19. Goldener Orwell für die ZEIT

Im Jahr 2015 wurde Israel nicht nur an diversen Tagen mit Raketen beschossen, es fanden auch unzählige Anschläge mit Messern statt. All diese Anschläge wurden von selbsternannten Palästinensern auf Juden verübt, einzig und allein aus dem Grund, weil sie Juden waren, die es wagten, unabhängig im Nahen Osten zu leben. Der Hass der Attentäter hat nichts mit Israel zu tun, wie führende muslimische Prediger der Region betonen:

„Überließen uns die Juden Palästina, würden wir dann beginnen, sie zu lieben? Natürlich nicht! Wir werden sie niemals lieben. Absolut nicht!“

„Wir werden die Juden als Feinde betrachten, selbst wenn sie uns Palästina zurück geben. Weil sie Ungläubige sind!“

Hier wurden Juden ermordet, weil sie Juden waren!

Dank des Staates Israels und seiner Sicherheitskräfte konnten jedoch viele Anschläge verhindert werden, indem die Mörder bei dem Versuch ihrer Tat ausgeschaltet wurden. Hätten die Mörder nicht gemordet, wären ihre Opfer und sie selbst noch am Leben! Die ZEIT kommentiert dies in einer mittlerweile geänderten Nachricht wie folgt:

„Seit Oktober sind bei fast täglichen Messerangriffen und Schießereien in Israel und Palästina mehr als 150 Menschen getötet worden. Die meisten Opfer sind Palästinenser.“

Die meisten Opfer sind Palästinenser!

In unregelmäßigen Abständen vergibt Tapfer im Nirgendwo den Goldenen Orwell.

Der Goldene Orwell wird an sogenannte Qualitätsmedien für Berichte verliehen, die dem Parteislogan aus George Orwells Roman „1984“ alle Ehre machen: „Krieg ist Frieden!“

Unbedingte Voraussetzung für den Goldenen Orwell ist die ideologische Verdrehung einer Nachricht in ihr genaues Gegenteil, zum Wohle des besseren Einfügens in ein gefestigtes Weltbild.

Der 19. Goldene Orwell geht diesmal an die ZEIT für die Behauptung, Judenhasser, die an ihrem Versuch, Juden zu ermorden, gehindert werden, seien Opfer!

Zudem lügt die ZEIT dreist. In dem Artikel heißt es:

„Auslöser für die Gewalt ist der Streit um den Tempelberg, einem sowohl für Muslime als auch für Juden heiligen Ort in Jerusalem. Die israelische Polizei hat dort die Sicherheitshoheit, Palästinenser erhalten nur unter bestimmten Auflagen Zugang. Bisweilen, etwa während jüdischer Feiertage wie Rosch ha-Scha­na, dürfen nur Juden den Tempelberg betreten.“

Das ist eine dreiste Lüge!

Der Zugang zum Tempelberg ist über elf Tore an der Nord- und Westseite der Anlage möglich. Alle Tore werden von israelischen Polizisten und von Angestellten des Waqf überwacht, da der Zutritt dort nur für Muslime erlaubt ist. Sollten Zweifel bestehen, müssen ausländische Muslime ihre Zugehörigkeit zum Islam belegen. Andersgläubigen ist der Zutritt nur von Samstag bis Donnerstag über das Marokkanertor bei der Klagemauer erlaubt. Das Betreten ist dort nur nach scharfen Sicherheitskontrollen außerhalb der Gebetszeiten und nur möglich. Juden werden, wenn überhaupt, nur in kleinen Gruppen und oft mit Aufsicht eingelassen. Der Felsendom darf nur von Muslimen betreten werden! Verboten sind zudem das Mitbringen von Büchern und Kultgegenständen und das Abhalten von Gebeten anderer Religionen. Die Zeit schreibt:

„Bisweilen, etwa während jüdischer Feiertage wie Rosch ha-Scha­na, dürfen nur Juden den Tempelberg betreten.“

Wahr ist:

„Bisweilen dürfen nur Muslime den Tempelberg betreten!“

Wenn Juden den Tempelberg betreten, werden sie nicht selten bedroht.

Auch Christen können auf dem Tempelberg Probleme kriegen.

Für die Lüge der ZEIT, es sei bisweilen nur Juden erlaubt, den Tempelberg zu betreten, reicht daher nicht der Goldene Orwell aus! Für diese Lüge gibt es den Goldenen Stürmer!

