Eine Woche der Zärtlichkeiten

Angela Merkel streichelt Palästinenserin, der Abschiebung droht, weil sie in Deutschland studieren möchte.

Sigmar Gabriel streichelt Iraner, der Israel vernichten möchte, weil er mit Deutschland Handel treiben möchte.

Raten Sie mal, welche der beiden Nachrichten in Deutschland ein Skandal war und welche Nachricht unter ferner liefen gemeldet wurde!

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Eine Woche der Zärtlichkeiten

  1. Adolf Breitmeier schreibt:

    Alle Diktatoren streicheln Kinder!

  2. Kanalratte schreibt:

    Nachdem der alte Iran-Chomeini zum 198-mal den Amerikanern den Tod gewünscht und zum 267-mal Israel von der Landkarte fegen möchte und die Baukräne für Glaubensabfällige und sonstige Schwerverbrecher auch weiterhin so wunderbar funktionieren, reist der dicke SPD-Mann aus Deutschland in den Iran um uns ein Lied von den gemäßigten und friedlichen Ir(r)anern und ihrer Atomkraft (ja, die eigene pöse teutsche Atomkraft lässt man vom Netz laufen) zu singen.

  3. abusheitan schreibt:

    Und wer streichelt Merkel ❓

  4. Thomas ex Gotha schreibt:

    Das ist ein fast schon zu deutlicher Beleg für deutsche Großmachtambitionen, dass, kaum ist der Deal mit dem Iran ausgehandelt, eine Delegation aus Wirtschaftsbossen samt leitendem Angestellten dorthin jettet, um Geschäfte zu tätigen. Man mag das eklig finden, es entspricht aber der Logik des Imperialismus, sich selbst mit den übelsten Gestalten einzulassen, wenn dies einen Vorsprung vor der Konkurrenz bringt.
    Die These, die hier seit Monaten von einem Kommentator (ich gestehe, es handelt sich um mich) vertreten wird, dass nämlich die größten Übel in der BRD von rechten Sozialdemokraten verursacht werden, wird durch Gabriels Flug einmal mehr bestätigt.

    • Paul schreibt:

      Ja, verehrter Gotha, es ist schon ein Kreuz mit dem Imperialismus. Der lässt sich mit den übelsten Gestalten ein.
      Die nicht imperialistischen Länder, gibt es die auf der Welt überhaupt, also die sozialistischen Länder sind da ganz anders. Mit Imperialisten Geschäfte machen? Nein, Niemals.

      Herzlich, Paul

  5. jsbielicki schreibt:

    Hat dies auf psychosputnik rebloggt.

  6. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    „Sigmar Gabriel streichelt Iraner, der Israel vernichten möchte, weil er mit Deutschland Handel treiben möchte.“

    Und wo hat’s gestanden? In der schröcklichen BILD-Zeitung:
    http://www.bild.de/politik/ausland/iran/herr-gabriel-wissen-sie-wem-sie-die-hand-reichen-41840232.bild.html
    (Gefunden auf der Achse des Guten“)

    • Sophist X schreibt:

      Springer ist per interner Gesetzgebung pro-israelisch, noch von früher her.
      Natürlich ist das nicht pro-israelisch, was die BILD da über Sigi und seine Mordmullahs schreibt, sondern rational faktenbasierter Journalismus.
      Dafür muss man aber heutzutage schon dankbar sein (ausgerechnet der BILD).

    • Thomas ex Gotha schreibt:

      Als es gegen Lokführer oder Griechen ging, war der pöbelnde Sigmar noch der Mann der Bildzeitung. Dass diese, die bislang noch nie dadurch aufgefallen ist, gegen die Interessen des deutschen Kapitals zu schreiben, ihm nun auf die Finger klopft, wird keinen der mitreisenden Bosse kratzen und Gabriel erst recht nicht. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.

  7. wreinerschoene schreibt:

    Alles Propaganda, ich glaube von dem was da passiert ist kein Wort und keine Geste. Warum kommt sie erst jetzt damit, warum wartet sie bis die Merkel kommt. Paßt es nicht alles zu der heutigen Situation, mit Ausländern, Migranten usw. Ein armes kleines Mädchen wird in Pose gesetzt und alle schreiben und berichten darüber. Keiner berichtet über Besorgung der Hamas mit neuen Baumaterial für den Tunnelbau, oder Raketenangriff der Hamas.

    • caruso schreibt:

      „Keiner berichtet über Besorgung der Hamas mit neuen Baumaterial für den Tunnelbau, oder Raketenangriff der Hamas.“ Warum auch sollte man darüber berichten? Dabei geht es ja nur um Juden und das interessiert doch kaum einen. Aber wehe!, wem Israel dagegen was tut. Dann geht es los!
      lg
      caruso

      PS Was Gabriel in Iran sagte, das war nur eine Pflichtübung. Nichts wert.

  8. Hein schreibt:

    Gabriel setzt eine unselige Tradition fort. Kein Wunder, dass dies nicht skandalisiert wird. Wer sich mit dem Terrorregime im Iran auseinandersetzt, sollte sich aber doch wundern dürfen, dass ausgerechnet ein Sozialdemokrat, dessen moralisches Ross nicht hoch genug sein kann, als erster westlicher Politiker nach dem Atom-Deal mit den Mördern des eigenen Volkes und weltweiten Terrorunterstützern gemeinsame Sache macht.

