht zwei Sekunden zögern. Wie viele werden das jedoch ankreuzen?, etwa 50%.

          • Irondome schreibt:

            Die meisten wissen vermutlich gar nicht, dass die Hamas auf der Terrorliste steht.
            Das ist schlimm, aber nicht so schlimm. Schlimmer ist, dass die meisten gar nicht wissen, dass Hamas eine Terrororganisation IST.
            Das Zögern: teils Desinformation, teils Relativismus, teils Antisemitismus.

            Um es mal mit Buddha zu sagen: Unwissenheit, Begierde und Hass. Die drei Geistesgifte.
            (Wieso ich Begierde und Relativismus gleichsetze? Weil Begierde hier heißt, trotz besseren Wissens, am eigenen Standpunkt festzuhalten.)

        • Eitan Einoch schreibt:

          95 Prozent eher…

          • Aristobulus schreibt:

            … pessimistisch geschätzt.
            Optimisten dürfen sich an drei Vierteln hochziehen.

          • Bachatero schreibt:

            Alles fans von Roxette.

          • mike hammer schreibt:

            was ist Roxett?

          • Bachatero schreibt:


            Roxette hoert immer auf ihr Herz.

          • mike hammer schreibt:

            muß mir was anhören um die kochones zu spühren,
            roxett, brrrrrrrrr W A S ist das?

            https://www.youtube.com/watch?v=B5ZwbNOwJso .

            und obama will der auch einsperren (verstehe nur spanische dörfer)

            jedenfalls hat El P Residente Obola die normalisierung der beziehungen zu Cuba angekündigt. :evil:L

          • Bachatero schreibt:

            MIke,
            Kochones? Dann komm‘ zu Besuch, die Jungs wie Tito „El Bambino“ sind meine Nachbarn, mit denen spiele ich Domino und die Kochones Musik kriegst Du hier gratis en vivo, el día entero. Die compadres hier haben Kochones groß wie gelbe Kürbisse, wenn das reicht. Die arme Rotzette kann aber nix dafür, daß ich sie dazu mißbraucht habe, was herzliches zu sagen. Ich sag ja auch nix gegen Klezmer.

          • mike hammer schreibt:

            # Bachatero
            wo treibst du dich den rumm?

          • mike hammer schreibt:

            es gibt da ecken in dieser welt wo orkse erfrieren vor schreck .

          • Bachatero schreibt:

            RRRRight. Hinter solch einer Ecke, da wohne ich. Hier tragen sogar die Ziegen und Schafe ’nen Colt und die Pferde tanzen Bachata und saufen Bier, immer Samstags, wenn Sauftag ist.

          • Bachatero schreibt:

            Nennt sich Republica Dominicanaaaaaah.

          • mike hammer schreibt:

            # Bachatero

            nu ja, ich bin da mal zwischengelandet, sehr lange her,
            sind gerade mal unruhen bei euch. halt die
            füße trocken. das ist immer nicht
            ungefährlich. 😉

            Ps.: bist du auch einer der 95%?

          • Bachatero schreibt:

            Musst Du das noch fragen? Ich bin einer der o.oo1 %, die für sich selber denken, wünschen, wollen glauben und handeln und Kreuze mach‘ ich nirgendwo. Ich mache auch nicht gern irgendwelche Bekenntnisse, dafür oder dagegen, not my way. Aber weil Du fragst: Hamas ist, was der Name auf Hebräisch bedeutet. Was immer Israel, oder sonst jemand, tut, um diese existentielle Abomination zu beseitigen, hat meine Zustimmung, den gesamten Islam eingeschlossen. Und nein, auf die Europäer kann man da wohl nicht zählen. Jetzt fuehl‘ ich mich besser 😉 .

          • Aristobulus schreibt:

            diese existentielle Abomination

            Sehr. Das werd ich mir merken, Bachatero, nur zwei Worte, die das Ganze hinreichend – aber sowas von.

          • mike hammer schreibt:

            # Bachatero

            ich meinte ob du zu den colt trägern
            zählst die in DomRep sogar die ziegen bewaffnen. 😉

            hier übrigens ein beispiel das menschen kein inteligenten wesen sind.:
            uni umgebung

            fake-petition, „unterschreibt für die verbannung eines staatsbürgers
            zu gunsten eines illegalen einwanderers….“

          • Bachatero schreibt:

            @Mike
            Es wird berichtet, das nichtbewaffnete Ziegen und andere nachts in ihren Gehegen herumstreunende Nutztiere geklaut worden sind. 95% wissen daher, wie wichtig so ein Colt praktisch ist.

          • mike hammer schreibt:

            # Bachatero

            in deutschland sind sogar spitze stöcke verboten.

          • metropolenmond schreibt:

            Spitze Stöcke sind verboten? Oh verdammt. Und was mache ich jetzt mit meinem Atlantiker-Messer, einem CRKT Navytool? Fragen über Fragen.

          • Bachatero schreibt:

            Aber selber darf man doch noch spitz sein, oder auch schon verboten? Wird wahrscheinlich EU weit geregelt. Das EU Spitzifizierungs Zertifickat.

          • Aristobulus schreibt:

            Die GrünInnen sagen, dass so was übelster faschistischer Rassismussexismus sei, viel viel schlimmer als Herr Brüderle je war 😀

          • Bachatero schreibt:

            Der Bruederle, nicht mal ’n Bruda, reicht doch hier nicht mal als Beilage zur Salatbeilage. Der wäre hier bestimmt unsichtbar. Und die -Innen sagen dort so, aber hier sagen sie „size matters“, besonders in schwarz, kann man beobachten.

          • mike hammer schreibt:

            # Bachatero

            ob man spitz sein darf?
            nun ich hörte von feministinen
            das jeder sexualakt des mannes eine
            vergewaltigung ist, egal wie sehr es die frau möchte.

            damit ist spitzsein verboten, noch aber nicht
            gesetzlich, an US Unis müssen sich
            studenten vor dem akt einen
            schriftl. vertrag geben
            lassen un sicher
            vor prozessen zu sein……

            zeit den sozialistischen „wissenschaftlern“ in den arrrrrxxxxxxxh zu treten.

          • mike hammer schreibt:

            # Metropomblöcher
            wegschmeissen latürnlich!

          • Aristobulus schreibt:

            Diese Valerie Solanas hat Recht. Woher auch immer sie das weiß.
            Ich finde es gut, das nun zu wissen.

          • Bachatero schreibt:

            Bueno, die trockenen Schnitten aendern nix dran, daß ich schöne und sexy Frauen liebe und wenn die mich als walking, talking oder stalking Dildo haben wollen, dann falle ich galanterweise einfach in die gewünschte Duldungsstarre, als caballero, der ich bin und bestätige das Vorurteil.

          • Aristobulus schreibt:

            … diese hat übrigens damals auf Andy Warhol geschossen, fand ich grad.
            Leute gibt’s

            http://lounge.obviousmag.org/abrajanela/2013/02/a-m.html

  11. mike hammer schreibt:

    also diese # Gasoline Schmarn worden hier viele worte gewidmet.

  12. babyboomer schreibt:

    A quick happy Chanukah

  13. metropolenmond schreibt:

    Nun wird es kompliziert. Nachdem die friedliebenden Taliban Afghanistans heute über die friedliebenden Taliban Pakistans geschimpft haben, müssen wir unterscheiden lernen zwischen gerechtem islam-kompatiblen islamistischem Terror und nicht gerechtem islam-inkompatiblen islamistischen Terror. Die Welt wird echt nicht einfacher.

  14. Lusru schreibt:

    @Tapfer
    Danke, die korrekte Einordnung von der Schwan (die eigentlich ein weiblicher ist), besser von ihrem unintelligenten oder verbogenen Verständnis (nicht nur zu Juden) ist erfrischend, es ist nicht der einzige Vopas, allein schon ihr verkrampft gelöcheltes bessergewißtes Gesicht samt der passenden Körperhaltung („Wissen Sie denn nicht, daß ich hier die oberste Instanz bin?“) samt den süffisanten Zurechtweisungen anderer Diskutanten erinnert merkwürdig an eine völlig vergessene Gouvernante aus dem 19.Jahrhundert und nicht an jemand, der als „gestandene“ (statt „verstandene“) Akademikerin hochrangig die älteste Partei Deutschlands präsentieren darf in solchen Runden zur Disziplinierung Andersdenkender.
    Tapfer, das hast du fein gemacht.
    Mit einem großen Restteil deiner Vergleiche zur Gegenwart könnte ich nun leider mit deinem verbleibenden Text ähnliches anstellen, es ist intellent verspitzt statt satirisch, leider, das schmälert den ersten Teil.

