„Muslime tragen den neuen Judenstern!“ (Xavier Naidoo)

Ohne Stern findet man heutzutage als Opfer nicht mehr statt. Das wird sich vermutlich auch Xavier Naidoo gedacht haben. In seinem neuen Lied „Nie mehr Krieg“ reimt er daher:

„Muslime tragen den neuen Judenstern – alles Terroristen, wir haben sie nicht mehr gern.“

In Anbetracht der Tatsache, dass so ziemlich alle „judenreinen“ Länder dieser Welt, also jene Länder, in denen alle Juden vertrieben wurden, islamisch sind (außer Nordkorea) und die Farbe gelb für den Judenstern auf eine islamische Tradition zurückgeht, die die Markierung von Juden mit der gelben Farbe einführte, nämlich im Jahr 807 durch Hārūn ar-Raschīd, der allen Juden befahl, einen gelben Gürtel zu tragen, nachdem Kalif Umar III bereits im Jahr 717 eine Kennzeichnung von Juden eingeführt hatte, finde ich die Metapher, Muslime trügen heute den neuen Judenstern, besonders geschmacklos! Aber es geht noch geschmackloser: Vor einiger Zeit nahm Bernd Jacks von der AfD den Judenstern und ersetzte das Wort „Jude“ durch „AfD“.

Heute greift jeder, der ein gutes Opfer sein will, nach dem Stern, der seinen Namen trägt!

Hartz IV Empfänger

Raucher

Heute erleben eine Menge Menschen ihren ganz privaten Holocaust! Der Trend geht mittlerweile schon zum Zweitholocaust. Tapfer im Nirgendwo präsentiert daher eine Liste der besten Neoopfer.

Eine Giraffe im Kopenhagener Zoo

„Ich kann immer noch nicht begreifen, warum der dänische Zoo die schöne junge gesunde Giraffe getötet hat. Ja, sie hatten „Gründe“, so wie die Nazi-Ärzte.“

Arbeitslosengeldempfänger

”Hartz IV ist die Fortsetzung der Menschenvernichtung des III. Reiches.”

Eigenheimbesitzer

“Wir Blankenfelder leben wie im KZ. Werden von zwei Seiten vergast + verlärmt, dank Platzek & Co.”

Palästinenser

„Was der Staat Israel heute mit den Palästinensern macht, ist im Prinzip auch nichts anderes als das, was die Nazis im Dritten Reich mit den Juden gemacht haben.“

Föten

„Zuerst Herodes, der die Kinder von Bethlehem umbringen lässt, dann unter anderem Hitler und Stalin, die Millionen Menschen vernichten ließen, und heute, in unserer Zeit, werden ungeborene Kinder millionenfach umgebracht.“

Manager

„In jeder Krise wird nach Schuldigen gesucht, nach Sündenböcken. In der Weltwirtschaftskrise von 1929 hat es in Deutschland die Juden getroffen, heute sind es die Manager.“

Muslime

„Muslime sind die Juden von heute!“

Scientologen

„In den 30er Jahren waren es die Juden. Heute sind es die Scientologen.“

Die Bürger von Gaza

„Schauen wir uns die Lebensbedingungen im Gaza-Streifen einmal an: Das ähnelt immer mehr einem riesigen Konzentrationslager“

AfD-Politiker

„Die Geschichte wiederholt sich, oder?“

Hühner in Legebatterien

„Wir wollen auf keinem Fall Eier von KZ-Hühnern!“

Schlachtvieh

„Es war falsch, Juden zu töten. Genauso FALSCH ist es, dass jedes Jahr (allein in Deutschland) über 1.000.000.000 Tiere für die Fleischindustrie getötet werden.”

Das traurigste Neoopfer jedoch ist und bleibt Sedika Weingärtner! Sie hat das schlechte Betriebsklima in ihrem Büro mit Auschwitz verglichen und kommt zu dem Ergebnis: Auschwitz war weniger schlimm!

„Kein Jude in diesem Land musste jemals solche seelischen Qualen erleiden wie ich.”

Unpassende Vergleiche sind schlimmer als Hitler!

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.