Dieter Hallervorden, Du machst mir Angst (in dieser Zeit)!

Dieter Hallervorden hat mit seinen achtzig Lenzen die letzte Tinte von Günter Grass gefunden und stänkert in seinem neuen Lied „Ihr macht mir Mut“ gegen eine angebliche Lügenpresse.

„Allein in diesen Zeiten, gegen Lügenprofis fighten, fühlt man sich ganz oft beschissen, dann war es gut, Euch nah zu wissen.“ So beginnt das Lied, das seinen Höhepunkt findet, wenn Dieter Hallervorden singt: „So steht’s in der Zeitung drin, was glauben die denn, wie blöd wir sind?“ Dazu verbrennt er, in alter deutscher Tradition, symbolisch eine Zeitung. Mehr Metapher geht nicht!

Für Dieter Hallervorden ist die Presse schlicht und ergreifend in den Fängen dunkler Mächte. Wer diese Mächte sind, daran lässt Dieter Hallervorden keinen Zweifel. Eine Macht wird ganz besonders behandelt und intensiv kritisiert: Israel!

„Israel macht Mauerbau,
SED-Ideenklau!“

„Wenn’s in‘ Nahen Osten geht,
dann aus Solidarität!“

„Magst Du Netanjahu nit,
bist Du schnell Antisemit!“

Kein Land wird in dem Lied öfter kritisiert, als das einzige Land auf der Welt, in dem Juden nicht in der Minderheit sind. Dieter Hallervorden lässt dabei kein Klischee aus. Besonders bemerkenswert ist der Kontext, in dem er Netanjahu kritisiert:

„Wenn die Börse wieder kracht,
ewig bleibt die Bankenmacht.
Willst’n offenes Wort riskieren,
Spekulanten kritisieren,
hängt’n Shitstorm gleich an Dir.
Magst Du Netanjahu nit,
bist Du schnell Antisemit!
Super coole Rufmordprofis,
für die sind wir alle Doofis.
Immer eilen, nicht lang pfeilen,
geil auf geile Totschlagzeilen.“

Wenn es um die böse Presse und die böse Börse geht, ist der böse Jude nicht weit. Da ist Dieter Hallervorden in guter deutscher Tradition. Wilhelm Busch reimte im ersten Kapitel seiner Frommen Helene:

„Ach, die sittenlose Presse!
Tut sie nicht in früher Stund
All die sündlichen Exzesse
Schon den Bürgersleuten kund?! (…)

Und der Jud mit krummer Ferse,
Krummer Nas‘ und krummer Hos‘
Schlängelt sich zur hohen Börse
Tiefverderbt und seelenlos.“

Übrigens, der letzte Reim vor Didis Zeitungsverbrennung lautet:

„Nur wer rutscht auf seinen Knien,
dem ham die USA verziehen!“

Diese Wortwahl erinnert mich stark an frühere deutsche Amerika-Kritiker mit Hang zur Verbrennungssymbolik. Aber Dieter wäre nicht Hallervorden, hätte er nicht noch einen guten Witz parat: Die Einnahmen des Liedes gehen zu hundert Prozent an die Flüchtlingshilfe. Die Mehrheit der Flüchtlinge, die gerade nach Deutschland kommen, sind aus Regimen und Diktaturen geflohen, die voller Hass sind auf Israel, Juden, die USA, freie Presse und den freien Markt. Die Flüchtlinge sind somit aus Ländern geflohen, in denen die Mehrheit Dieter Hallervordens Lied über weite Strecken aus vollster Überzeugung und inniger Zustimmung mitsingen kann.

Das ist wirklich saukomisch. Palim! Palim!

Ich hab da auch einen lustigen Reim:

„Magst Du unsern Didi nit,
Bist Du schnell ein böser Jid!“

Dieter, Du machst mir Angst (in dieser Zeit)!

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus, Deutschland, Israel, Kunst, Politik, Theater veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

104 Antworten zu Dieter Hallervorden, Du machst mir Angst (in dieser Zeit)!

  1. robert schreibt:

    Bei euch ist doch jeder gleich ein Rechter oder Antisemit wenn er mit der aktuellen Flüchtlingssituation und der Steuergeldverschwendung nicht einverstanden ist, die Presse der lüge überführt oder einen Juden kritisiert. Super Demokratieverständnis.

    • Eitan Einoch schreibt:

      Ähm… kann es sein, dass du dich im Blog vertan hast?

    • Dante schreibt:

      Hier sind diverse Mitusser nicht einverstanden mit der derzeitigen Flüchtlingspolitik, eigentlich die meisten. Der Rest trifft auch auf die weitaus meisten Kommentatoren hier zu. Es werden auch Juden kritisiert, Frau Hecht-Galinski zum Beispiel. Die Presse bzw. eine Zeitung der Lüge zu überführen ist selbsterständlich weder „rechts“ noch „antisemitisch“; wenn jemand einfach so, ohne den Hauch eines Beweises, behauptet, die gesamte Presse lüge immerfort, und zwar weil sie von Juden beherrscht werde, ist das definitiv antisemitisch.
      Ganz abgesehen davon ist es nicht undemokratisch, eine Äußerung etwa als antisemitisch zu bezeichnen, wenn man sie denn dafür hält.

  2. Linksman schreibt:

    Kaum sagt man ein kluges Wort – schon ist man Antisemit.

