Which woman should be on the 10 Dollar?

In June Treasury Secretary Jack Lew announced that a redesigned 10 Dollar bill, being issued in 2020, would include a female face. The government now is seeking public comment on just who that should be. In a new USA TODAY/Suffolk Poll, Americans are mostly clueless.

What? Are you kidding me?

I lived in America for quite a while. I learnt a lot about the American culture and history. There is no doubt about what womam is the right choice:

Rosa Parks!

Does it really need a German like me to point out the most obvious?

Dieser Beitrag wurde unter Feminismus, In English veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Which woman should be on the 10 Dollar?

  1. bruriah schreibt:

    Keine schlechte Idee, aber dann wäre Harriet Tubman (the black Moses) zuerst dran.Die Frau hat für alle Amerikaner Kopf und Kragen riskiert.
    Oder, wenn´s nicht ganz so kämpferisch sein soll, wie wäre es mit Emma Lazarus???

  2. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    Meine Hochachtung, Gerd Buurmann, für Ihren Vorschlag! Rosa Parks gehört auf die Dollarnoten, eher als gewisse amerikanische Präsidenten, die selbst noch Sklaven hielten.

  3. Hessenhenker schreibt:

    IMMER nur Männer und Frauen auf den Geldscheinen!
    Ich bin dafür, eine Gendertoilette abzubilden.

  4. Sophist X schreibt:

    Oder ein Bataillon ProfessorinnenX für Genderhokuspokus.
    Wieso eigentlich eine Frau? Ich dachte Frauen und Männer gibt es gar nicht.

  5. Bruno Becker schreibt:

    Pocahontas gab’s schon auf einer Dollarnote. Ausserdem wurde nach ihr bereits alles benannt, was in den USA zu benennen ist, einschliesslich Kriegsschiffen und Flugzeuggeschwadern.
    Rosa Parks wäre goldrichtig. Sie war mutig, tüchtig, klug, mitmenschlich, kurz: sie vertrat alles, was Amerikanern wichtig ist. Ich schliesse mich Gerds Vorschlag an.

  6. ceterum censeo schreibt:

    Monica Lewinsky oder Judith Butler ?

  7. Adolf Breitmeier schreibt:

    Warum nicht Pocahontas? Schließlich hat sie mit ihrer Toleranz, Fremdenfreundlichkeit und Willkommenskultur nicht nur ihren eigene jungen Tod herbeigeführt, sondern auch ihren Stamm ins Unglück gestürzt, der tatsächlich glaubte, die Einwanderer wollten nur Guten Tag sagen.

  8. anti3anti schreibt:

    In times of genderism …

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s