  15. mike hammer schreibt:

    nochmal, frohes chanuka oder was auch immer ihr feiert (ausser jihad latürnlich).

  16. Kanalratte schreibt:

    Ach ja, bei uns in der Stadt gibt es eine kleine jüdische Gemeinde und genau gegenüber hat jemand, ich nehme an ein Moslem, die Flagge der Palästinensergebiete am Fenster gehisst…

    Symphatisch, nicht?

  17. Kanalratte schreibt:

    Naja, eigentlich SOLLTEN sich ja gerade Deutschland/Deutsche mit Kritik an Israel zurückhalten.
    Schließlich hat Deutschland damals dafür gesorgt, dass die europäischen Juden ihre Heimat verloren haben, bzw. ausgelöscht wurden. Nach dem Judenmord waren Juden besonders in Osteuropa auf einen Schlag ihrer einstigen Heimstätte, total fremd und es gab Pogrome gegen Juden.
    Es war der Judenmord der Deutschen, und es war Staaten die (schon vor und während des Krieges) keine nun heimatlose Juden aufnehmen wollen und Nichtjuden und Juden die daraufhin den Weg für Israel ebneten. (Israel ein geglückter Madagaskarplan?) Kaum war der Staat auf FREIEM TERRITORIUM Palästinas gegründet, kamen die Araber ins Spiel. Daraufhin wurden die Juden aus den arabischen und sonstigen Staaten vertrieben. Der Judenstaat Israel ist, und das wiederhole ich gerne, auch der Trotz des Holocaust, weil er historisch damit sehr stark verwurzelt ist, auch wenn sehr viele Juden folglich nicht aus Europa kommen.

    Ich empfehle aber gar nicht sich zurückzuhalten, ich empfehle halt nur die Mauer mitten durch Nikosia genauso ernstzunehmen, wie die Mauer durch Jerusalem.

    Wie kann es sein dass 2000 tote Araber aus Palästina (die Hälfte davon Militärs) es dieses Jahr wochenlang in die Schlagzeilen gebracht haben, während gleichzeitig zehntausende Araber in Syrien ihr Leben verloren haben?

    Diese „Israelkritik“ ist eine Perversion der Doppelmoral, während sich auf der ganzen Welt Krieg, Armut und Elend die Hand geben.

  18. mike hammer schreibt:

    keiner der ein stück mitleid hatte, keiner der aus dem hausmüll
    ein paar reste brot oder gemüseschäälen über hatte, hunger,
    schläge, schmertz, tod überall und der eigene als erlösung.
    das war auschwitz, solche orte sind selten und
    nicht ohne grund sind sie es.
    die überlebenden
    FLÜCHTLINGE nennt man heute gerne ZIONISTISCHE BESATZER und
    sie feiern mit ihren kindern und enkeln CHANUKA heute.

    chag sameach.

  19. Couponschneider schreibt:

    Ein Glück, dass Hotte Köhler Bundespräsident wurde und nicht Gesine Schwan.

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      @Couponschneider

      Glück wäre, wenn das präsidiale Madentum entweder abgeschafft oder das Präsidentenamt meistbietend versteigert würde.
      Letzteres hätte den Vorteil, dass die erste Person des Staates ausnahmsweise mal nicht zu blöd wäre, um sich selbst zu ernähren.

  20. Kanalratte schreibt:

    Apropos Deutschenhasser Kanalratte:

    Ich mag die 3.Strophe unserer Nationalhymne nicht so. Mir gefällt die 1.Strophe besser.
    Sie ist auch singbarer. Sie ist die Kernaussage von Fallersleben.

    (Könnte auch daran liegen dass sich Fallersleben schon etwas gedacht hat, als er die Strophen in Reihenfolge und somit auch nach Bedeutsamkeit nummeriert hat)

    In diesem Sinne: „Brüht im Glanze dieses Unterpfandes“ am Pfandautomaten eures Vertrauens!

    • mike hammer schreibt:

      ach, geklaute nationalhymnen mag ich nicht, wie die neue russische
      die mit dem rytmus der alten sovjetischen daherkommt.

      „……gott beschütze franz den kaiser……“

      mir gefällt z.b. die spanische, die hat keinen text und so denkt sich
      ein jeder das was er so mag, frauen z.b. oder noch mehr frauen…. OL`E

      • Reaktionäres Ungeziefer schreibt:

        „geklaute nationalhymnen mag ich nicht … gott beschütze franz den kaiser……”
        Wer keinen Sinn für Ironie hat, soll’s halt lassen.

        • Aristobulus schreibt:

          Die Kaiserfranzhymne war vom armen Haydn geklaut, so wie Deutschland-über-alles, und Heil-dir-im-Siegerkranz (Preußen) haben sich die Briten geklaut bis heute.

          Aber da hat einer halt keinen Sinn für’s und keine Ahnung vom Klauen.

          • Clas Lehmann schreibt:

            Immerhin ist der Text vom Guten Kaiser Franz eine Möglichkeit, die Hymne ohne körperliche Symtome zu überleben, wenn sie meuchlings gespielt wird und ihr nicht mehr auszuweichen ist…

            Den Fallerslebenschen Text halte ich schwer aus; ich fürchte immer, der sei nicht ironisch gemeint…

          • Aristobulus schreibt:

            Die zweite Strophe, ja eben die, die keiner mehr kennt. Die ist wenigstens lustig.
            Deutsche Frauen deutsche Treue deutscher Wein und deutscher Sang, sollen in der Welt behalten ihren alten schönen Klang, uns zu edler That begeistern unser ganzes Leben lang!, deutsche Frauen deutsche Treue deutscher Wein und deutscher Sang.

            Immerhin ist da vom Geiste die Rede 😀

          • Bachatero schreibt:

            @Ari
            Mensch, diese Strophe hättest Du mir vor 15 Jahren vorsingen sollen, dann hätte ich das mit den Frauen hier vielleicht ganz anders gemacht. Die wären dann zwar immer noch café au lait aber eindeutschen haett‘ ich sie können, mit deutschen Geist. Nu isset passiert, nur wegen Strophe 2.

          • Reaktionäres Ungeziefer schreibt:

            Hoppla, Herr Cohn, normalerweise sind Sie es doch, der lauthals (und nicht selten durchaus berechtigterweise) nach dem Kontext schreit … Nun, da Sie ja ein Literat sein wollen, besitzen Sie doch gewiß ein Reallexikon der Literatur; vielleicht schlagen sie dort einmal unter dem Lemma „Parodie“ nach, dann können wir uns weiter unterhalten.

          • Reaktionäres Ungeziefer schreibt:

            … und vielleicht erklären Sie es dann gleich auch noch ihrem Hämmerchen! 🙂

          • Aristobulus schreibt:

            Ich wollte nie ein Literat sein. Ich wollte immer ein Ungeziefer sein.
            Aber dennoch, mit Ihnen mag ich mich nicht unterhalten. Weil Sie wir sagen. Dafür bin ich denn doch zu zart besaitet, ja noch zu sehr Libelle und zu wenig Eintagsfliege; halten zu Gnaden.

          • Reaktionäres Ungeziefer schreibt:

            Tiens! Ein Zartbesaiteter, der aber nichtsdestoweniger mit seinen Hämmerchen knallhart und gnadenlos austeilen kann (besonders, wenn man sich dadurch vor einer sachbezogenen Diskussion drücken kann) … ein wahres Universalgenie. Chapeau!

          • Aristobulus schreibt:

            Werden Sie erst jetzt langsam öde und ratternd, oder waren Sie das gestern auch schon?, pardon, ich hab nicht so drauf geachtet.
            Hatten auch vorgestern wohl nichts mitzuteilen.

