17. Goldener Orwell für Zeit Online

Am 18. September 2015 berichtete Tapfer im Nirgendwo über einen Raktenangriff auf Israel. Die Raketen wurden aus Gaza wahllos auf Schulen, Hospitäler, Atomkraftwerke, Altenheime und Synagogen abgefeuert. Die Intention jeder Rakete war Massenmord, inspiriert von der Charta der Hamas, in der erklärt wird, alle Juden müssten weltweit vernichtet werden. Der Massenmord der Raketen misslang jedoch, weil Israel sich verteidigte. Weil Israel sich verteidigte, titelt die Zeit:

„Israel fliegt Luftangriffe auf Hamas. Israels Luftwaffe hat zwei Ausbildungslager der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen bombardiert. Zuvor hatten Extremisten israelisches Gebiet mit Raketen beschossen.“

Tapfer im Nirgendwo titelte „Angriff auf Israel“, die Zeit aber „Israel fliegt Luftangriffe“. Ein Ereignis, zwei komplett verschiedene Überschriften. Wie ist das möglich?

Tapfer im Nirgendwo ist ein Blog. Ich gebe gerne zu, parteiisch zu sein! Mir ist Israel näher. Israel ist eine Demokratie mit Gleichberechtigung der Geschlechter und Religionen, sowie Freiheit der Meinung, Presse, Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft. Gaza jedoch ist eine fundamentalistische Diktatur, in der ich verfolgt werden würde, müsste ich dort leben. Natürlich ist mir Israel näher! Was also treibt die Zeit dazu, dem Ereignis eine klare politische Richtung zu geben? Folgendes ist geschehen:

„Angriff auf Israel. Extremisten aus dem Gazastreifen beschießen Israel mit Raketen. Israels Luftwaffe bombardiert daraufhin zwei Ausbildungslager der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen.“

Die Zeit aber dreht die Chronologie bewusst um und schreibt:

„Israel fliegt Luftangriffe auf Hamas. Israels Luftwaffe hat zwei Ausbildungslager der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen bombardiert. Zuvor hatten Extremisten israelisches Gebiet mit Raketen beschossen.“

Ich gebe zu, mir ist Israel näher! Was also ist die Erklärung der Zeit für ihre bewusst israelkritische Kontextualisierung der Nachricht? Ist es Sympathie für den Fundamentalismus der Hamas, Abneigung gegenüber der Demokratie Israels oder einfach nur Judenhass?

In unregelmäßigen Abständen vergibt Tapfer im Nirgendwo den Goldenen Orwell.

Der Goldene Orwell wird an sogenannte Qualitätsmedien für Berichte verliehen, die dem Parteislogan aus George Orwells Roman „1984“ alle Ehre machen: „Krieg ist Frieden!“

Unbedingte Voraussetzung für den Goldenen Orwell ist die ideologische Verdrehung einer Nachricht in ihr genaues Gegenteil, zum Wohle des besseren Einfügens in ein gefestigtes Weltbild.

Der 17. Goldene Orwell geht diesmal an Zeit Online stellvertretend für alle Medien, die ähnlich getitelt haben.

Dieser Beitrag wurde unter Goldener Orwell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu 17. Goldener Orwell für Zeit Online

  1. Couponschneider schreibt:

    Unglaublich, dass mir die ZEIT ab 2001 meinen Horizont erweiterte. Als Schüler der Oberstufe abonnierte ich diese Wochenzeitung. Irgendwann, so 2008, wurde sie mir zu blöd.

  2. Eitan Einoch schreibt:

    Früher gab es ein Propagandaministerium. Heute ist so etwas nicht nötig – dessen Arbeit erledigt die Presse schon selbst. Herr Goebbels wäre stolz!

  3. Sophist X schreibt:

    Ich will ja nicht mäkeln, aber ein Goldener Orwell für ein Stück aus dem antijüdischen Standard-Repertoire?
    Ich glaube, mit einem Silbernen Orwell wären die gut bedient gewesen. Allzuviel Mühe haben die sich nicht gegeben.

  4. ceterum censeo schreibt:

