Die Alte Feuerwache in Köln feiert Terrorismus

Laut der Internetseite Palästina Solidarität lädt die Alte Feuerwache in Köln auf der Melchiostraße 3 am Samstag, den 27. Februar 2016 ab 16 Uhr zu einer Party im Rahmen des 47. Jahrestages der DFLP (جبهة ديمقراطية لتحرير فلسطين). Das Motto der Party lautet: „Solidarität mit der Intifada“

Die DFLP ist eine marxistisch-leninistische Partei und hat in ihrer Geschichte bereits mehrere Bombenanschläge verübt. Am 1. September 1970 verübte die DFLP ein Attentat auf König Hussein von Jordanien, der dem Anschlag jedoch entging. Eine der blutigsten Aktionen der DFLP war die Geiselnahme in einer Schule in der nordisraelischen Stadt Ma’alot im Jahr 1974. Bei dem Anschlag wurden 21 Schulkinder von Sprengfallen der DFLP getötet und mehr als 60 weitere Schüler verletzt.

Diese DFLP wird am 27. Februar 2016 in der Alten Feuerwache in Köln gefeiert. Die Liste der geladenen Gäste ist beeindruckend. Es werden erwartet:

Khouloud Daibes, die gerne als Botschafterin Palästinas in Deutschland bezeichnet wird, obwohl es einen Staat Palästina gar nicht gibt. Sie ist der Meinung ist, Juden seien eine Gefahr für Kinder, Frauen und Olivenbäume. („Der WDR und die jüdische Gefahr“)

Annette Groth, eine linke Bundestagsabgeordnete, die kein Problem damit hat, auf Schiffen zu reisen, wo Geschlechtersegregation betrieben wird. Am 31. Mai 2010 befand sie sich auf dem untersten Deck der Mavi Marmara, einem sogenannten “Frauendeck”. Ein Mitglied des Deutsches Bundestages war somit auf einem Schiff unterwegs, zusammen mit einer Terrororganisation, die die totale Vernichtung Israels fordert, sowie das Verbot von Homosexualität und die Unterordnung von Frauen und Andersgläubigen und die ganze Reise fand auch noch getrennt von Männern auf dem untersten Deck eines Schiffes statt.

Alkarameh, eine Theatergruppe aus Wuppertal, eine Stadt, in der von einem Gericht ein Brandanschlag auf eine Synagoge als nicht eindeutig antisemitisch bezeichnet wurde („Keine Anhaltspunkte für eine antisemitische Tat“). An der Uni-Halle in Wuppertal wurde sogar schon die „Endlösung“ der Israelfrage besprochen („Neues aus Wuppertal“).

Desweiteren hat sich zur Party für Terroristen in Köln eine Muttertanzgruppe aus Siegburg angemeldet, sowie viele weitere Musiker, Künstler und andere Menschen, die sich einige darüber sind, Israel sei die größte Gefahr für den Weltfrieden. Ob sogar ein Banner mit der Schrift „Israel ist unser Unglück“ im großen Saal der Alten Feuerwache ausgerollt wird, bleibt abzuwarten.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Palästina veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

47 Antworten zu Die Alte Feuerwache in Köln feiert Terrorismus

  1. Juli schreibt:

    Hallo, ich finde es tatsächlich sehr wichtig auf diese grausige antisemitische Veranstaltung hinzuweisen und se deutlich zu kritisieren. Danke dafür.
    Aber es stehen doch auch sehr fragwürdige Dinge im Text und insbesondere in den Kommentaren, die zudem zu einem großen Teil eher unverständlich sind oder nicht beim Thema bleiben.

    „die gerne als Botschafterin Palästinas in Deutschland bezeichnet wird, obwohl es einen Staat Palästina gar nicht gibt“
    Stimmt es gibt keinen Staat Palästina, sollte es aber. Das geht auch ohne die Existenz Israels in Frage zu stellen.
    „eine Theatergruppe aus Wuppertal, eine Stadt, in der von einem Gericht ein Brandanschlag auf eine Synagoge als nicht eindeutig antisemitisch bezeichnet wurde“
    Was hat denn die Theatergruppe mit diesem eindeutig zweifelhaften Gerichtsurteil zu tun? Es können doch nicht deshalb per se alle Menschen aus Wuppertal als antisemitisch eingestuft werden.

