Eine unangenehme Wahrheit

Unter Freunden muss man sich auch mal unangenehme Wahrheiten sagen können: Der europäische Umgang mit dem Nahostkonflikt hat dazu geführt, dass in Europa Menschen ermordet werden, weil sie Juden sind!

Nachdem einer der Terroristen rund um den Anschlag auf Charlie Hebdo, Amedy Coulibaly, in einem jüdischen Supermarkt in Paris Geiseln genommen und vier Menschen getötet hatte, rief er den französischen Sender BFMTV an, um seine Forderungen zu verbreiten. Der Sender fragte: “Haben Sie das Geschäft aus einem bestimmten Grund ausgesucht?” Die Antwort kam prompt: “Ja. Die Juden!”

Die vier Menschen wurden also nur aus einem einzigen Grund ermordet: weil sie Juden waren! In Frankreich sind alle Juden seit Jahren schon Charlie Hebdo. Mit einer erschreckenden Ignoranz wurde dies in den letzten Jahren hingenommen.

Am 24. Mai 2014 um 16.59 Uhr brüllte das Publikum in der mit 18.000 Menschen besetzten Lanxess Arena in Köln lautstark „Verflucht sei Israel!“. Am selben Tag wurde ein israelisches Paar und eine französische Besucherin im Jüdischen Museum in Brüssel erschossen. Am selben Tag wurden in Frankreich zwei Juden, die aus einer Synagoge kamen, brutal zusammengeschlagen.

Europa, Dein Umgang mit dem Nahostkonflikt kostet Juden in Europa das Leben! Bisher wurde kein Mensch auf europäischen Boden nur deshalb ermordet, weil er als Palästinenser gesehen wurde. Die Liste jener Menschen jedoch, die in Europa als Israelis und Juden diskriminiert und ermordet wurden, ist lang.

Am 21. Januar 2006 wurde in Frankreich Ilan Halimi von einer Gruppe muslimischer Einwanderer entführt und über einen Zeitraum von drei Wochen zu Tode gefoltert, weil er Jude war.

Am 19. März 2012 wurden vier Menschen vor einer jüdischen Schule in Toulouse getötet, drei der Opfer waren Kinder. Ein Monat später forderten hochrangige britische Künstler, darunter Emma Thompson und Caryl Churchill, dass Israelis von der Bühne des Globe Theaters in London vertrieben werden müssen.

In der Stadt Odense in Dänemark wurden Ende 2008 zwei Israelis angeschossen. Ein paar Wochen später am 8. Januar 2009 riefen auf den Straßen in Oslo ungefähr zehntausend Menschen “Tötet die Juden!” und “Schlachtet die Juden ab!” Flugblätter wurden verteilt, auf denen die Menschen aufgefordert wurden, “ihren Müll vor der Synagoge zu entleeren” und “grosse Schweinsköpfe auf dem Friedhof zu platzieren”. Es folgten Aufrufe, die israelische Botschaft in Brand zu setzen.

In Aachen wurde in der Nacht vom 1. auf den 2. August 2010 der jüdische Friedhof mit Hakenkreuz und der Parole „Freiheit für Palästina“ beschmiert. In Worms wurde im gleichen Jahr ein Brandanschlag auf die Synagoge verübt. In Hannover wurden ebenfalls 2010 Juden von muslimischen Kindern und Jugendlichen öffentlich mit Steinen beworfen. In Frankfurt duldete die Polizei 2009 „Vergast die Juden“-Rufe. Im Jahr 2013 wurde In Rostock wurde ein jüdischen Gemeindehaus im Jahr 2009 angegriffen. in Offenbach ein Rabbiner in einer Einkaufspassage angegangen. Auf Facebook werden seit Jahren täglich Rufe nach der Vergasung und der Vernichtung aller Juden laut. In Dänemark weigerte sich eine Schule 2008/2009, jüdische Kinder anzunehmen, da dadurch die Sicherheit gestört werden würde. In Frankreich, Belgien und England werden regelmäßig Synagogen und jüdische Einrichtungen geschändet, weil sie mit dem Unbehagen über die Konflikte im Nahen Osten verquickt wurden. In Duisburg wurde 2009 unter massiver Polizeigewalt eine Israelfahne aus einer privaten Wohnung entfernt, weil sie von draußen zu sehen war und so den öffentlichen Frieden stören sollte. Auch in Berlin wurde die Polizei gegen eine Israelfahne aktiv. In Bochum musste sogar eine Frau Strafe zahlen, weil sie eine israelische Fahne öffentlich gezeigt hatte.