  3. Pingback: Didi Hallervorden & Abi Melzer an SPRINGERS “WELT” | barth-engelbart.de

  4. Peter Sodann schreibt:

    Das Lied verschaffte dem Didi eine Nominierung zum „Peter-Sodann-Preis für oszonales Verhalten“:

  5. Erich Virch schreibt:

    Der Refrain klingt nach Joan Baez‘ Ballad Of Sacco & Vanzetti und den alten Hits der Friedensbewegung, mit denen man sich in Deutschland schon einmal Mut machte. Da beschwor man das weiche Wasser, den Stein zu brechen, und trank sieben Tage lang, aber nicht allein, sondern zusammen. Bei Hallervorden heißt es denn auch: „… nach dem Zusammensingen könnt man mehr zusammenbringen.“
    Wie man liest, gehen alle Einnahmen der Urheber Dieter und Johannes Hallervorden aus diesem Lied an die Flüchtlingshilfe. Wieviel Prozent mögen an Isaak Herzog gehen, den dritten Musiker und Texter im Bunde? Man hat zuvor noch nie von ihm gehört. Passenderweise macht sein Name die antisemitischen Anklänge des Textes unverdächtig. Die Verlagsrechte des Songs liegen bei „Sunrock“. Unter der Email-Adresse matthias@sunrock.eu erreicht man die Edition Musikant. Geschäftsführender Gesellschafter der Edition Musikant ist MdB Diether Dehm.

  6. Kassandra schreibt:

    Sie werden es nicht schaffen, Didi zu diffamieren. Was Sie betreiben, Herr Buurmann, ist Hetze. Das stört mich schon lange. Leben Sie wohl, Herr Buurmann – und alle anderen hier.

    • Dante schreibt:

      Sie werden es nicht schaffen, Didi zu diffamieren.

      Versucht er ja auch nicht. An diesem „Lied“ oder „Gedicht“ oder was das sein soll, ist Gerd ja nicht schuld.

      Was Sie betreiben, Herr Buurmann, ist Hetze.

      Ja, staatsfeindliche Hetze, ganz feindlich – negativ. Ein echtes Hindernis für den Aufbau des nationalen, islamischen, englischen oder sonstigen Sozialismus. :mrgreen:

    • Eitan Einoch schreibt:

      Laut Wikipedia bzw. Duden beschreibt „Hetze“ abwertend die Gesamtheit unsachliche, gehässige, verleumderische, verunglimpfende Äußerungen oder Handlungen, die Hassgefühle, feindselige Stimmungen und Emotionen gegen jemanden oder etwas erzeugen.

      Das trifft nicht auf Gerd Buurmanns Artikel zu, sehr wohl aber auf Dieter Hallervordens Tiraden gegen Israel und Netanjahu.

      • Dante schreibt:

        Sie haben ja Recht, aber ebensogut könnten Sie Herrn von Schnitzler gegenüber darlegen, dass er und nicht etwa jemand, der sachliche Kritik an Missständen in der DDR übt, Hetze betreibe. Überzeugen werden Sie ihn nicht.

  7. RH schreibt:

    Es ist unglaublich, dass Leute so werden, Elsässer vom Kommunist zum antisemitischen Schwulenhasser und Hallervorden vom jahrzehntelangen Politikabarettisten zum Grass-Imitator mit einem NSDAP-Verständnis von Kapitalismuskritik. Zumindest bei Hallervorden würde man nicht gedacht haben, dass er diesen Grad an Verhöhnung des Publikumsintellekts, Publikum, das ihm jahrzehntelang zugehört hat, aufbringen kann. Aber er kann. Und wie er es kann. Alter Schwede, wirklich wahr…

  8. Pingback: Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

  9. Sonja schreibt:

    Oh. Ist der Link nicht mitgesendet worden? Test… Test…

    • A.mOr schreibt:

      Goliath gegen David?
      da geht schon die „Asymmetrie“ in Dieters (ges(ch)ichtslosem) Kopfe los.
      Verwandte des Goliath waren möglicherweise die Griechen bei den Thermopylen 480v.d.Z., als ein gewisser Xerxes (Perserreich-Herrscher) mit gewaltiger Übermacht Rache an Athen nehmen wollte. Und nahm.

      Ob Dieter von den Spartanern träumt, die es dem riesigem „Israelerreich“ mal zeigen?
      Im Strip ist’s ja eng genug, geradezu konzentriert!

      Nur: da sind keine Juden und da wollen auch keine mehr hin.
      Und Athen steht zwar wieder, aber nicht gerade dort.
      Sogar Philister waren lang lang nicht mehr gesehen…

  10. Sonja schreibt:

    “Magst Du Netanjahu nit,
    bist Du schnell Antisemit!”

    Ich habe jetzt nicht alle Kommentare zu diesem Blogpost gelesen, vermutlich wurde es längst erwähnt. Hallervordens letzte ernsthaft vernehmbare „Israel-Kritik“ fand während des Gaza-Krieges 2014 statt:

    Netanjahu wird darin mit keiner einzigen Silbe erwähnt. Vielmehr schwafelt uns‘ Didi von einem „ständigen Verstoß gegen UN-Resolutionen und die Menschenrechte“.

    Ständiger Verstoß! Es ist also vollkommen irrelevant, von wem Israel gerade regiert wird. Der jüdische Staat kann gar nicht anders als immerzu gegen irgendetwas zu verstoßen, das liegt halt so in seiner Natur. Und das wird man als natürlich nieniemals nicht antisemitischer Judenkritiker wohl noch so sagen dürfen, ohne sich als Judenkritiker bezeichnen lassen zu müssen. Im Gegensatz zu den Israelis gehört Didi nämlich einer „zivilisierten Völkergemeinschaft“ an.

    • Dante schreibt:

      Didi gehört keiner Völkergemeinschaft an, weil er kein Volk bzw. Staat ist, sondern eine Einzelperson, und zwar eine mit extrem merkwürdiger „Logik“.

    • echsenwut schreibt:

      Nein – das ist natürlich Unsinn.
      Nicht „die Juden“, sondern die Regierung Israels hat das entsetzliche Massaker zu verantworten, mit welchem über 2.000 Menschen durch stundenlanges Bombardement von Wohngebieten ums Leben gekommen sind. Und die Regierung wird nunmal von einem Benjamin Netanjahu gestellt, der sich wenigstens ab und zu dafür zu schämen scheint. Er sagte vor wenigen Monaten wahrheitswidrig auf die Frage eines Reporters, wie er zu „Breaking The Silence“ stünde: „Breaking The Silence? Kenn ich nicht. Noch nie davon gehört.“
      Na also. Dann ist da wohl was dran. So weit daneben kann Hallervorden eigentlich nicht liegen.