          • Clas Lehmann schreibt:

            Aber auch nur instrumental ist mir da des Pathos im Vortrag einfach mehr, als ich aushalten kann, ohne den Guten Kaiser Franz zu denken, ich habe gelegentlich, in den 70ern, schon erlebt, wie dieses Lied Männern den rechten Arm nach oben riss. Und der nämliche deutsche Sang ward hörbar.

  21. Irondome schreibt:

    „Gezielte Vorurteilsbereitschaft.“

    Was, bitte, ist das?

    Der schwahnhafte Versuche etwa, durch so etwas wie einen juridischen Begriff, dem eigenen dummen Geschwätz Autorität zu verleihen? Eine ganz sublime Drohung und Suggestion also.

    Frau Schwahn hat sich da ganz massiv der mutwilligen Goebbelei schuldig gemacht.

    • Aristobulus schreibt:

      Ja. Die Schwansche hat denen, die sich am Islam stören, das alte Ding vom Judenhass reingewürgt.
      Selbst wenn sie sonst eine dumme Person ist – diese goebbelsche Parade ist ihr gelungen.

    • Clas Lehmann schreibt:

      Also, bei ihr selber sehe ich gerichtete Vorurteilsbereitschaft, im präfinalen Faselstadium, wenn sie sowas raushaut…

      Und ja, natürlich kann und muss ich damit leben, als Deutscher in der Frage zunächst mal verdächtig zu sein. Wieso und mit welchem Recht sollte ich da einen Vertrauensvorschuss einfordern können.

      Wenn jetzt jemand wie hier Eitan von den Deutschen schlechthin schreibt, gehe ich davon aus, aufgrund der bisherigen oberflächlichen Bekanntschaft im Kern damit nicht gemeint zu sein, und als Deutscher Junge nicht weinen zu sollen, hat mir schon als Kind widerstrebt. Deutsch beschreibt meine Sprache, einige Denkmuster; Deutschland ist irgendwie meine Heimat.

      Wenn mir jemand persönlich was täte, weil ich Deutscher bin: Das gefiele mir nicht. Wenn er Deutsche als solche Bemerkungen macht, kann ich prüfen, ob das auf mich zutrifft und ggfs. für mich erklären, dass das nicht stimmt. Dem anderen jedoch das Pauschale seines Vorwerfens pauschal vorzuwerfen: mir schiene das etwas albern.

      • Bachatero schreibt:

        „Und ja, natürlich kann und muss ich damit leben, als Deutscher in der Frage zunächst mal verdächtig zu sein. Wieso und mit welchem Recht sollte ich da einen Vertrauensvorschuss einfordern können.“
        „Wenn mir jemand persönlich was täte, weil ich Deutscher bin: Das gefiele mir nicht. “

        Clas, hast Du Dich da nicht gerade als erbsündig erklärt, als befleckt Empfangener? Und wenn jemand Dich verdächtigt, nur weil Du als Deutscher geboren bist und Dir deshalb nicht vertraut, tut der Dir nichts? Und, kann man Vertrauen einfordern und sogar mit Recht?

        • Aristobulus schreibt:

          Eben nich‘, weil die schwansche Erbtante ja offiziösement mit Hinblick aufs Deutschsein, auf Beflecktheit und überhaupt festgestellt hat, „das, was früher das Judentum war, ist jetzt der Islam. Das ist eine gezielte Vorurteilsbereitschaft“.

          Also hat man als Deutschseiender jetzt ohne Vorurteilsbereitschaft nicht gegen den Islam zu sein. Das heißt, man hat überhaupt nicht gegen den Islam zu sein. Weil alles, was die Deutschseienden gegen den Islam einzuwenden hätten, doch wie Auschwitz wäre. Gezielt.

          • Bachatero schreibt:

            Ach, diese Melusine Gähn, hat ja eine lange Geschichte. Früher brachte sie wenigstens noch Reichtum, wenn man nicht so genau nach ihrer wahren Natur fragte. Heute schwafelt sie nur, ohne gefragt zu werden und ihre wahre Gestalt taugt nur noch für die punch and judy show. In schlichter Deutschseiung, Schwafeline Henn oder her, ich bin wofür oder wogegen ich will und der Islam gehört dazu, besonders seit dem ich ihn in situ hab‘ kennenlernen dürfen und auch weil’s ohne Kopf in meinen Hals rein regnet..

          • Aristobulus schreibt:

            ah, you’re beautiful 😀

        • Clas Lehmann schreibt:

          Möglicherweise hat der dann ein Trauma, oder einfach nur erlebt, wie sich Deutsche im Ausland oder Inland und vielleicht noch Wehrlosen gegenüber aufgeführt haben. Wenn ich so spreche und so einen Ausweis habe…Vielleicht werden wir dann keine dicken Freunde, aber ich muss doch damit leben können, wenn einer keine Deutschen mag. Oder auch mich persönlich nicht mag. Solange er verlässlich nicht tätlich wird…

          Erbsündig? Befleckt empfangen? Ja, wieso nicht… Genauer vielleicht: Erbe eines erworbenen Rufes und einer Hypothek. Vor allem aber habe ich erklärt, dass meine Staatsangehörigkeit mich jedenfalls nicht dazu berechtigt, einen Vertrauensvorschuss einzufordern… einfordern kann man eh viel; ob man’s aber kriegt?

          Und dann: Die Leute, die einem positives Feedback ob des Deutschtumes geben: Man sehe sie genau an. Mitunter beziehen die sich genau auf diese Hypothek, die sie positiv umwerten…

          • Bachatero schreibt:

            Sag‘ ich doch. Du bist ja nicht als Deutschtum geboren, sondern als simpler Deutscher, wie andere Leidensgenossen als Franzosen(tum?) oder Israeli(tum?). Die tümer hat sowieso keiner gern. Den Irren ja, aber nicht den Irrtum oder die Quanten, die kann man riechen, aber das Quantum kannste nicht mal sehen. Und Hypotheken sind für Habenichtse, die müssen sich die notgedrungen aufladen, wennse ein eigenes Dachtum über dem Kopf haben wollen, aber was Gutes sind die nicht. Und Propaganda für Deutsche ist das auch nicht, weil’s für jeden von uns gilt.. That said, Verantwortung für die Vergangenheit seiner Vorfahren zu übernehmen ist eine Sache für noble Menschen. Verantwortung kann man übernehmen, wenn man weiß, worum es geht und dazu steht. Aber übergeben werden kann die einem nicht, es sei denn, man nimmt sie an.

          • Clas Lehmann schreibt:

            Was Gutes sind die nicht, wohl wahr. Ich meinte mit der Umdeutung konkret Leute, die aus der Staatsbürgerschaft schlossen, ich müsse, wie sie offenbar, den verlorenen Krieg bedauern und das gescheiterte Projekt…

            Und klar: Man kann ein Erbe ausschlagen. Persönlich ist das Erbe deutlich weniger schlimm, als es sein könnte, wenn auch noch schlimm genug, so insgesamt.

            Aber warum sollte ich jemanden, der mich in einer Schublade sieht, in die ich formal hineingehöre, ein zusätzliches und vielleicht ererbtes emotionales Etikett auf dieser Schublade übelnehmen? Weiß ich, welche Erfahrungen mit Deutschen da zugrunde liegen? Klar, ein Hindernis in der Begegnung ist sowas schon, aber für den andern ja auch und der kann’s ändern. Ich eher nicht.

            Und vor allem, hier der Kontext: Wenn’s eigentlich um was anderes und ernstes geht, sind doch ständige Hinweise auf unzulässige Verallgemeinerungen und falsche Begriffsverwendungen dem Fortgang des Diskurses nicht wirklich förderlich?

            Ich kenn da auch so Leute, da kommst Du nie auf einen Punkt und kannst nichts diskutieren, weil über allem schwebend und bei jedem Argument denen der Disclaimer fehlt, für wen oder was dieses Argument nun alles nicht gilt… Und wie das wirken könnte, wollte jemand vielleicht nicht das Ganze lesen und so ad infinitum. Ich mach das ja auch gelegentlich…

  22. Kanalratte schreibt:

    Hierzu braucht man eigentlich nur einen Satz, nämlich den von Broder sinngemäß verwenden:

    Wenn die Muslime heute das sind was früher die Juden waren, dann kann es den Juden damals nicht so schlecht gegangen sein.

