Es ist doch nur Tschechien!

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ (George Santayana)

Barack Obama hat gegenüber dem amerikanischen Radiosender NPR erklärt, Iran müsse Israel nicht anerkennen, um das Atomabkommen abzuschließen, sonst müsse die USA ja sagen: „Wir unterzeichnen kein Abkommen, wenn sich nicht das iranische Regime vollständig ändert.“

Obama erklärt, dass die USA das Atomabkommen gerade deshalb will, weil sie das Regime nicht ändern könnte: „Wenn der Iran sich plötzlich in Deutschland oder Schweden oder Frankreich transformieren würde, hätten wir eine ganz andere Diskussion über deren nukleare Infrastruktur.“

Da hat Obama einen feinen Deal vor Augen! Mit viel Glück gibt es Frieden und mit etwas Pech sterben „nur“ Juden. Es sind Israelis, die den Preis für ein Missgelingen dieses Deals zu zahlen haben. Darum lieben die USA, die Vetomächte in den Vereinten Nationen und Deutschland diesen Deal so sehr. Sie haben nichts zu verlieren! Israel muss schlimmstenfalls die Zeche zahlen und Israel sitzt nicht mit am Verhandlungstisch. Sowas nennt man geschickt eingefädelt!

Ich muss in den letzten Wochen immer öfter an Tschechien denken. Vor einigen Jahrzehnten bekam nämlich Tschechien im Namen eines vermeintlichen Friedens das alleinige Risiko aufgebürdet, ohne dabei am Verhandlungstisch zu sitzen.

In der Nacht zum 30. September 1938 wurde von den Regierungschefs Großbritanniens, Frankreichs, Italiens und des Deutschen Reichs das Münchner Abkommen unterzeichnet. Die Unterzeichner nannten das Abkommen Münchener Frieden. Aus tschechischer Sicht wurde es als Münchner Diktat bezeichnet. Mit der Unterzeichnung sollte ein für allemal die Sudetenkrise gelöst werden. Die Sudetenkrise zeigt unübersehbare Parallelen zum heutigen Nahen Osten:

Bis 1918 gehörten die Böhmischen Länder zur Donaumonarchie. Nach der Niederlage Österreich-Ungarns im Ersten Weltkrieg wurde die Tschechoslowakei als unabhängiger Staat am 28. Oktober 1918 proklamiert. Allen dort lebenden Nationalitäten wurde die Gleichberechtigung versprochen. Im November 1918 besetzten tschechoslowakische Truppen die ihnen zugewiesenen Gebiete. Darunter waren auch die von Deutschen besiedelten Sudetengebiete. Im Vertrag von Saint-Germain wurde die Tschechoslowakei als souveräner Staat bestätigt und sodann die Sudetengebiete, inklusive der von Deutschösterreich beanspruchten Gebiete, endgültig der Tschechoslowakei zuerkannt.

Innerhalb der Sudetengebiete kam es daraufhin zu wachsenden Autonomiebestrebungen der dreieinhalb Millionen Sudetendeutschen. 1933 gründete sich die zunehmend nationalsozialistisch orientierten Sudetendeutschen Partei (SdP) unter Konrad Henlein. Bei den Wahlen im Mai 1935 stieg die Sudetendeutsche Partei zur stärksten Partei des Landes auf. Während der ganzen Zeit berichtete die deutschen Presse ausnahmslos über tschechische Greueltaten. Am 15. September 1938 trafen sich der englische Premierminister Chamberlain und Adolf Hitler. Hitler verlangte bei diesem Treffen die Anschließung des Sudetenlandes an das Reich und berief sich auf das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Am 17. September 1938 ordnete Adolf Hitler die Bildung eines Sudetendeutschen Freikorps an.

Vom 22. bis 24. September 1938 verhandelte Chamberlain erneut mit Hitler im Hotel Dreesen in Godesberg. Hier überbrachte er ihm die Zustimmung Englands, Frankreichs und der Tschechoslowakei zur Abtretung des Sudetenlandes. Eine internationale Garantie solle die Unabhängigkeit der Tschechoslowakei gewährleisten. Hitler lehnte diese Lösung nach kurzem Bedenken ab und verlangte schließlich in einem Memorandum ultimativ eine Lösung bis zum 1. Oktober. Daraufhin rief die Tschechoslowakei die Generalmobilmachung aus. Am 25. September lehnte das britische Kabinett die neuen Forderungen Hitlers ab und sagte der französischen Regierung Unterstützung für den Fall einer kriegerischen Verwicklung mit Deutschland zu. Am 26. September ordnete Frankreich eine Teilmobilmachung an.

Chamberlain entsandte einen Berater nach Berlin, um einen Kriegsausbruch zu verhindern. Hitler erklärte, seine Divisionen nur dann zurückzuhalten, wenn das Godesberger Memorandum von der Prager Regierung bis zum 28. September, 14 Uhr, akzeptiert worden sei. In seiner Rede im Berliner Sportpalast am 26. September bezeichnete er die Forderung nach der Abtretung des Sudetenlandes an das Reich erstmals ausdrücklich als seine letzte territoriale Revisionsforderung. An diesem Abend wurde von Joseph Goebbels auch der berühmte Slogan „Führer befiehl, wir folgen!“ kreiert. Schließlich appellierten Chamberlain und der US-amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt an den italienischen Diktator Benito Mussolini, Hitler zu überzeugen, die Mobilmachung zu verschieben und einer Konferenz zuzustimmen. Mussolini konnte am 28. September Hitler von der Notwendigkeit einer Konferenz überzeugen. Am darauffolgenden Tag wurde er von Hitler in Kufstein empfangen.

Am 29. September 1938 dann wurde das Sudetenland unter Absegnung der großen europäischen Staaten vom tschechoslowakischen Staat abgeschnitten. Die deutschen Autonomiebehörden wurden daraufhin vom Deutschen Reich einverleibt.

Die Situation der Tschechoslowakei im Jahr 1938 ähnelt der Situation des heutigen Israels verblüffend. Es müssen nur folgende Worte ausgetauscht werden:

Donaumonarchie = Osmanisches Reich
Tschechoslowakei = Israel
Deutsches Reich = Arabische Länder
Sudetendeutsche = Palästinenser
SdP = PLO, Fatah, Hamas

Es ist spannend zu sehen, zu welchen Zugeständnissen die Tschechoslowakei bereit war, um Frieden zu erhalten. Spannend auch die einseitige Berichterstattung in den deutschen Medien und das ständige Wiederholen des Begriffs „besetzte Gebiete“, wenn es um das Sudetenland ging. Die Tschechoslowakei war zudem damals eine junge und verletzliche Nation, so wie Israel heute. Auch die Begründung Hitlers lässt aufhorchen: „Selbstbestimmungsrecht der Völker“. Nicht zuletzt wurde auch immer wieder über das Existenzrecht der Tschechoslowakei gestritten. Hitler meinte zwar schließlich, sie doch irgendwie anerkennen zu wollen, aber am Ende war es doch nur eine Lüge. Europa hatte erst mal Frieden. Die Zeche aber zahlten die Tschechen.

Als in der Tschechoslowakai dann auch noch Kritik über das Verhalten der anderen europäischen Staaten aufkam, war die Tschechoslowakai schnell als größte Gefahr für den Weltfrieden ausgemacht. Günter Grass war damals noch zu jung, um ein Gedicht gegen die Tschechoslowakei zu verfassen, er war zu dem Zeitpunkt noch nicht einmal Mitglied der Waffen-SS, dafür aber gab es einen Mann mit dem Namen Lord Trenchard. Er sagte damals, die Tschechoslowakei brauche die Sudetengebiete nicht für die Sicherheit und sprach: „Die beste Sicherheit ist Frieden!“ Jene Menschen in der Tschechoslowakei, die diesem Frieden nicht trauen wollten, wurden kurzerhand zu Störenfrieden erklärt.

„Die beste Sicherheit ist Frieden!“ Dieser Satz fällt auch im Nahen Osten immer und immer wieder. Israel ist jedoch ein Land, von dem ungewöhich viel Risikobereitschaft und noch mehr Entbehrung verlangt wird, so wie damals von der Tschechoslowakei. Tschechien kennt somit die Appeasement-Rhetorik und die damit verbundene Gefahr nur zu gut. So wie die Tschechoslowakai damals genug Grund hatte, dem Deutschen Reich zu misstrauen, so hat Israel heute gute Gründe, mit Sorge auf den Iran zu schauen.

Damals wurde Appeasement-Politik betrieben, denn es ging ja „nur“ um die Tschechoslowakei. Heute geht es „nur“ um Israel.

Als Chamberlain mit dem „Münchener Diktat“ nach Hause kam, waren die Britten ganz begeister.

„Wir werden nie mehr Krieg führen“, hatte Hitler versprochen. Chamberlain glaubte ihm und opferte Tschechien dafür.