    Ich habe eine Vision: In einem riesigen Gerichtssaal sitzen unrasierte, übernächtigte Gestalten in zerknitterten Kleidern auf einer großen großen Anklagebank und lauschen ungläubig den Worten des Staatsanwaltes. Es handelt sich um führende Politiker und Journalisten der ehemaligen Islamischen Bundesrepublik, deren Flucht in die befreundeten Arabischen Emirate in letzter Sekunde verhindert wurde. Die Anklage lautet auf Hochverrat, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Beihilfe zum Mord in tausenden Fällen, sowie Genozid an der eigenen Bevölkerung. Den Angeklagten droht die Todesstrafe, die sie selbst vor nicht allzu langer Zeit wieder eingeführt hatten, um Einheimische wegen Kritik am Multikultitum zu beseitigen. Das Gericht erkennt in sämtlichen Fällen auf schuldig. Im Falle der Politiker wird die Todesstrafe in lebenslange Verbannung in den Kalifatsstaat, das Reich ihrer feuchten Träume umgewandelt. Dorthin hatte man kurze Zeit vorher schon millionen Angehörige ihrer sogenannten Fünften Kolonne nach kurzer, heftiger Gegenwehr abgeschoben.
    Der Großteil der angeklagten Presse-und Rundfunkfunktionäre kann allerdings nicht auf solche Milde hoffen, war ihre perfide Propaganda doch unabdingbare Voraussetzung für die Katastrophe, in die das deutsche Volk getrieben wurde. Berufung ist nicht möglich, die Urteile werden unmittelbar vollstreckt. Im Anschluß an die Verhandlung wurden Richter und Staatsanwaltschaft ebenfalls abgeführt und füsiliert, da sie unter dem abgesetzten Regime eine Vielzahl von Schandurteilen fällten und viele Menschenleben auf ihr Gewissen luden.
    Der eine oder andere Verurteilte wird wohl bis zuletzt noch Hoffnung auf ein Eingreifen der vereinzelt noch im Lande marodierenden Gotteskrieger und Antifabanden gehegt haben. Vergebens, zeugen doch die an vielen Wegkreuzungen im Wind schaukelnden Überreste der Banditen vom Ende des vorerst letzten Versuchs, Europa in die Umma einzugemeinden!
    Als Petitesse sei noch vermerkt, daß auf Grund des ausdrücklichen Wunsches einiger Deliquenten um Enthauptung eigens ein unter dem Nom de Guerre „Jihadi Tom“ bekannter Scharfrichter aus Gotha in der ehemaligen DDR reaktiviert wurde.

    ceterum censeo, Nürnberg in hoffentlicher Bälde

    • Thomas ex Gotha schreibt:

      Der vom Seitenbetreiber geforderte Respekt gebietet es, einen Schwachkopf nicht einen Schwachkopf zu nennen, und so will auch ich nicht das Wort „Schwachkopf“ verwenden, ja, wer hier das Wort „Schwachkopf“ liest, dem kommt es gewiss per Zufall unter, und es steht natürlich in keinem Zusammenhang mit der „Vision“ eines Kommentators, der sie hier, statt zu einem Therapeuten zu laufen, ablädt. Dass ihm eine Vielvölkergesellschaft genauso verbrecherisch erscheint wie der Holocaust, den die Deutschen verübten, ist, gerade auf dieser Webseite, ein dreistes Stück, und dass ihm der Zuzug von Ausländern bereits als „Genozid an der eigenen Bevölkerung“ („Volk“ muss es heißen, wenn hier schon der Nazijargon von „Nürnberg 2.0“ Einzug hält, „Volk“, Dummerchen!) bzw. als „Katastrophe, in die das deutsche Volk getrieben wurde“ erscheint, während normalerweise doch das deutsche Volk andere Völker in Katastrophen treibt und Genozide an ihnen verübt, wird nur noch übertroffen von seiner euphemistischen Übersetzung der „crimes against humanity“.
      Und weil eben, wo nichts stimmt, nicht das kleinste Detail stimmt, verwechselt er noch Atheis- mit Islamismus und macht mich einen Moment lang traurig, dass ich das mir angedichtete Amt allenfalls metaphorisch ausüben kann. Aber andererseits: Erledigt hat er sich ja bereits selbst.

      • ceterum censeo schreibt:

        Holocaust haben Sie gesagt, alter Demagoge
        von Vielvölkergemeinschaft kann in einem moslemisch besetzten Land nun wahrlich
        keine Rede sein

        „Bevölkerung“ benutze ich, um Ihre internationalistischen Gefühle zu schonen

        schauen`s bitte bei der UN-Konvention nach der Definition von Genozid, nichts
        anderes geschieht hier.
        Jetzt mal was anderes: Freuen Sie sich eigentlich wirklich auf die neue Gesellschaft und den Neuen Menschen und so?
        Grüße an die Genossen, Ihr ergebenster cc!

  5. A.mOr schreibt:

    As Zeit goes by…

  6. anti3anti schreibt:

    Sozialistischer Realismus. Und das in der ZEIT! Ach, wenn Ulbricht das hätte erleben dürfen! Er hätte eigenhändig die Mauer eingerissen. Sie war ja nicht mehr notwendig.

  7. Dante schreibt:

    Es ist eher eine Irreführung als eine dreiste Lüge. Der Meldung kann man ja, wenn man denn genau hinsieht, entnehmen, dass der Raketenangriff zuvor erfolgt ist. Die israelische Reaktion wird durch die Form der Meldung allerdings in den Vordergrund gerückt, während der eigentliche Angriff unter „ferner liefen“ verschwindet.