    Oder anders gesagt:

    Wo werden Muslime vergast?

  23. metropolenmond schreibt:

    Dieser Broder hat sich ebenfalls zu dem Faux pax geäußert. Und ich kann es partout nicht leiden, wenn er mich dazu zwingt, ihm zuzustimmen.

  24. schum74 schreibt:

    Gesine Schwan, die man früher eine dumme Person genannt hätte, nennt sich heute Politikwissenschaftlerin.

    • Krokodil schreibt:

      Eine Expertin, sozusagen.

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      @schum74: „Gesine Schwan, die man früher eine dumme Person genannt hätte, nennt sich heute Politikwissenschaftlerin.“

      Warum auch nicht? PolitikwissenschaftlerInnen sind eben verhältnismäßig oft dumme Personen.

  25. Eitan Einoch schreibt:

    Der Islam gehört zu Deutschland.

    Beweis:


    • Krokodil schreibt:

      Die Bilder sind etwas älter.

    • metropolenmond schreibt:

      Wurde das auf einer Montagsmahnwache aufgenommen?

      • Krokodil schreibt:

        Nee, das war ne Montagswahnmache.

        • metropolenmond schreibt:

          Alles klar. Kam mir gleich so bekannt vor.

          • Aristobulus schreibt:

            Nur mal nebenbei, Ihr beiden Scherzbolde: Der Mufti Al-Husseini war einer der Planer des Holocaust, und seine Saat wuchert in Arabien bis heute. Insgleichen bestehen die Verbindung zwischen dem deutschen Traditions-Judenhass und dem arabischen Totalitarismus NACH WIE VOR, die der Mufti Al-Husseini damals mit der NS-Partei gegründet hatte.
            Ja, so lustig ist diese Sache.
            https://tapferimnirgendwo.com/2014/05/29/palastinenser-der-grosmufti-und-die-spd/

            Pardon, ich stör Euch doch bloß mit diesen ollen Fakten beim coolen Scherzen. Bin schon wieder weg.

          • Krokodil schreibt:

            Wir sind hier doch nicht auf einem Friedhof?
            Was ist los?

          • Aristobulus schreibt:

            Denk halt drüber nach.

          • Krokodil schreibt:

            Hier wurden die „Montagsmahnwachen“ auf die Schippe gehievt.
            Die sind zwar dämlich, haben bisher aber niemanden verletzt oder gar getötet, wie die Herren auf den Fotos da oben.

          • Aristobulus schreibt:

            Die Bilder da oben gelten nach wie vor! Die Verbindungen zwischen deutschem Traditionsjudenhass & dem arabisch-moslemischen Totalitarismus bestehen nach wie vor (konkret durch Parteikontakte, durch EU-Richtlinien, durch die immense Geldförderung der Fantastinenser. Das ist die Saat des Muftis, die da wuchert).
            Je m’excuse car je me répète.

            Wie Ihr da auf irgend Montagsdemonstrationen kamt, ist mit schleierhaft – nur um Eitan zu desavouieren? Er hat doch Recht, verdammichnochmal

          • Krokodil schreibt:

            Ari, nicht die Montagsdemonstrationen, da gibt es einige verschiedene Ansätze.
            Auf Jebbersens „Montagsmahnwachen“ gehts gezielt gegen Israel. In Dresden aber beruft man sich auf Traditionen eines christlich – jüdischen Europa. Ich kann mir nicht vorstellen hier sei der traditionelle Judenhass gemeint.
            Wenn ein Israeli etwas anzündet behaupte ich ja auch nicht Israel hätte was angezündet.
            Und die deutsche. irgend eine europäische oder die EU-Regierung dürften auch hier kaum repräsentativ sein.
            Der ZdJ zB distanziert sich von der Dresdner Sache, aber eben nicht von Jebbersens. Was nu? Alles Israelhasser?

          • Aristobulus schreibt:

            Kein Mensch hat hier behauptet, es gehe den Pegida und Hogesa um „traditionellen Judenhass“. Ja eben nicht. Lies doch bitte, was ich geschrieben habe!
            Seit wann sollen Pegida usf. denn die EU, die Regierungsparteien, die NGOs sein? DIE befördern durch ihre Unterstützung der Fatach (und der Hamas) und durch ihre verfehlte Einwanderungspolitik den traditionelldeutschen Judenhass.

            – Wie das aber nun zum Thema Schwesine Gahn passen soll, ist mir freilich noch schleierhafter

          • metropolenmond schreibt:

            Schon klar, Aristobulus – ich weiß, wer auf den Bildern ist und kenne auch den geschichtlichen Zusammenhang. Unsere Islamistenversteher sollten sich ohnehin mal informieren, wann die Sache mit dem Dschihad eigentlich begann, über die Hintergründe, auch über die, die die innerislamischen Konflikte betreffen. Aber vermutlich tun sie das nicht, denn dann müssten sie ihre Weltsicht konsequenterweise vollumfänglich in die Tonne kloppen.

          • Aristobulus schreibt:

            Danke. So isses.

          • Krokodil schreibt:

            Also Ari!
            Du denkst den Husseini kenne ich nicht. ?
            Dann haust Du Montagsdemos und Montagsmahnwachen durcheinander (wahrscheinlich nur eine Wortverwechslung?).
            Wenn ich den Unterschied benenne reagierst Du pikiert auf die Polemik und nicht auf die Aussage dahinter.

            „Seit wann sollen Pegida usf. denn die EU, die Regierungsparteien, die NGOs sein? DIE befördern durch ihre Unterstützung der Fatach (und der Hamas)…“

            Genau das meine ich doch. Oben beim Tenenbom hingegen heisst es jedoch:

            „…die Europäer, von den Deutschen ganz zu schweigen,…“

            Und das ist eine Verallgemeinerung.
            Weil, bildlich gesprochen, der Tenenbom nur bei den Montagsmahnwachen war, nie bei den Montagsdemonstrationen.

          • Aristobulus schreibt:

            Jeeez, Krokodil. Du hast dich auf „Verallgemeinerung!“ festgebissen.
            WIESO soll es Verallgemeinerung sein, wenn Tenenbom zehn oder hundert just solcher NGOs mit just diesem Ziel feststellt?

            Semantischer Abgrund

          • Krokodil schreibt:

            Er hat nicht von zehn oder hundert NGO gesprochen, auch nicht von zehn oder hundert Europäern, oder zehn oder hundert Deutschen. Er nannte:

            „“…die Europäer, von den Deutschen ganz zu schweigen,…”

            Und das es mir hier gegen diese Verallgemeinerung geht habe ich zehn oder hundert mal wiederholt.

          • Aristobulus schreibt:

            Mir egal, Krokodil.
            Weil die WIRKUNG dieser europäischen Wirksamkeit nun mal real wirkt, und zwar so, dass die Hamas daraufhin jetzt rieal wieder besser bewaffnet dasteht als zuvor.
            Nein, nicht wegen Tenenboms nicht stattgefundenen Verallgemeinerungen.
            Sondern wegen der Unterstützerei der Europäer, die’s mit Terroristen haben.

            War das jetzt eine Verallgemeinerung meinerseits?Die Europäer? Oh pardon, ja nicht alle Europäer. Es soll noch ein paar Westfriesen oder Oberschlesier geben, die das nicht ganz so mitmachen. Die sind ausschlaggebend.

          • Krokodil schreibt:

            Jetzt schwenk nicht wieder ins Irgendwo. Gerade wurde es konkret, – hast Du was dagegen?

            Tenenbom redet von Deutschen und Europäern wie „unsere“ Politiker vom eigenen Volk.
            Er muss mich ja nicht mögen, aber beleidigen sollte er mich nicht, das wäre für ihn „nicht hilfreich“. Ich find Juden und Israel cool, das kann der auch nicht ändern, egal was da noch kommt.
            Schon sein Ding mit der erhobenen Hand, was ihm eine Anzeige einbrachte (zurecht, im Gesetz sind keine Ausnahmen genannt die sich auf ihn beziehen), lässt keine besonders besonnene Person hinter dem Schelmgesicht vermuten. Sowas wie Brodern auf dem Steelenfeld. Mein Verhältnis zu Tenenboms Slapstickeinlagen wird jedenfalls nicht viele meiner Ansichten beeinflussen.