„Wir werden niemals nach der Atombombe streben“, versichert Rohani. Obama glaubt ihm und opfert dafür die Anerkennung des Existenzrechts Israels. Barack Obama ist richtig stolz auf seinen Deal:

Ich muss dabei an Bill Clinton denken, der im Jahr 1994 einen Deal mit Nord-Korea schloss. Er erklärte damals: „Wir werden niemals nach der Atombombe streben“

Heute ist Nord-Korea im Besitz der Atombombe! Ich möchte daher nur noch einmal betonen: Barack Obama will eine Atom-Vereinbarung mit dem Iran nicht von einer vorherigen Anerkennung Israels durch die Führung in Teheran abhängig machen.

Dieser Beitrag wurde unter Amerika, Deutschland, Europa, Israel, Nachrichten, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

91 Antworten zu Es ist doch nur Tschechien!

  1. Philipp schreibt:

    “Er sagte damals, die Tschechoslowakei brauche die Sudetengebiete nicht für die Sicherheit und sprach: „Die beste Sicherheit ist Frieden!“ Jene Menschen in der Tschechoslowakei, die diesem Frieden nicht trauen wollten, wurden kurzerhand zu Störenfrieden erklärt.“

    Im Sudetenland befand sich die “tschechische Variante“ der Marginot-Linie…nachdem dieses Bollwerk an Deutschland fiel, war der Rest der Tschechoslowakei ein leichtes Opfer…

  2. mike hammer schreibt:

    Was zum Nachdenken

    Top Saudi Mufti Reportedly Issues Fatwa Allowing Starving Husbands To Eat Wives
    Saudi Arabia’s highest religious authority has issued a fatwa allowing a starving man to eat his wife in order to save himself, causing a stir among the Kingdom’s residents, London-based daily al-Quds al-Arabi reported.

    Grand Mufti Sheikh Abdul Aziz Al-Sheikh, according to the report, said that the act would display the wife’s obedience to her husband and her willingness to become one with his flesh.

    Saudi Twitter users quickly took to the social network to express their shock at the strange fatwa attributed to the Grand Mufti, al-Quds al-Arabi reported.

    Following the report Saudi media accused Iranian media of fabricating the fatwa, noting that the fatwa was not on the official’s website.

    • Irondome schreibt:

      Kann es vielleicht sein, dass Du einer Seite, der sich medial bekriegenden Lager Saudi-Arabien und Iran auf den Leim gegangen bist, Mike Hammer?

      • Aristobulus schreibt:

        Kann’s vielleicht sein, dass Du Deiner Unlust auf den Leim gegangn bis, Irondome, Dich mit offiziell angeordneter Menschenfresserei zu beschäftigen?

        Verständlich wär’s 😉 , denn was in besonderem Maße unangenehm ist, ist schließlich unangenehm in besonderem Maße.

        • Irondome schreibt:

          Keine Bange, Aristobulus Freud, keine Bange.

          • mike hammer schreibt:

            da arabisch für dich ein gekritzel ist, hier für dich.

          • mike hammer schreibt:

            ein herrlicher maulbeer baum hinter ihm, das zeugs ist lecker!

          • Aristobulus schreibt:

            Aber Hammer *japps*, Du verlinkst den rechten Wild Bill?!, Irondome wird es Dir entsetzlich übelnehmen, Dir den Nachtisch wegnehmen und überall petzen, Du seist rechts 😀 😀

            P.S.
            À propos, Wild Bill ist wahnsinnig rechts, weil republikaaaanisch. O weia, ein Faschist.
            Ich hab da mal ’ne Frage so zum späten Abend, sag mal, bin ich eigentlich faschistischer als Du, oder sind wir Nazis?, ich glaub, ich bin noch eine Nuance (a nüanxele) mehr nazi als Du, kann sein?

          • Irondome schreibt:

            Wie wär’s, wenn ihr zwei Oberschlauberger Euch jetzt erst mal um die Verifizierung der Kannibalen-Meldung kümmert? Hm?
            Hernach könnt ihr immer noch über mich herfallen.

          • Aristobulus schreibt:

            Wie wär’s, wenn Du Obermoralist erstmal überlegst, wieso Du die Realität so ungern magst, hm?
            À propos, sie existiert, die Realität. Da draußen. Find Dich halt damit ab 😉

          • Irondome schreibt:

            Mit der Realität ist es so, Herr Oberlehrer: sogar eine Meldung übern Islam kann falsch und diffamierend sein. Sogar das!

            http://www.shalomlife.com/news/28812/saudi-arabia-denies-fatwa-claiming-husbands-can-eat-their-wives-to-avoid-extreme-hunger/
            http://www.arabnews.com/featured/news/730266
            http://www.ibtimes.co.uk/saudi-grand-mufti-issues-fatwa-permitting-man-chop-off-eat-wife-event-extreme-hunger-1495591
            https://www.saddahaq.com/foreign-affairs/saudiarabia/saudis-grand-mufti-denies-using-fatwa-that-allows-man-to-eat-his-wife-in-case-of-starvation

            Befürchte aber, bei Dir sind Hopfen und Malz verloren, Pipilotta Aristobulus Langstrumpf. Du siehst, hörst und glaubst das, was Du sehen, hören und glauben willst:
            Saudis essen Weib auf? Logo! Wer’s anzweifelt wird pathologisiert (Realität und so.)

          • Aristobulus schreibt:

            Warum glaubst Du jemandem, der Takia für ein heiliges Gebot hält?
            Scheich Abdul Aziz bin Abdullah rechtfertigt Sklaverei. Glaubst Du ihm, wenn er es abstreitet und analog zum obigen Menschenfressen behauptet, das sei erfunden worden „in order to distort the image of Islam“?

            Wie unterscheidest Du fein säuberlich zwischen Wahrheit aus Islamikermund und Takia?
            Vorsicht, bei falscher Antwort droht Dir wieder mal ’ne Fünf, Musterschüler.

          • Aristobulus schreibt:

            Noch was, ehe ich’s vergesse:
            Es ist ja bekannt, dass Du nie die Rechten oder Atheismusextremisten kritisiertst, die manchmal hier einfallen.
            Allerlei Israelkritizisten kritisierst Du auch nicht.
            Bist halt vornehm und überlässt derlei Dinge jenen, die Du dann gern und a bissele zu schrillig kritisierst 😉

            Weiter muss ich das nun nicht ausführen, gell. 🙂

            P.S.
            War nicht so wichtig. Wollt’sch nur noch loswerden zur späten Nacht, obwohl man’s dann doch vergessen können sollen dürfte.

          • Irondome schreibt:

            Falls ich „Israelkritizisten“ nicht kritisiere, dann, weil es da nichts zu kritisieren gibt.

            Verstehst Du, was ich meine? Wohl nicht.

            Erklärung:
            Für Israelkritik habe ich kein Verständnis. Oder nur so viel, wie ich für Finlandkritik und Seychellenkritik Verständnis habe. Warum also sollte ich Antisemiten kritisieren? Kritik – zumindest wie ich sie verstehe – hat einen Nutzen. Nämlich, den Kritisierten besser werden zu lassen. Ist ’ne Art Dienst an der guten Sache.

            Im Übrigen meine ich mich an diverse Schmähungen und Kontras meinerseits gegen Antisemiten und dergleichen hier im Blog zu erinnern. Das stellst Du nur wieder anders dar, weil Du gerne immer im Recht bist, Oberrechthaber. Und das dann mit so ’ner infantilen Sauce wie „Es ist ja bekannt…“ Oh, *bibber*, hab ich jetzt Angst, wo ES ja BEKANNT ist.

            ES und MAN, sind die beiden Schreckgespenster am Eintrittstor zur Ideologie, weißte?

            Was ein Atheismusextremist ist, weiß ich allerdings nicht. Ist Atheismus an sich nicht schon äußerst extrem?
            Ist Theismus – wie von Odins Anhängern und Allahs Gefolge praktiziert – nicht auch äußerst extrem?
            Was willst Du denn sagen?

          • Irondome schreibt:

            Und ja, ich glaube, dass er die Fatwa nicht erließ. Er hat ne Fatwa erlassen,die helfen soll, dass Frauen vor Gericht weniger diskriminiert werden.Er hat die Zwangsehe verboten. Und Terrorismus.

            Er mag trotzdem ein Rindvieh, ja ein übler Vertreter dieser grundschlechten „Religion“ sein. Das ändert aber nichts daran, dass er ein paar gute Ideen hatte und das ihm eine völlig perverse Idee angedichtet wird. DAS ist nämlisch Realität: dass Gut und Böse sich manchmal in ein und derselben Person begegnen.

            Takia, lieber Aristobulus, ist ein schiitisches Konzept. Ein Saudi-Mufti ist aber Sunnit.

            In jedem Fall ist es doch so: wenn er öffentlich abstreitet das gesagt zu haben, dann gilt die Fatwa nicht. Ob sie nun zuvor gesagt wurde, oder nicht.

