Henriette Reker ist die neue und erste Oberbürgermeisterin von Köln!

„Wenn Henriette Reker aus dem Koma wach wird, wird sie begrüßt mit den Worten: ‚Hallo Frau Oberbürgermeisterin!'“ (Stefanie Galla)

Herzlichen Glückwunsch meine Beste und Gute Besserung!

Werde schnell wieder gesund. Du wirst gebraucht!

Go sister!

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Henriette Reker ist die neue und erste Oberbürgermeisterin von Köln!

  1. anti3anti schreibt:

    In der Zeitung steht, dass 40% Wahlbeteiligung ein überwältigendes Ergebnis ist. Bei der nächsten Wahl bespucke ich WH von der Hohen Dompforte. Wetten, dass die Wahlbeteiligung auf 80% steigt?

  2. ceterum censeo schreibt:

    Nachdem ich jetzt im Rundfunk gerade von der absoluten Mehrheit erfahren habe, muß ich doch den Genesungswünschen noch eine Gratulation zur OB-Wahl hinterherschicken. Jeder fünfte KölnerIn hat für Frau Henriette Reker gestimmt. Ein robustes Mandat, sozusagen. Brothers ’n Sisters. Wieviele Parteien vertritt Frau Reker gleich noch mal?

    • Sophist X schreibt:

      Wieviele Parteien vertritt Frau Reker gleich noch mal?

      Egal welche Parteien die anderen Kandidaten vertreten, zur Hölle mit ihnen (den Parteien. Dreimal zur Hölle (frei nach W. Petry).

  3. Yvonne Perle schreibt:

    Bisschen herzlos, was ihr da schreibt! Die Verletzung ist bestimmt nicht nur ein Kratzer und überhaupt mit dem Messer angegriffen zu werden keine Lappalie. Demnach gebührt Frau Reker auf jeden Fall mehr Anteilnahme, egal wo sie politisch steht. Was den Angreifer angeht, klar kann der nicht mehr den Unterschied machen zwischen den als kämpfende Patrioten dargestellten mordenden Arabern und sein Messer.

    • Dante schreibt:

      Gerd ist bestimmt nicht herzlos, er meint die aufmunternden Worte an Frau Reker wörtlich, keinesfalls ironisch. Das gilt auch für die?meisten, die hier kommentieren.

  4. Dante schreibt:

    Glückwunsch und Genesungswunsch. Es ist sicherlich nicht leicht, vom Krankenbett aus zu regieren.

  5. Eliyah schreibt:

    Jetzt hat Buurmann die Bürgermeisterin auf seiner Seite. Die Luft wird immer dünner für den Hasswand-ler.

  6. anti3anti schreibt:

    Gestern hieß es, der Täter sei verwirrt. Heute darf über ihn richterlich geurteilt werden. Gestern war er arbeitslos, heute ist ein Rechter. Im Abbas-, Hamas- und Erdoganland wird der zum Messer greifende Palästinenser wie ein Held gefeiert. Dieselbe Tat in Deutschland gilt als ruchlos, solange das Opfer kein Jude ist.

  7. ceterum censeo schreibt:

    Dem Wunsch nach Genesung schließe ich mich an. Aber wozu wird die Dame denn nun eigentlich in Köln gebraucht? Soll sie irgendwas bewirken oder gar ändern? Lief irgendwas unter dem bisherigen lupenreinen Demokraten , bis auf die Unterstützung der Haßmauer, nicht wie geschmiert? Was ist mir denn entgangen, über das ich ins Schwärmen geraten müßte?

    • gerd4president schreibt:

      Ja, sei sie gesund!!! Und ja, es wäre schön, könnte sie die Meisterin aller Bürger (& -innen) Kölns sein, doch kann sie das leider nicht! 52,7% von 40,3% mickriger Wahlbeteiligung zeichnen ein deprimierendes Bild … Wäre ich an ihrer Stelle, nähme ich die Wahl nicht an, zeigte es mir doch, nicht genügend(!) Menschen mitgenommen zu haben! Demokratie geht (eigentlich) anders, doch fehlen unserer Gesellschaft die Antworten auf solch elementare und auch logische Fragen … Also „wurschteln“ wir weiter und tun so, als würden wir uns freuen, doch freuen kann ich mich (beim besten Willen) nicht! Es tut mir leid.

      • Dante schreibt:

        Die niedrige Wahlbeteiligung kann man beklagen, allerdings ist selbst das ein Zeichen dafür, dass wir eine Demokratie sind. In Diktaturen ist die Wahlbeteiligung nämlich üblicherweise hoch.

  8. Kanalratte schreibt:

    Das gab es glaube ich auch noch nicht. Herzlichen Glückwunsch und natürlich gute Genesung.

Kommentare sind geschlossen.