    Und an diejenigen die kommentiert haben: Wieso reich euer Horizont aus um Antisemitismus zu erkennen und zu verurteilen aber nicht um auch anderen (religiösen) Rassismus zu erkennen und zu unterlassen? Wieso werft ihr hier mit rssistischen Aussagen um euch?
    Und natürlich ist „fleissige Asiatin“ eine zu kritisierende Äußerung, da sie nun mal genau so ständig als Vorurteil für insbesondere Ostasiatinnen verwendet wird.

    • Aristobulus schreibt:

      schon wieder erschein‘
      Oh, die Sprachpolizei ist da, und sie hat einen kunstantirassistischen Kunstdetektor mitgebracht, der Geisteralarm schrillt, bloß damit er sich selbst erhält.
      Also zur Asiatin, seufz!: Die Hessenhenkerin ist nun mal ein fleißiger Mensch. Ferner ist sie Asiatin. Also ist sie eine fleißige Asiatin. Dafür kann ich nichts.
      Wohingegen Sie, Juli, wohl eine Besserwisserin sind. Ferner sind Sie eine Deutsche. Also sind Sie eine deutsche Besserwisserin. Pardon, dafür kann ich wieder nichts.

    • Paul schreibt:

      Hallo, liebe(r) Juli!

      “die gerne als Botschafterin Palästinas in Deutschland bezeichnet wird, obwohl es einen Staat Palästina gar nicht gibt”
      Stimmt es gibt keinen Staat Palästina, sollte es aber. Das geht auch ohne die Existenz Israels in Frage zu stellen.

      Nach Meinung der Palis geht das eben nicht. Wenn es ginge hätten sie es schon gemacht. Fragen Sie die Palis, warum es nicht geht?

      Vielleicht, weil das was Sie gegenwärtig an militärischen Angriffen auf Israel durchführen, dann nach dem Völkerrecht als Krieg gelten würde? Wenn es ein Krieg wäre, würde es böse für sie enden. Das haben sie aus den vergangenen Kriegen der arabischen Staaten gegen Israel wohl gelernt. , Davor haben sie wohl Angst.

      Schauen Sie selber nach: Nach dem Völkerrecht können nur Staaten Kriege gegeneinander führen.

      Weshalb also sollten die Palis so dumm sein und einen Staat gründen? Auch so haben sie schon fast alle Rechte die einem Staat zustehen: Fastmitgliedschaft in der UNO, UNWRA*, (also ein eigenes Hilfswerk der UNO, nur für sie; welcher Staat hat das noch?)
      eine Regierung (vor 11 Jahren für 4 Jahre „demokratisch“ gewählt), Quasibotschfter in vielen Ländern mit entsprechenden Vertretungen** auf Gegenseitigkeit.

      Weshalb sollen die Palis aus den Palästinensischen Autonomiegebieten Staaten machen?
      Nur um offiziell Krieg gegen Israel führen zu können??

      Herzlich, Paul

      *Das reguläre Budget belief sich im Jahr 2013 auf insgesamt etwa 587 Millionen US-Dollar. Dazu kamen weitere 632 Millionen US-Dollar für Projekte. Das Gros der Finanzierung wird durch freiwillige Zahlungen der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen sichergestellt.!!!

      **Schauen Sie mal wie hier
      http://www.konsulate.de/palaestina.php
      die Begriffe Vertretungen, Konsulate und Botschaften bis zur Unkenntlichkeit vermanscht werden.

      Die offizielle Bezeichnung ist: Palästinensische Mission.
      http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/PalaestinensischeGebiete/VertretungenPalaestinensischeGebiete.html
      Auf dieser Seite des Auswärtigen Amtes wird die Leiterin offiziell als Botschfterin bezeichnet.

      Leiterin / Leiter
      Frau Khouloud Franses Khaleel Daibes, Botschafterin (28.08.2013)

    • Paul schreibt:

      Hallo, liebe(r) Juli!

      <

      blockquote>Und an diejenigen die kommentiert haben: Wieso reich euer Horizont aus um Antisemitismus zu erkennen und zu verurteilen aber nicht um auch anderen (religiösen) Rassismus zu erkennen und zu unterlassen? Wieso werft ihr hier mit rssistischen Aussagen um euch?