          • mike hammer schreibt:

            # Aristobolus

            wer Naziger ist überlasse ich den
            nazienkeln denen der vergleich von juden oder allierten des WW2
            einen abgehen lässt. das geilt sie richtig
            auf, du weist, sex ersatz.

            was treibst du hier hinten?
            darknet spielen?

            an dem # Ironiedom ist doch nix drann, davon wirst du nicht satt. 😉

            # Plastikdome
            nu es ist klasse was du moralisch und erzogen
            bist, du diskutierst gerne mit anonymen nazis und anderen spinnern
            und drehst durch wenn ich sie bei ihrem
            faschistenmastrubation
            grob unterbreche.

            so grobe waffenfreaks, gewalttätige, agressive typen,
            wie ich haben die strecke von stalingrad nach deutschland
            und von omaha beatch ins reich mit ihrem blut, ihren eingeweiden,
            abgerissenen körperteilen und leichen verziert.

            kennst
            du Süß Bijelski?
            der schaut aus wie mein opa,
            schau genau hin, der ist alt auf dem video,
            aber er paßt nicht auf den stuhl, überragt seine interviver deutlich
            und man sieht ihm ann das er mit der faust und nicht mit der feder
            sein brot verdient hat, sie haben 100te von juden vor den nazis
            gerettet und hunderte nazis erlegt, soll ich dir von
            meiner familie was verzapfen, such dir
            deine nazis zuhause.

            ich habe unter 4 flaggen mei peltz in den kampf getragen, ich kenne
            den unterschied zwischen maulhelden und echten, toten helden,
            du solltest wenn lieber zusehen und lernen, wenn irgendwo
            einer der sogenanten israelkritischen auftaucht
            will er seinen dreck abladen, meine
            art spart uns den
            dreck hier!

            der Boss duldet mich hier seit jahren, er bräuchte nur 2 worte, das ist bekannt.

            nun kriech endlich aus dem loch hier, ich tu dir nichts und #Einoch
            auch nicht, # centrum cenceo hat recht, ich bin
            krank, schlechter einfluß der
            zivilisierten hier!

          • Irondome schreibt:

            Es tut mir leid, Hammer. Ich habe Dich nie und nirgends einen Nazi oder Rechten genannt. Das muss eine der aristobulösen Insinuationen sein, wie üblich.
            Du bist halt auch ihm auf dem Leim gegangen, seiner Wortverdreherei.
            Es ist immer das gleich Spiel: einer kommentiert was, ich kommentiere (kritisiere) das, was einer kommentiert hat, aber bevor der eine antworten könnte, kommt selbsternannter Hofhund Aristobulus angeschossen und antwortet seiner statt, baut noch ein, zwei kleine abulobulöse Spins mit ein und die ganze Sache ist eigentlich schon für’n Arsch. Ich rolle den Stein trotzdem immer weiter.

            Im Übrigen mag ich (Waffen hin oder her), Deinen Schreibstil sehr, Hammer. Nur beim letzten Kommentar wird mir so manches nicht ganz klar. Du hast anscheinend etwas erlebt, vor dem ich größte Respekt habe.

            Ja, ich nenne mich hier Irondome, weil ich auch für die Verteidigung mit Waffengewalt oder Fäusten bin. Und ich habe kein Problem, anzuerkennen, dass einer, der darauf lange Zeit und viele Male angewiesen war, auch so spricht.

            Ich selbst aber unterscheide zwischen dem notwendigen Übel des bewaffneten Kampfes gegen den Feind (z.B. Nazis und Naziis) und der Lust zur Gewalt. Wer aus Not so handelt, liebt Waffen nicht und den Krieg nicht. Bei Deinen Kommentaren bin ich mir da immer nicht so sicher. Aber vielleicht täusche ich mich, kann ja sein.

          • mike hammer schreibt:

            # Irondome
            gääääähn
            ich schau mir halt an mit wem du dich solidarisierst,
            dessen thesen sind dann auch deine, ruder nicht herum, hier bist du an land!

          • Aristobulus schreibt:

            Touché 🙂

          • Irondome schreibt:

            Oha, Hammer! Ein Lob von Aristobulus! Frag‘ ihn doch, ob er auch ein Fleißbildchen hat für Dich. Tusche!

          • mike hammer schreibt:

            du hast einfach nicht kapiert was ich mache, das ist alles.
            das habe ich schon vor der ankunft in diesem blog gemacht.

            du hast die normalen und die israelhasser

            du sagst demokratie und sicherheit sie sagen kindermörder
            _______________________________________________________

            unterm strich verlierst du, kindermörder überdeckt deine sicherheits
            und demokratie argunente leicht.

            ihr system ist die scheiß bombe, die werfen sie nach dir, es bleibt sicher
            was hängen und das was hängt ist eklig ud stinkt, keinem hilft dabei
            deine schuld pder unschuld, du stinkst und wirst gemieden,
            meist sogar nach dem du gebadet hast, ist so.

            ich lasse seine bombe in seiner hand platzen in dem ich seine moral und integrität
            in frage, der stinkt nach seiner bombe, ich bin der bösewicht und der
            blog bleibt sauber, ausser einem verrückten rüpel
            hammer, der komische jude und
            alle sind happy.

          • Irondome schreibt:

            Doch, die Intention verstehe ich und bin dabei, Bärenjude.
            Das ist, wenn man so will, Dein Stil. Ich hab‘ den meinen.
            Das wird von Aristobulus ebensowenig verstanden. Auch von Dir nicht.
            Manchmal schießen wir über unser Ziel hinaus, ich und auch Du.
            Bei Aristobulus finde ich es so schade, dass er so gar nicht reflektiert.
            Eigentlich ein guter Mann, literarisch mindestens.

  3. Eitan Einoch schreibt:

    Naja, wartet mal ab. Der oberste Ajatollah hat jetzt schon den „Deal“ infrage gestellt. Also war womöglich alles nur heiße Luft. Der Iran spielt dieses Spielchen schon eine ganze Weile, warum sollte er jetzt plötzlich aufhören? Es wurde – wie beim berühmte Handschlag Rabins mit Arafat – bislang noch nichts vereinbart, sondern man hat sich lediglich auf die ABSICHT verständigt, in Zukunft etwas zu vereinbaren. Also, slow down!!!

  4. winnie schreibt:

    Danke „Ohr Obambi“. Hoffentlich holst du dir täglich auf den Friedensnobelpreis einen runter. Bist schließlich in guter Gesellschaft z.B Terrorist Arafat (p.u.h.). Jahrzehntelange Ami-Israelunterstützung wurde durch dich „Ohr“ mit einem Schlag negiert. Wehe, Israel wehrt sich, du Hussein, du. Bibi hat eines ganz besonders: Recht!

  5. pokemon273 schreibt:

    Jakob Augstein hat schon viele Anti-Israel-Kolumnen verfasst, aber die heutige in Spiegel Online stellt noch einmal alle bisherigen in punkto Sadismus und Gehässigkeit in den Schatten.

    Die Überschrift sagt es schon, „Die iranische Bombe kommt sowieso“. Daran sind natürlich die Iraner selbst schuld, bzw. Netanyahu.

    Nachdem er und seine Gesinnungsgenossen jahrelang wütende Attacken gegen jeden ritten, der vor Irans Atombombenplänen warnte, und alles auf böswillige Lügenpropaganda von CIA und Mossad zurückführten, fühlen sie sich jetzt sicher genug, da der Point of No Return überschritten ist. Das bisschen Maske, was man noch vors Gesicht hielt, ist jetzt vollends entbehrlich geworden.

    Interessant auch die Leserkommentare bei SPON. Triefend vor Hass, Triumphgefühlen und Vorfreude. Nicht repräsentativ für die Mehrheit der Deutschen, die andere Sorgen haben. Aber leider repräsentativ für die Mehrheit der an Nahost Interessierten und Engagierten.

    • pokemon273 schreibt:

      Es sollte natürlich heißen „Daran sind natürlich die ISRAELIS selbst schuld …“

    • Kanalratte schreibt:

      Ja, jetzt kommt die iranische Bombe, vor der Netanayahu gewarnt hat. Da sieht man mal was der Herr Obama anrichtet.
      Israel schaut aber sicherlich nicht zu, wie Iran die Bombe fertigt. Der Westen hat den Konflikt, auch den mit Saudi-Arabien, nun heraufbeschworen.

      • mike hammer schreibt:

        nicht die atombombe ist das problem sondern das regim im iran.
        im grunde ist doch so ne bombe technologie der 50er jahre.
        jedes land das eine waschmaschine bauen kann
        könnte so eine bombe bauen, das regim
        ist schlimm und die interkonti-
        trägersysteme an denen
        der iran baut sind
        für die vernichtung israels völlig unnötig, die sind für hier und für den großen satan….

  6. schum74 schreibt:

    Ist es sicher, dass nur Israel die Zeche für das Lausanner Abkommen wird zahlen müssen? Was passiert, wenn die Mullahs die Endzeit für das Erscheinen des Mahdis für gekommen halten? Muss dem Mahdi nicht die ganze Erde untertan sein?
    Und was ist, wenn ein amerikanischer Präsident wieder im Weißen Haus sitzt? Wenn er nicht finden sollte, dass der Islam zu den USA gehört? Atomschlag-Erpressung für ein Ja oder für ein Nein?
    Was ist mit der Warnung der sunnitischen Staaten im Nahen Osten: Wenn der Iran die Atombombe bauen darf, dann wollen auch wir Atomwaffen haben?

    • schum74 schreibt:

      Aus: Burgess Everett, “Sen. Mark Kirk likens Iran deal to Nazi appeasement, warns of nuclear conflict”, Politico, 02.04.2015:

      Sen. Mark Kirk blasted the nuclear deal with Iran on Thursday, saying the Obama administration’s diplomacy was worse than Britain’s attempts to appease Nazi Germany and predicting Israel would soon be pulled into a war with Iran.

