Die Namen der Opfer und ihre „Vergehen“

Das sind die Namen der Opfer der Terroranschläge im Januar 2015 in Frankreich:

Charlie Hebdo

Jean Cabut alias Cabu
Georges Wolinski
Bernard Verlhac alias Tignous
Stéphane Charbonnier alias Charb
Philippe Honoré

Sie wurden ermordet, weil sie Karikaturen über den Islam angefertigt hatten.

Michel Renaud
Bernard Maris

Sie wurden ermordet, weil sie Witze über den Islam gemacht hatten.

Mustapha Ourrad

Er wurde ermordet, weil er mit Leuten zusammenarbeitete, die Karikaturen und Witze über den Islam machten.

Frédéric Boisseau

Er wurde ermordet, weil er für Leute arbeitete, die Karikaturen und Witze über den Islam machten.

Ahmed Merabet
Franck Brinsolaro

Sie wurden ermordet, weil sie als Polizisten die Menschen schützten, die Karikaturen und Witze über den Islam machten.

Hyper Cacher:

Elsa Cayat
Yoav Hattab
Yohan Cohen
Francois-Michel Saada
Philippe Braham

Sie wurden ermordet, weil sie Juden waren.

Zwar war Georges Wolinski auch Jude, aber der Mörder im Hyper Cacher hatte der Presse unmissverständlich erklärt, dass er den Ort seinen Anschlags bewusst ausgesucht hatte, um Juden zu töten. Auch Elsa Cayat wurde einzig und allein ermordet, weil sie Jüdin war. Es ist nicht das erste Mal, dass in Frankreich Menschen ermordet werden, weil sie Juden sind. Das kam in den letzten Jahren öfter vor (siehe hier). Es wird Zeit, die Terroristen das zu nennen, was sie sind: Naziis!

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Die Namen der Opfer und ihre „Vergehen“

  1. Dante schreibt:

    Immerhin waren nicht nur die Täter Muslime, sondern anscheinend auch jemand, der im Markt Menschenleben gerettet hat .

  2. Dante schreibt:

    Laut Algemeiner wurde auch Elsa Cayat deshalb ermordet, weil sie Jüdin war. Zwar war sie auch Mitarbeiterin von Charlie Hebdo, aber es sollen dort noch mehr Frauen gearbeitet haben, von denen sie als Einzige ermordet wurde.

    • Paul schreibt:

      Irgendwo habe ich gelesen, dass die Attentäter keine Frauen umbringen wollten. Die Journalistin, die mit vorgehaltener Waffe gezwungen wurde die Cod-Tür zu den Redaktionsräumen zu öffnen, wurde nicht erschossen.
      Gleich zu Beginn wurde ein Reinigungsmann erschossen. Seine Kollegin nicht.

      Der andere Attentäter hatte wohl andere Auswahlkriterie. Der hat die Polizistin erschossen.

      Was mich besonders aufregt:
      Heute nachmittag wurde im Fernsehen immer noch von „mutmaßlichen“ Tätern gesprochen.

      Herzlich, Paul

      • Aristobulus schreibt:

        Warum diese seltsame Absicht der Terroristen, irgendwie keine Frauen zu ermorden: Weil im Salafismus ungläubige Frauen nicht so gern ermordet werden, weil sie als Sexsklavinnen vorgesehen sind.
        – Eine scheußliche Feststellung, wenngleich leider wahr und tausendfach bestätigt.

  3. Paul schreibt:

    Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, befanden sich unter den Opfern 6 Juden.
    Die Ermordeten waren wohl alle Franzosen. Einer von ihnen, der eine Polizist, war Muslim.

    Die Täter waren alle Muslime.

    Was macht unser Justizminister?

    Er besucht einen Tag später eine Moschee.

    >Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat nach dem Terroranschlag von Paris zu Dialog zwischen Muslimen und der Mehrheitsgesellschaft in Deutschland aufgerufen.

    „Wir müssen mehr miteinander reden“, sagte Maas am Freitag bei einem Besuch der Berliner Sehitlik-Moschee. Dialog sei der beste Beitrag, um Radikalisierung entgegenzutreten.<
    http://www.bild.de/politik/inland/charlie-hebdo/in-deutschland-und-frankreich-39265674.bild.html

    Er besucht nicht die Botschaft Frankreichs, um zu kondolieren.
    Er besucht nicht die Jüdische Gemeinde, um seine Anteilnahme auszudrücken.

    Nein, er besucht eine Moschee, die Basis der Terroristen.
    Das lässt tief blicken und so manche Schlussfolgerung zu.

    Herzlich, Paul

  4. schum74 schreibt:

    Vielleicht noch das Alter der vier Opfer aus dem „HyperCacher“ von Paris. Ihre Bilder über Link:

    Yohan Cohen (22)
    Yoav Hattab (21, Sohn des Raw von Tunis)
    Philippe Braham (um die 40)
    François-Michel Saada (55)

    Ha-Schem jikom Damam.

    http://jssnews.com/2015/01/10/le-nom-des-victimes-de-lhypercacher-devoile-y-cohen-y-hattab-p-braham-f-m-saada/?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed%3A+JSSNews+%28JSS+News%29

  5. mike hammer schreibt:

    ((( 😀 – )))

  6. Zahal schreibt:

    Fehlt noch – Clarissa Jean-Philippe, die junge Polizistin, die von Coulibaly in Montrouge erschossen wurde.

    Sie trug Uniform und wurde deswegen zum Opfer

  7. bruriah schreibt:

    Baruch Dayan Emet

  8. Zahal schreibt:

    Georges Wolinski (Jude) – Elsa Cayat (Jüdin)

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s