      Kann es daran liegen, dass es beim Thema

      Die Alte Feuerwache in Köln feiert Terrorismus

      das wir hier gerade diskutieren nicht um (religiösen) Rassismus geht?

      Über den religiösen Rassismus der Muslime haben wir auch schon hier diskutiert und werden es auch wieder tun. Nur eben nicht an dieser Stelle.
      Schon in der Bibel steht: „… alles zu seiner Zeit…“ 🙂

      Ich habe auch eine Frage an Sie:
      Wo bleibt Ihr konstruktiver Beitrag zum Thema Feuerwache?
      Das, was Sie in diesem Beitrag geschrieben haben ist das initiieren einer Metadiskussion, die uns wohl vom Thema wegbringen soll?

      Herzlich, Paul

      • Aristobulus schreibt:

        Etwas wie ‚Metadiskussion‘ gibt es nicht, der Ausdruck ist künstlich. Die Sache ist simpel, denn derlei sind einfach Ablenkungen vom Thema, Finten, Einstreuungen usf.

        Etwa, wenn man auf die sachliche Feststellung, dass z.B. in Köln andauernd judenhassende und terrorismusverherrlichende Veranstaltungen stattfinden (finanziell von der Stadtverwaltung unterstützt)… dass man dann nicht darauf eingeht, sondern mit merkwürdiger Eile und sehr rundäugig behauptet, es müsse aber einen Staat Palästina geben!, mit Ausrufezeichen, nebst Allgemeinvorwürfen, dass Kritik an Fantastinensern, am Fantastinensertum, am fantastinensischen Terrorismus oder an der islamischen Gewaltbesessenheit usw. usf. rassistisch, faschistisch oder rächts sei.

        Wenn einer daraufhin auf solche Unsinnigkeiten eingeht, handelt es sich jedoch noch immer nicht um eine ‚Metadiskussion‘. Die es dann noch immer nicht gibt, so oder so nicht, und auch nicht so als solche.

        • Frase0815 schreibt:

          Dafür gibt es Betaaussagen 😀

          Stimmt es gibt keinen Staat Palästina, sollte es aber. Das geht auch ohne die Existenz Israels in Frage zu stellen.

          Pffftt, jo mei, kann sein, kann sein. Die Frage ist: Inwiefern hilft genau diese Aussage in der Diskussion weiter und was impliziert sie?

          • Aristobulus schreibt:

            .. die impliziert, Frase, dass damit die lügnerische Fantasie (oder fantastische Lüge, ganz nach Belieben) wie ein Mantra ommmmbh aufrecht erhalten werden soll, dass aus Terroristen prompt friedliche Nachbarn werden, und das werden die!, wenn man es nur oft genug wiederholt.
            ommmmbh

          • Frase0815 schreibt:

            ommmmh
            Stimmt, jetzt sehe ich es auch. Zusätzlich impliziert ist doch aber auch, dass wenn es noch keinen Pali-Staat gibt, irgendwo ein schweres Hindernis dafür existieren muss. Ich frage mich, was das sein könnte?

          • Aristobulus schreibt:

            Vorschlag zur Güte:
            Die Siiiiedler 😀

          • Aristobulus schreibt:

            … oder die ständige Weigerung der Fantastinensischen, etwas Reales zu wollen, weil das mit Müh‘ und Verantwortung und mit Risiko des Schiefgehens und vor Allem mit FLEISS verbunden ist, gell?, wohingegen es so überaus unverbindlich schön ist, wenn man ewig bei seiner EU- und UNO-vollbezahlten Vollverweigerei bleibt.
            – Aber damit waren jetzt nicht die Siiiedler gemeint :D, ja?, sondern nämlich andere Siedler, nämlich die arabischen.

          • Frase0815 schreibt:

            Wenn nicht sogar die zionistischen Siedler…

          • Aristobulus schreibt:

            Da sprichst Du ein großes Wort gelassen aus! 🙂

  2. Kanalratte schreibt:

    Die Antifa-Truppen bezeichnen in Deutschland alles und jeden als Nazi oder Rechts (wobei ich ja auch Rechts bin) nur militante Judenhasser werden von ihnen nicht angegangen. Die Liebe der Antifa gegenüber dem Islam und seinen Anhängern ist aber auch sehr ausgeprägt und diese Juden Pardon Zionisten sind ja sowieso schuld am Imperialismus.