          • Aristobulus schreibt:

            Wenn ich Dich nicht kennte, Krokodil, würde ich Dir die projizierende Insinuation „Jetzt schwenk nicht wieder ins Irgendwo“ um die Ohren hauen.

            Es geht um VERNICHTUNG. Denn es geht nicht um ein beliebiges, abstraktes Drumrumreden, was nun Verallgemeinerung durch den schlimmen Tenenbom sei, der Dir wohl nicht passt.

            Es geht um reale Terrorförderung durch die Europäer – und um nun halbwegs elegant den Bogen zurück zur irren Schwesine Gahn zu schlagen: Es geht dazu um die Hofierung von irgend Moslems als Daueropfer der Zionisten.

          • mike hammer schreibt:

            # Krokodil – # Aristobulus

            was soll’s denn geben wenn ihr fertig seid? Häää? 👿

            ich wollte auch mal den friedens bollen spielen,
            hmmm richtig spaß macht das nicht,
            dann schau ich mal ob #Metroblosnießeldupf
            spielen will, nicht das er
            entzugserscheinungen
            hat. der ärmste.

            BRODER IST KLASSE!
            http://rs279.pbsrc.com/albums/kk143/faeini1/tongue54.gif~c100

  26. Eitan Einoch schreibt:

    Und so eine Dummschwätzerin ist beinahe Bundespräsidentin geworden…
    Was heißt eigentlich „was früher das Judentum war“? Wieso „früher“? Nur weil die Deutschen heute keine Gaskammern mehr für Juden betreiben, sondern stattdessen zahllose NGOs nach Israel schicken und Projekte fördern, die das Leben der Juden untergraben, heißt das doch nicht, dass Deutschland jetzt judenfreundlicher geworden ist. Deutschland ist immer noch weltweiter Vorreiter in Sachen Judenfeindschaft, nur eben subtiler.

    • Krokodil schreibt:

      „Deutschland ist immer noch weltweiter Vorreiter in Sachen Judenfeindschaft, …“

      Nö. Auch wenn Deine Einleitung ganz gut war, so ist die krankhafte Schlussfolgerung nur noch Blödsinn.

      • Eitan Einoch schreibt:

        „Mitzuerleben, wie die Europäer, von den Deutschen ganz zu schweigen, enorm viel investieren und sich unablässig bemühen, um das Leben der Juden in diesem Land, in Israel zu untergraben, war eine extrem verstörende Erfahrung. (…) Die Juden zu beobachten und zu sehen, wie ohnmächtig sie sind, selbst jetzt, wo sie ihren eigenen Staat haben, war qualvoll.“ (Tuvia Tenenbom)

        Ich behaupte nicht, dass jeder einzelne Deutsche ein knallharter Judenhasser ist – das kann man nicht einmal von den Deutschen im Dritten Reich behaupten. Aber tendenziell ist Deutschland über NGOs, Medienarbeit sowie diverse – mit Steuergeldern (mit)finanzierte – Projekte führend und sehr aktiv dabei, den jüdischen Staat zu bekämpfen – allen Lippenbekenntnissen zum Existenzrecht Israels zum Trotz. Das ist keine „krankhafte“ Schlussfolgerung, sondern eine sehr bittere und für mich schmerzhafte Erkenntnis, die mich traurig stimmt und als Bürger dieses Landes beschämt.

        • Krokodil schreibt:

          Sorry, aber ich nannte es „krankhaft“, weil ich das so sehe wenn man für das Land in dem man lebt, und seine Leute, nur Hass empfindet. Das sieht man auch daran, welches Bild Du von D zeichnest. Mit etwas mehr Realitätssinn wäre das zwar auch kein besonders schönes Bild, aber das reicht Dir nicht, es müssen unbedingt die guten Dinge ausgeblendet werden, damit das Bild besonders krass wird.
          Könntest ja auch mal Frankreich. Schweden, Dänemark, Südafrika, Indonesien uswusf nennen.

          Aus Deinem Zitat:
          „Mitzuerleben, wie die Europäer, von den Deutschen ganz zu schweigen…“

          Jaja. Und DIE POLEN klauen alle nur.

          Der Tenenbom hat gefunden was er gesucht hat, den Rest hat er (zumindest muss man das aus dem Zitat schlussfolgern) ignoriert.

          Ich kann mich auch in Polen auf einen belebten Marktplatz stellen und einen 50€ Schein hinten aus der Tasche hängen lassen. Dann kann ich anschliessend über die ganzen Polen (mindestens alle) herziehen, weil sie doch ausser klauen nichts können.

          Es ist unredlich. Der Tenenbom hätte sich gern auf einen Kaffee oder einen Wein oder sonstwas mit mir treffen können, aber er hat woanders gesucht, weil er was anderes finden wollte.

          • Eitan Einoch schreibt:

            Ich empfinde keinen Hass auf Deutsche – ziemlich erbärmlich, mir so etwas vorzuwerfen. Mir tun die Deutschen Leid. Sie schaffen es einfach nicht, sich aus dem Schatten ihrer Vergangenheit zu lösen. Stattdessen suchen sie Entlastung, indem sie nach bösen Juden Ausschau halten. Ein trauriger Anblick…

          • Krokodil schreibt:

            Siehste, und das liest sich doch eindeutig so als würde es auf Dich, mich, den Tapferen uswusf auch zutreffen, Deiner Meinung nach. Auch wenn ich mich wiederhole, ich bitte darum zu differenzieren, und nicht Extreme zu verallgemeinern.
            Was du empfindest kann ich natürlich nur vermuten, aber was Du äusserst ist ziemlich einfach zu lesen.

          • metropolenmond schreibt:

            Da ist er schon wieder – der ausschauhaltende Deutsche. Und hier kommern wir – sehr verehrte Damen und Herren, Buben und Mädchen, wieder zu meinem Hauptproblem – der Verallgemeinerung. Ich nämlich und auch sehr viele andere halten nicht Ausschau nach dem bösen Juden, wie wir auch nicht Ausschau halten nach dem bösen Moslem oder bösen Inder oder bösen Irgendwas. Und auf dein Mitleid, Eitan, kann ich echt pfeifen.

            Im Übrigen halte ich es für zu einfach – man möge mich korrigieren, wenn ich falsch liege – das Problem nur in Deutschland zu sehen, was die einfachen Parolen betrifft. Mir jedenfalls kommt es vor, als hätte man innerhalb aller „entwickelten Industrienationen“ den Überblick verloren und das Gehirn gegen eine App getauscht, die möglichst einfache und beruhigende Lösungen und Erklärungen vorgibt, die man dann liken kann oder auch nicht.

          • Aristobulus schreibt:

            Krokodil und Metropolenmond, pardon, Ihr schreibt ganz gewaltigen Unfug.
            LEST Tenenboms Buch, in drei Teufels Namen. Beschäftigt Euch halt mit den immensen Geldströmen aus Deutschland hin zu diesen NGOs, die in Israel das Leben für Juden gefährlich machen. Setzt Euch mit dieser Sache auseinander.

            Ich werde nie verstehen, wie es sein kann, dass neuerdings sofort linksseits oder nationalerseits gedroht wird, indem jemand bloß ein unliebsames FAKTUM benennt.
            Ihr habt genau diese Schere im Kopf, die man schon in der DDR im Kopf haben musste – nein wollte.

          • Eitan Einoch schreibt:

            Und ich kann nicht verstehen, wieso man immer gleich die Pauschalisierungskeule auspacken muss. Krokodils Entgegnungen zu meinen Kommentaren erinnern mich an die Standardreaktion auf kritische Anmerkungen zum Islam: Es sind nicht alle Moslems bla bla…

            Ich habe keine Lust bei jedem kritischen Satz zu Deutschland und den Deutschen extra zu betonen, dass nicht alle Deutschen so sind. Dass hier Leute mitlesen, die des Denkens fähig sind und mich verstehen, setze ich stillschweigend voraus.

          • Kanalratte schreibt:

            @Eitan Einoch: 100 Punkte!