      • max schreibt:

        Didi liegt wie so oft meilenweit daneben. In Gaza leben Araber. Dann wäre also die korrekte Vergleichsgrösse die Fläche, die Araber bewohnen. Und dann sieht Didi so blöd aus, wie er ist. Wenn er will, darf er natürlich auch noch die Bevölkerungszahlen vergleichen… ups und schon wieder greift Didi in die Scheisse.
        Noch ein kleiner Tip für Dich: Von Massakern und Schuld der „israelischen Regierung“ zu sprechen, wenn sich die Hamas feige hinter Zivilisten versteckt, ja dazu braucht es entweder eine gehörige Portion Blödheit oder eben, man tickt wie Didi.

      • the_real_siteadmin schreibt:

        Weil Netanjahu keine Lust hat, sich mit einem dämlichen Frage-und-Antwort Spiel vorführen zu lassen, kann Hallervorden nicht danebenliegen? Beweis erbracht, Meisterlogiker bei der Arbeit.

  11. Eitan Einoch schreibt:

    Ausgerechnet Dieter Hallervorden… Habe erst kürzlich einen Film mit ihm in der Hauptrolle gesehen. Großartig! Und jetzt so eine Scheiße aus seinem Munde… Es macht einen sprachlos!

  12. antagonist schreibt:

    Das Lied von Didi ist indiskutabel … aber eigentlich schade, wie hier Wilhelm Busch aus dem Kontext gerissen wird. Der Prolog der frommen Helene geht nämlich wie folgt weiter:
    Schweigen will ich von Lokalen,
    Wo der Böse nächtlich praßt,
    Wo im Kreis der Liberalen
    Man den Heil’gen Vater haßt.
    Busch selbst war nun selbst liberal eingestellt und konnte mit den Katholiken nicht viel anfangen. Der Prolog der frommen Helene spiegelt nicht Buschs tatsächliche Sichtweise wider. Vielmehr findet sich in ihm eine Aneinanderreihung von Klischees, wie sie unter der katholischen Bevölkerung des Frankfurter Umlandes über das ihnen suspekte (protestantische) Frankfurt verbreitet waren. Busch selbst lebte länger in Frankfurt und liebte die Stadt, der Vers über den „Juden“ dürfte somit, wie der gesamte Prolog, satirisch gemeint sein.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Fromme_Helene
    http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=8656&_ffmpar%5B_id_inhalt%5D=3570948

  13. abusheitan schreibt:

    In der Erstfassung soll die Liedzeile so gelautet haben:
    „Magst Du bloß die Juden nit,
    bist Du schnell Antisemit!“
    😉

  14. Kuhrahn schreibt:

    American Viewer lag heute leider zwei Mal falsch. Erstens kam vor einer knappen Stunde in den Radionachrichten, dass an den Grenzen zwar wieder kontrolliert wird, aber „Flüchtlinge“ weiterhin reingelassen werden. Was dann die Kontrollen sollen erschliesst sich mir nicht, vermutlich nur verlogenes Balsam fürs Volk, irgendwie doch pervers, da wirst als Europäer an der Grenze festgehalten, teilweise standen die Autos kilometerweit und nebenan werden die „Flüchtlinge“ durchgewunken. Zweitens die Aussage zur Facebookpolizei, die wurde heute beschlossen und Maas hat sich vorher sehr erfreut dazu geäussert, dass Facebook mit Hilfe von „Organisationen“ jetzt endlich gegen fremdenfeindliche Kommentare vorgeht. Wer diese ominösen „Organisationen“ sein werden, bekommen wir sicher demnächst gesagt, wenn dass dann „Refugee welcome“ Besoffene sind mit Unterstützung von Prolasül, dann könnt ihr euch schon denken, was auf Facebook demnächst alles weggesperrt, gelöscht und zur Anzeige gebracht wird. Kein Wort dazu ob und überhaupt auch anderes geahndet werden soll, ausser die braune Gefahr.

    Die Flüchtlinge sind somit aus Ländern geflohen, in denen die Mehrheit Dieter Hallervordens Lied über weite Strecken aus vollster Überzeugung und inniger Zustimmung mitsingen kann.<<
    …und wie viele der „Geflohenen“ tragen genau diese Überzeugung in sich? Oder ist das schon fremdenfeindlich danach zu fragen?

  15. jarek schreibt:

    Hitler wäre niemals an die Macht gekommen nur mit der „Rassenkarte“(eine Halbafrikanerin erzählte letztens im TV das sie im Krieg ein NSDAP Mitglied in den Schutzbunker rief)-das wichtigste war der Kampf gegen das „Kapital“ was natürlich mit den Juden in Verbindung gebracht wurde(genauso von der KPD von denen die meisten ja zur NSDAP überliefen)-das sollte unser DIDI eigentlich wissen.

    Und wie wollte die Schwesterpartei der SPD(er ist ja glaube ich Mitglied)die SPÖ die Nazis fpr sich gewinnen?Schauen wir mal:
    1949 ließ die SPÖ Hunderttausende Flugblätter
    »an jeden ehemaligen Nationalsozialisten« drucken.

    Gewissensfrage
    an jeden
    ehemaligen Nationalsozialisten!

    Wenn Du jemals wirklich und aus ehrlicher Überzeugung Nationalsozialist warst, so erinnere Dich: Wer ist 1934 und in den Jahre 1933—1938 an Deiner Seite gestanden und wer hat Dich schon damals in die Gefängnisse geworfen und Dich mit Deiner Familie aus reinem Konkurrenz- und Stellenneid und persönlichem Haß ums Brot gebracht?

