Die Ehre der Frauen

Wegen der Ehre Straftaten begehen, ist ekelig, in jeder Kultur!

Die Ehre der Frauen ist keine Währung im Kampf unter Männern!

Die Würde der Frauen ist keine Ware der Männerphantasien!

Kennt Ihr das, wenn eine Familie über den Missbrauch innerhalb der eigenen Familie schweigt und die Gewalt verharmlost und verdrängt wird, wegen des Rufs und überhaupt, was sollen die Nachbarn denken? Wisst Ihr, was passiert, wenn dieses Schweigen nicht mehr zu halten ist?

Ähnliches passiert gerade in der Familie Deutschland!

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Die Ehre der Frauen

  1. A.mOr schreibt:

    Frauen gibt’s auch in Griechenland.

    • Sempronius Densus Bielski schreibt:

      Wie kann sich eine Frau in solchen Situationen noch erfolgreich verteidigen? Einfache körperliche Gewalt, Pfefferspray, Schlagstock oder Elektroschocker können die rechtswidrigen Angriffe auf keinen Fall abwehren. Nur eine im Messerkampf geübte Frau kann erfolgreich aus solchen Angriffsituationen entkommen. Logischerweise ist dies nur unter in Kaufnahme von lebensgefährlichen Verletzungen für die Angreifer möglich.

  2. abusheitan schreibt:

    „Wegen der Ehre Straftaten begehen, ist ekelig, in jeder Kultur!“
    Eben nicht.
    Bei manchen Kulturen ist wesentlicher Bestandteil, dass die „Ehre“ verteidigt wird, sei es die des Mannes, welche sich zwischen den Beinen der Frau befindet, sei es die des Landes, die sich in der Flagge abbildet oder der Religion, die in einem Buch, Gebäude oder Symbol wohnt.
    Eine Straftat ist dann ein Zulassen der jeweiligen Ehrverletzung.

    • Kanalratte schreibt:

      In manchen islamischen Kreisen gilt es sogar als ehrbar ungläubige Frauen zu vergewaltigen.

  3. yoyojon schreibt:

    Nee… wenn ich ceterum lese… möchte ihr (ihm?) fast den neu erschienenen „Mein Kampf“ zukommen lassen. Ist jedoch nicht nötig – der wurde bereits internalisiert. Außerdem würde ich das Ding nicht mit der Kohlenzange anfassen wollen und finanziell unterstützen schon gar nicht.

    • ceterum censeo schreibt:

      „Mein Kampf“ ist übrigens ein Bestseller unter den undankbaren Gästen der Familie Deutschland. Zumindest unter denen, die lesen können.

      • Kanalratte schreibt:

        Die 2 heiligsten Bücher der Muslime sind Koran und Mein Kampf

        • caruso schreibt:

          Lieber Kanalratte, ein drittes hast Du vergessen: Die „Protokolle der Weisen von Zion“.
          Auch ein sehr beliebtes Buch bei unseren „Freunden“. Es wurde auch verfilmt sowie eine (oder zwei?) TV-Version(en) hergestellt.
          lg
          caruso

      • yoyojon schreibt:

        Nach meinem Kommentar oben kommt mir die Idee, dass ceterum mittels dieses Buches den eingewanderten Arabern Deutschunterricht geben könnte. Und dann gehen sie zusammen zu einer Pegida-Demo. Passt doch alles, nicht?

  4. ceterum censeo schreibt:

    „Kennt Ihr das, wenn eine Familie über den Missbrauch innerhalb der eigenen Familie schweigt und die Gewalt verharmlost und verdrängt wird, wegen des Rufs und überhaupt, was sollen die Nachbarn denken?

    Ähnlich passiert gerade in der Familie Deutschland!“

    Nein! Das passiert nicht gerade in der Familie Deutschland, allenfalls mit ihr.
    In der Familie Deutschland passiert gerade folgendes: Die Familie hat gerade Penner von der Straße zu sich in die Wohnung geholt, um ihnen Gutes zu tun und um sich selbst vielleicht auch gut zu finden. Ein großer, auf jeden Fall zu großer Anteil der vormals Obdachlosen kennt das Wort Dankbarkeit jedoch nicht. Er revanchiert sich für die Hilfe und das Mitgefühl, indem er der Familie den Kühlschrank leerfrißt, auf den Teppich scheißt, Mutter und Tochter vergewaltigt und Vater und Sohn totschlägt.
    Und ja, die Familie hatte zu Recht Angst vor den Nachbarn, denn diese stehen nun mit Kerzen vor der Wohnungstür und geben ihr die Schuld an dem Ganzen. Sie waren einfach nicht nett genug zu den Obdachlosen.

