Sag ich mal so

Alles, was geschaffen wird, ist zunächst einmal eine Schrödingers Katze. Es ist Kunst und Nichtkunst zur selben Zeit. Erst, wenn ein Betrachter dazu kommt, entscheidet es sich!

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Sag ich mal so

  1. yoyojon schreibt:

    Hatte etwas zu Lusrus Kunstkommentar geschrieben, genauer, zu meinem Kommentar dazu: „Erst gerade eben gelesen. Freut mich, dass es Leute gibt, die das alles blicken :-)“ und der Kommentar zum Kommentar ist jetzt verschwunden.
    Der ging ungefähr so:
    Möchte anders formulieren: Freut mich, dass ich zu blicken glaube, was Lusru sagt.
    Weil… weil? Weil ich den Eindruck habe, dass Lusru wahrscheinlich mehr blickt als ich und ich keinen Falls wie von oben herab kommentierend verstanden werden möchte.
    Anders gesagt… wäre ich in ihrem / seinem Kunstunterricht gewesen, hätte ich aufgepasst, damit ich nicht so ende, wie ein gewisser Herr… 😉

  2. yoyojon schreibt:

    Kunst des Denkens ?… ich brauche Eure Hilfe. Es gibt da einen Sketch aus den zwanziger Jahren oder sogar vor WKI und ich krieg nicht mehr zusammen von wem der war.
    Der ging etwa so:
    Der Magier auf der Bühne kann Gedanken sichtbar machen. Er bitte einige Leute, ihm zu helfen und etwas zu denken. Der erste denkt etwas, es wird auf der Bühne sichtbar. Der zweite… eine Dame… ich glaube, eine Blume wird auf der Bühne sichtbar… Dann ein österreichisch-ungarischer
    Offizier. Auf der Bühne erscheint eine schwarze Kugel. Der Magier gerät in Panik, denn er sieht sofort, dass das das absolute Nichts ist, das gleich alles verschlingen wird. Er fragt den Offizier, was er sich bloß gedacht habe: „Na, was mer halt so denkt!“
    Kann mir jemand helfen und mir sagen, von wem der Sketch war?

  3. Lusru schreibt:

    Tapferimnirgendwo geKünstelt?
    „Es ist Kunst und Nichtkunst zur selben Zeit. Erst, wenn ein Betrachter dazu kommt, entscheidet es sich!“

    Der Reihe nach:
    – Nur wenn mindestens 1 Betrachter anwesend ist, kann ÜBERHAUPT etwas ENTSTEHEN …
    Heisst:
    Wenn etwas entsteht, war / ist bereits davor mindestens 1 Betrachter „anwesend“ – der das Entstehenlassende!
    – Ob etwas Kunst oder NichtKunst ist, ist zu Beginn auch in Anwesenheit eines Betrachters unwesentlich, da alles, was der / ein Betrachter „entstehen lässt“ – KÜNSTlich ist, also bereits aufgrund von KÜNSTen und Fähigkeiten entstanden – sofern es sich beim Entstehenlassenden um Menschen handelt, auch so: es ist keinesfalls NATürlich.
    – Genau genommen ist so eigentlich ALLES Kunst, was entsteht, es sei denn, weitere (!) Betrachter sehen das anders.
    – Man kann Kunst auch elitär be_greifen, und das nicht nur, wenn sie be_greifbar ist – auch Unbe-Greifbares gehört dazu, so griffig es auch daherkommt
    – Markt hat mit Kunst nichts zu tun, die Kunst mit dem Markt leider oft zuviel
    – Es sei denn: Markt soll Kunst sein – da er bereits KÜNSTlich (menschgemacht) ist, dürfte auch das nicht so schwer sein, nur: seit Jahrtausenden müssen wir allerdings schon darauf warten …
    – Kunst ist immer zugleich NichtKunst, was man umgekehrt von Letzterer nicht sagen kann

    Sag ich mal so …

    • yoyojon schreibt:

      Erst gerade eben gelesen. Freut mich, dass es Leute gibt, die das alles blicken 🙂
      Der Paul, unten, hat wohl im Unterricht nicht richtig aufgepasst und zurecht eine 5 bekommen.

      • yoyojon schreibt:

        Möchte das anders formulieren: Freut mich, dass ich glaube zu blicke, was Lusru sagt.
        Weil? Weil ich nicht den Eindruck habe, als wisse ich mehr als Lusru. Habe eher den Eindruck, dass es umgekehrt ist. Ich würde also in ihrem / seinem Kunstunterricht aufpassen, dass ich nicht wie Paul, unten, mit einer 5 ende.

  4. O.Paul schreibt:

    Jetzt erschließt es sich mir: Habe mich schon immer gefragt, wieso so manches infantiles Geschmiere von erwachsenen Menschen als Kunst bezeichnet wird und ich für Ähnliches im Kunstunterricht in der Schule ne 5 kassiert habe.

  5. Dante schreibt:

    Kunst ist, was ich mache, denn ich bin ein Genie.

  6. Praecox schreibt:

    Wunderbar☺
    Ich möchte allerdings ergänzen, dass alles, was geschaffen wird, zunächst vollkommen indifferent ist. Auch die theoretische Unterscheidung Kunst-Nichtkunst findet im Kopf des Beobachters statt.

  7. A.S. schreibt:

    Womit schrödingers Katze um schrödingers Bühne erweitert wäre. Problem ist nur, dass das was auf der Bühne passiert nicht zwingend durch den „Messvorgang“ beeinflusst wird wenn Staatsknete fließt.

  8. HM schreibt:

    G:B:
    „Erst, wenn ein Betrachter dazu kommt, entscheidet es sich!“

    …aber auch nur für den einzelnen Betrachter. Eine allgemeine Aussage ist damit immer noch nicht getroffen.

    • Praecox schreibt:

      Wer braucht eine allgemeine Aussage?

      • HM schreibt:

        Von brauchen kann keine Rede sein, mindestens aber der Kunstmarkt und Museen
        erheben dann schon diesen Anspruch.
        Dort wird ja schon mit der Aussage „Wir vermarkten/stellen Kunst aus“ operiert

    • Lusru schreibt:

      Nein, richtig müsste es heissen“ Wenn der ZWEITE Betrachter hinzukommt …“, denn der erste ist immer der, der macht …

Kommentare sind geschlossen.