    Warum sind wir seinerzeit Nationalsozialisten geworden? Vor allem deshalb, weil wir den Volksverrat des Dollfußsystems abgelehnt haben. In anderer Form beginnt von denselben Leuten heute das gleiche System von neuem. Sehen wir nach Deutschland, wo die gleichen schwarzen Kräfte(CDU etc) am Werke sind, das deutsche Volk zu zerstückeln und separatistisch aufzuteilen. Und wir sollen in Österreich Wegbereiter und Wahlhelfer der gleichen Dunkelmänner sein? Steigbügelhalter zu einer neuen undemokratischen antideutschen Diktatur-Entwicklung? Willst Du denn mitschuldig werden??? Wir haben gelernt, daß man in Notzeiten erst recht auf der Seite seines Volkes stehen muß! Darum stehen wir auf der Seite derer, die die Substanz unseres Volkes vertreten, die Werktätigen in Stadt und Land, die von ihrer Hände Fleiß leben und die schon immer die treuesten Söhne ihres Volkes und ihres Landes gewesen sind!

    Wer vergessen hat, daß wir national und sozialistisch waren, wird heute zur ÖVP. gehen. Er beweist damit nur, daß er es niemals mit seinem Sozialismus ernst genommen hat. Wer aber im Sozialismus die Idee der Verpflichtung für die Volksgemeinschaft und zur sozialen Gerechtigkeit gegenüber jedem Volksgenossen sieht, weiß, daß sein natürlicher Weg zu den Sozialisten, zur SPÖ. ist!
    Wer für die ÖVP. stimmt, hat ehrlos seine Vergangenheit vergessen!
    Wer für sich, seine Familie und sein Volk eine ehrliche und gerechte Zukunft will, stimmt in Österreich für die Sozialisten,
    für die SPÖ.!

    http://www.dokumentationsarchiv.at/SPOE/1949_Gewissensfrage.htm

    Vielleicht lädt unser DIDI ja bald die englische Witzfigur Corbyn ein…der kann ihn dann seinen Freunden der Fatah und Hams vorstellen-die Kämpfen ja auch gegen das Kapital…

  16. Peter Pöpl schreibt:

    Didi ist dumm und alt – mehr Respekt kann ich ihm für diese Leistung nicht zollen

  17. Clas Lehmann schreibt:

    Und dann hätte ich gerne gewusst, wer der Isaak Herzog ist, der da ausweislich des Abspannes mit dran getextet und komponiert hat…? Was Google zu dem Namen auswirft, ist schwer zu glauben…

    • Dante schreibt:

      Die meisten Hinweise beziehen sich auf Isaac Herzog, den Chef der israelischen Arbeitspartei. Sicher keiner, der antiisraelische Kompositionen schreiben würde.

      • Clas Lehmann schreibt:

        Eben. Und wohl noch kaumer für den Didi.Sollte man meinen. Andererseits findet Google keinen Komponisten und Texter dieses Namens…?

        Haben die sich den nun als Versicherung gegen den Vorwurf, der sie nun doch trifft, einfach ausgedacht? Ist das also sozusagen der Jude, mit dem doch nicht wenige Antisemiten bestens befreundet sind, und der auch der Meinung ist, dass… Oder gibt es den wirklich irgendwo?

  18. MURAT O. schreibt:

    Hat dies auf MURAT O. rebloggt.

  19. André schreibt:

    Der Didi Hallervorden hat auch mal solche Lieder gesungen: https://www.youtube.com/watch?v=_cND9AyoVhM

  20. Pingback: Deutschland, Deine Antirassisten | Jihad Watch Deutschland

  21. A.S. schreibt:

    Naja, dieses …… nennen wir es mal „Lied“ ist einfach eine typische Standardsammlung der Themen von Berufsempörten. Nicht mehr und nicht weniger. Der hat einfach die Sachen genommen mit denen man ganz sicher im Konsens bleibt. Also das exakte Gegenteil von Mut.

  22. Kanalratte schreibt:

    Das kann man doch gar nicht erst nehmen. Vielleicht ist das auch ein Text zum Lachen.

  23. Sophist X schreibt:

    O Mist sorrü. Hab meinen Namen mit Respekt falsch geschrieben. Moderation! Naja, war eh nicht viel:

    Didis Text ist ein bisschen wie Erbrochenes, es ist irgendwie alles durcheinander, und man kann grob ahnen, was es ursprünglich mal war.

  24. Sophsit X schreibt:

    Didis Text ist ein bisschen wie Erbrochenes, es ist irgendwie alles durcheinander, und man kann grob ahnen, was es ursprünglich mal war.

  25. ceterum censeo schreibt:

  26. ceterum censeo schreibt:

    So einen senilen Geronten mit Wilhelm Busch zu vergleichen, der im Olymp sein wohlverdientes Pfeifchen schmaucht, ist ja schon schlimm genug. Der hat das ironisch gemeint, Mensch!

  27. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    Didi: „Israel macht Mauerbau, SED-Ideenklau!”

    Des Didis Zorn ist gerechtfertigt! Wer die gute SED beklaut, der beklaut die Proletarier aller Länder, womöglich sogar die Proleten.

    @American Viewer: „Die Mauer in der DDR hatte das genaue Gegenteil zum Ziel: Sie diente nur dazu die eigenen Bürger einzusperren.“

    Ach woher. Die Mauer war ein antifaschistischer Schutzwall! Ohne sie hätten womöglich sämtliche Altnazis die DDR-Volkskammer verlassen, und wären in die BRD eingeströmt.

    • ceterum censeo schreibt:

      Sozusagen ex Gotha?

    • Thomas ex Gotha schreibt:

      Wer den einen Gedanken, den er nicht hat, immer wieder wiederholt, gilt hierzulande wohl als Konservativer, und wenn man gleich zween solcher Herren zum schenkelklopfenden Einverständnis dient, kann man im Leben nicht allzuviel verkehrt gemacht haben. Was die beiden Herren allenfalls dumpf ahnen, ist die Tatsache, dass der sein antisemitisches Coming-Out radebrechende Hallervorden ihr Bruder im Geiste ist, hegte er doch in seiner Jugend, als er sich in Burschenschaften herumtrieb, wo dergleichen seit 1819 offenbar gut gedeiht, terroristische, gegen Sozialisten gerichtete Ambitionen: http://www.sueddeutsche.de/panorama/hallervordens-gestaendnis-didi-der-dissident-1.484306.