            Weil der (alte) Deutsche nicht mit seiner Völkermord-Vergangenheit klar kommt, bzw. klar kommen will, versucht er sich an denen die sich von ihm ermorden ließen zu rächen in dem er nun ganz BESONDERS auf „die Juden da unten“ achtet.

            Hab ich erlebt:
            -Person: „Die Juden da unten, was die wieder mit den Palästinensern machen!!!“
            (Man merkt richtig wie befreiend dieser Satz (Motto: die Juden sind auch nicht besser als sie Nazis) für diese Person, Jahrgang 1941, doch ist)
            Ich: „Aber in Syrien sterben doch gerade noch mehr Leute?!“
            -Person: „Schlimm“ (Daraufhin eine bezeichnende Ruhe, als hätte ich die Wege gekreuzt…) ^^

          • Krokodil schreibt:

            Ari, es ging mir direkt um dieses Zitat.
            Dieses regt nicht unbedingt an dieses Buch zu kaufen.
            Und den Eindruck, den dieses Zitat erweckt, versuch ihn wegzuwischen indem Du ein besseres lieferst.
            Sind die genannten NGO in diesem Buch thematisiert?
            Wenn ja, dann darf man ja das Zitat von der Allgemeingültigkeit befreien. Weil es ja in D und Europa noch ä bissl mehr gibt als NGO XY Judenhass.
            Ich drohe von links oder rechts? Beides?
            Schere im Kopf? Kann jedem passieren, aber was konkret meinst Du?

          • Aristobulus schreibt:

            Es geht da um ein Faktum, Krokodil. Nicht darum, ob Dich das Faktum an- oder auf- oder abregt.

          • Krokodil schreibt:

            Was konkret ist das Faktum?
            Die Verallgemeinerung wohl nicht.
            Auf so viel Dünnhäutigkeit bin ich gerade nicht vorbereitet…

          • metropolenmond schreibt:

            Aristohäschen – reg dich nicht auf. Mir missfällt auch hier die Gleichmacherei und dieses Scharfrichterhafte in Richtung NGO. Das hat ja schon putinschen Charakter. Nicht jede Nichtregierungsorganisation handelt so und man sollte schon … ach, wer forderte hier noch gleich mehr Differenzierung? Und auch hier wieder – gähn – derlei Geldströme werden beantragt, oftmals verklausuliert und natürlich auf einer Rechtsgrundlage. Das der Effekt dann letztendlich ein Haufen Mist ist, kann natürlich sein, nur sollte man daraus nicht wieder eine Komplettverurteilung ableiten.

            Davon abgesehen weiß ich, was Eitan meint – ich verwehre mich aber nunmal persönlich gegen diesen Vorwurf, da ich Deutscher bin – wenn auch mit memelländischen Wurzeln (hust) – und eben selber das kalte Kotzen (sorry) bekomme, wenn ich sehe, wo Gelder dann ankommen und was sie unterstützen. Ich reagiere ebenso allergisch auf die ewigen Vorwürfe diverser Realitätsverweigerer, die vom geknechteten friedliebenden palästinensischen Volk fantasieren und in Israel den imperialistischen Belzebub sehen, der das Ziel verfolgt, die armen Menschen auszurotten, die sich ja nur wehren – mit ihren Sylvesterraketen. Ja, derlei völlig verzerrte Wahrnehmung ärgert mich. Aber sie wird mich nicht dazu treiben, NGO nun als Code für Terrorunterstützer anzunehmen. So einfach ist es nämlich nicht. Und das Schlimme ist: Diese Vereinfachung spielt diesen Vollpfosten letztlich in die Hände.

          • Krokodil schreibt:

            Naja, diese NGO sind tatsächlich ein ziemlicher Hort der unbegrenzten Irrsinnigkeit, bzgl Israel. Wobei die NGO hier nicht gegen, sondern mit der Regierung Hand in Hand arbeiten. Das war in Russland beispielsweise nicht immer so, deshalb wurden dort verschiedene NGO auch weggelobt.

          • Aristobulus schreibt:

            Metroposenmond,
            mir hängen dieses ubiquitäre, notorische „nicht jede Nichtregierungsorganisation“ und dieses andere, ebenso ubiquitäre wie dauerhafte „nicht jeder Moslem“ usf. sowas von zum Rachen heraus, das kannst Du Dir ja gar nicht vorstellen.

            Da breitet sich ein semantischer Abgrund aus, und keiner merkts, alle beten das Echo nach. Immer so: Einer sagt, es gebe israelhassende NGOs!, und dann wird er niedergemacht mit der Feststellung, dass ja nicht alle NGOs israelhassend oder regenwaldvernichtend seien, dass also mit NGOs alles stimme.
            Analog bei Moslems.
            Analog bei Ziganischen.

            Bei allen Themen, die dazu geschaffen sind, um Illusionen zu beeinträchtigen. Weil dann nicht sein darf, was nicht sein kann, oder wie herum auch immer.

          • Krokodil schreibt:

            Zu kurz gedacht.
            Der Hinweis es gäbe ja noch solche und sone muss ja nicht automatisch von den problematischen NGO ablenken . Hier jedenfalls nicht, weil wir alle die problematischen kennen und sie deshalb beim Namen nennen könnten, anstelle zu verallgemeinern.

          • Bergstein schreibt:

            Eitan schreibt eigentlich von Deutschland als Vorreiter und nicht von Deutschen als Vorreiter. Insoweit sehe ich da keine Verallgemeinerung. Ansonsten muss ich Eitan widersprechen. BRD ist kein Vorreiter, sondern lediglich ein Mitläufer, Staaten wie Irland, Frankreich oder die skandinavischen Länder sind da meilenweit voraus. Man muss sich bloß vor Augen führen, dass die größte Alija (Auswanderung nach Israel) im letzten Jahr aus Frankreich hervorging. Das war noch von ein paar Jahren schlichtweg undenkbar.

          • Eitan Einoch schreibt:

            — BRD ist kein Vorreiter, sondern lediglich ein Mitläufer, Staaten wie Irland, Frankreich oder die skandinavischen Länder sind da meilenweit voraus. —

            Nach dem, was ich bei Tenenbom gelesen habe, dürfte eben das NICHT stimmen. Demnach sind zwei Länder besonders stark in Israel und den Palästinensergebieten antizionistisch unterwegs: die Vereinigten Staaten (hier vor allem private NGOs) und Deutschland (aber im Gegensatz zu den Amerikanern eher über staatlich finanzierte oder bezuschusste Projekte).

          • metropolenmond schreibt:

            Eitan, Ari. Wisst ihr – das ist der Punkt. Die NGOs heißen so, weil sie eben private Organisationen sind und nicht zwingend den Staat repräsentieren. Sie verfügen auch über nichtstaatliche Unterstützer und werden u.a. auch von diesen finanziert. Auf dieser Seite sammeln sich dann eben viele „Engagierte“, die an einer Zwangserkrankung leiden – der Alternativerkrankung. Die verhält sich so ähnlich wie die alternativen Medien, die natürlich – aus deren Sicht – immer einen Wahrheitsvorsprung besitzen, allein, weil sie ja alternativ sind – quasi gottgegeben. Und da die Wallstreet-Verbrecher und andere Kapitalistenschweine, die israelischen Mordbrenner und sonstige Moslem-Schlächter böse sind, ist die andere Seite gut – automatisch, egal, was sie tun, denn sie werden ja nur dazu gezwungen. In Echt sind sie total lieb und wollen nur kuscheln – wenn man sie nur lassen würde. Außerdem besitzen sie noch so etwas wie Ehre und machen sich nicht zu Vasallen der USSA oder der Euro-Faschisten. Eigentlich sind die Islamisten der Hamas und IS die wahren Indianer, die einen verzweifelten Kampf gegen den widernatürlichen, bigotten, verlogenen und geldgeilen Wesen führen, der… ah, ich kann nicht mehr.

            Auf alle Fälle sind diese Nappel mein eigentliches Problem.

