Was Frauen dürfen

“Es gibt unheimlich verschiedene Strömungen im Islam. Es gibt ganz gefährlichen Islam und es gibt friedfertigen Islam.“

Sagt Ulrich Kienzle.

Sabatina James wurde im Islam groß. In Pakistan sollte sie zwangsverheiratet werden. Vor einigen Jahren konvertierte sie zum Christentum. Das brachte ihr ein Todesurteil ein. Seitdem hat sie keinen festen Wohnsitz mehr und kann ohne Sicherheitspersonal keinen einzigen Schritt mehr in der Öffentlichkeit machen, da sie jederzeit und überall umgebracht werden kann. Sabatina James ist ein ständiger Flüchtling in Deutschland. Sie sagt:

“Mir geht es um die Opfer. Da werden Kinder verheiratet mit Segen des Mullahs, da wird zum Prügeln von Frauen aufgefordert und gerechtfertigt, bei ‘ungehorsamen’ Frauen, da werden Hinrichtungen beschlossen und durchgeführt durch die Hilfe sogenannter Friedensrichter, die Jagd auf flüchtige Frauen machen, wenn sie flüchten und von Zuhause weggehen, weil sie die Gewalt nicht mehr aushalten. Dann werden die Mädchen von diesen Friedensrichtern gefunden, wieder zurück gebracht und dann hat das Opfer die Möglichkeit, sich zu unterwerfen oder es wir liquidiert. Was Sie hier sagen, Herr Kienzle, klingt wunderbar bei einer Sendung von Markus Lanz, aber sagen sie das auf Al Jazeera. Überzeugen Sie meine Eltern. Überzeugen Sie die Islamische Staatengemeinschaft dazu, die offen proklamiert, sechsundfünfzig islamische Staaten proklamieren offen in der ‘Islamischen Menschenrechtserklärung’, dass Nicht-Mulsime und Frauen rechtlich keine Geichstellung bekommen dürfen. Sechsundfünfzig islamische Staaten sind antidemokratisch. Das ist Mehrheit! Das ist nicht Minderheit! Das ist kein Einzelfall! Nicht ich sage, dass die Gewalt aus dem Islam entstammt, sondern die Begründer der großen islamischen Rechtsschulen sagen das. Die islamischen Quellentexte sagen das. Jede Menge Islamgelehrter sagen das heute. Die Islamische Staatengemeinschaft sagt das heute. Ich kritisiere nur, dass diese Dinge heute noch gelehrt, gelaubt und nicht bekämpft werden.“

Ulrich Kienzle erklärte darauf:

“Auch hier bitte ich zu differenzieren. Die vier Rechtsschulen, die es im Islam gibt, verurteilen Leute wie Sie zum Tode. Es gibt aber eine Ausnahme, die Hanbalitische. Dort dürfen Frauen nur ein Leben lang ins Gefängnis.”

Was Frauen im Islam nicht so alles dürfen. Als Sabatina James daraufhin sagte: „Das ist aber schön“, stimmte Ulrich Kienzle zu: „Das ist schön, ja“ und fügte hinzu: „Es geht darum ums differenzieren!“

Weitere Informationen finden Sie hier: „Differenzieren bei Lanz“

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Feminismus, Islam, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.