      • American Viewer schreibt:

        „seriöses Kabarett hat einen großen Teil seines Schaffens ausgemacht.“

        Gibt es das in DL überhaupt? Seriöses Kabaratt? Bei Didi schonmal nicht.

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        Hallo Herr ex Gotha,
        es ist immer wieder vergnüglich, mit welcher Leichtigkeit man Ihre unsouveränen Reaktionen hervorrufen kann. Den Nachweis, dass Hallervorden mein „Bruder im Geiste“ ist, sind Sie erwartungsgemäß schuldig geblieben, und für Burschenschaften hatte ich noch niemals Sympathie.
        Da ich neuerdings mit Respekt schreibe, weise ich trotzdem ausdrücklich darauf hin, dass Ihr Kommentar kein hohles Gelaber ist!

    • Couponschneider schreibt:

      Didi hätte ja auch zurückkommen können. Mielke wusste vielleicht damals schon, was aus Hallervorden mal werden sollte. Daher der Schutzwall. 🙂

  28. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    Hallervorden ist genau so didi, wie der Zeitgeist, dem er sich anschleimt.

    • Hessenhenker schreibt:

      Vielleicht hat er nur Angst, daß sie ihm in Berlin das Theater anzünden oder die Fenster einwerfen.
      Oder er will durcvh öffentliche Unterwerfung vorbeugen, daß es seinem Sohn nicht wie Johnny K. ergeht.

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        @Hessenhenker: „Vielleicht hat er nur Angst, daß sie ihm in Berlin das Theater anzünden oder die Fenster einwerfen.“

        Möglich. Abgehalfterte Deppen pflegen ihre Popularität zu überschätzen.

    • caruso schreibt:

      Man könnte auch sagen „…genau so gaga…“. Ein Beispiel aus D: Gestern(?) sagte Merkel „Wir schaffen das.“ Gabriel sagte was ähnliches. Und heute wurde wegen dem Chaos der Zugverkehr aus Österreich gestoppt. Und Kontrollen eingeführt. Beides – stopp und Kontrolle finde ich sehr richtig. Aber das aus dieser „Flüchtling“flut nur Chaos entstehen kann hätte man schon gestern, vorgestern bzw. viel früher wissen können. Wozu hat man Politiker? Fürs Herumquatschen? Ich frage nur.
      Hallervorden ist zum K***n! Zumindest sein Text. Antisemitismus pur.
      lg
      caruso

  29. Minus schreibt:

    Nonstop Nonsens!

  30. traurig, dass SO ein Text nicht verboten wird!!! Sonst rennt unsere Regierung allen Nazis hinterher, und die Nazikeule wird sehr oft sinnlos geschwungen. Wenn aber einer die D.H. antisemitischen Schwachsinn von sich gibt darf seine „Komposition“ bleiben??? Der Text ist ja EKELHAFT!!!

    • American Viewer schreibt:

      Mit welchem Recht sollte man eine solche Meinung verbieten? Warum hört man von relativ vielen Deutschen immer gleich den Ruf bestimmte Meinungsäußerungen zu verbieten? Reicht es nicht aus, wenn man seine eigene Meinung sagen darf?

      Maas, Merkel und Co machen nun schon seit einigen Wochen Druck auf Facebook, Facebook solle gefälligst eine deutsche Zensurbehörde einrichten und nicht näher definierte Meinungen löschen. Was ist das für eine Denke?

      • Tohuwabohu schreibt:

        Facebook soll eindeutig fremdenfeindliche Kommentare löschen. Wenn Fremdenfeindlichkeit eine Meinung ist, dann gehört sie eben verboten.

        • American Viewer schreibt:

          Wer definiert, was „fremdenfeindlich“ ist? Und was wird dann als Nächstes verboten? Wenn man kirchen-, parteien- oder präsidentenfeindlich ist, wie aktuell in der Türkei? Oder wenn man „islamfeindlich“ ist?

          Es gibt in Deutschland schon lange fragwürdige Einschränkungen der Meinungsfreiheit, was schlimm genug ist. Wem Facebook-Kommentare nicht passen, der kann diese also schon jetzt eifrig melden (andere würden sagen denunzieren), dann kann der normale deutsche Rechtsweg beschritten werden.

          Deutsche Politiker wissen allerdings, dass rechtlich oftmals keine Handhabe besteht, also soll Facebook nun selbst die Drecksarbeit für die Politik unternehmen und Meinungen löschen.

          Ob Facebook dies tun wird, darf bezweifelt werden. Wenn Facebook dem Ruf nach einer hausinternen, speziell auf Deutschland ausgerichteten Zensurabteilung nachgibt, werden immer mehr Länder folgen – jedes mit seinen eigenen Sonderwünschen.

        • Dante schreibt:

          Meinungen kann man nicht verbieten.
          Das gilt nicht nur für Demokratien, sondern ganz allgemein. Darauf beruht auch ein Witz aus der Zeit des Kalten Krieges:
          Was ist der Unterschied zwischen der sowjetischen und der amerikanischen Verfassung?
          Die sowjetische Verfassung kennt die Meinungsfreiheit.
          Die amerikanische Verfassung kennt darüber hinaus auch noch die Freiheit der Meinungsäußerung.

          Natürlich ist klar, was gemeint ist. Es ist ein Übelstand, wenn es so leicht wie heute ist, andere Menschen online fertigzumachen oder gar zu Gewaltverbrechen in der realen Welt aufzurufen, und solche Hasstiraden und Gewaltaufrufe sind gewiss um einen transfiniten Faktor obszöner als das meiste, was unter Pornographie fällt, von blanken Brüsten ganz zu schweigen. Das aber steht auf einem anderen Blatt.

