Was für ein Bild vom Islam!

Wer Mohammed-Karikaturen oder Bilder von Charlie Hebdo nicht abdruckt, weil sie die Gefühle der Mehrheit der Muslime verletzen sollen, erklärt all diese Muslime damit zu Islamisten, da Muslime, die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit nicht ertragen können und wollen, nichts anderes als Islamisten sind! Was für ein Bild vom Islam. Es könnte von PEGIDA sein!

Wenn wir jetzt an der Aufklärung zweifeln und den Islam nicht mehr kritisieren und verarschen, weil wir glauben, Muslime könnten dies nicht ertragen, dann haben die Leute von PEGIDA bereits gewonnen!

Dieser Beitrag wurde unter Islam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

38 Antworten zu Was für ein Bild vom Islam!

  1. Lusru schreibt:

    @Tapferim…
    Wozu eigentlich das ganze Islam(!!)-Bashing?
    Inzwischen ist in der Pegida-Angelegenheit völlig geklärt (jedenfalls, was das Dresdener Original betrifft, nicht zu verwechseln mit den nordrheinischen Pro-Provinzlern), daß diese weder Islam-Hasser, noch Islam-Kritiker, noch Muslimhasser sind, sondern es auf die extremistisch ideologisierte Form der Islamistischen Gewalttäter und deren Islamisierungsabsichten sowie die unzureichenden Gegenmaßnahmen des Staates abgesehen haben. Insofern ist diese deine BEmerkung ziemlich treffend und pointiert:
    „Wer Mohammed-Karikaturen oder Bilder von Charlie Hebdo nicht abdruckt, weil sie die Gefühle der Mehrheit der Muslime verletzen sollen, erklärt all diese Muslime damit zu Islamisten, da Muslime, die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit nicht ertragen können und wollen, nichts anderes als Islamisten sind! Was für ein Bild vom Islam.“
    Erklärungsbedürftig ist jedoch der letzte Satz: „… könnte von PEGIDA sein!“ – Deine Bemerkung: ja, natürlich paßt die zu Pegida Dresden, das von dir da bei verlorene „es“ nicht, denn die Pegidas haben, wie du dir vielleicht denken kannst, weniger Problemer mit dem „Bild vom Islam“ als dem von den Islamisten, den Extremisten der pseudoreligiösen islamistischen Ideologie.
    Was natürlich der leicht ironischen Pointe deines „Islamistenbildes“ keinen Abbruch tut.

    Gelegentlich tut es eben mal ganz gut, mal über die Köllner Domplatte hinaus zu schauen auf andere, nichtnordrheinische, in der Presse beschimpfte „Rechtspopulisten“, damit man mal wieder ein tolles Gefühl bekommt, was für echte „herrlich rechte“ Extremisten man doch in der eigenen Stadt zu sitzen hat, Köllner Karneval ist eben überall fetter Karneval, ordentlich druffhaua, wo es nur geht

  2. k.knerzje schreibt:

    Gläubige Moslems werden solange ein Problem haben, solange der Prophet Mohammed für sie der perfekteste aller Menschen ist und der Koran der Weisheit letzter Schluss.
    Sie können nicht davon ab, denn das stellt ihre Welt auf den Kopf!

    • schum74 schreibt:

      Koran 33:21 Ihr habt ja im Gesandten Allahs ein schönes Vorbild, (und zwar) für einen jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft und Allahs viel gedenkt.
      (Übers. Scheich Abdullah As-Samit [F. Bubenheim] und Dr. Nadeem Elyas)

      (Vom „Ministerium für Islamische Angelegenheiten, Stiftungen, Da-Wa und Rechtweisung im Königreich Saudi-Arabien“ herausgegebene Qur’an-Übersetzung)

    • quer schreibt:

      Na klar. Wenn zugegeben würde, daß die einem Drecksack hinterherlaufen, dann gäbe es am nächsten Tag keinen Islam mehr.

      • Bachatero schreibt:

        Die ganze Welt läuft schon seit ewig immer irgendwelchen Drecksäcken hinterher, die es am nächsten Tag immer noch gibt und geben wird. Was ist da los, wie kann das sein? Laufen da Drecksäcke Drecksäcken hinterher.? Je ne sais pas.

        • Aristobulus schreibt:

          … Leute: Moses, Theodor Herzl, Winston Churchill, Margaret Thatcher, David Ben Gurion, Lyndon B. Johnson, Martin Luther King und auch Geert Wilders fallen mir da ganz schnell ein, als Gegenbeispiele par excellence 🙂 , weil zum Glück nicht alles überall voller Drecksäcke steckt.

          • Bachatero schreibt:

            Heidi Klum fehlt noch in der Liste, aber ich zähle jetzt nicht die dirt bags auf, nicht am Samstag.