  3. HM schreibt:

    Aristobulus schreibt:
    „Jedoch so bald eine fleißige Asiatin…“

    Genau! So sinse die Asiatinnen, immer voll am arbeiten und voll am lächeln, die Lotosblüten, die…… die hamwa dann schonn mal…
    Wenn jetzt noch die Asiaten, die Amerikaner und -innen, die Europäer/innen
    etc. mal kurz ihren Stempel bekommen können, kann ja die neue Weltordnung losgehen…
    oiwawoi sach ich noch…

    • aurorula a. schreibt:

      @ HM: dort ging es nicht um Asiatinnen im allgemeinen, sondern die Hessenhenkerin im speziellen. Die 1) nicht aus Syrien kommt und 2) nicht vorhat einzuwandern um sich vom Staat aushalten zu lassen oder einen eigenen zu errichten.
      2) = fleißig
      1) = wo sie sonst herkommt
      Gleich anzunehmen das bezieht sich auf andere außer der Hessenhenkerin (nämlich gleich pauschal alle wie sie) – schon ein Bissl generalisierend, nein?
      Außerdem passt das was einer Migrantin aus Asien (im Gegensatz zu Nahost) passiert als Beispiel sehr wohl um den Kontrast zum unterschiedslosen durchwinken derer aus Nahost herauszustellen.
      Wenn es um Mißstände in der UNRWA geht ist es ja schließlich auch sinnvoll sie mit dem UNHCR zu vergleichen, oder nicht?
      Zumal die Hessenhenkerin definitiv einwandern will um hier eine Familie zu gründen, zu arbeiten, (Steuern zu zahlen und dadurch zur Gesellschaft beizutragen) – was in den Augen des Staates eigentlich kein zweifelhaftes Motiv sein sollte, es aber offensichtlich doch ist. Klar kann man schreiben wenn es um Zuwanderung geht was sich denn die Behörde da nur denkt und vermuten: nichts.

  4. A.Bundy schreibt:

    NRW entwickelt sich immer mehr zum failed state.
    Und Köln hat beste Chancen, auch in diesem Jahre den Titel „Neue Hauptstadt der Bewegung“ erfolgreich gegen Dortmund, Düsseldorf und Wuppertal zu verteidigen.

    Früher bin ich gerne mit meiner Familie nach NRW in den Urlaub gefahren, aber seit etwa 15 Jahren haben sich die dortigen Verhältnisse so zum Schlechten gewendet, dass wir uns das nicht mehr zumuten wollen. Wir raten auch allen Verwandten und Bekannten und jeden, den wir so treffen, wenn der Tag lang ist, davon ab Urlaub in NRW zumachen.
    Kollegen berichten mir, dass sie nur wenn es beruflich unbedingt notwendig ist, NRW durchfahren. Und dann auch nur mit geschlossenen Fenstern und ohne anzuhalten.
    Und in der LVZ war vor kurzemder Leserbrief eines ehemaligen Kölners abgedruckt, der nach langer Suche endlich einen anständig bezahlten Job in Leipzig gefunden hat : „Ich habe immmer meine ehemaligen Landsleute gegen pauschalisierte Vorwürfe verteidigt. Aber seit den schrecklichen Ereignissen auf der Domplatte, kann und will ich das nicht mehr tun. Im Gegenteil, ich schäme mich jemals Kölner gewesen zu sein und bereue zutiefst, dass ich nicht schon viel früher nach Leipzig gezogen bin.“*

    *Glosse auf SpOn-Artikel zum Thema Sachsen, Clausnitz und Bautzen, sowie die Reaktionen im dortigen Kommenarbereich

    PS. Passend zum Thema
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_geoelte_maschine

  5. unbesorgt schreibt:

    DFLP, Fatah, Hamas…es scheint egal zu sein, ob es die Araber mit Islamismus, Kommunismus oder Vegetarismus versuchen – das Ergebnis ist immer im Terror.

  6. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Die verlogene kölner Arsch hoch Fraktion kann sich ja mal in Dresden erkundigen, wie man gegen die Islamisierung friedlich demonstriert. Die islamischen Alt- und Neubürger arbeiten Hand in Hand mit linken, rechten und gutbürgerlichen Judenhassern zusammen. Kölle huilo.