      The Illinois Republican trashed a deal struck by global powers with Tehran, concluding in a phone interview “that Neville Chamberlain got a lot of more out of Hitler than Wendy Sherman got out of Iran,” a reference to a top State Department negotiator on the deal.
      http://www.politico.com/story/2015/04/mark-kirk-iran-deal-react-nazi-116632.html

  7. schum74 schreibt:

    Santayanas bekannter Ausspruch: „Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen“ wird nicht dadurch richtiger, dass man ihn bei großen und kleinen Gelegenheiten bemüht.
    Hitler hat sich gerne am Massenmord an den Armeniern erinnert; so gerne, dass er ihn in größerem Maßstab wiederholt hat.
    Wer weiß, woran Obama sich gerne erinnert?

  8. Paul schreibt:

    Dass Geschichte sich nicht wiederholen würde ngalt schon beinahe als eine Gesetzmäßigkeit.
    Lieber Gerd, vielen Dank dafür, dass Du überzeugend darauf hingewiesen hast, dass dies ein Irrtum ist.

    Herzlich, Paul

  9. peter schreibt:

    „Mit viel Glück gibt es Frieden und mit etwas Pech sterben “nur” Juden.“
    Dem ist nicht so! Denn Israel ware nicht der einzige Staat, der von der iranischen Atombombe bedroht waere. Sunnitisch Staaten wie Saudi Arabien, Aegypten und die Tuerkei fuehlen sich ebenso vo Iran bedroht, sogar ohne Atombombe. Man muss sich nur anschauen, was zur Zeit im Jemen abgeht.

    • Lux schreibt:

      Vielen Dank für diesen Kommentar! Schon der erste Absatz des Artikels ist so dermaßen schlecht. Ein gestärkter Iran – und das ist der Iran durch diesen Deal, auch ganz ohne Atombombe (die ich mit dem Deal sowieso für absolut nicht zu realisieren halte) – mischt zunächst einmal das Kräfteverhältnis in der Region auf. Er stärkt Assad und schwächt die al-Nusra Front und ISIS, was man wohl zunächst mal als gut ansehen muss mittlerweile, stärkt die Houthi-Rebellen und schwächt die (exil) Regierung im Jemen, was ich persönlich nicht positiv sehe, aber da weiß ich auch zu wenig genaues. Es schwächt die Position Saudi-Arabiens, stärkt alle schiitischen Gruppen in Ländern wie dem Irak, aber auch in Bahrain, welches ein enger Verbündeter Saudi-Arabiens ist und eine schiitische Mehrheit in der Bevölkerung hat. Ein gestärkter Iran bedroht, alleine durch die Hisbollah, natürlich auch Israel, aber eben nicht nur und auch in der aktuellen Lage ganz bestimmt nicht am akutesten! Wer das behauptet, der hat sich zu lange in seiner eigenen kleinen Blog-Welt aus Lizas Welt, Spirit of Entebbe und Tapfer im Nirgendwo bewegt (alles gute Blogs, aber eben nur eine sehr sehr partikuläre Sicht der Dinge, die vieles ausblendet). Alle aufgezählten Parteien waren übrigens auch nicht am Verhandlungstisch, wird hier aber komischerweise nicht beklagt. Sind ja „nur“ muslimische Leben.
      Auch sollte man Alternativen wie man sie letztens wieder in der NY Times lesen konnte bitte sehr, sehr kritisch betrachten. Unter der Headline: „Dont talk to Iran, bomb Iran“ (habe nicht mehr den genauen Wortlaut, aber sollte ziemlich nah dran sein) wurde dazu aufgefordert den Iran zu bombardieren. Für eine Atombombe die nie gebaut wurde und von der übrigens Netanyahu schon in den 1990er Jahren mit exakt den gleichen Worten warnte wie heute: So gut wie fertig, kann sich nur noch um Monate handeln etc.. Dafür also würden dann unschuldige Menschen sterben, wie das nun mal immer der Fall ist wenn ein Land bombardiert wird. Menschen, die von unseren Werten oftmals nicht so fern sind wie sich das einige hier denken. Das religiöse Regime ist natürlich unstrittig absolut verachtenswert, aber die Menschen des Irans dürfen nicht einfach als Opfer gesehen werden, dass man im Zweifel schon mal bringen kann.

      • peter schreibt:

        Also bei dem Mist, den Sie hier ueber Israel bzw. Netanjahu verzapfen, verbitte ich mir, dass Sie mir fuer meinen Kommentar danken!

        • mike hammer schreibt:

          # Lux
          ist ein depp und dazu noch ein lügner.

          • Aristobulus schreibt:

            Lux echot hier einfach neunmalklugerweise, was er in einer neunmalklugen linken Zeitung gelesen zu haben glaubt.

          • Lux schreibt:

            Oh man, genau deswegen diskutiere ich normal nicht im Internet. Unter meinem ersten Kommentar werde ich als Mensch ohne Anstand, Moral und Verstand bezeichnet und unter meinem zweiten Kommentar als Depp und Lügner. Warum? Würden sie so auch mit jemand von Angesicht zu Angesicht sprechen? Natürlich nicht. Aber gut.
            Ich bleibe trotzdem diplomatisch und frage sie warum ich ein Lügner bin. Es sind tatsächlich die Informationen die ich bisher gesammelt habe, wenn sie falsch sind, bin ich auf sie hereingefallen. Mir zu unterstellen ich würde lügen ist daher doch etwas weit gegriffen, oder? Wenn ich nun also falschen Informationen aufsitze dann korrigieren sie mich bitte!
            Und zu Peter: Über Israel habe ich genau einen Satz geschrieben, der sagte Israel wird durch die Hisbollah bedroht und das Israel gerade nicht das am Meisten vom Iran bedrohte Land sind. Über den letzten Teil kann man streiten, aber wenn im Jemen derzeit eine Regierung von Iran unterstützend Rebellen/Terrorbewegung gestürzt wird, dann sehe ich das als akutere Bedrohung an, als sie der Iran derzeit für Israel darstellt.
            Über Netanyahu habe ich gesagt das er die akute, sofortige Gefahr seit vielen vielen Jahren wiederholt. Ich finde die Gefahr das der Iran eine Bombe baut sehr stark überzeichnet und finde es unverantwortungslos deshalb ein Land zu bombardieren. Aber: Darüber könnten wir jetzt natürlich streiten und das würde ich auch gerne. Meine Meinung ist nicht in Stein gemeißelt und sie können mich durchaus mit guten Argumenten überzeugen, dass Netanyahu recht hat und die Gefahr sehr sehr groß ist und sie seit Jahren innerhalb kürzester Zeit zur Atombombe kommen könnten, wenn man ihnen nur ein kleines Stück mehr zum atmen ließe. Dafür sind doch solche Kommentarfunktionen. Hier scheint ein jeder sich gerne hochschaukeln zu wollen im gegenseitigen sich bestätigen anstatt sich mit der eigenen Meinung auseinandersetzen zu wollen indem man jemand Anderes von eben dieser überzeugt.

          • mike hammer schreibt:

            Lux glaubt das hier einer mit ihm diskutieren will.
            Wer diskutiert mit nem unmoralischen Lügner?

          • Irondome schreibt:

            @Lux.
            Hier wird nicht diskutiert, hier wird unterkomplex gemeint und gemobbt, was das Zeug hält. Hier stehen Gut und Böse immer schon fest.

            Moslem = Böse

            Böse = Obama a.k.a. Satan

            Obama = stark pigmentierter Neo-Nazii

            Neo-Nazis = keine Gefahr, eigentlich ganz liebe Verteidiger des Abendlandes mit etwas zuviel Testosteron

            Testosteron = alles, was nicht dem Gendermainstream folgt

            Gendermainstreaming = Hirnwäsche-Einheit der muslimsch-bolschewistischen Weltverschörung

            Linke = reale Gefahr, eigentlich Moslems

            Moslems = Inkarnation des Unsäglichen, 1,3 Milliarden fremd- und autoagressive Päderasten, die am besten samt und sonders mit allen A, B und C-Waffen dieser Welt dem Erdboden gleich gemacht werden sollten, denn das ist es ja, was die am meisten wollen.

            Mich vergnügt es nichtsdestotrotz, hier den ein oder anderen Akzent zu setzen und ich lerne dabei sogar von den Hiesigen. Du darfst hier nur nie auf Gegenliebe oder gar „Auseinandersetzung mit dem eigenen Standpunkt“ hoffen, Lux, sonst biste Sisyphos.

            Fiat Lux.

          • Eitan Einoch schreibt:

            Leider kann ich in diesem Fall nicht widersprechen. Mittlerweile tummeln sich hier Kommentatoren rum, deren Beiträge sich aufs Beleidigen und „Hate-speech“ beschränken. Obwohl mir manche Ansichten auch gegen den Strich gehen, kann die Antwort nicht im permanenten Schimpftiraden bestehen. Es erweckt nur den Eindruck, man habe keine Gegenargumente, womit man der Wahrheit einen Bärendienst erweist. Man, werdet endlich erwachsen!

