Liebe Neue Zürcher Zeitung,

nachdem in den letzten Tagen weiterhin Anschläge auf Juden verübt wurden, titelst Du:

„Keine Weihnachtsruhe in Israel“

Wie kommst Du nur darauf, dass Weihnachtsruhe eintreten soll? In den letzten Tagen haben Muslime auf Juden eingestochen. Weder die Täter noch die Opfer feiern Weihnachten. Christen feiern Weihnachten!

Die schärfsten israelkritischen Organisationen, die nicht selten Israels Recht auf Selbstverteidigung verunglimpfen und kritisieren, während sie zur selben Zeit die judenfeindlichen Taten der Terroristen als Widerstand verharmlosen, sind christlich! Zu Weihnachten war es im Christentum jahrhundertelang Brauch, Juden zu schaden. Das war die Weihnachtsruhe von damals und es ist die Weihnachtsruhe von heute!

Daher hat das Kabinett in Israel jetzt auch einen Gesetzentwurf zur schärferen Kontrolle von Nichtregierungsorganisationen verabschiedet. Organisationen, die mehr als die Hälfte ihres Budgets aus dem Ausland erhalten, sollen ihre Verbindungen detailliert offenlegen müssen und die Namen ihrer Geldgeber nennen.

Wenn das Gesetz verabschiedet wird, bin ich mal gespannt, wieviel christliches Geld mit gutem Gewissen gegen Juden eingesetzt wird!

Dieser Beitrag wurde unter Israel, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Liebe Neue Zürcher Zeitung,

  1. Kanalratte schreibt:

    Auch als Nicht-Jude bin ich Zionist aus Überzeugung

  2. Couponschneider schreibt:

    Nun hat mich ZON gesperrt.

    Ich leistete Widerworte gegen den Beitrag von „TomCat389“

    „Was kann denn dem Ansehen Israels unter Netanyahu noch schaden.
    Dieser Mann hat doch schon so viel Schaden angerichtet, dass es nich schlimmer werden kann!“

    Ich schrieb nur, Schaden hätten Hamas und Fatah angerichtet. – Und wumms war der Beitrag weg und mein Account gesperrt.

    Ich erinnere mich noch an die Möllemann-Debatte. Da wurde viel heftiger gegen Möllemann geschossen, obwohl er keine wöchentliche Kolumne und auch keine eigene Zeitung hatte, um antisemitisches Gedankengut in die Welt zu tragen. Wenn ich aber heute die Diskussionen zum Thema Israel durchlese, stellen sich bei mir die Nackenhaare auf. Mich erschreckt das. Bin ich nun besonders sensibilisiert für das Thema Antisemitismus oder nur „islamphob“. Ich habe in den letzten Wochen zwei Bücher von Abdel-Samad und zwei von Broder gelesen.

    • A.mOr schreibt:

      Die Zeit geht mit der Zeit.
      Aber auch diese Zeit wird vorübergehen.
      Eine irrsinnige Zeit das ist. 😉

    • Dante schreibt:

      Ich habe mich auch schon sehr über die Moderation von ZON gewundert und via E-Mail angefragt, was das soll. Keine Antwort, zumindest nichts, was über allgemeines Blabla hinausgegangen wäre.

  3. Couponschneider schreibt:

    Augstein ist wieder ins Visier des SWC geraten: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/neue_auszeichnung_fuer_jakob_augstein

    Mal sehen, wie schnell das die Runde macht und ob schon wieder die Zeitung von taz bis zur FAZ behaupten, er wäre kein Antisemit.

    • Thomas ex Gotha schreibt:

      Merkwürdige Achse: Lässt sie doch mit T. Sarrazin häufiger einen Autor schreiben, der es bereits ebenfalls auf die Liste des SWC geschafft hat.

      • A.Bundy schreibt:

        Merkwürdiger Spiegel: Lässt der einen Autor schreiben, der es bereits zweimal auf die Liste des SWC geschafft hat.
        Merkwürdiger “ex Gotha“: Der das denunzieren einfach nicht lassen kann.

        • Thomas ex Gotha schreibt:

          Es ist offenbar schwierig zu begreifen, dass man das Offenkundige, Tatsachen, die jeder mit wenig Mühe lesen kann, kaum „denunzieren“ muss.

  4. caruso schreibt:

    „Wenn das Gesetz verabschiedet wird, bin ich mal gespannt, wieviel christliches Geld mit gutem Gewissen gegen Juden eingesetzt wird!“ — Ich auch. Schon seit langem. Israel hätte ein solches Gesetz längst einführen sollen. Ich hoffe, der Entwurf wird angenommen.
    lg
    caruso

  5. A.Bundy schreibt:

    Wahrlich, wahrlich, du bist ein Dummschwätzer vor dem Herrn.

  6. S. B.-H. schreibt:

    Bin gespannt, wann dir die Kommentatoren-Community auf diesem „diskussionsfreudigen Blog“ Ihren Kommentar „totschreibt“. Ich tippe mal der Ari macht den Anfang! Dann kommt der Hammer… lol 🙂

  7. jsbielicki schreibt:

    Hat dies auf psychosputnik rebloggt.