Es sind Juden, die in Europa aufgrund des Nahostkonflikts ermordet und verfolgt werden!

Wenn Europa ein guter Freund Israels ist, dann sollte Europa keine Vorschläge machen, wie der Konflikt in Israel gelöst werden kann, wenn zur gleichen Zeit auf europäischem Boden der Konflikt Juden das Leben kostet!

Europa, Du hast ein Problem! Du hast die Objektivität verloren! Du willst nicht sehen, dass auf Deinem Boden wieder Judenhass mörderisch geworden ist. Vor ein paar Tagen schrieb eine gute Freundin von mir auf Facebook diese Worte:

“Frankreich ist nicht länger mein Land. Mein Vater hat begonnen, all seine jüdischen Symbole zu verstecken und ich hatte das erste Mal Angst, mit meinem חַי‎ durch die Straßen von Paris zu gehen. Aber die Welt sorgt sich nicht um uns.”

Die Hamas in Gaza fordert die Vernichtung aller Juden, weil sie Bakterien sind. Der Hitlergruß gehört schon lange zum Repertoire dieser und ähnlicher Bewegungen, wie diese Bilder der Hisbollah und der Hamas belegen. Kinder im arabischen Fernsehen werden dazu erzogen, Juden zu hassen und töten zu wollen. Diese Sender sind auch in Europa zu empfangen!

Europa, wunderst Du Dich wirklich, dass die Kinder, die diese Sendungen schauen, Juden töten, wenn sie erwachsen sind? Schämst Du Dich nicht, dass Du nichts dagegen unternimmst, aber stattdessen das einzige Land kritisiert, das Juden Schutz vor diesen Mördern gewährt?

Seit 66 Jahren sieht sich Israel mit einem Krieg konfrontiert, der nicht von israelischer Seite begonnen wurde und der auf eine ganz schlichte und brutale Formel gebracht werden kann: Eine Seite will die andere Seite vernichten!

Einst forderten die Nazis die Vernichtung aller Juden und erklärten dies auf der Konferenz am Wannsee. Zur selben Zeit unterstellten die Nazis allen Juden, die Welt unterjochen zu wollen und begründeten es mit den „Protokollen der Weisen von Zion“, eine judenhassende Hetzschrift, die belegen sollte, wie mörderisch Juden sind. Die „Protokolle der Weisen von Zion“ waren eine Lüge! Die Konferenz am Wannsee war real!

Heute ist es nicht anders. Der Vernichtungswille der Hamas und der Fatah ist real! Der Gazastreifen ist so „judenrein“ wie Hitler Deutschland haben wollte. Eine Mauer in Jerusalem verbietet allen Juden die Einreise. Dennoch reicht Israel die Hand zum Frieden und erklärt:

„Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe mit dem selbständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“

Währenddessen erklärt die Charta der Hamas in Artikel 7 die Vernichtung aller Juden weltweit zum Ziel der eigenen Politik!

Der Glaube, in Israel gäbe es einen Hass auf Araber, der auch nur vergleichbar ist mit dem Hass, der im arabischen Raum gegen Juden gepflegt wird, ist so falsch, wie der Glaube der Nazis in Deutschland falsch war, Juden würden Deutsche so sehr hassen wie Nazis Juden gehasst haben.

Es ist daher nicht schwer, sich im Nahostkonflikt zu positionieren. Eine Seite will die andere Seite vernichten. Was ist daran so schwer zu verstehen?

Wer sich bei dieser klaren Lage nicht positionieren kann oder will, kann nur ein Motiv dafür haben: ein Ressentiment gegen Juden!

Wer sich nicht vorstellen kann, das jene, die erklären, Juden vernichten zu wollen, es ernst damit meinen, sich jedoch ohne Probleme vorstellen kann, dass Juden all das tun, was ihnen unterstellt wird, ist ein klassischer Judenhasser. Europa ist voll von ihnen!

Das ist die unangenehme Wahrheit, die man sich unter Freunden sagen können muss!

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus, Europa, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Eine unangenehme Wahrheit

  1. Markus Leuthel schreibt:

    Gut gebrüllt, Burlöwe! ❗

  2. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    So sehr mir Ihr Artikel aus der Seele spricht, Gerd Buurmann, so ratlos hinterlässt er mich.
    „Unter Freunden muss man sich auch mal unangenehme Wahrheiten sagen können …°
    Wer sind denn die Freunde?