          • Paul schreibt:

            Lieber Eitan,
            mein Eindruck hier.
            Gerd Buurmann schreibt wunderbare Artikel.

            Leider sind manche Kommentatoren nicht so wunderbar.
            Es gibt welche, die wollen Ihren antisemitischen Unrat hier nur abladen. Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn über sie hergefallen wird. (Die Art und Weise finde ich manchmal auch nicht in Ordnung. Aber, wenn ich merke, ich bin hier nicht gerne gesehen, dann „schüttele ich den Staub von den Füßen“ und gehe wieder.)
            Wer hier ernsthaft eine Pro-palästinensische Auffassung vertritt, ist einfach am falschen Ort. Da darf er sich dann über Nichts wundern. Ich würde in einem pro-palästinensischem Blog jedenfalls keinen pro-israelischen Kommentar schreiben. Es bringt einfach nichts.

            Deshalb, lieber Lux und lieber Irondom, dürft Ihr Euch nicht aufregen. Den Charakter eines Blogs erkenne ich immer am Artikel des Betreibers. Ich kann mich mit ihm streiten, werde aber keine diametral andere Auffassung äußern und schon gar nicht, wenn ich selbst nicht weiß, ob das alles stimmt, was ich schreibe.
            Vernünftige Gegenargumente müssten auc immer gut begründet sein. Mit „Ich weiß auch nicht, ob das alles stimmt was ich schreibe, aber Ihr könnt mich ja widerlegen“, kommt man jedenfalls nicht an’s Ziel.

            Herzlich, Paul

          • Eitan Einoch schreibt:

            „Den Charakter eines Blogs erkenne ich immer am Artikel des Betreibers.“

            Wenn das so einfach wäre… leider gibt es einen Haken. Besser gesagt zwei. Zum einen kann für Drittpersonen durch fragwürdige Kommentare der Eindruck entstehen, der Blogger stimme ihnen grundsätzlich zu, da er sie andernfalls entfernen würde. Wir beide wissen natürlich, dass das im Falle Gerd Buurmanns nicht stimmt, aber erklär das mal einem Außenstehenden. Zum anderen spricht sich (gerade im Internet) sehr schnell herum, wer sich alles im Kommentarbereich tummelt, und ruckzuck hat der Blogger den Ruf inne, ein reaktionäres Publikum (wie z.B. PI-News) anzulocken und zu bedienen. Das kann sehr schädlich für die Reputation sein.

            Wie gesagt, mir hängen manche Kommentare und Kommentatoren auch zum Halse heraus, und auch ich verspüre den Drang, gewissen Leuten an die Gurgel gehen zu wollen. Aber das ist ein Eigentor. Mit Beleidigungen zu reagieren stellt eine Kapitulation dar. Und vor solchen Hanswürstchen zu kapitulieren, statt sie richtig fertig zu machen, ist erbärmlich. Entweder man bleibt sachlich und zerfetzt das dumme Gelaber argumentativ in kleine Stücke. Oder man ignoriert diese Personen konsequent, eventuell mit einer klaren Distanzierung von deren Aussagen.

          • Paul schreibt:

            Lieber Eitan,
            dem kann ich zustimmen.
            Ich gebe zu, ich bin in der Theorie auch besser als in der Praxis.

            „Entweder man bleibt sachlich und zerfetzt das dumme Gelaber argumentativ in kleine Stücke. Oder man ignoriert diese Personen konsequent, eventuell mit einer klaren Distanzierung von deren Aussagen.“

            Zwischen diesen beiden Alternativen bin ich immer hin und her gerissen. Nicht nur in diesem Blog. Ich gebe zu, manchmal fällt es mir schwer sachlich zu bleiben. 😦

            Aber so manches Gelaber von so manchem hier, macht mich dann doch sprachlos.

            Herzlich, Paul

          • mike hammer schreibt:

            billig, der iran kämpft in jemen um die macht,
            in israel will der Iran Alle Juden töten,
            totalvernichtung, das zu
            vergleichen ist
            pervers.

            irondome hin oder Mantis her, Iran nennt Israel nicht um sonst der 1 bomben staat

          • Kanalratte schreibt:

            Mir geht das Beleidigen auch auf den Senkel. Es stört die Diskussion massiv
            und verdirbt die Lust am diskutieren.

          • Eitan Einoch schreibt:

            Absolut! Das Benehmen mancher Kommentatoren lässt in letzter Zeit mehr und mehr zu wünschen übrig. Diese persönlichen Beleidigungen, aber auch das zunehmend undifferenzierte Islam-Bashing senken nicht nur das Diskussionsniveau, sondern schaden auf Dauer Gerd Buurmanns Blog. Ich finde das überhaupt nicht in Ordnung!

          • Paul schreibt:

            Lieber Eitan,
            grundsätzlich gebe ich Dir recht.
            Durch diese Kommentartiraden immer der selben Blogger, die dann auch noch meinen sich gegenseitig übertreffen zu müssen, hat der Blog sehr gelitten. Es ist teilweise sehr mühsam sich durch diesen Schrutz durch zuarbeiten, um die „Perlen“ zu finden.

            Andererseits habe ich erlebt, dass Lila (Letters from Rungholt), die sich immer wieder geduldig, sachlich fundiert mit solchen Bloggern auseinandergesetzt hat, letztlich auch nichts erreicht hat. Ob das mit dazu beigetragen hat, dass sie schon längere Zeit pausiert, weiß ich nicht.

            Mein Appell an die Pro-Palästinenser-Blogger: Sucht Euch ein anderes Betätigungsfeld.

            An die „Verteidigungsblogger“ : Mässigt Euch. Das beste Rezept: Solche Kommentare ignorieren.

            Herzlich, Paul

          • Aristobulus schreibt:

            Leute, so geht das nicht.
            Nennt Namen und Daten, alles Andere verbleibt nur im Allgemeinen und sagt nix aus: Rumgerede.

            P.S.
            Könntet Ihr bite so freundlich sein und Anderen zugestehen, eventuell ein anderes Temperament zu haben als Ihr?
            Ihr undAndere jetzt von mir genauso allgemein gehalten wie zuvor die Beschwerden von Euch, halten zu Gnaden 😀

          • Irondome schreibt:

            Beschimpfungen, Beleidigungen, Drohungen im Allgemeinen wie Speziellen haben überhaupt gar nichts mit Temperament zu tun, aber sehr viel mit Anstand bzw. dem Fehlen desselbigen.
            Ingroup-Outgroup-Denken und damit zusammenhängendes Rudelverhalten inkl. Mobberei hat auch nichts mit Temperament zu tun, aber sehr viel mit (Omni-)Potenzphantasien.

            Man beachte z.b. mal, wie oft hier seit geraumer Zeit hammermäßig von irgendwelchen Waffen, Kalibern, „im Visier haben“ die Rede ist und wer die entsprechenden Klaqueure sind. Dazu kommen dann noch Phantastereien von Vernichtung via ABC, das gemeinsame Aufgeilen an durch die Luft wirbelnden Körperteilen saudi-arabischer Jugendlicher, man spricht von Darwin usw.

            Allmachtsphantasien gegenüber den Teufeln sind nachvollziehbar angesichts der globalen Bedrohung durch mohamedanische Teufel. Aber wie das halt eben so ist mit Stockholm und Syndromen: je weniger Aussicht auf Auswege sichtbar, desto mehr Identifikation mit dem Aggressor = Übernahme der Verhaltensweisen.

            Es tut weh, aber genau das ist es, was im Kommentarraum dieses Blogs derzeit passiert und wohin die Reise geht, wenn nicht Buurmann selbst das Ruder herumreißt oder sich unter den Kommentatoren der Mut, Spreu und Weizen zu trennen, neu formiert. Dazu gehört aber notwendig auch der Mut, sich kritisch mit EIGENEN Standpunkten auseinanderzusetzen. Wer nur (verbal) rumballert und im Wortsinn durch die Diskussionen „schwadroniert“, zeigt davon nichts.

          • mike hammer schreibt:

            # Irondom
            Was ist das für ein feiges gemotze in der letzten reihe, hinten, du meinst mich.
            hat hier einer angst, oder meint einer der sich nach ner waffe
            nennt das nur er waffe sagen darf. ich bin leicht zu finden
            wer mich zur rede stellen will schittebön, wer nicht
            die cochones dazu hat, pech gehabt,
            ich bin weiter forne und
            gehe nicht aus
            dem weg, oder will man nur
            meinen rücken, was meinst du wie lange es mich hier gibt?

            PS.: der text kommt mir bekannt vor, aus sorge um den blog,
            klingt wie aus sorge um israel unterstütze ich palistnösischste…….

            dich kekst etwas, dich persönlich, dann komm doch her und schleich nicht
            hinten in den dunklen ecken des pausenhofs rum.
            ich kann dir hier nix tun, keine
            angst, wirklich
            nicht!

            und # Ei noch bläst ins selbe horn, soziodigs
            eben aber ein mitlerweile radikalisierter!