          • levrak schreibt:

            American Viewer, Dante,

            ihr habt beide recht damit, daß die Äußerung freier Meinung ein hohes Gut ist.
            In den Vereinigten Staaten von Amerika wohlgehütet und geachtet, in israelischem Knesset (Parlament) bis zur absoluten Schmerzgrenzen toleriert und behütet, auch bei den Medien.
            Wo noch? In Europa?

            Huffington Post ist sicher privat betrieben, und jeder Private kann selbst entscheiden, was er/sie als freie Meinungsäußerung toleriert oder nicht. Es ist dann schlicht Geschmackssache.
            Glaube, unser Gerd Buurmann hier sprach mal von „seinem Wohnzimmer“(?), und daß er entscheide, wer da hinmacht oder nicht (meine freie Übertragung), obgleich auch er trotz Distanzierung von den Kommentatoren hier im Blog (leider) aufpassen muß, daß er ob der Veröffentlichung nicht rechtlich belangt wird. Deutsche Gesetze.

            Immerhin, hier gibt’s die Abteilung „Hassmails“. Cleverer (wenn auch geschmacksverstörender) Zug, mein Respekt an GB.

            Nach diesem Schlenker zurück zur Huffington Post.
            http://www.huffingtonpost.com/p/nachricht-vom-blogteam.html?1442310074
            (Hier war mal ein Gastbeitrag zu finden.)

            Fand anderswo folgenden Beitrag, der die ganze Sache beleuchtet.
            (Es geht hier nicht um meine Meinungsäußerung, es ist nur ein Beispiel zum Thema „verhinderte Meinungsfreiheit“.)
            ~ * ~

            Huffington Post:
            “Dieser Beitrag wird überprüft Der Inhalt dieses Artikels wird im Moment überprüft. Wir bitten um Entschuldigung”
            (wenig später, jetzt.)
            “Nachricht vom Blog-Team Dieser Beitrag wurde entfernt”
            – – –

            Hier der ganze Text aus einem anderen (ungenannten) Cache:

            Autor: Dr. Klaus Miehring

            <blockquote>Die EU war von vornherein als sozialistisches Umverteilungsexperiment angelegt, wobei Deutschland die Rolle als Hauptzahler zugedacht war. Nun, da auch den Profiteuren der EU „Solidarität”
            
            abverlangt wird, berufen sie sich auf ihre nationale Souveränität und den Willen ihrer Völker. Aber kann man ihnen das verübeln?
            
            Die deutsche Politik, noch immer im Schuldkomplex befangen, hat immer gerne das Geld ihrer Bürger an andere Staaten verteilt. Aber jetzt geht es nicht mehr nur ums Geld, sondern um weit mehr: Um
            
            kulturelle Identität, um innere Sicherheit, und schlicht um die Unmöglichkeit, hunderttausende Flüchtlinge so zu beherbergen wie es die Gestalter des Sozialparadieses Deutschland von sich selbst
            
            erwarten. Dass fast alle Flüchtlinge zu uns wollen, ist kein „Kompliment”, wie die Kanzlerin behauptete, sondern ein Beweis für unsere Dummheit.
            
            Vor wenigen Jahren gestand Angela Merkel noch ein: „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!” Nun treibt sie das Projekt Multikulti-Deutschland in atemberaubendem Tempo
            
            voran.
            
            Wenn fast alle anderen EU-Staaten mit guten Gründen versuchen, möglichst wenig Flüchtlinge aufnehmen zu müssen (von muslimischen Ländern wie dem reichen Saudi-Arabien ganz zu schweigen), dann
            
            sollte sich das „Hurra, die Flüchtlinge kommen”-Deutschland einmal überlegen, ob wirklich am deutschen Wesen die Welt genesen soll, oder ob man nicht selbst derjenige ist, der falsch liegt.
            
            Gewiss, die meisten Flüchtlinge befinden sich – noch! – in der Türkei und im Libanon; aber dort gibt es Lager in unwirtlichen Steinwüsten, größtenteils von internationalen Hilfsorganisationen
            
            finanziert; dort werden nicht den einheimischen Steuerzahlern Milliardenbeträge für eine Rundumversorgung inklusive ärztliche Behandlungen, sozialtherapeutische Begleitung und Taschengeld
            
            abgepresst.
            
            Erst jetzt, wo die Überforderung mehr als deutlich ist, versucht die Bundesregierung zu retten, was noch zu retten ist, aber es ist viel zu spät.
            
            Die deutsche Politik hat mit ihrer unkontrollierten Aufnahme der Massen einen irreparablen Fehler begangen. Auch der Anteil an Muslimen an der Bevölkerung hat sich dadurch signifikant erhöht. Die
            
            Integration vieler Menschen dieses Glaubens ist bereits in den vergangenen Jahrzehnten gescheitert, und zwar in allen europäischen Staaten, die sie in größerer Zahl aufgenommen haben.
            
            Wer glaubt, das würde sich nun ändern, ist mehr als naiv. Es sind Parallelgesellschaften entstanden. Diese Probleme werden sich verschärfen. Je größer eine Bevölkerungsgruppe ist, desto geringer
            
            erscheint ihr die Notwendigkeit der Integration.
            
            In kaum einem anderen Land der Erde wird Sicherheit so groß geschrieben wie in Deutschland, und ausgerechnet dieses Land setzt nun seine Bevölkerung unkalkulierbaren Risiken aus!
            
            Viktor Orbán hat es ganz richtig gesagt: Wer aus einem sicheren Land einreist, der ist kein Flüchtling mehr, oder allenfalls ein Wirtschaftsflüchtling. Es besteht weder eine rechtliche noch eine
            
            moralische Verpflichtung Deutschlands, Menschen aufzunehmen, die aus Österreich kommen. Vielmehr besteht eine Verpflichtung der eigenen Bevölkerung gegenüber, sie vor Einwanderung in die
            
            Sozialsysteme zu schützen – und natürlich vor Kriminalität und Terrorismus, die im Schutz der Masse mit einwandern.
            