  3. schum74 schreibt:

    Wenn Europa ein guter Freund Israels ist, dann sollte Europa keine Vorschläge machen, wie der Konflikt in Israel gelöst werden kann, wenn zur gleichen Zeit auf europäischem Boden der Konflikt Juden das Leben kostet!

    Nicht der Nahost-Konflikt kostet Juden in Europa das Leben, sondern der 1400 Jahre alte Judenhass kostet Juden in Israel und in Europa das Leben. Aber das wissen Sie selbst.

  4. Dante schreibt:

    Ich frage mich, ob den Leuten (damit meine ich auch die Politiker) eigentlich klar ist, dass die judenfeindlichen Übergriffe in Europa und anderswo DAS Argument FÜR den Zionismus darstellen und das Faktum, dass das Land Israel die biblische Heimat der Juden ist, eine eher untergeordnete Rolle spielt, das gern als angebliches Motiv für den Zionismus angeführt wird („man kann nicht politische Ansprüche mit der Bibel unterm Arm begründen“).

  5. Hein schreibt:

    Quer, Jan, Gerd – Ihr habt alle drei recht.
    Heute habe ich mit meinen Schülern „Edler im Gemüt“ von Gerd Buurmann gelesen, am Dienstag die Rede von Ron Prosor, die er zum 70. Jahrestag der Befreiung Auschwitz gehalten hat. Ich möchte ein wenig gegenhalten.

    • caruso schreibt:

      @Hein – Eine prima Idee, prima Tat! Es sollte viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel mehr solche Lehrer geben. Dann würde die Welt vielleicht besser aussehen.
      lg
      caruso

  6. Adolf Breitmeier schreibt:

    Mal sehen (wenn man dann noch sehen kann) wer zuerst ,,besiegt“ wird, Israel oder Deutschland. Ich tippe auf Deutschland, in Israel holt man sich eine blutige Nase, bei uns Sozialhilfe. Da fällt die
    Entscheidung zur Übernahme nicht schwer. Natürlich hat das nichts mit dem Islam zu tun, es liegt an der — ja, jetzt fällt es schwer, das richtige Wort zu finden, sage ich es einmal ganz, ganz nett: Naivität ,,der Deutschen“. Tut Gutes denen, die euch hassen, und wenn ihr genug Gutes getan habt, kann man euch nicht mehr hassen, weil ihr WEG seid, weil WIR weg sind.

  7. quer schreibt:

    „Der europäische Umgang mit dem Nahostkonflikt hat dazu geführt,….“

    Irrtum! Am Anfang (ab den 60’ern) stand die Masseneinwanderung von Moslems. Gefördert von jenen, die hier vorgeben „Schaden vom Deutschen Volk zu wenden“. Importiert man Moslems, Islam und damit Judenhaß, darf man sich nicht beklagen/wundern, daß man sich unversehens in den 30’er Jahren wiederfindet. Und wenn dann sich auch noch die Juden vermittels ihres famosen Zentralrats beschwichtigend geben und vor „Generalverdacht“ warnen, warum soll dann die Politik in „aufgeschreckt“ machen? Es ist aber Staatsdoktrin, daß der Zusammenschluß von braunen Sozialisten mit dem Islam schlimm ist, der Zusammenschluß der roten Sozialisten mit dem Islam aber hinzunehmen ist.

    Wer sich weigert, Ursache und Wirkung zur Kenntnis zu nehmen, darf sich weiter wundern und darf weiter klagen.

  8. Jan schreibt:

    „Europa, du hast ein Problem“. Ganz Europa kann ich nicht ansprechen, aber einen Teil der Probleme Deutschlands kann man leicht benennen: ZDF, WDR, Deutschlandfunk, dazu noch diverse gedruckte Medien, und auch das Auswärtige Amt, das sich in regelmäßigen Abständen (zuletzt erst vor wenigen Tagen) „besorgt“ über israelische „Siedlungen“ in Judäa und Samaria zeigt. Als wären diese etwas ungeheuer Bedrohliches. All dies sorgt nach Kräften für Verblödung und Gleichschaltung der Massen. Und damit für antisemitische Gewaltverbrechen.

  9. mike hammer schreibt:

    Unter Freunden?
    Mann ist das lange her.

  10. Kanalratte schreibt:

    Wenn der Antisemitismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Antisemitismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antizionismus».

Kommentare sind geschlossen.