            😈

          • Aristobulus schreibt:

            Irondome, was möchtest Du denn nu mit dem Rummoralisieren?
            Vor den Rechten hier warnen und sie püschologisierenderweise ausgrenzen?
            Hahaa.
            Na dann mach mal.
            *gähn*

          • Irondome schreibt:

            @Hammer
            Ich schiebe Deine Reaktion jetzt mal auf das Dir von Aristobulus attestierte Temperament.
            Das macht der psüschologisch.

            „PS.: der text kommt mir bekannt vor, aus sorge um den blog,
            klingt wie aus sorge um israel unterstütze ich palistnösischste…….“

            Das ist selbstverständlich Käse. Außerdem Rabulistik vom Feinsten.
            Angst vor Kritik mündet in Rabulistik. Wie bei Aristobulus.

          • Aristobulus schreibt:

            Rabulistik? Nö.
            Rabulistmus ist Wortverdreherei, nicht?, speziell durch jüdische Anwälte. So gebrauchte man den Ausdruck z.B. in den 1920ern.

            Also der Hammer verdreht keine Worte, und ich auch nicht.
            Da sind wir uns einig, Irondome?, wenn Du mal tief tief luftholst und so.

          • mike hammer schreibt:

            # Irrerondome
            Rabulistik?
            Mach nicht auf Ähtepetäte!
            Nicht das Du mein Interesse weckst.

            ist # Lux dein lover oder was?

          • Irondome schreibt:

            @ Aristobulus
            Zunächst: es heißt nicht Rabul-ist-mus, sondern Rabul-istik.
            Es gibt aber ein Synonym, das Rabul-ismus lautet.

            Ob das nun für jüdische Anwälte gebraucht wurde oder nicht, entzieht sich noch meiner Kenntnis und ist mir wurscht. Ich gebrauche es für Dich und es ist mir ebenso wurscht, ob Du jüdisch bist oder nicht. Bist ja auch ein Individuum, nicht? Und als solches verdrehst Du Worte, Aussagen und Sinn mit Leidenschaft.

  10. Historiker schreibt:

    „Vor einigen Jahrzehnten bekam nämlich Tschechien im Namen eines vermeintlichen Friedens das alleinige Risiko aufgebürdet, ohne dabei am Verhandlungstisch zu sitzen“

    Allerdings wurde die Tschechoslowakei damals durch den Versailler Vertrag , in Deutschland als Versailler Diktat bezeichnet , gegründet. Durch Unrecht kann aber niemals Recht entstehen.

    Dort saß Deutschland auch nicht am Verhandlungstisch.

    Übrigens hat sich nach dem Münchner Abkommen auch Polen an der entgültigen Zerschlagung der Tschechoslowakei beteiligt. Da gab es 2013 mal eine Debatte von Tusk gegen Putin auf der Westernplatte vor laufenden Kammeras.

    Putin wirft Polen die Zerschlagung der Tschechoslowakei vor, Tusk Putin den Hitler Stalin Pakt.

    Em Ende wird es Putin zu bunt und sagte: Hättet ihr Polen nicht die Gebiete von Russland und Deutschland nach dem ersten Weltkrieggestohlen, hätte es keinen 2. Weltkrieg gegeben“

    Tusk stand dann wie versteinert da mit offenem Mund und Augen….was sollte er da auch entgegnen?? Ist ja so.

    Das mit dem Versailler „Vertrag“ wird noch richtig Ärger geben, nur das kann man diesmal nicht den Deutschen anhängen.

    • Eitan Einoch schreibt:

      >>> Durch Unrecht kann aber niemals Recht entstehen. <<<

      Von allen Sätzen ist dieser der dummste. Er ist so falsch, dass nicht einmal das Gegenteil richtig ist.

      • Aristobulus schreibt:

        Dazu lässt da einer den Putinoiden unwidersprochen behaupten, dass die Polen am zweiten Weltkrieg Schuld seien.
        Nö!, sindse doch nich‘. Die Eskimo sind’s.

      • Adolf Breitmeier schreibt:

        Der Sieger entscheidet, was Recht und Unrecht ist, so dass es auf die Sichtweise ankommt. Für den Verlierer wird Unrecht immer Unrecht bleiben, aber der Sieger schreibt die Geschichtsbücher – und so wird selbst das gößte Unrecht irgendwann zum Recht. Lieber Eitan, so ist das nun mal in der Welt. Die Gesellschaft (und Epoche) in der man lebt, entscheidet über Recht und Unrecht, zum gegenwärtigen Vergleich: Die New Yorker Menschenrechte und die Kairoer Menschenrechte – konträrer kann man die Welt nicht sehen. Und beide behaupten, sie hätten RECHT – und nie ist der Mensch brutaler, als wenn er denkt, im Recht zu sein.

  11. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Die Geschiche scheint sich immer wieder zu wiederholen.Nicht nur Israel ist Opfer der Appeasement-Politik. Moldawien, Georgien, Ukraine und leider auch die drei baltischen Staaten sind übelsten Machenschaften Russlands ausgeliefert und die Welt schaut zu.

    • mike hammer schreibt:

      sie spielen sie sogar herunter, die japanischen kurilen inseln hält russland
      immer noch besetzt, obwohl japan in WW2 nie russland den krieg erklärte
      oder angegriffen hat und russland damit klarer agressor ist.

  12. Adolf Breitmeier schreibt:

    Man kann es drehen und wenden wie man will, die Sudetendeutschen wurden aus Tschechien vertrieben, rücksichtslos und ohne jede Entschädigung, viele kamen um (nette Umschreibung für ermordet werden). Das kann man einfach nur feststellen, ohne jeden Wunsch nach Revision. Die Schuldfrage klärt selbstverständlich immer der Sieger. Und künstlich gebildete Staaten brauchen starke Unterstützer, sonst gehen sie unter. Tschechien (und die Slowakei) haben überlebt, bei Israel steht das noch nicht fest. Was die USA wirklich wollen, kann man noch nicht erkennen, so lange ein (gebürtiger) Mohammedaner an der Spitze des Staates steht.

    • caruso schreibt:

      Was die USA wirklich wollen, weiß ich nicht. Was Obama will, ist ablesbar von seinem Verhalten. Lange Zeit wollte ich nicht glauben, daß O. Moslem ist. Auch jetzt noch bin ich
      schwankend. Aber der Verdacht wird stärker, weil das erklären würde, warum er sich so
      verhält, wie er sich verhält. Und in diesem Fall sind natürlich die EU und die USA eine Seele.
      lg
      carusp

      • Lux schreibt:

        Einfach mal das Wort Moslem mit Jude austauschen und dann schauen wie sich das ganze anhört. Klar, wenn Obama Moslem wäre, würde das natürlich erklären warum er sich so verhält, Moslems können sich ja generell nur schlecht verhalten.
        Ganz abgesehen davon ist es natürlich der aller aller größte Quatsch das Obama Moslem ist. Da braucht man eigentlich auch gar nicht weiter argumentieren. Ausserdem ist er dann etwa Schiit? Weil nur das würde ja seine (angeblich) bedingungslose Liebe zum iranischen Regime erklären. Nur warum hält er sich dann auch immer treu die Saudis zur Seite? Die sind doch Sunniten. Und den Kampf gegen Assad (Schiit) hat er ja auch unterstützt. Also alles ganz schön kompliziert, dann doch lieber wieder zu ganz ganz einfachen Wahrheiten zurück kehren: Obama ist ein böser Moslem, der im geheimen Plan aller Moslems der Welt involviert ist, die Weltpolitik zu Gunsten aller moslemischen Länder zu gestalten. Verschiedene Konfessionen? Inner-religiöse Kriege? Verschiedene Interessen verschiedener Länder? Alles egal, man hält es sich lieber einfach.

        • schum74 schreibt:

          Schalten Sie bitte den Kommentar frei, lieber Buurmann?

        • mike hammer schreibt:

          # Lux

          Es ist Pervers Mohamedaner mit Jude auszutauschen, in etwa wie
          Malaria mit Jogutrkulturen zu Tauschen, auf der Welt ist nicht alles
          gleich, ebenso lässt sich die SS nicht mit der Heilsarmee tauschen
          oder Du mit einem Menschen der Verstand, Anstand oder Moral
          besitzt, du willst Pesten und das ist offensichtlich.
          Nimm deine Denkverbote und ersticke
          an ihnen!

          • schum74 schreibt:

            Eine 72-jährige Jungfrau mit Heidi Klum tauschen?

          • Aristobulus schreibt:

            Lux schreibt so aggressiv, um eine bestimmte Tatsache zu ersticken.
            Diese Tatsache ist: Dass Obama überall die Muslimbruderschaft unterstützt, wo sie nur zu unterstützen ist.

          • Lux schreibt:

            Welche Denkverbote? Sie dürfen denken was sie wollen und es auch schreiben, nur Widerrede müssen sie dann ertragen können. Und ich habe tatsächlich gute muslimische Freunde die ihre Religion genauso ernst nehmen wie die meisten Christen und Juden dies hier in Deutschland tun. Natürlich gibt es sehr, sehr viele Muslime die das nicht tun und der Islam ist eine zur Gewalt aufrufende, intolerante Religion und in dieser Hinsicht auch meiner Meinung nach noch schlimmer als Christentum und Judentum, dies will ich nicht abstreiten. Aber: Nur weil jemand Moslem ist kann sein ganzes Verhalten eben nicht erklärt werden und deswegen ist er oder sie auch kein schlechter Mensch. Davon abgesehen glaube ich wie gesagt nicht, dass Obama Moslem ist und halte es sogar für ziemlich großen Unfug.