  8. caruso schreibt:

    Was die Bezeichnung „Lügenpresse“ betrifft, ist sie, wenn es um Israel geht, total berechtigt. Es gibt
    ja kaum einmal eine Zeitung, Zeitschrift die sich um die Reihenfolge der Ereignisse kümmern würde.
    Entweder wollen sie die Stimmung gegen Israel noch mehr anheizen, dann lügen sie bewußt oder sie machen es aus Gewohnheit, ohne dabei was zu denken, dann sind sie Idioten oder Antisemiten, was ungefähr dasselbe ist. Was schlimmer wäre, ist schwer zu entscheiden.
    lg
    caruso

    • ceterum censeo schreibt:

      Natürlich nur wenn es um Israel geht, liebe caruso. Ansonsten ist „Lügenpresse“ voll Autobahn.

      • Kanalratte schreibt:

        Das Thema Israel ist aber nicht das einzige Thema, bei dem die Leitmedien in gleichgeschalteter Eintracht walten. Es ist auch nicht erlaubt, allzu kritisch mit der Flüchtlingsproblematik umzugehen.

        • ceterum censeo schreibt:

          War natürlich ironisch gemeint, die lügen bei jedem Thema, außer vielleicht beim Sport.

          • brathering schreibt:

            Und nun zu den Sportnachrichten: FIFA und Olympisches Komitee über Israel verärgert: Unter Missachtung aller sportlichen Fairplay-Regeln, hat Israels Profiteam gegen eine palästinensische Amateur-U21-Auswahl – die einfach nur einen schönen Nachmittag auf dem Spielfeld erleben wollte – zwei Treffer erzielt,… ein israelischer Sportfunktionär erklärte, das bereits vor der Begegnung, einige wenige palästinensische Sportler des Dopings überführt wurden…
            Lesen Sie dazu von unserem Sportfachmann Blondie Blauäugig den Kommentar: „Israel macht den Sport kaputt“.

          • A.mOr schreibt:

            Gute Flanke – Tooorrr!!

  9. Philipp schreibt:

    Gängige Praxis bei nahezu allen deutschsprachigen Medien…APA-Meldungen (Austria Propaganda…äh…Presse Agentur) sind regelmäßig mit Schlagzeilen versehen, wie: „Israelische Soldaten erschießen Palästinenser“. Hinterher erfährt der Leser dann, dass es sich beim vermeintlichen „Opfer israelischer Willkür“ um einen Messerstecher gehandelt hatte, der die Soldaten/Grenzpolizisten mit dem Messer angriff.

    Man stelle sich vor, über den kürzlich in Berlin erfolgten Messerangriff würde berichtet: „Polizei erschießt Fußgänger“.

    • Philipp schreibt:

      Die dreisteste APA-Meldung, die mir bisher untergekommen ist, sprach vom „israelischen Überfall auf die Gaza-Hilfsflotte“.

  10. A.S. schreibt:

    Wie so oft in deutschen Medien.
    Ich hab kurz mal auf Zeit-Online in die Kommentare geschaut. Und das dort hat mir wesentlich besser gefallen. Es scheint doch etliche Leser zu geben die den Begriff „Lügenpresse“ dort zwar nicht verwenden (dürfen??), aber das letztlich meinen. Eine kleine Sammlung von Kommentaren bzw. Kommentarteilen:

    Das übliche Spiel: Hamas beschoss Israel mit Raketen: keine Meldung.
    Für den deutschen Gutmenschen und auch manch anderen in diesem Land gilt: Nur keine Sympathie für Israel zeigen. Da ist man voll und ganz auf der Seite der Palästinenser. Ganz gleich, was die wieder anstellen.
    Gut so. Wenn man angegriffen wird, helfen historisch-philosophisch-humanistische Überlegungen nicht weiter. Gilt auch für den Bürger.
    Ich habe Verständnis, dass Israel die islamistische Hamas angreift. Schließlich muss Israel seine eigene Bevölkerung vor der terroristischen Bedrohung schützen.
    Die Überschrift müsste doch heißen: „Hamster haben wieder Israel mit Raketen angegriffen“
    An die Redaktion: Sie wissen wie sie die Leser manipulieren können. Gut sie haben ihr Job voll im griff.
    Israel ist das einzige Land, dass die Sprache spricht die auch die Islam-Faschisten verstehen.
    Ursache und Wirkung vertauscht. Außerdem Falsche Informationen. Israel blockiert den Wareneingang nach Gaza nicht, nur Ägyptens Grenze ist dicht blockiert (Warum kritisiert keiner Ägypten?).
    „Israels Luftwaffe hat zwei Ausbildungslager der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen bombardiert.“ Kann Israel ruhig machen. Da ist Israel eher immer noch zu zaghaft.
    Das ist ja wieder ein typischer Titel! Erst im dritten Satz wird die Ursache genannt. Darf man fragen, was der Grund hierfür ist? – Grund? Politische Korrektheit. Schuld hat der Israeli zu haben.
    Doch zum Artikel: Ich frage mich, weswegen wieder nur die Reaktion Israels einen eigenen Artikel fand, die Raketenbeschüsse der Hamas dagegen nur in einem Nebensatz tangiert werden.

    Es gibt also doch noch Grund zur Hoffnung. Das Lügenspiel geht nicht ohne weiteres auf.

  11. Hessenhenker schreibt:

    Bei der Zeit arbeiten eben offensichtlich geisteskranke Idioten.

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s