          • mike hammer schreibt:

            # Metropopelhopser
            Völliger Schwachsinn mit Kotze und schimmel obendruff!

            die NGO nennt man so um sich die Hände in unschuldigem
            Judenblut waschen zu können, sie werden zu 99%
            aus staatsmitteln wie staatlichen und parteistiftungen finanziert,
            die protagonisten dahingehend ausgebildet und motiviert,
            hinterher hoffiert und proffesorisiert sowie
            staatsfinanziert, alles nur für die
            ENDLÖSUNG – RELOADED

          • Aristobulus schreibt:

            Yep. Staatlicherseits werden deutsche NGOs äußerst Ernst genommen, das heißt man nimmt sich staatlicherseits ihrer äußerst an. Die sind der Staat.
            Zumal sie aus Leuten bestehen, die furchtbar gern nach dem Staat rufen und sich vom Staat dann aushalten lassen.

            In den USA hingegen gibt’s derlei nicht!, in den USA beruhen Stiftungen, NGOs usf. alle auf privaten Spenden. Nur seitdem Obama Präsident ist, greift sein Staat auch da hin. Wenn man ihn lässt, wird er die Staatlichkeit der linken NGOs genauso herbeipervertieren, wie sie in Deutschland längst herbeipervertiert ist.

          • mike hammer schreibt:

          • Reaktionäres Ungeziefer schreibt:

            Ich weiß langsam gar nicht mehr so recht, was ich hier mehr zum Kotzen finde: das eigentliche Thema, oder die reflexartig-ausfälligen, durch Verhöhnung mundtot machen wollenden Platzhirschereien eines sich wahlweise nach einem König oder einem Philosophen benennenden (und keines von beiden seienden, sondern nur ein rumpelstilzender Schmock) Zeitgenossen und seinem Kläffer (oder Mic-rophone) für’s Grobe (bzw. grobe Schlagwerkzeug). Zum Glück sind die feinen, freundlichen, gebildeten, charakterfesten Juden (oder von mir aus auch „Jiddn“, weil’s dem Ari-er so gefällt) in meinem Freundes- und Bekanntenkreis in der großen Überzahl, ich liefe sonst wohl noch Gefahr, der Verallgemeineritis anheimzufallen …

          • mike hammer schreibt:

            # Reaktionsungeziefer
            hauptsache dir ist schlecht und du mußt kotzen.

          • Aristobulus schreibt:

            Jaha, diese schlimme, unernste, ja unhöfliche Verhöhnerei hier.
            Da müsste wirklich mal einer mit Ernst, Geißel und Kinderstube durchgreifen.

          • Reaktionäres Ungeziefer schreibt:

            Ich sag’s ja — nicht satisfaktionsfähig.

          • Aristobulus schreibt:

            Unbefriedigt?
            Sie Ärmster.
            Lassen Sie sich mal was Gutes tun. Sie wollen doch nicht immer Ungeziefer bleiben.

    • Kanalratte schreibt:

      Deutschland hat dafür gesorgt dass es weniger Judenfeindschaft in Deutschland und Europa gibt. Deutschland hat versucht die Juden Europas auszurotten. Deutschland hat desweiteren versucht mit der Hilfe der Araber die Juden Nordafrikas und des Nahen Ostens auszulöschen, was glücklicherweise durch die Briten in El-Alamein verhindert wurde. Heute versucht Deutschland sein Werk im Nahen Osten zu vollenden, indem es passionierte Judenmörder wie die Araber unterstützt.

      Wenn Israel auch nur einen Fehler macht, kann man bald auch schöne Völkermorddenkmale, „um die uns die Welt beneidet“, im ehemaligen Tel Aviv aufstellen.

      • Krokodil schreibt:

        Das stimmt, ist aber nichtmal die halbe Wahrheit.
        So als ob man das Phänomen Weihnachtsmann beschreiben soll, und mann beschränkt sich darauf ihn einen alten fetten Mann zu nennen.
        Ich möchte nicht noch einmal darauf hinweisen lediglich Verallgemeinerungen abzulehnen.

      • Reaktionäres Ungeziefer schreibt:

        Jaja, der Deutschland, dat is’n janz fieser Möpp!

        • mike hammer schreibt:

          Reaktionäres Ungeziefer
          Jaja, der Deutschland, dat is’n janz fieser Möpp!
          he alda, du beledischst meinen kumpel gerade,
          lan, nimm dich in 8, sonst kommt die 9!

          (was ist denn ein möpp, kann man das trinken?)

    • ceterum censeo schreibt:

      Völlig richtig! Vielen kann man einfach Dummheit oder Unkenntnis unterstellen. Der Rest (wenn er sich die kleine Mühe machte, sich über Israel und das Verhalten seiner Feinde objektiv zu informieren, was man ja erst Recht von verantwortlichen Politikern erwarten muß) handelt einfach aus Bösartigkeit und Judenhaß. Anders ist es nicht zu erklären.
      Aber als weltweiten Vorreiter würde ich Deutschland nun nicht bezeichen. Das wäre ehrabschneidendes Verhalten Abermillionen Muselmanen gegenüber.

  27. yoyojon schreibt:

    So schlecht ist unser Bildungssystem? Immer mehr Leute sind nicht mehr in der Lage ein paar einfache Gedanken zu denken, ein paar einfache Vergleich zu ziehen oder eben nicht zu ziehen. Nichtdenken ist aber gefährlicher als Terrorismus, denke ich. Wenn „Die Banalität des Bösen“ an die Tür klopft ist es höchste Zeit ihr den Weg zu weisen. Dummheit ist ein Ungeheuer gleich der Hydra. Es braucht eine herkulische Anstrengung sie zurück zu drängen.

  28. Nazienkel schreibt:

    Genau – unpassende Vergleiche, die NS-Deutschland relativieren, nützen nur Fremdenhassern und Antisemiten. Meine Meinung…

    Nachdenklicher Artikel.

    • Aristobulus schreibt:

      NS-Deutschland relativiert, das nur nebenbei. Sie hat vor Allem den armen Moslems DEN Opferstatus schlechthin angeheftet, indem sie festgestellt hat, dass den Juden ja nix mehr passiere. Dazu, dass das damals mit den Juden wohl gar nicht so schlimm gewesen sei.
      Mehr Irrsinn hörte man selten.

      • Kanalratte schreibt:

        Opferstatusmäßig gibt es heute nichts Besseres als mit Juden in der Nazizeit verglichen zu werden, ohne tatsächlich „in den Osten evakuiert“ zu werden.

        Und nochmals um den Unterschied deutlich zu beschreiben:
        „Wir Moslems werden verfolgt wie die Juden damals“
        – „Was??? Wo werdet ihr denn vergast?“

        • mike hammer schreibt:

          # Kanalratte
          wo verhungert ihr?
          wo vergewaltigt man euch?
          wo werden medizinische experimente
          an euch durchgeführt?
          wo werdet ihr massenhingerichtet?
          wo vernichtet man euch durch arbeit?
          wo sperrt man euch hinter stacheldraht und starkstrom?
          we werden eure kinder von euch getrennt und erschlagen?
          wo werden aus euren leichen zähne, haar und preparate entfernt?

          SCHLIMMER ALS AUSCHWITZ ?

          wünschs jedem ders behauptet, sein ganz privates auschwitzle!

          • Kanalratte schreibt:

            Noch schlimmerer als Auschwitz ist Chelmno, Belzec, Sobibor und Treblinka, da hast du gar keine Überlebenschance gehabt. Die Leute wollen aber noch nicht mal im Entferntesten daran denken, was industrielle Massenvernichtung bedeutet(e).

            Der Holocaust ist wahrgewordener Albtraum

            …verglichen mit einer aufblühenden Muslimgemeinde in Deutschland, die von allen gepudert wird, ist das galaxienferner Irrsinn.

          • mike hammer schreibt:

            # Kanalratte

            DAS läuft alles unter Auschwitz, ich bin irgendwie „froh“ das
            meine leute bei massenermordungen in der ukraine
            umgekommen sind und nicht ins lager mußten,
            so weit ich weiß, was auch nicht
            toll war, aber die masse
            von 1,1 bis 1.5 millionen opfer von Auschwitz machen die
            horrorlager nicht wett, meiner meinung nach, das lager ist
            ja nicht sehr groß gewesen und die zahl der opfer entspricht
            den bewohnern einer deutschen großstadt wie münchen z.b.

            es ist einfach lächerlich was die grenzdebile kuh von sich gegeben hat.