          • Lux schreibt:

            @Aristobulus: Wenn mein Geschreibe aggressiv war, was ist dann:
            „oder Du mit einem Menschen der Verstand, Anstand oder Moral
            besitzt, du willst Pesten und das ist offensichtlich.
            Nimm deine Denkverbote und ersticke
            an ihnen!“ ?
            Aber gut, das Obama die Regierung in Ägypten unterstützt und auch wieder Waffen liefert widerlegt natürlich das er die Muslimbruderschaft überall unterstützt und auch das er auf das iranische Regime zugeht ist doch dem gänzlich entgegengesetzt, oder? Falls ich hier in meiner Analyse falsch liege, berichtigen sie mich bitte auf sachliche Weiße, da wäre ich ihnen sehr verbunden, weil man hier ja scheinbar eher persönlich angegriffen wird als das auf auch nur ein Argument eingegangen wird…

          • mike hammer schreibt:

            # Lux

            Du kannst deine Lügen verpacken wie du willst, es bleiben dreckige Lügen.

          • Lux schreibt:

            Was denn? Welche Lügen. Sagen sie mir doch bitte wo ich lüge. Stellen sie sich vor, sie schreiben einen Kommentar in einem Blog, in dem alle glauben Israel sei genauso am Nahostkonflikt schuld wie die Gegenseite (Stichwort: Gewaltspirale) und sie versuchen den Leuten dort zu erklären das dem nicht so ist. Als Antwort erhalten sie: „Dreckiger Lügner!“ „Alles Lügen!“ „Egal was du sagst, du lügst!!“. Genau so fühle ich mich gerade. Dabei glaube ich ja noch nicht einmal das alles was ich schreibe absolut so stimmt, nur kann ich alleine nicht erkennen was an meiner Aussage falsch ist. Aber wenn sie es mir gut erklären, werde ich es vielleicht einsehen und vielleicht werde ich versuchen sie zu widerlegen. Nur „Du Lügner!!11“ hilft doch nun wirklich gar nicht weiter….

          • mike hammer schreibt:

            wenn du mit dem einloggen fertig bist.

          • mike hammer schreibt:

            # Lux

            weist du was du mit deiner
            „Muslimische Freunde“ Lüge tun kannst?
            muslime sind dir völlig egal, dir gehts um was anderes, da geht dir einer ab.

            leder deiner dreckwürfe ist ein orgasmus
            für leute wie du und ein dreckiger
            stinkt, das reicht dir zum
            höhepunkt.

          • Aristobulus schreibt:

            Lux, Sie haben nicht verstanden, worum es im Artikel geht, wollen aber hier Einiges glauben machen.
            Nur eins: 99% aller Gewalt und aller Gräuel gehen derzeit von Moslems aus. Alle Terroristen sind Moslems, und es gibt Tausende davon. Terrorismus ist also ein mohammedanisches Problem. Aus.
            Die Zustände im Irak und in Syrien sprechen für nichts Anderes als für die Verfasstheit der Moslems untereinander. Aus.
            Hingegen christlichen oder jüdischen Terrorismus gibt es nicht!
            Juden oder Christen bingen keine Hunderttausende um! Hingegen Christen werden von Moslems abgeschlachtet, alle fünf Minuten wird z.B. im Irak ein Christ ermordet, nur weil er Christ ist, und unzählige Banden von Moslemterroristen haben seit je her geschworen, alle Juden umzubringen.

            Sie hingegen haben Islam, Christentum und Judentum auf abstrakte, irreale Weise als gleiche Größen x, y und z behandelt, so als ob sie einander gegenüberständen, in der Art genauso wie einer z.B. aus der Süddeutschen oder aus dem Guardian, der bei jedem der huinderttausend mohammedanischen Gräuel sofort auf die Ultraorthodoxen im winzgen Israel schimpft und die geschlachteten Christen kalt im Stich lässt.

            Deswegen ist der hiesige Hammer so verärgert, verstehen Sie?

          • pokemon273 schreibt:

            @aristobolus

            Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.

      • schum74 schreibt:

        Anbei ein längerer, dafür spannender Auszug aus einem Artikel, den Daniel Pipes noch vor Obamas erstem Wahlsieg in der Welt (26.10.2008) veröffentlicht hat. Aufregender Titel: „Obama würde Sicherheitsüberprüfung nicht überstehen“:

        Auch Colin Powell wiederholt jetzt die Lüge, Barack Obama sei „immer schon Christ gewesen“, obwohl neue Informationen wieder bestätigen, dass Obama in seiner Kindheit als Muslim lebte (so die Registrierung an der indonesischen Schule, die ihn als Muslim listet); und so sieht man mit Abscheu, dass der demokratische Kandidat es schafft, die Wahrheit in dieser Sache zu verbergen.

        Lassen Sie uns stattdessen ein damit im Zusammenhang stehendes Thema betrachten – Obamas Verbindungen und sogar Schulden beim extremistischen Islam, die seine Karriere durchziehen. Er hat insbesondere lange bestehende, wenn auch indirekte Verbindungen zu zwei Institutionen, dem Council on American-Islamic Relations (CAIR), das von der US-Regierung 2007 bei einem Gerichtsverfahren wegen Finanzierung der Hamas als nicht angeklagter Mitverschwörer geführt wurde; und zur Nation of Islam (NoI), die von der Anti-Defamation League wegen ihrer „beständigen Geschichte des Rassismus und Antisemitismus“ verurteilt wird.

        Wenden wir uns zunächst Obamas Verbindungen zu den Islamisten zu:

        Die Khalid al-Mansour-Connection: Nach Angaben des ehemaligen Präsidenten des Manhattan Borough, Percy Sutton, „sammelte Al-Mansour Geld für“ Obamas Ausgaben für die Harvard Law School. Al-Mansour, ein schwarzer Amerikaner (geboren als Don Warden), wurde Berater des saudischen Prinzen Al-Walid bin Talal, des größten Sponsors von CAIR. Al-Mansour nimmt islamistische Standard-Haltungen ein: Er gibt der islamistischen Regierung im Sudan die Absolution für die Finanzierung der Sklaverei, er leugnet eine jüdische Verbindung zu Jerusalem und er schrieb ein Buch mit dem Titel Americans Beware! The Zionist Plot Against S. Arabia (Amerikaner, passt auf! Das zionistische Komplott gegen Saudi-Arabien). (Sowohl Obama als auch al-Mansour bestreiten Suttons Darstellung.)

        Die Kenny Gamble-Connection (Kenny Gamble kennt man auch als Luqman Abdul-Haqq): Gamble, einst ein prominenter Popmusik-Produzent, durchschnitt das Band zu Obamas Wahlkampf-Hauptquartier in einem Gebäude im südlichen Philadelphia, das ihm gehört. Gamble ist ein Islamist, der in Philadelphia viele Grundstücke aufkauft, um eine rein muslimische Wohngegend zu schaffen. Außerdem hat er als „amir“ der United Muslim Movement von eigenen Gnaden viele Verbindungen zu islamistischen Organisationen, darunter CAIR und die Muslim Alliance in North America (MANA’s „amir“ ist Siraj Wahhaj, ein nicht angeklagter Mitverschwörer des Bombenanschlags auf das World Trade Center von 1993).

        Die Mazen Asbahi-Connection: Der erste Koordinator des Wahlkampfs für die Öffentlichkeitsarbeit unter Muslimen trat von seinem Posten zurück, nachdem ans Licht kam, dass er zusammen mit Jamal Said, einem weiteren nicht angeklagten Mitverschwörer im Gerichtsverfahren wegen des Sammelns von Spenden für die Hamas von 2007, im Aufsichtsrat einer Tochter des von den Saudis gesponserten North American Islamic Trust saß. Asbahi hat Verbindungen zu den CAIR-Büros in Chicago und Detroit, zur Islamic Society of North America – einem weiteren nicht angeklagten Verschwörer der Prozesses wegen der Hamas-Spenden – und zu weiteren islamistischen Organisationen.

