Anschlag in Tel Aviv – „Ein heroischer Akt“

Heute Morgen kurz nach sieben Uhr stach ein palästinensischer Attentäter in einem Bus in Tel Aviv auf die Passagiere ein. Mehrere Menschen wurden schwer verletzt. Ein Hamas-Sprecher in Katar bezeichnete das Attentat in einer ersten Reaktion als einen heroischen Akt.

In Köln wird an prominenter Stelle, vor dem Kölner Dom, die Hamas als legitimer Widerstand bezeichnet. Die Gründungscharta der Hamas erklärt in Artikel 7, dass der Frieden nicht eher möglich ist, bevor nicht alle Juden weltweit vernichtet wurden.

Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai spendete die Dotierung ihres Nobelpreises an die Hamas. Es wird behauptet, das Geld sei in Schulen gegangen. Die Schulen Gazas werden jedoch von der Hamas beherrscht. Dort wird zur Vernichtung Israels und zum Judenhass aufgerufen und die Kinder zu Kanonenfutter erzogen.

Dafür gab die „Kinderrechtsaktivistin“ ihr Geld her! Aber nicht nur sie, auch Mesüt Özil und Ronaldo gaben Geld und sorgten so dafür, dass die Kinder in Gaza nicht unbekümmert auf einem Fußballfeld spielen können, sondern zum Feindeshass erzogen werden, damit sie auf dem „Feld der Ehre“ sterben!

Die Kinder Gazas werden früh dazu erzogen, Attentate als „heroischen Akt“ zu verstehen. Im palästinensischen Fernsehen lässt die Hamas Mickey Mouse Kinder Lieder über die heldenhafte Taten des Attentats singen.

Das lustige Hamas-Häschen Assud ruft Kinder zum Krieg gegen Ungläubige auf. Zu seinem Hobby gehört es, Juden zu essen.

Dies sind keine Ausnahmen im arabischen Fernsehpogrom, sondern kindgerechter Alltag in einer Medienlandschaft, die Juden nur als Affen, Mörder und Kakerlaken zeigt, wie dieser ZDF-Bericht beweist.

Fünf Tage nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo fand im Gazastreifen eine von der Hamas organisiert Demonstration statt, bei der viele Demonstranten Uniformen trugen, die an die Soldaten des „Islamischen Staates“ erinnerten. Es wurden etliche französische Fahnen verbrannt. Abu Abdallah Makdissi sprach:

„Heute sagen wir Frankreich und allen Ländern der Welt, dass der Islam uns zwar befiehlt, alle Religionen zu respektieren, er befiehlt uns aber auch, alle zu strafen und zu töten, die unseren Propheten Mohammed angreifen und beleidigen.“

Wie so ein Mord aussehen kann und vor allem, mit welchen Lügen er gerechtfertigt wird, zeigt dieses Hochglanzvideo:

Dieser Beitrag wurde unter Israel, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.