Ihr Toren!

Die Menschen in Deutschland haben Angst und wollen mehr Grenze! Manche Angst ist begründet, andere unbegründet. Einige haben Angst vor ISIS, andere vor TTIP. Die Einen wollen mehr Grenze aus Angst vor Menschen aus Syrien, die Anderen verteidigen Grenzzölle aus Angst vor Amerika. Die Einen wollen „Siegmar“ (sic!) Gabriel in Dresden hängen wegen Muslime und so (Bild 1), die Anderen wollen Sigmar Gabriel lieber in Berlin köpfen wegen Freihandel und so (Bild 2). Die Deutsche Angst schafft Grenzen!

Es ist daher Zeit, Heinrich Heine sprechen zu lassen. Der deutsche Flüchtling in Frankreich schrieb vor über hundertsiebzig Jahren als er im Jahr 1843 wieder einmal an einer deutschen Grenze aufgehalten wurde:

„Ihr Toren, die ihr im Koffer sucht!
Hier werdet ihr nichts entdecken!
Die Konterbande, die mit mir reist,
Die hab ich im Kopfe stecken.

Hier hab ich Spitzen, die feiner sind
Als die von Brüssel und Mecheln,
Und pack ich einst meine Spitzen aus,
Sie werden euch sticheln und hecheln.

Im Kopfe trage ich Bijouterien,
Der Zukunft Krondiamanten,
Die Tempelkleinodien des neuen Gotts,
Des großen Unbekannten.

Und viele Bücher trag ich im Kopf!
Ich darf es euch versichern,
Mein Kopf ist ein zwitscherndes Vogelnest
Von konfiszierlichen Büchern.

Glaubt mir, in Satans Bibliothek
Kann es nicht schlimmere geben;
Sie sind gefährlicher noch als die
Von Hoffmann von Fallersleben!“

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Kunst, Liberalismus, Literatur, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.