        Die Minha Husaini-Connection: Die zweite Koordinatorin des Wahlkampfs für die Öffentlichkeitsarbeit unter Muslimen hat einen islamistischen Hintergrund; sie arbeitete als Praktikantin im Muslim Public Service Network. Unmittelbar nach ihrer Ernennung durch Obama traf sie sich mit einer Gruppe von rund dreißig Muslimen, darunter so berüchtigte Persönlichkeiten wie Nihad Awad von CAIR, Mahdi Bray von der Muslim American Society, der öffentlich die Terrorgruppen Hamas und Hisbollah unterstützte, und Johari Abdul Malik von der Dar Al-Hijrah-Moschee in Falls Church (Virginia), der den amerikanischen Muslimen den Rat gab: „Ihr dürft Brücken sprengen, aber ihr dürft keine Menschen töten, die unschuldig auf dem Weg zur Arbeit sind.“

        Das Zweite sind Obamas Verbindungen zur Nation of Islam:

        Obamas Langzeit-Spender und Verbündeter Antoin „Tony“ Rezko war fast drei Jahrzehnte lang Partner von Jabir Herbert Muhammad, dem Sohn von NoI-Führer Elijah Muhammad; er sagt, er gab Jabir und seiner Familie „über die Jahre hinweg Millionen Dollar“. Rezko war auch Geschäftsführer der Muhammad Ali Foundation, einer Gauner-Organisation, die ohne Alis Erlaubnis den Namen dieses CAIR-Preisträgers ausnutzte.
        Jeremiah Wright, zwanzig Jahre Obamas hoch geschätzter Pastor, entstammt einem Nation of Islam-Hintergrund, akzeptierte gerade erst den Schutz durch eine Leibwächtergruppe der NoI und hat Louis Farrakhan, den NoI-Führer, als einen der „Giganten der afro-amerikanischen religiösen Erfahrung“ gepriesen. Wrights Kirche feierte Farrakhan dafür, dass er „wahrhafte Größe verkörperte“.

        Farrakhan selbst begrüßt Obama und nennt ihn „die Hoffnung der gesamten Welt“, „jemanden, der Amerika nach seinem Sturz wieder hoch bringen kann“ und sogar „den Messias“.
        Dass Obamas Biographie so regelmäßig solche fragwürdige Organisationen wie CAIR und die Nation of Islam berührt, sollte innehalten lassen. Wie viele Politiker haben eine einzelne Verbindung zu einer der Gruppen, geschweige denn sieben davon? John McCain nennt Obama nachsichtig „einen Menschen, vor dem man keine Angst haben muss, wenn er Präsident der USA wird“, aber Obamas vielfältige Verbindungen zu Antiamerikanern und Subversiven bedeutet, dass er die Standard-Sicherheitsüberprüfungen für Bundes-Angestellte nicht überstehen würde.

        Islamische Aggression vertritt Amerikas strategischen Feind; Obamas viele ungesunde Verbindungen werfen schwere Zweifel daran auf, dass er bereit ist als Amerikas Oberkommandierender zu dienen.

        http://www.welt.de/debatte/kolumnen/Brennpunkt-Nahost/article6061976/Obama-wuerde-Sicherheitsueberpruefung-nicht-ueberstehen.html

        „Wer kann ausschließen, dass er Obama seinerzeit gewählt hätte?“, fragte kürzlich Aristobulus sinngemäß.
        Antwort: Ich kann’s ausschließen. Pipes und Guy Millière haben rechtzeitig vor dem Mann gewarnt. Zufällig kannte ich ihre Artikel.

    • peter schreibt:

      1. Dieser Unsinn, Obama sei Moslem, kann langsam aber mal wirklich aufhoeren. (Ironischerweise waren diese Spin Doctors, die diesen Mist in die Welt gesetzt haben, im Vergangen Jahr im indonesischen Wahlkampf engagiert und haben dort das Geruecht in die Welt gesetzt, Jokowi – der jetzige Praesident – sei gar kein Moslem sondern in Wirklichkeit Christ.)
      Denn dieser Verschwoeungstheorie zufolge (anders kann man’s nicht nennen) waere Obama Sunnit (das war sein Stiefvater), und das letzte, was ein Sunnit taete, waere, den schiitischen Ketzern die Atombombe zu ermoeglichen. Case closed. Nein, Obama ist einfach nur naiv (schlimm genug), genau so naiv wie Merkel und die anderen europaeischen Spitzenpolitiker. Oder wollen wir jetzt behaupten, auch die seien heimliche Moslems?
      2. Nach Versklavung, Enteignung und Ermordung (ist Lidice ein Begriff?) der Tschechen finde ich, die Sudetendeutschen kamen noch glimpflich weg. Waerend die Tschechoslowakei, die vor der Vernichtung durch Deutschland die einzige europaeische Demokratie oestlich des Rheins waren, ueber vierzig Jahre Kommunismus zu ereiden hatten.
      3. Kuenstliche Staaten? Koennen Sie mir bitte mal nur einen Staat nennen, der nicht kuenstlich waere?

      • mike hammer schreibt:

        Nun das der Idiot aus DC in Indonazien als Moslem unterwegs war
        ist mit handfesten Dokumenten belegt, steht im übrigen in seinen
        Zeugnissen so, das der Selbige Idiot als Indonesischer Staatsbürger
        unterwegs war auch, der Sohn eines Mohamedaners ist immer einer
        und in der Schule die er in Hawai besuchte war er als Auslandsschüler
        gemeldet, an seiner UNI kennt ihn kein Professor außer eines
        Linksaktivisten und komisch ist auch seine Sozialversicherungsnummer

        An investigation has revealed the identity of the man whose Social Security number (SSN) has been illegally used by Obama: Jean Paul Ludwig, who was born in France in 1890, emigrated to the United States in 1924, and was assigned SSN 042-68-4425 in or about March, 1977. Ludwig lived most of his adult life in Connecticut. His SSN begins with the digits 042, which are among those reserved for Connecticut residents. Obama never lived or worked in that state, so there is no reason for his SSN to start with the digits 042.

        Now comes the best part. Ludwig spent the final months of his life in Hawaii, where he died. Conveniently, Obama’s grandmother, Madelyn Payne Dunham, worked part-time in the Probate Office in the Honolulu Hawaii Courthouse, and therefore had access to the SSNs of deceased individuals. The Social Security Administration was never informed of Ludwig’s death, and because he never received Social Security benefits there were no benefits to stop and no questions were raised. The suspicion, of course, is that Dunham, knowing her grandson was not a U.S. citizen — either because he was born in Kenya or became a citizen of Indonesia upon his adoption by Lolo Soetoro — merely scoured the probate records until she found someone who died who was not receiving Social Security benefits, and „selected“ that SSN for Obama…….

        An dem Mann ist nichts Echt, wenn moren herauskommt das der
        ein albino aus lappland, weiblichen geschlechts ist
        würde sich keier wundern und wenn
        er seine Hautfarbe nicht hätte
        wäre der bursche
        längst im
        knast.

        • mike hammer schreibt:

          • Eitan Einoch schreibt:

            Die Parallelen sind in der Tat erschreckend. Obama will, nachdem ihm weder in der ersten noch in der zweiten Amtszeit irgendwas gelingen wollte, jetzt unbedingt irgendeinen außenpolitischen Erfolg erzwingen, und sei dieser noch so zweifelhaft. Für den ersten (halb)schwarzen US-Präsidenten geht es nur noch um den persönlichen Ehrgeiz. Er will nicht als der Totalversager in die Geschichte des Weißen Hauses eingehen, der er bislang gewesen ist. Dafür geht er diplomatisch über Leichen. Momentan scheint das strategische Zweckbündnis mit den Golfstaaten für Israel die bessere Lebensversicherung zu sein als die Partnerschaft mit Amerika. Sollte Netanjahu die militärische Option ausspielen müssen, wäre er zumindest nicht (ganz) allein. Saudi-Arabien hat bereits vorsichtig angezeigt, dass es ebenfalls die Anschaffung von Atomwaffen erwägt, was aufgrund der engen Verflechtungen zum pakistanischen Atomprogramm sehr schnell passieren könnte. Obama wird dann in die Geschichte eingehen als der US-Präsident, der für ein neues nukleares Wettrüsten und ein neues Gleichgewicht des Schreckens verantwortlich ist. Das wäre eine beachtliche Leistung für den Friedensnobelpreisträger.

          • mike hammer schreibt:

            ich kann diese, „…wenn der führer nur wüsste…“
            variante auf obama gemünzt nicht hören, er weis
            genau was er tut und verweise auf eigene erfahrung
            mit den protagonisten aus der oberkaste.
            wenn sie etwas sekularer sind, die islamischen
            potentaten, was die meisten anführer-familien
            sind, herrscht dort ein ummaismus, ein nazionalismus
            der die umma einschließt und dort ist der schia-sunna
            disput unwichtig, israel aber der goldene apfel.

        • peter schreibt:

          Also, im Internet laesst sich viel Muell finden, ohne dass dieser wahrer wird. Sonst muesste man auch glauben, 9/11 sei vom Mossad zu verantworten, dafuer gibt’s schliesslich genug Pseudo-„Beweise“. Nicht zu vergessen der ganze Pallywood-Mist, der im Netz rumgeistert. Aber na ja, wer’s glauben will…
          „Indonazien“ ist natuerlich auch unter aller Kanone.
          Ueberhaupt, Hammer, sonderst Du hier einen derart rassistichen Dreck ab (ich erinnere mich an das „N“-Wort vor nicht allzu langer Zeit, dass fuer mich nur zwei Schluesse moeglich sind:
          Schluss Nr. 1: Ich werde in Zukunft den Kommentarbereich meiden, da dieser ganze Mist hier die Qualitaet der Buurmann’schen Artikelextrem schmaelert und ausserdem den Blutdruck zu sehr steigen laesst.
          Schluss Nr. 2: Bei Dir, Hammer, handelt es sich offensichtlich um einen (israelfeindlichen) agent provocateur, der mit seinen rassistichen Erguessen die Verteidiger Israels in ein schlechtes Licht ruecken will.
          So, Ende & Aus.

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s