  5. gogo schreibt:

    Frau oder Frauen, Mann oder Männer – da gibt es gewaltige Unterschiede, jedoch nicht Geschlechtsbezogen.
    Die, die wegen Frauen auszogen (heroisch 🙂 ), um etwas zu leisten, hat es nie gegeben.
    Die, die wegen einer einzigen Frau auszogen: der Held, tragische Held, Schurke oder der Ehemann.
    Menelaos war ganz bestimmt in seiner Ehre „verletzt“ als Paris seine schöne Helena nach Troja „entführte“! Zumindest ein Kind hatten sie vorher zusammen, somit war es ein Raub, dem Ehemann und Kind gegenüber. Ließ sie sich aber wirklich entführen oder rauben , wir werden es aus meiner „Feder“ nie erfahren, aber sie heiratete Paris in Troja (ganz bestimmt nicht unter Zwang). Der Krieg begann, ja der Krieg, aber dieser war vorhergesagt und gefördert durch 3 Göttinen. Eine war für Helena, Afrodite; Zwei dagegen (wahrscheinlich nicht so schön). Es kam, wie es kommen mußte Troja fiel, Paris tot, Menelaos bekam Helena zurück und sie lebten fortan glücklich zusammen.
    Warum der Krieg?
    Keine Ahnung, waren alle irgendwie miteinander verwand.
    Vielleicht war’s der Fisch, oder die Ente oder die Gans, die Zeus als Schwan bestiegen hat und mit Nemesis ein Ei zeugte aus der Helena ausstieg, alles Verwandte, alles Sprösslinge der Götter, geliebt und dem Untergang gesetzt.
    Nun schweife ich aber doch ab: … Frauen!
    Diese kostbaren die Liebe an sich, sollen nichts mit Krieg und Elend zu tun haben?
    Klytaimnestra, die Halbschwester Helenas, Gattin es Aganemnon – nach dem Krieg vergiftete sie ihn und seine „Beute“ aus Troja die er nie zugänglich wurde, Kassandra.
    Kassandra vom Königsgeschlecht aus Troja, Schwester von Paris, der niemand ihrer Weissagungen glaubte, die aber alle erfüllt wurden …

    Die Ehre der Frauen liegt auch im Krieg & Tränen & Gift … nur die Mama ist die Beste, aber so sicher wäre ich es mir nicht.

  6. yoyojon schreibt:

    Schön gesagt, gut gemeint. Das Männer- und Frauenbild (überall) und die Rollenverteilung sind trotz oberflächlicher Abgleichung hier und da per se nach wie vor Produkte der patriarchalischen Gesellschaft. Übertrieben gesagt: Da nützt es auch nichts, wenn sich manche Frauen als „männlich“ guerieren und der eine oder andere Mann mal ein Kleid anzieht. (Ich kuck gar niemanden an).
    Erst eine andere, neue, bisher nirgends erkennbare Gesellschaftsform könnte das ändern. (Natürlich wird es letztere nie geben).

  7. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Rechtsgüter: das Leben, die Freiheit, die Gesundheit, die Ehre und das Eigentum.

    Diese Rechtsgüter sind notwehrfähig und nothilfefähig.

    Es gibt keine Einschränkung für Frauen.

    § 32
    Notwehr.
    (1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
    (2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

    • Couponschneider schreibt:

      In der Praxis sieht es aber wie folgt aus: Wenn zwei Neonazis mich mit Eisenstangen attackieren, müsste ich mich hinterher rechtfertigen, warum ich denn geschossen hätte. Wer sich wehrt, wird zum Täter. Selbst wenn Videoaufnahmen bezeugen, dass man in Notwehr handelte, interessiert das nicht. Der Grund ist: Wenn sich jemand erfolgreich wehrt, weil er sich wehren muss, dann heißt es ja indirekt, dass der Staat nicht seiner Pflicht nachgekommen ist, um seine Bürger zu schützen.

      • Dante schreibt:

        Sich rechtfertigen müssen heißt nicht zum Täter geworden sein. Allerdings würde ich schon gern in einer Gesellschaft leben, der jemand, der zum Beispiel versucht hat, ein Mädchen zu vergewaltigen und dabei ums Leben kommt, nicht als Opfer eines möglichen Tötungsdelikts, sondern grundsätzlich als
        Selbstmörder gilt.

      • Dante schreibt:

        Nachtrag: Außerdem sollte ihm nicht nur der Darwin Award, sondern auch ein Platz in der Sendung „1000 Wege, ins Gras zu beißen“ sicher sein. Und das sollte er spätestens in seiner letzten Minute erfahren.

Kommentare sind geschlossen.