        • quer schreibt:

          Es wäre nicht unerklärlich zu einem Drecksack zu werden, wenn man einem hinterherläuft. Q.e.d.

          • Bachatero schreibt:

            Volksmund, sage mir mit wem du umgehst …, hat Logik, aber wie kommt die Quantenelectrodynamic da rein, hat Feynman was dazu gesagt? 😉

          • Aristobulus schreibt:

            Feynman. Yep.
            Der fehlte noch in der Liste.
            Warum wird einer wie Feynman nicht einfach mal Präsident? Naiv gefragt, jaja, aber doch mal gefragt Angesichts der ganzen Drecksäcke, die Präsident werden.

          • Bachatero schreibt:

            Ich habe mir viele Feynman Videos angeschaut, also Vieles aus seinem eigenen Mund und Gesicht entnommen. Keine Chance, den zu so etwas wie Politik bewegen zu koennen, der trommelte lieber.

          • Aristobulus schreibt:

            😀

            Man hätt‘ den einfach zum Präsidenten ernennen müssen, also we the people of the United States, einfach so per Akklamation.
            Dann hätte er getrommelt, mit Akklamation.

          • Bachatero schreibt:

            Ach, we hätten ihn quick verschlissen und the Peter princippel hätte ihn ergriffen und zermürbt. Er war ein trommelnder genialer Fuesiker, aber so richtig.

  3. schum74 schreibt:

    Aus den zahlreichen Belegen, die Ihre Leser zusammengetragen haben, wissen Sie natürlich, dass der Islam Freiheit verbietet, also auch Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit. Islam bedeutet Unterwerfung unter den Willen Allahs. Der weiß, was gut ist für seine Leute, eben Sklaverei.
    Wie sagte Ali Kizilkaya in einem Interview mit Cicero (04.04.2008) so schön:

    „Mohammed ist das Vorbild für jeden Muslim. Das, was Gott von mir erwartet, hat der Prophet mir in seinem Leben vorgelebt.“

    http://www.cicero.de/die-islamkonferenz-ist-nicht-zielf%C3%BChrend/38620

    Kizilkaya ist kein Islamist, sondern Sprecher des Koordinierungsrats der Muslime in Deutschland.

    Ähnlichkeiten zwischen Kizilkayas Sicht und der Sicht der PEGIDA-Demonstranten sind nicht zufällig.

    • Aristobulus schreibt:

      Kizilkaya ist kein Islamist
      Kizilkaya ist kein Islamist
      Kizilkaya ist kein Islamist

      Den Satz lasse ich mir siebenmal auf der Zunge zergehen, und weißt Du was?, er schmeckt wie Chili-Lahmacun mit Zuckerguss und roher Artischocke 😀 , uh oh.

      ‚Türlich ist der Mann kein Islamist jemals. Er ist Funktionär der Staatsmohammedanergemeiden in Staatsdeutschland. Da kann er doch den Propheten Mohammed als Götzen anbeten und dessen unaufhörliche Feldzüge, Mordtaten, Vergewaltigungen gern als beispielhaft Vorgelebtes für sein eigenes Leben aufschlürfen. Wer samma denn hier, Rassisten?! Dem Manne gebührt Respekt.

  4. finisafricae1 schreibt:

    Gestern war ich es für etwa 10 Minuten. Dann wusste ich, dass ich diese Schweine nicht so gewinnen lassen kann. Sie kommen nicht in meinen Kopf. Aber seit gestern unterscheide ich sehr genau zwischen Muslimen und Islamisten.

    • Aristobulus schreibt:

      Wenn Sie so genau unterscheiden, dass Sie den Unterschied nicht mehr sehen, ist wirklich keiner in Ihren Kopf gekommen 🙂

      • finisafricae1 schreibt:

        Ich sollte mich wirklich genauer ausdrücken, sorry. Mit den „Schweinen“ meinte ich die Mörder von Paris. Die versuchen für „alle Muslime“ zu morden, aber das tun sie nicht, sie morden für eine hirnrissige, menschenverachtende Ideologie. Wenn ich meinen Bäcker, meinen Gemüsehändler und meinen Briefträger mit den Taten dieser Irren behafte, dann haben sie es geschafft, „in meinen Kopf zu kommen“, mein Denken zu beeinflussen. Dann gewinnen sie. Das wird nicht passieren, es wäre Verrat an den Opfern. Wir Deutschen neigen, meiner Erfahrung nach, schon dazu, „Auf der anderen Seite vom Pferd zu fallen“, aber aus Respekt für die Ermordeten werden weiter Unterschiede gemacht… Terroristen sind Gleichmacher, Demokraten bestehen auf Unterschieden…

        • Aristobulus schreibt:

          Da ist ganz entschieden was dran, Finisafricae.