  8. Sophist X schreibt:

    Das Hintertürchen mit der 50%-Finanzierung hätte ich nicht offen gelassen. Es spricht nicht das Geringste dagegen, alle NGOs ihre Geldquellen und damit die dahinter stehenden Interessen offenlegen zu lassen.
    Die 50%-Regel lädt direkt dazu ein, über allerlei Tricks und Verflechtungen die wahre Herkunft des Geldes zu verschleiern.

  9. Eitan Einoch schreibt:

    Das sieht nach einer guten Gesetzesidee aus. Es wird höchste Zeit, die zahllosen NGOs an die Kandare zu nehmen. Denn sie sind ein Teil des Problems – nicht Teil der Lösung.

  10. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Ich wünsche Pax Christi, einer Organisation in der katholischen Kirche ein friedliches Weihnachtsfest mit sehr langer Ruhe .

    • Couponschneider schreibt:

      Ich habe das bei SPON auch gelesen, mich geärgert und gefragt, wann es Herr Buurmann aufgreifen wird. Ich fand die Intention des Artikels antisemitisch. Ich habe es auch dort ins Forum geschrieben, aber sobald das A-Wort fiel, schlug die Zensur zu.

      Warum ich ich das für antisemitisch halte?

      Das Rücken in die Nähe Russlands. Das Gesetz in Russland ging einher mit üblem verschwörungstheoretischen Gerede über „Agenten“. Russland wappnet sich gegen eingebildete Gefahren, der jüdischen Weltverschwörung inklusive. Israel wappnet sich gegen konkrete Gefahren, nämlich der islamistischen Propaganda, finanziert von Saudi-Arabien, Katar, Bahrain, Iran, Libanon. Israel wäre ständig angegriffen. Israel hat auch ein einen zwanzigprozentigen Bevölkerungsanteil an muslimischen Arabern. Wenn da die Saat der ausländischen Propagandisten aufgeht, dann steht die Existenz Israel auf dem Spiel.
      Russland behält sich vor, Organisationen zu verbieten, weil sie ausländische Finanziers haben. Israel will nur Transparenz schaffen. Von Verboten berichtete nicht einmal SPON, nur die Überschrift tut so, als ginge es darum, ausländische „regierungskritische“ NGOs zu verbieten.
      Der Tenor war, die pösen „Rechten“ wollen gegen ausländische linke Organisationen vorgehen. Ich finde die allgemeine Dämonisierung des rechten Spektrums krankhaft. Das ist deutsch. Da werden demokratische und rechtsstaatliche Parteien des rechten Spektrums in die Nähe von rechtsextremen Parteien wie NPD und NSDAP gerückt, anstatt einfach mal zur Kenntnis zu nehmen, dass Netanjahu ein rechtsstaatlicher Demokrat ist, auch wenn er und seine Partei als rechts gilt. Die Dämonisierung Netanjahus als „Hardliner“, „Kriegstreiber“ usw. steht doch in keinem Verhältnis zu dem seichten Gefasel über den „gemäßigten“ Abbas.
      Typisch links ist ja auch die Vereinnahmung von NGOs. Rechtlich gesehen sind es doch auch nur Vereine oder Stiftungen. Und die müssen auch ihre Finanzierung offenlegen. Das Finanzamt kann auch Betriebsprüfungen bei Vereinen durchführen. Wer aber öffentlich auftritt, sollte auch sagen, in welchem Interesse er das tut. Ist es nicht komisch, dass man maximale Transparenz fordert (z. B. welche Tabakkonzerne wen finanziell unterstützen), ausgerechnet bei linken NGOs Abstriche bei der Transparenz machen will. Wo ist der rechtliche Unterschied zwischen einer linken NGO und der Atlantik-Brücke? Das eine gilt als links und gut, dass andere wird dämonisiert. Sobald ein Politiker an einem Kaffeekränzchen bei der Atlantik-Brücke teilnimmt, wird ihm das immer vorgeworfen. Man verlangt da Transparenz. Und weil Israel ein entsprechendes Gesetz für mehr Transparenz auf den bringt, das auch linken NGOs mehr Transparenz verlangt, wird umso härter geschossen.

    • Couponschneider schreibt:

      Den Artikel auf ZON habe ich mir jetzt auch noch reingezogen. Wirklich übel ist dann das, was man in den Kommentaren liest. Die ZEIT gilt doch als Zeitung für Gebildete. Ich war mal selber Abonnent. Da sieht man, dass selbst Promovierte sich mit Antisemitismus infizieren können. Linke wollen uns seit Jahren, nur rechtsradikale Hohlköpfe wären Antisemiten und Linke allenfalls „israelischkritisch“. Man möchte uns auch weismachen, Antisemitismus nur ein Rassismus gegenüber Juden, so wie es einen Rassismus gegenüber Schwarzen gibt. Seltsamerweise hat aber noch niemand das Gerücht gestreut, die „Neger an der Wallstreet“ würden im Hintergrund die Geschicke der Welt lenken.

  11. Dante schreibt:

    Das neue Gesetz wird vermutlich mit entsprechenden russischen Vorstößen verglichen und kritisiert werden. Solcherlei Kritik wird ein Zeichen dafür sein, wie notwendig das Gesetz tatsächlich ist.

Kommentare sind geschlossen.