Dieser Beitrag wurde unter Goldener Orwell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu 19. Goldener Orwell für die ZEIT

  1. eliyahh schreibt:

    Ich habe mir mal die Kommentare durchgesehen, die unter dem Artikel sind und muss sagen, das ist Balsam für die Seele. Fast alle Kommentatoren haben die Verdrehung von Täter zu Opfern deutlich kritisiert. Nur ein Kommentator hat den üblichen antiisraelischen Scheiss verzapft und hat ordentlich Kontra bekommen. Danke, liebe ZEIT Leser!

  2. Kuhrahn schreibt:

    Das Video mit den Kindern… es ekelt mich an, wie diese widerlichen Menschen KINDER bedrohen, bespucken und wenn sie könnten vermutlich auch töten würden. Gibt es etwas fanatischeres (in dieser Masse!) als Moslems?!

    Auf dem Twitter Account von dem fetten amerikanischen Dokufilmer, Michael Moore, wurde seine Aktion „We are all Muslims“ präsentiert, davon ab das dort unzählige nicht Muslime Fotos posteten mit Schildern „we are all muslims“ sic!!!, gab es auch Widerspruch, u.a. wurden teilweise derbe Bilder gepostet was so die Muslime weltweit anstellen, am schlimmsten fand ich, es geht mir nicht mehr aus dem Kopf, Fotos (aus einem Video) wie ein Bärtiger im Nachthemd ein Baby am Boden kickt als wäre es ein Ball, ein anderes Foto zeigt wieder so einen Bärtigen, wie er auf einem bis auf die Knochen abgemagerten Kleinkind, das am Boden liegt, mit seinem ganzen Körper draufsteht, der linke Fuss auf Bauch knapp übder den Beinen, der andere Fuss direkt auf den Hals, das Kleinkind hatte die Augen aufgerissen und ein von Schmerzen und Angst gepeinigtes Gesicht. Ich hasse euch die ihr solche Unmenschlichkeiten über die Welt bringt und ich hasse alle, die dazu schweigen.

    • A.mOr schreibt:

      Bei Deinen Beschreibungen sollte dabei stehen: „graphic content“.
      Deine Gefühlsbeschreibung kann wohl jeder gesunde Mensch gut nachvollziehen.
      Wir, egal wie verschieden wir sein mögen, dürfen nicht die Menschlichkeit verlieren.
      Nicht daß ich mißverstanden werde (und siehe auch die Rede von Robert Spencer, wie ich sie weiter oben einfügte), dazu gehört (notfalls) auch der konsequente Kampf gegen jene, die solche wie von Dir beschriebene „Barbarei“ expandieren (wollen)…

  3. Paul schreibt:

    Danke Gerd, für die Verleihung des Goldenen Stürmers an die Zeit. Sie hat es verdient, so „geehrt“ zu werden.

    Interessant ist die Antwort des Freundes von @eliyahh, der für die Zeit arbeitet und meint, „aber 400 Redakteure haben auch einem Gutteil Idioten um sich“.
    Die Zeit hat 400 (vierhundert) Redakteure??.
    Na egal. Der Freund drückt sich auch sehr zurückhaltend aus. Nicht unter den Redakteuren gibt es Idioten, sondern, sie haben diese nur „um sich“. Nun weiß ich nicht was der Freund in der Zeit für eine Aufgabe hat. Wenn er aber ein „Mann des Wortes“ ist, dann drückt er sich sehr sibyllinisch aus.

    Auch @Clas Lehmann kann ich zustimmen. Nein, Idioten sind sie allesamt nicht. Dann wären sie für Ihre Schreibe nicht verantwortlich.
    Sie sind aber voll verantwortlich für dass, was sie schreiben. Wer diesen Artikel geschrieben hat ist ein JUDENHASSER!

    Herzlich, Paul

    PS: Allen Bloggern ein frohes und gesundes Neues Jahr.

  4. unbesorgt schreibt:

    „…während jüdischer Feiertage wie Rosch ha-Scha­na, dürfen nur Juden den Tempelberg betreten.”
    Ich bin fassungslos! Wie kann die Zeit nur so einen Blödsinn schreiben? Aber sich bei jeder Gelegenheit über „geistige Brandstifter“ aufregen! Hey, Zeit-Redaktion: Ihr seid die geistigen Brandstifter, weil Ihr dreiste Lügen verbreitet und dem Publikum das als Journalismus verkauft. Pfui!

    • eliyahh schreibt:

      Der Satz wurde im Artikel stillschweigend entfernt.

      • unbesorgt schreibt:

        Genau so schweigend, wie man schon den Titel umgeschrieben hat. Das nennt man ‚Qualitätsjournalismus on demand‘.