          Aber (ich hatte vorhin fest vor, in diesem Jahr keinmal mehr Aber zu schreiben, so kurz dauert heutzutage das Jahr), aber die Gemüsehändler und Briefträger usf. und deren Cousins und Imame bewerten das alles ganz anders, und unsere Unterschiede mögen sie nur zu einem Teil ihrer selbst. Der andere, größere Teil wehrt ab.

        • abusheitan schreibt:

          Die “ hirnrissige, menschenverachtende Ideologie“ heißt auf deutsch Unterwerfung, auf französisch Soumission, weltweit bekannt als Islam.
          Gemüsehändler und Briefträger können natürlich keine Terroristen sein, niemals!
          Aber Vorsicht vor Fischhändlern* und Pizzaboten*! 😉
          10 Minuten Einblick in eine grauenhafte Realität können so beängstigend sein, dass man schnell wieder in seine altvertraute Weltsicht zurückkehrt, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.
          finislucis.

          *Berufe, die von Cherif Kouachi ausgeübt wurden

          • Rika schreibt:

            😦
            Das ist das Schreckliche auch, dass die naive und vertrauensvolle Unbekümmertheit langsam schwindet….

          • Bachatero schreibt:

            Rika, bei mir war es noch drastischer, als bei Ari, ich wollte eigentlich garnix mehr sagen, in diesem Jahr und auch mein’s ist schon vorbei. Schlimmer noch, ich greife sogar zu NT Zitaten und dann noch Paulus

            Als ich ein Kind war,
            da redete ich wie ein Kind
            und dachte wie ein Kind
            und war klug wie ein Kind;
            als ich aber ein Mann wurde,
            tat ich ab, was kindlich war.

            Wenn “ die naive und vertrauensvolle Unbekümmertheit langsam schwindet“, dann steigen die Überlebenschancen dazu proportional an. Man kann doch nicht ernsthaft propagieren, ein Leben lang kindisch bleiben zu wollen und das Erwachsenwerden als schrecklich zu bezeichnen, obwohl es das natürlich ist. ABER hey, this planet earth, we are the living und wollen es auch bleiben, if you know what I mean/

          • Aristobulus schreibt:

            Langsam wirds tod- und sterbensöde mit diesem Islaaaam, nicht?
            Islam Islam Islam, man kann’s nicht mehr hören.
            Und man muss immer so alle Träume aufgeben.

            1979 schon haargenau das Selbe: Geiselnahme in Teheran und moslemische Gräuel und Chomeini schäumend, und das Abendland verliert seine Unschuld, rennte verzweifelt umher und fällt aus allen Wolken.
            2001 schon wieder, Flugzeuge knallen in Türme, dreitausend werden zermatscht, und das Abendland verliert abermals alle Träume und hmähm kommt auf dem Boden auf.
            2004 bei den Anschlägen in London und in Madrid muss das Abendland wieder so schrecklich plötzlich aus seiner Unschuld aufwachen, ojojoj, es wird nun langsam anstrengend mit diesem achtmal hintereinander mit Eiswasser Wachgemachtwerden!, und nun 2015 schon wieder.
            Immer zum ersten Mal wie anno 1914, als alle dastanden und mit offenem Mund auf das Gewitter blickten.

          • Bachatero schreibt:

            Wie immer bringen’s die Amis auf den Punkt: There is an idiot born every minute. 24/7, seit 1914. Für die ist Alles immer das erste Mal und alles hat mit nichts zu tun.

    • quer schreibt:

      Ich bin da irgendwie überfordert. Ist es Ihnen gelungen, einen alternativen (anerkannten) Koran auszugraben? Es wäre DIE Sensation.

      • Aristobulus schreibt:

        Man sollte einfach mal einen schreiben und sich dann als Islamist (kein Copyright drauf) ausgeben und die Dinger groß und größer an den Mann bringen.
        Gut möglich, dass man’s glaubt.

    • Adolf Breitmeier schreibt:

      Lieber Finis… Es gibt keinen Unterschied, denn Mulsim heißt Frommer, Gottergeneber, Gläubiger. Und an was glaubt er? An Allah, genau an den Allah und den Koran, an den die glauben, die wir Islamisten nennen. Ein Mohammedaner wird für uns ,,Westliche“ dann zum Islamisten, wenn wir ihn nach unseren Maßstäben rechnen und einen Mörder auch so nennen. Im islamischen Sprachgebrauch ist ein Mörder ein Held, der sogar sofort ins Paradies kommt, wenn er bei seinem Anschlag stirbt. Islamist wurde als Schlagwort erfunden, um einen Unterschied zwischen Islam und Islam zu machen, allerdings nur im Bedarfsfall. Und der tritt ein, wenn Menschenrechte korangemäß verletzt werden.

  5. Aristobulus schreibt:

    Sind wir nicht alle ein bisschen Pegida?

Kommentare sind geschlossen.