Ein Glück, dass es nicht um Pornos ging!

Im Thüringer Landtag fand am 8. Juli 2015 eine Aktuelle Stunde zu dem Thema statt „Religiösen Extremismus bekämpfen – damit Thüringen auch in Zukunft frei und sicher bleibt“.

Als der erste Redner von der afD das Pult betrat, erklang plötzlich lauter muslimischer Gesang im Plenarsaal. 

Nachdem der Gesang verklungen war, fragte der Präsident des Landtages: „Ich bitte mal um Aufklärung, woher dieses Geräusch kam.“ Da sich niemand meldete, wurde die Sitzung unterbrochen.

Mittlerweile hat sich der SPD-Fraktionschef, Matthias Hey, zu dem Gesang bekannt. Ihm sei da „eine blöde Sache“ passiert, erklärt er. Ihm sei das alles total peinlich. Weil das Thema dran gewesen sei, habe er auf seinem Laptop eine Islam-Seite angeklickt, auf der dann plötzlich Musik lief. „Dummerweise war mein Mikrofon angeschaltet“, erklärt Hey und fügt hinzu, er habe den Rechner sofort zugeklappt und den Plenarsaal verlassen.

Da kann Matthias Hey aber froh sein, dass die Aktuelle Stunde nicht um Pornographie ging. Da wären aber andere Töne aus seinem Laptop gekommen.

Lieber Hey,

ein freundlicher Rat. Sollte es je nochmal eine Aktuelle Stunde zu Herrn Edathy geben, bleiben Sie lieber zu Hause.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.