    • Jan schreibt:

      Ja; man liest es, kann es nicht fassen, und hört im Hintergrund Michael Lüders kichern; den Mann, der mit seiner Propaganda seit Jahren auf diesen Tag hingearbeitet hat, an dem ein Repräsentant einer europäischen Regierung seine „Freunde“ (das Terror-Regime, von dem u.a. die Hisbollah und Lüders bezahlt werden) um einen Dialog über das Existenzrecht Israels bittet. Wir können nur hoffen, das diese Schleimerei eine abgekartete Sache ist, so wie die Atomverhandlungen, und das sie letztlich einem höherem Zweck dient, nämlich der Liquidierung dieses Terror-Regimes. Wär das schön …

  9. Bruno Becker schreibt:

    Diese ganze Merkel – Palikind – Show hinterlässt bei mir irgendwie ein schales Gefühl. Das ist alles zu perfekt: Palikind, seid 5 Jahren hier, spricht akzentfreies Hochdeutsch, kein Kopftuch, also 1A – integriert und – Achtung! – läuft am nächsten Tag vor den Kameras mit ihrem Freund händchenhaltend rum und erzählt, was sie so vom Leben erwartet…..
    Würden die soweit gehen, uns eine solche Propagandashow vorzusetzen? Oder ist doch alles echt? Das wäre kaum zu glauben.

    • Clas Lehmann schreibt:

      Warum, bitte, sollte ein intelligentes und zielbewußtes Mädchen nicht in 5 Jahren Deutsch lernen können? Man muss doch auch für möglich halten, dass jemand aus der Perspektivlosigkeit nahöstlicher Depravationscamps für Araber aus Palestina in den arabischen Nachbarländern wirklich ernsthaft heraus will und die Chance, die sie nicht hat, von Rechts wegen, jedenfalls nutzen möchte.

      Wesentlich durchschaubarer kommt mir da der Herr Gabriel vor und die händereibende Industrie… Da sehe ich Propaganda.

      • Paul schreibt:

        Also, das mit in fünf Jahren gut Deutsch sprechen (perfekt war es nicht), kann ich aus eigenem Erleben gut nachvollziehen.
        In der Zeit 1944-1946 war ich in Tschechien bei meiner Oma, die Tschechin war ( 40 Jahre in Berlin gelebt hat) und meinem Opa, ein Ungar, mit meiner Mutter, Deutsche, die aber auch perfekt Tschechisch konnte. In der Zeit der deutschen Besetzung spielte ich nur mit tschechischen Kindern. Vlada, 2 Jahre älter als ich, war mein bester Freund. Ich war dort voll integriert. Weigerte mich deutsch zu sprechen. Warum weiß ich nicht. Wenn ich deutsch angesprochen wurde, antwortete ich tschechisch. Mutter und Großeltern gaben auf. Tschechisch war zu hause dann die Umgangssprache.
        Durch Beziehungen der Oma ging ich nach dem Krieg, bis zur Ausweisung, auf eine tschechische Schule. Nur der Direktor wusste, dass ich Deutscher war. Deutsche durften keine Schule besuchen. Mein Tschechisch war so perfekt, dass ich als Tscheche durch ging.
        Allerdings verlernte ich Deutsch. Da die Ausweisung nach Deutschland einige Zeit brauchte, verlängert durch Lageraufenthalte in Tschechien und Deutschland, lernte ich in dieser Zeit wieder so viel Deutsch, dass ich zu hause „nur“ noch als „Pollacke“ beschimpft wurde.

        Also, es geht, dass ein Kind in ganz kurzer Zeit bei der entsprechenden Umgebung und dem entsprechenden Willen eine andere Sprache erlernen kann.
        Mein Enkel kam nach einem Schuljahr in England, als „Engländer“ wieder. Allerdings mit Manchesterslang.

        LG, Paul

    • Rika schreibt:

      Raten muss man da doch gar nicht… nur lesen!
      Frau Merkel ist ein herzloser Unmensch und Gabriel will doch vor allem mit den Mullahs über Israels „Existenzrecht“ reden…. was zwar von den Mullahs nicht nur schnöde zurückgewiesen, sondern explizit konterkariert wird, „der Wirtschaft“ aber herzlich egal sein dürfte, lockt doch die Sonne des Mammons, die jetzt hell leuchtend über Teheran aufgeht.
      Die kleine Reem wird auf unverschämte Weise für propalästinensische Propaganda missbraucht, aber das „tirritiert auch keinen großen Geist“, wie es Astrid Lindgren durch Karlson vom Dach formulieren würde….
      Verkehrte Welt.

      • abusheitan schreibt:

        Ob die kleine Reem instrumentalisiert wird?
        Sie ist jetzt schon ein kleiner Weltstar.
        Davon können andere Mädchen in ihrem Alter nur träumen.
        Sie hat ihre Sache doch gut gemacht, wie schon die Kanzlerin anerkennend meinte.
        Reem wird später SPD-Ministerin, vielleicht Kanzlerin der Herzen. 😉

  10. caruso schreibt:

    Ich rate mal: die erste. Denn in den Printmedien standen viele lange Berichte über dieses weltbewegende Problem – für das Mädchen ist es selbstverständlich so und das kann ich ihm gut
    nachfühlen, war ich doch auch Flüchtling -, aber über die zweite Frage stand kaum etwas in den selben Medien.
    lg
    caruso

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s