            Selten hat die Regierung eines demokratischen Landes so unverantwortlich und so gegen die Interessen des eigenen Volkes gehandelt wie die deutsche Bundesregierung.
            
            Spätestens wenn eine Steuererhöhung unvermeidbar wird oder wenn die erste Bombe explodiert, spätestens dann ist der Zeitpunkt zum Rücktritt gekommen. Aber am besten jetzt sofort.
            
            Alle vernünftigen Kräfte, d.h. Teile der CSU, einige wenige der CDU und FDP, und die Ausnahmepolitiker Sarrazin und Buschkowsky von der SPD, müssen sich mit Parteien wie der AfD zu einer neuen
            
            Volkspartei zusammentun, die jene politischen Positionen wieder besetzt, welche die weit nach links abgedriftete CDU einst einmal eingenommen hatte.
            
            Kleine Unterschiede in den politischen Positionen, die es ohnehin innerhalb jeder Partei gibt, muss man hintanstellen. Das, und nur das eröffnet die Chance auf eine neue Regierung, die willens
            
            ist, die von der großen Koalition gelegten Brände einzudämmen. Dass sie ganz gelöscht werden können, ist mittlerweile kaum noch vorstellbar.
            
            Die Alternative? Eine weitere Aushöhlung des Rechtsstaates, der wirtschaftliche Niedergang, steigende Arbeitslosigkeit, bürgerkriegsähnliche Zustände zwischen verschiedenen Volksgruppen, zwischen
            
            Rechts- und Linksextremen.
            
            Aber vielleicht stimmen die Verschwörungstheorien ja doch, und genau das ist gewollt.</blockquote>
            

            ~ * ~
            Nachtrag. Die Huffinton Post äußert sich in eigener Sache zur Angelegenheit:
            http://www.huffingtonpost.de/sebastian-matthes/in-eigener-sache-dieser-t_b_8138814.html?1442316134

            Es stimmt, es werden unbelegte Behauptungen dargestellt. Und dennoch, es sind Gedanken und Meinung eines Einzelnen, dem hiermit durch die Huffington Post die Veröffentlichung solcher versagt wurde. Damit auch mögliche anschließende Diskussion. Die wiederum möglicherweise Quellen und Belege (für und wider) ergeben hätte?
            Not our business. (?) Huffington Post entscheidet selbst, was es will, was nicht.
            Das Recht dazu haben sie.

            Beste Grüße, A.mOr.

  31. American Viewer schreibt:

    „Mauerbau“ macht durchaus Sinn, wenn es dazu dient die eigenen Bürger zu schützen. Dies ist der Auftrag jeder bürgerlichen Regierung, der israelischen genauso wie der amerikanischen und der ungarischen.

    Sogar die deutsche Regierung will ab heute ihrer Aufgabe (eventuell/vielleicht) wieder nachkommen:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-thomas-de-maiziere-verkuendet-grenzkontrollen-a-1052724.html

    Was wurde denn aus Merkels naiver Willkommenskultur? Was wurde aus dem Hass auf Orban? Merkel ist die 360°-Kanzlerin. Die Kanzlerin dreht sich mittlerweile so schnell, den meisten Deutschen muss doch langsam schwindelig werden? Merkel wirklich völlig orientierungslos und rücktrittsreif. Ich sage schon seit Jahren, dass die Kanzlerin nicht geeignet ist. Meine Theorie gewinnt in den letzten Tagen wieder mehr Anhänger. 😉

    Die Mauer in der DDR hat das genaue Gegenteil zum Ziel: Sie diente nur dazu die eigenen Bürger einzusperren. Ich finde es immer wieder interessant, dass viele Menschen (u.a. dieser Didi) selbst die einfachsten Dinge nicht verstehen. Dies erklärt dann allerdings auch sehr gut, warum Merkel so lange an der Macht sein durfte.

    • A.S. schreibt:

      Die Halbwertszeit von Merkels Illusionen wird immer kürzer. Jetzt waren es nur noch zwei Wochen zwischen „Kommt alle her, wir schaffen das“ bis „Schotten dicht“. Mittelwege gibt es nicht.

      • American Viewer schreibt:

        Es wird Zeit, dass sie zurücktritt.

        Wer es wirklich mit realen Deutschen zu tun hatte – und nicht diesen abgehobenen Medienwesen – wusste, dass die Stimmung am Überkochen war.

        Die einzige Partei in Deutschland, die solche Stimmungen aufnimmt und letztendlich doch noch in demokratische Bahnen lenkt, scheint die CSU zu sein.

        Wenn Merkel in den nächsten 1-2 Jahren noch einmal solche haarsträubenden Fehler macht, kann ich mir gut vorstellen, dass sie das politisch nicht überlebt.

        • A.S. schreibt:

          Ja. Erst werden die „besorgten Bürger“ als Schande, hasserfüllt oder ähnliches bezeichnet und dann machst sie mehr als Pegida gefordert hatte.
          Es wird irgendwie zur Regel dass Merkel erst etwas sagt und dann irgendwann das exakte Gegenteil macht.

    • Couponschneider schreibt:

      Dabei sollte es Hallervorden doch besser wissen, kam er doch aus der DDR und floh drei Jahre vor dem Mauerbau.

  32. Hessenhenker schreibt:

    Ist das Satire oder ist das wirklich der „Original“-Liedtext?

    • American Viewer schreibt:

      Das ist das Original, guck doch das Video an. Allerdings sei gewarnt, man muss schmerztolerant sein.

      • Hessenhenker schreibt:

        Sehr lehrreich, im Video klingt derselbe Inhalt garnicht so nach Klippreim und verstörend wie wenn er da gedruckt steht.
        Deswegen ist es immer gut, die Hits auf Englisch oder in der Buschmann-Klick-Sprache zu singen, da versteht es keiner und dann gibt es keinerlei Verständnisschwierigkeiten.

