„Wir sind keine Krieger!“

Der Chefredakteur von Charlie Hebdo, Gérard Biard, hat jenen Teil der westliche Medien kritisiert, die die Karikaturen von Mohammed nicht gezeigt haben:

„Jedes Mal, wenn wir eine Karikatur von Mohammed, einem Propheten oder von Gott zeichnen, verteidigen wir die Religionsfreiheit. Wir erklären damit, dass Gott keine politische oder öffentliche Gestalt sein darf, sondern nur eine private. Wir verteidigen die Religionsfreiheit und damit auch die Meinungsfreiheit. Religion darf nie ein politisches Argument sein. Sobald der Glaube, eine Religion, in die politische Arena tritt, ist es immer ein totalitäres Argument. Säkularisierung bewahrt uns davor. Säkularisierung sichert Demokratie und garantiert Frieden. Säkularisierung erlaubt es, dass alle Gläubigen und Ungläubigen in Frieden zusammen leben können. Das ist es, was wir verteidigen.

Wir können jenen Zeitungen, die schon genug Probleme damit haben, in totalitären Regimen gedruckt und verbreitet zu werden, keinen Vorwurf machen, die Karikaturen nicht zu zeigen, die dafür sorgen können, dass sie im Gefängnis landen oder schlimmstenfalls ermordet werden. Aber in demokratischen Ländern gibt es eine ganz andere Situation für Zeitungen. Unsere Karikatur ist nicht nur eine kleine Figur, ein kleiner Mohammed, gemalt von Künstlern. Es ist ein Symbol der Meinungsfreiheit, der Religionsfreiheit, der Demokratie und der Säkularisierung. Es ist dieses Symbol, das einige Zeitungen im Westen verweigern zu drucken.

Diese Zeitungen müssen verstehen: Wenn sie sich weigern, diese Karikatur zu drucken, wenn sie das Bild schwärzen, dann schwärzen sie Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Demokratie, Säkularisierung und sie beleidigen die Bürgerschaft!

Wir morden nicht! Wir müssen damit aufhören, Täter und Opfer zu vermischen. Wir müssen damit aufhören zu erklären, dass jene, die schreiben und zeichnen, Provokateure seien, die Öl ins Feuer gießen. Wir dürfen Denker und Künstler nicht in dieselbe Kategorie einordnen wie Mörder. Wir sind keine Krieger! Wir verteidigen lediglich eine Sache. Freiheit. Unsere Freiheit!“

Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Liberalismus, Literatur, Nachrichten, Philosophie, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.