      • A.mOr schreibt:

        Und wer entfernt den Brandfleck in den Hirnen der Leute, die’s schon immer wußten? Jetzt wissen sie wenigstens, daß die „jüdische Lobby“ die „Zeit“ gezwungen habe diesen Satz stillschweigend zu entfernen…

        Neben der glatten Lüge (Code: „der Wahrheit also, die auf jüdischen Druck hin entfernt wurde, mal wieder!“) ist der GB-Orwell wegen der anderen angesprochenen Formulierung (“Seit Oktober sind bei fast täglichen Messerangriffen und Schießereien in Israel und Palästina mehr als 150 Menschen getötet worden. Die meisten Opfer sind Palästinenser.”) eine Bagatelle?

        Nein, da nämlich findet die eigentlich geistige Brandstiftung (‚unbesorgt‘) schon lange statt, oder eben die Vergiftung der Hirne und Herzen, tröpfchenweise werden „Halbwahrheiten“ einer bereits geeichten Leserschaft als allgemein verstandene Botschaften verschlüsselt.
        (Code: „Die bösen Juden, aber man darf es nicht ganz so deutlich sagen, wie ihr ja alle wißt.“)

        Hier ist die perfide Tour an das Mitgefühl der deutschen Leserschaft zu appellieren. Ganz im Stil von Pallywood auch.
        Und der Stereotyp der „antisemitischen Schuldumkehr“ wird zusätzlich bedient. Man stilisiert Opfer die keine sind, um Täter zu stilisieren, die keine sind, aber einst tatsächlich Opfer wurden eben jener, die nun die neuen Opfer stilisieren.
        Die Täter bleiben die Täter.
        Weißwäsche.

        • unbesorgt schreibt:

          Soeben habe ich wieder einen Brandfleck gefunden. In einer Dokumentation des RBB – „Bethlehem 2015“. Ich ahnte schon, in welche Richtung das wieder gehen würde: Die bösen Juden vertreiben durch die Besatzung die Christen aus Bethlehem. Kein Wort darüber, dass Bethlehem mitnichten unter israelischer Kontrolle steht, kein Wort über die Vertreibung erst der jüdischen und dann der christlichen Bevölkerung aus der Stadt infolge des Osloer „Friedens“. Kein Kommentar dazu, warum es Mauern, Checkpoints und Zäune gibt. Tendenziöse, weinerliche Gefühlsduselei mit Betroffenheiskommentaren und Beklemmungsbildern, das ist ARD-Berichterstattung aus Palästina. Es wird verdreht, verschwiegen und verharmlost. Man schafft es sogar nahtlos, Steine werfende Palästinenser in der einen Szene zu zeigen und Palästinenser in der nächsten Szene von ihrer Angst berichten zu lassen, von jüdischen Siedlern mit Steinen beworfen zu werden. Das da mit der Wahrnehmung grundsätzlich was nicht stimmen kann, fällt niemandem auf.
          Entlarvendes gab es – vielleicht eher unabsichtlich – bereits nach zwei Sendeminuten. Die christlich-palästinensische Reiseleiterin bat zum Friedensgebet in der Geburtskirche Jesu und eine deutsche Reisegruppe wagt es, „Shalom Chaverim“ zu singen. Auf Hebräisch! „Gut gemeint, aber ein Fettnäpfchen“ sagt der Kommentator. Und die christliche Reiseleiterin meinte „…das macht man nicht! Auf Hebräisch in der Geburtsgrotte singen….das ist einfach nicht möglich“. Darauf der Kommentator, leider nur aus dem Off: „Warum nicht?“.
          Das hätte nach 2:20 Minuten das Schlusswort seine müssen, zeit es doch genau das Grundproblem im Nahen Osten. Dieser alltägliche Antisemitismus wird von den Menschen nicht einmal mehr bemerkt. Immer wieder wird dreist behauptet dass es Orte gibt, die Juden nicht betreten dürfen, an denen sie nicht leben und arbeiten dürfen und an denen sie ihre Sprache nicht sprechen dürfen. Ein Araber darf im Petersdom arabisch sprechen aber die Benutzung der hebräischen Sprache soll ausgerechnet dort verboten sein, wo vor 2000 Jahren ein Jude geboren wurde?

          http://mediathek.rbb-online.de/tv/Himmel-und-Erde/Bethlehem-2015/rbb-Fernsehen/Video?documentId=32459472&topRessort=tv&bcastId=3907830

          • A.mOr schreibt:

            Habe die Sichtung der „Reportage“ schon recht bald wieder aufgegeben, aber Danke für den Hinweis.
            These: wenn’s keine personelle Unterwanderung bei den Firmen (ARD und Co, usw) ist, dann immerhin eine intellektuelle. Das ist -Thema „Pallywood (meanwhile) extended“- allerdings keine neue Erkenntnis, eigentlich.
            Da läuft wirklich was ziemlich krumm.

