Fällt Rosenmontag aus?

Am Donnerstag, 4. Februar 2016 beginnt in Köln der Straßenkarneval. Walter Passmann, Sitzungsleiter im Kölner Karneval, sagt dazu in einem Interview mit dem Magazin Focus, man werde sehen, wie es an Tag zugehe und fügt hinzu, er sei sicher, nur wenn an dem Tag nichts passiere, werde der Rosenmontagszug stattfinden: „Wenn wir aber an Weiberfastnacht was Vergleichbares erleben wie in der Silvesternacht, dann wüsste ich nicht, wer die Verantwortung dafür übernehmen will.“

Da kann man nur hoffen, dass nichts passiert!

Was aber, wenn es zu Racheaktionen kommt? Was ist, wenn Horden von Frauen mit Scheren bewaffnet durch die Straßen Kölns ziehen und Männer symbolisch kastrieren, indem sie ihnen die Krawatten abschneiden? Oder noch schlimmer, was ist, wenn Frauen das Kölner Rathaus stürmen und die Macht an sich reißen?

Fällt Rosenmontag dann aus?

Walter Passmann erklärt: „Ich glaube, dass man in den Sälen sicher ist. Aber der Straßenkarneval wird eine Herausforderung.“

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Feminismus, Nachrichten, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Fällt Rosenmontag aus?

  1. O.Paul schreibt:

    Versteh diesen Karnevals- Schwachfug eh nicht- Da gibt es Arbeitsfrei für den Karnevalsumzug. Die spinnen, die Rhenländer und innen.

    • Dante schreibt:

      Meins ist es auch nicht, aber darauf kommt es nicht an. Man könnte es so ausdrücken: „Ich verabscheue, was ihr feiert, aber Euer Recht, es (unbehelligt) zu feiern, werde ich bis zu meinem Tode verteidigen.“

      • Praecox schreibt:

        Also ich nicht.

        • Dante schreibt:

          Weshalb nicht?

        • Dante schreibt:

          Leider ist mein voriger Kommentar einer Verbindungsschwäche zum Opfer gefallen.
          Also nochmal: Es kommt nicht darauf an, was ich vom Karneval halte. Wenn ich für das Recht eines bekennenden Jecken eintrete, ihn zu feiern, geht’s mir dabei nicht um den Karneval, sondern um den Jecken selbst und seine Freiheit. Und um meine eigene, denn im Zweifelsfall habe ich auch ein Steckenpferd, mit dem der Jeck nichts anfangen kann und sich dennoch dafür einsetzen würde, dass ich ihm ohne Angst nachgehen kann.

  2. Kanalratte schreibt:

    Wenn man mit Motivwagen auffährt die sowohl Deutschen als auch Muslimen gefallen, wird man den Rosenmontagszug retten können. Hätte da ein paar Vorschläge:


  3. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Oh, vor Angst hat sich ein Rechtschreibfehler eingeschlichen. Nicht vor lebenden Mohammedkarikaturen, sondern vor den amtlichen Zensur- und Meinungskontrollen.
    Ich hoffe es geht als Nicht-GEZ-gestützte Satire durch.

  4. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Ohne Mohammed-Karikaturen kann der Rosenmontagszug ausfallen.
    Mit Mohammed-Karikaturen fällt der Rosenmontafszug aus.

  5. Sophist X schreibt:

    Was für Themen könnten denn wohl die Motivwagen haben? Hoher Ölpreis? Nee. Merkel hat sperrangelweit offen? Nicht konform. Übergriffige Nichtbürger? Zu rechts. Man wird wohl einfach die alten Kohl- und Franzjosefstrauss-Wagen nachbauen.

  6. Paul schreibt:

    „Walter Passmann erklärt: “Ich glaube, dass man in den Sälen sicher ist. Aber der Straßenkarneval wird eine Herausforderung.”

    „Ach wär‘ ich doch im Saal geblieben,
    dann hätten Sie Ihn nicht abgeschnieden“

    Hallo lieber Gerd,
    mach ein Karnevalslied daraus.
    Die Idee und den Text schenke ich Dir. Alles andere musst Du machen.

    Eine schöne Zeit für Dich,
    wünscht Dir, Paul

    • Aristobulus schreibt:

      Auforderung zum Schunkeln à la fiese Eckkneipe jezze?
      Also bitte. Witzig geht anders (wer’s weiß, der weiß es halt).
      Und doch, es gibt einen Unterschied zwischen witzig und eckkneip‘. Ab und zu sollte man sich den wachrufen. Um bei jenen, die’s wissen, nicht unangenehm aufzufallen.

      verschwindet wieder in der Versenkung

  7. gogo schreibt:

    Speck!
    Ein echt kölsch Jeck der Walter Passmann:
    Wie viel hat es gekostet für den Super-Jeck, den Kölschen?
    „Meine Gemeinde“ wir sprechen über €-Millionen um auf den Posten von Walter „gewählt“ zu werden, das ist echt Kölsch, und einen Feigling, auch echt Kölsch.
    Tanz Mariechen, prußisch oder like. St. Denis!
    Früher waren diese Posten gewählt und noch früher waren diese Posten gewählt, jedes mal with Money.
    .. und das Bein hoch!

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s