          • ceterum censeo schreibt:

            Hammer, sicher haben bei der Ermordung Deiner Verwandtschaft auch Ukrainer fleißig mitgeholfen. Ich kann mich noch an Bilder erinnern: unsere Soldaten im Hintergrund mit Pfeifchen und Photoapparat und vorn die von schwerer Arbeit redlich erschöpften ukrainischen Burschen auf ihre Eisenstangen gestützt, zu ihren Füßen die teilweise noch lebenden Juden.
            Dieselben jungen Burschen habe ich in Videos aus der heutigen Ukraine gesehen, diesmal direkt mit Hakenkreuz, die Leute noch nicht erschlagend, aber mit Schußwaffen und Vorschlaghämmern direkt mit dem Tode bedrohend. (Sind heute wohl wieder unsere Freunde)
            Deshalb verstand ich nicht, wieso Du an anderer Stelle so vehement und unterschiedslos gegen die Russen bzw. Putin Partei ergriffen hast. Nicht daß Du nun alle Ukrainer für immer hassen müßtest, aber etwas Objektivität?

          • metropolenmond schreibt:

            Naja – dann müsstest du dir der Vollständigkeit halber mal anschauen, was Russland so an Völkischem und auch an richtig zackigen Neonazis zu bieten hat – du würdest dich wundern oder vielleicht auch nicht. Kritik an Putin und Kritik an den Rechtsradikalen in der Ukraine schließen sich übrigens nicht aus. Nur mal so als Hinweis.

          • caruso schreibt:

            Ich schließe mich Deinen Wünschen an, lieber Mike!
            lg
            caruso

          • mike hammer schreibt:

            # centrum cendeo

            das es den „slavischen judenhass“ auch in der ukraine gibt ist mir nicht
            unbekannt. das der selbe 1 zu 1 auch in russland grassiert scheint dir
            unbekannt zu sein. ich weiß recht genau wer was getan hat, meine
            familie stammt aus dem kaukasus, bei uns wird auch mal rache
            gesucht und man hat durchaus etwas gefunden, wenn auch
            nur kleine fische. es ist untypisch aber kaukasische juden
            rächen sich schon mal, wenn sie nicht zu gläubig sind.
            wehrend und nach dem krieg zog es die verbliebenen in den
            kaukasus zurück und ich kann sagen, es waren 9 leute von einem
            ehemals großen clan.

            nimm dich in acht vor den russland und putinverstehern. 😉

          • mike hammer schreibt:

            # cruso
            Danke 😉

          • metropolenmond schreibt:

            Mike – wie ich bereits schrieb… in Russland ist es ähnlich. Es ist mir also sehr wohl bekannt.

          • mike hammer schreibt:

            # Meteorbrösel

            ich habe zwar am handy einen dreher fabriziert aber das war an # centrum censeo.
            das einem verhinderten polen russland näher als anderen liegt ist normal, oder?

          • mike hammer schreibt:

            # centrum censeo

            Lies!

          • ceterum censeo schreibt:

            @Hammer und Metropolenmond
            Ist schon klar, ist schon klar, ist schlimm verbreitet unter Russen und Polen, der verdammte Judenhaß. Den letzten beiden Polen, die mir kumpelhaft mit dem gemeinsamen Haß und der nicht zu Ende gebrachten Arbeit von uns Deutschen an den Juden kommen wollten, habe ich gesagt: Schaut euch mal im Spiegel an! Was meint ihr, was Hitler mit euch gemacht hätte, wenn er mit der einen Sache fertig gewesen wäre? Meint ihr, der hielt euch für was besseres als Juden? Die haben vielleicht geguckt, die Arschlöcher, das Grinsen war weggewischt. Was anderes als dieser fiese Witz fiel mir in dem Moment nicht ein, so einen Hals hatte ich.
            War ich zu hart mit ihnen?

          • ceterum censeo schreibt:

            Und Hammer, mein Russisch ist lange eingerostet und war wohl nie so gut, daß ich deren Pamphlete freiwillig gelesen habe. Heute taugt es allenfalls noch dazu, zu verstehen, was Russen in meiner Gegenwart labern, wenn sie keine Mitwisser wollen. 🙂

          • Aristobulus schreibt:

            Ralf Giordano s“l hat ein Buch über den Generalplan Ost (GPO) geschrieben, in dem er haarklein diesen Plan darlegt: Demnach sollte ab 1941 die deutsche Ostgrenze pro Jahr um 50 Kilometer weiter nach Osten geschoben werden („Lebensraum im Osten!“).
            Er wurde pünklich und exakt bis 1945 durchgezogen – und die Grenze vorzuschieben bedeutete die komplette Ausmordung der Polen.
            Drei Millionen Polen (Zivilisten) hat die Wehrmacht ermordet.
            Die restlichen waren zur Vernichtung vorgesehen. Erst die Juden und die Ziganischen, dann die Polen. Wären die Deutschen erst zwei, drei Jahre später besiegt worden – auch die Polen wären allesamt ermordet.

            Solchen paar widerwärtig gewissenlosen Polen, die mit den falsch angenommen Deutschen kumpeln wollen, kann man das Wort Zamosc sagen. Wenn sie nicht hören, a bissele lauter: ZAMOSC.
            Die meisten Polen haben Verwandte, die im Lager von Zamosc elend verrecken mussten

          • mike hammer schreibt:

            # centrum censeo

            zu hart?
            war gerade auf
            bear naked islam, das ist HART!

            das ist eine verlautbarung des obersten sovjet der KPDSU
            vom märtz 1954

            ein (ukas) dekret über die ausgliederung der krimregion aus
            der russischen sovjetrepublik und deren eingliederung in die ukrainische.
            das war vor 60 jahren, das was putin macht ist völkerrechtsbruch
            und das ganze gezeter von wegen gründen ist nur für
            die apeaser, die da angst vor krieg haben.

            putin versteht nur eine sprache,
            und pazifismus ist eine provokation zur agression.

          • ceterum censeo schreibt:

            Danke Ari, ich werd´s mir merken. Besonders schlimm ist es für mich immer, wenn plötzlich so richtig gutmütige und nette Menschen, und das sind ja viele Russen und Polen, mit denen man so richtig schön zusammen einen weghackt, wenn solche Netten plötzlich so eine ekelhafte Fratze zeigen. Ich bin dann regelrecht deprimiert.
            Dir eine gute Nacht!

          • Aristobulus schreibt:

            … ach ja. So isses.

            Gutt ‚N8acht 🙂

          • ceterum censeo schreibt:

            @ Hummer
            Ist ja alles nicht falsch, nur haben wir doch wohl in den nächsten Jahren gegen andere und viel schlimmere Feinde zu bestehen, als daß wir jetzt ausgerechnet noch Stunk mit Rußland brauchen. Abgesehen davon, wer soll denn den Krieg führen? Die Bundeswehr? Ich brauche wohl nicht erst mich selbst anzuschauen um festzustellen, daß selbst die Durchschnittsrussin leidensfähiger ist als wir. Trotz Esdo-Training alle Jubeltage. 🙂

      • Nazienkel schreibt:

        Je oller, je doller…

  29. Malte S. Sembten schreibt:

    Auf meiner FB-Seite hat ein Kommentator zum Schwan-Auftritt geschrieben:
    „… allerdings hat sie sich nicht auf das dritte Reich und den Holocaust bezogen, sondern auf das ‚Abendland‘ und das Verhalten der Christen gegenüber Juden in früheren Jahrhunderten.“
    Ich weiß es nicht, ich habe ihren TV-Auftritt ncht gesehen.

    Egal. Ihr Vergleich ist so soder so abwegig – denn die Juden mussten über die Jahrhunderte mörderische Progome und Vertreibungen erleiden, nur weil sie Juden waren. Demgegenüber erleiden Moslems im Westen keine Progrome und Vertreibungen. Und die Vorbehalte gegen den Islam basieren auf praktischer Erfahrung, nicht auf bloßen Vorurteilen.
    Vielmehr werden Christen (und Juden und Atheisten und …) in der islamischen Welt noch immer behandelt wie die Juden früher im Abendland.

  30. ceterum censeo schreibt:

    Mußte das Bild jetzt wirklich sein?

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s