        Ehrlich gesagt verstehe ich den Liedtext nach dem Anhören nun völlig anders als vorher:
        Didi singt irgendwelches Vorurteils-Zeug,
        und relativiert das Vorgetragene danach mit dem Refrain „So stehts in der Zeitung drin, was glauben die denn, wie blöd wir sind“.
        Der Refrain ist doch distanzierend zur Strophe.

        Kritische Frage: versteht Didi das auch so?
        Hoffnungsvolle Frage: versteht Didi das auch so?
        Anders KANN es eigentlich nicht sein.

        • Hessenhenker schreibt:

          Ich mein: wer ist schon Antisemit?
          Sowas macht doch keiner.

        • American Viewer schreibt:

          Deine Hoffnung in Ehren, aber Herr Buurmann hat recht.

          Spätestens seit Juli 2014 weiß man wie es in Didi denkt:

          Didi meint es ernst.

          • Couponschneider schreibt:

            Und dann schweigt Didi, wenn Russland ein Land überfällt, frei nach dem Motto die Krimtataren und Ukrainer sollen sich nicht so anstellen. Viele Linke würden sogar Estland opfern.

          • American Viewer schreibt:

            Das ist typisch für Antisemiten, dass sie alles so hindrehen, dass am Ende immer nur Aktionen von Juden „interessant“ sind.

            Auch das Gerede von „dem Kapital“ und „den Banken“ ist typisch.

            Auch Augstein macht das immer wieder, wenn er z.B. sagt man solle nicht gegen unkontrollierte Migration sondern lieber gegen „die Banken“ demonstrieren.

            Erstens hat das eine mit dem anderen nichts zu tun, und zweitens gibt es keine magischen Tresore bei Banken, Juden und Kapitalisten, die die Wahnideen dieser Leute finanzieren könnten.

            Selbst wenn man all diese Leute (mal wieder) ausrauben würde, würde dieses amoralische Raubsystem recht schnell zerfallen.

            Wenn man Leuten wie Augstein und Didi die Sahara überlassen würde, würden sie es innerhalb kurzer Zeit hinbekommen, dass der Sand knapp wird. Und daran wären dann auch die Juden schuld.

          • Dante schreibt:

            Die UdSSR hatte eine Fläche von 22.402.223 km².
            Nazideutschland hatte eine Fläche von 698.368 km².
            Allein schon daran erkennt man, wie asymmetrisch der menschenverachtende Krieg der UdSSR war: Goliath gegen David.
            So viel zu Herrn Hallervordens Logik.

          • American Viewer schreibt:

            Mal abgesehen davon, sieht man an deinen Zahlen wie brutal sich die Nazis damals übernommen haben.

          • Dante schreibt:

            Das britische Weltreich hatte eine Fläche von ca. 33,67 Mm².
            Das Deutsche Reich hatte eine Fläche von ca. 0,70 Mm².
            Allein schon daran erkennt man, wie asymmetrisch der menschenverachtende Krieg Großbritanniens war. Wegen ein paar V2 gleich alles in Schutt und Asche zu legen, also ehrlich…

        • Serebrjanik schreibt:

          Brillant. Für Didi zu brillant. Auf beide fragen ist die einzigmögliche Antwort: nein. Weil Palim-palim.

  33. Dante schreibt:

    Dieser Artikel ist die Antwort auf eine von mir schon vor Wochen in einem anderen Fred gestellte Frage.

      • Dante schreibt:

        Wann und wie sich Hallervorden als Antisemiten geoutet habe.

        • American Viewer schreibt:

          Als Antisemit outet sich in Deutschland generell niemand, der halbwegs bei Verstand ist. Wenn dann ist man „Israelkritiker“. Didi gibt die klassischen Antworten, die in DL immer gegeben werden.

          Frage: Warum sind Sie kein Antisemit?
          Antwort Didi: Weil ich mich „gegen Rechts“ engagiere.

          Frage: Warum schreiben Sie immer nur über Israel, wo es angeblich am schlimmsten ist. Warum engagieren Sie sich nicht in ähnlicher Weise für die schlimmeren und aktuelleren Konflikte in Irak, Syrien, Nigeria?
          Antwort Didi: Weil MICH nur Israel interessiert.

          http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/was_didi_auf_dem_herzen_liegt

          • Dante schreibt:

            Broder hat mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen, wieso häufig.

          • Dante schreibt:

            Und was sagt er auf die Frage, warum ihn nur Israel interessiert?

          • American Viewer schreibt:

            Wenn man Broders Artikel liest (und alles dargestellt wurde), begründet Didi das nicht weiter:

            Nachdem eine Mara Müller eine höfliche Anfrage auf Hallervordens FB-Seite gepostet hatte, was er denn so von Syrien, Nigeria, Sudan und anderen Konfliktherden halten würde, antwortete der Komiker: “Das ist alles richtig, was Sie sagen. Ich persönlich setze aber trotzdem meinen Schwerpunkt, so wie ich das für richtig halte. Und zwar nicht danach, was gerade populär ist, sondern danach, was MIR auf dem Herzen liegt.”

        • Couponschneider schreibt:

          Es ist seine Attitüde. Wer damit kokettiert, man werde in den „Systemmedien“ als Antisemit abgestempelt, sobald man Israel kritisiere, dann ist das eine antisemitische Attitüde. Die 3D-Test besteht auch. D steht hier nicht für „Didi“, sondern für Dämonisierung, Doppelter Standard und Delegitimisierung. https://de.wikipedia.org/wiki/3-D-Test_f%C3%BCr_Antisemitismus

          Auf Didi Hallervorden kann man sich berufen, wenn einem Ken Jebsen zu bescheuert ist. Jede intellektuelle Schicht hat ihren Antisemiten. Die ganz Dummen Ken Jebsen und Udo Pastörs, die Intellektuellen haben bzw. hatten ihren GG und die Mittelschicht hat ihren Didi.

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s