            Hier mal was aus einer „gesunderen“ Richtung.

            Sagen wir mal zur „Orientierungshilfe“.

            ps/ Allen einen guten Rutsch (ins neue Jahr), insbesondere auch Paul (einen unter meinem Kommentar), dem ich somit darauf antworte.

  5. Adolf Breitmeier schreibt:

    Seit dem 13. September 2015 wurden 24 Menschen bei Terrorangriffen getötet und 263 verletzt. Das sind schon erschreckende Zahlen, anerzogener Hass führt zu solchen Opfern, die weiteren Hass erzeugen. Wer sich da nicht wehrt, der hat keine Existenzberechtugung. Nur konsequentes Wehren (und Wachsamkeit) kann Leben retten. Irgendwie schaut die Welt weg. Und WIR bezahlen feste für die Menschen im Gazastreifen, aber man sieht nichts davon.

  6. Dante schreibt:

    Die Arabischpalästinenser scheinen quasi heilige Kühe geworden zu sein: tapferimnirgendwo.com/2015/12/27/liebe-neue-zuericher-zeitung/

  7. eliyahh schreibt:

    Das ist geradezu unglaublich. Das ist wirklich eine neue „Qualität“. Danke, dass Du das deutlich machst und nicht dazu schweigst. Ich habe Deine Post an einen Freund weitergeleitet, der für die Zeit arbeitet. Ich bin gespannt auf seine Reaktion.

    • eliyahh schreibt:

      Er hat geantwortet. Ich zitiere: Lieber Eliyah, die Fassungslosigkeit ist ganz meinerseits, aber 400 Redakteure haben auch einem Gutteil Idioten um sich.

      • Clas Lehmann schreibt:

        Nu, Idiotie ist absichtslos, ein Zustand halt, der sich gelegentlich lautierend äußert…

        Dies aber ist nicht mit geistiger oder intellektueller Insuffizienz zu erklären und auch keine unbestimmte Lautäußerung;, da braucht es bösen Willen über die vielleicht auch vorhandene Dummheit hinaus.

        Und die Redakteure der ZEIT sind ja nach Eignung ausgesucht, die nehmen da ja nicht eine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung und lassen die die Zeitung schreiben…

        Will heißen: Die Fassungslosigkeit Deines Freundes teile ich, aber der Trost, den er sich da zurechtdenkt, scheint mir dürftig und des Überdachtwerdens wert.

        • Rika schreibt:

          Dem schließe ich mich an.
          Leider, leider muss man das für viele andere Journalisten bei Print- und Online-Medien und Sendungen im Rundfunk und Fernsehen auch sagen.
          Und leider, leider funktioniert diese Form der „Bevölkerungsbelehrung“ immer besser, weshalb das böse Wort von der Presse, die nicht die Wahrheit spricht, eine gewisse Berechtigung hat… wenn auch nicht im ursprünglichen Sinn des Wortes.

      • eliyahh schreibt:

        Der Satz wurde im Artikel stillschweigend entfernt.

        • Clas Lehmann schreibt:

          Immerhin entfernt. Das stille Schweigen dabei jedoch… Deshalb gefiel mir Papier besser, da konnte man sowas auch noch später belegen… Ein seriöses Medium würde deshalb die Änderung dokumentieren.

          • Bruno Becker schreibt:

            Dafür haben wir doch den Herrn Buurmann (und auch ein paar andere), um diesen Stuss, den der schreibende Teil der Antisemiten so verzapft, zu dokumentieren. Und nicht vergessen: auch Papier ist geduldig.

  8. jsbielicki schreibt:

    Hat dies auf psychosputnik rebloggt.

  9. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Woher kommt die besondere Zuneigung und Unterstützung für die Araber, die ich selbst gern Palästinenser nennen? Ist es nur der Hass auf die Juden? Gib es noch einen anderen Grund?

    • Sophist X schreibt:

      Es gibt selbstverständlich keinen anderen Grund. Was Ägypter und Syrer mit den angeblichen Palästinensern anstellen, interessiert bei der Presse kein Schwein.

  10. Pöpl Peter schreibt:

    In meiner Jugend wurde die BILD gelegentlich als „Blödzeitung“ bewertet. Heute bin ich immer öfter dankbar für den investigativen Journalismus der BILD.
    Die Weiterentwicklung der Zeit verdient heute die o.g. Bewertung. Ehrlicher Und qualitativer Journalismus verzichtet auf Antisemitismus und Stimmungsmache.

    Meine Frau und ich haben die Zeit deshalb bereits vor Jahren gekündigt.

Kommentare sind geschlossen.