  7. anti3anti schreibt:

    oder 27. Februar ist doch Jacke wie Hose. DFLP und NSDAP, wo ist der Unterschied?
    Also, nichts wie hin zur Feuerwache.
    Nicht vergessen: schwarz-weiß-rot- UND schwarz-weiß-rot-grün-Fetzen mitbringen!

  8. ceterum censeo schreibt:

    Ab sofort ist Sachsen unser Unglück.

  9. Kanalratte schreibt:

    Wird es eine Demo der Volksfront zur Befreiung Judäas gegen die arabische Besatzung geben? Und haben sich auch die Samariter angekündigt?

  10. anti3anti schreibt:

    Lieber Gerd,
    frag doch mal bei der Alten Feuerwache an, wann die Party im Rahmen des ??. Jahrestages der NSDAP gefeiert wird, damit wir daran teilnehmen können. Das waren noch echte Antisemiten, die nicht nur Juden-Baybies umgebracht haben.
    Wird die Alte Feuerwache nicht von der neuen Bürgermeisterin unterstützt, die beinahe hops ging?

    • Frase0815 schreibt:

      Zum Glück kam der Angriff ja von rächts.

    • Dante schreibt:

      Lieber Gerd,
      frag doch mal bei der Alten Feuerwache an, wann die Party im Rahmen des ??. Jahrestages der NSDAP gefeiert wird,…

      Wann gefeiert wird, weiß ich nicht, aber der – übrigens 96. – Jahrestag ist morgen – aber nur, wenn man die Umbenennung der bisherigen DAP zugrunde legt. Diese selbst war schon am 5. Januar 1919 gegründet worden und hatte, wohl im September, einen 29jährigen ehemaligen Gefreiten namens Adolf Hitler aufgenommen.

  11. Frase0815 schreibt:

    „Solidarität mit der Intifada in Palästina“ laut der verlinkten Partyankündigung. Also wird neben dem Hochleben einer Terrorpartei auch noch das Bemessern von Zivilisten bejubelt. Die Gästeliste passt.

  12. Dante schreibt:

    Ein Mitglied des Deutsches Bundestages war somit auf einem Schiff unterwegs, zusammen mit einer Terrororganisation, die die totale Vernichtung Israels fordert, sowie das Verbot von Homosexualität und die Unterordnung von Frauen und Andersgläubigen und die ganze Reise fand auch noch getrennt von Männern auf dem untersten Deck eines Schiffes statt.

    Auf der entsprechenden Seite gibt es einen BDS-Button mit den Schlagworten „Freedom Justice Equality“. Da ist ja die Partei mit ihren Schlagwörtern

    War is Peace
    Freedom is Slavery
    Ignorance is Strength

    ehrlicher.

  13. Dante schreibt:

    Wuppertal, eine Stadt, die bekannt dafür ist, dass von einem Gericht schon mal ein Brandanschlag auf eine Synagoge als nicht eindeutig antisemitisch bezeichnet wird

    Wuppertal war andererseits eine der wenigen Städte, in denen die Demos anlässlich Protective Edge von Sommer 2014 nicht so dezidiert antisemitisch waren wie in anderen Städten.

  14. Hessenhenker schreibt:

    Und die auftretenden Araber dürfen sich alle in Deutschland aufhalten,
    im Gegensatz zu meiner friedlichen Freundin.
    Wer hat diese Leute eingeladen, wer hat für sie gebürgt?
    Laut hyperventilierender SPD darf man das nicht vergleichen.
    Der Unterschied ist, daß meine Verlobte das Land auch wieder freiwillig verläßt,
    gerade deshalb muß ich für ihre Abschiebekosten bürgen.
    Deutschland ist ein Irrenhaus!

    • Paul schreibt:

      Hallo Hessenhenker,
      jetzt mal OT.
      Warum nervst Du hier ständig mit deinem abgebrannten Haus und Deiner Verlobten.
      Alle die hier unterwegs sind wissen es. Keiner kann Dir helfen. Warum also? Und warum bei jedem Thema? Egal ob es passt oder nicht.

      Herzlich, Paul

      • Hessenhenker schreibt:

        Lieber Paul, auch OT oder auch IT:
        Ich darf nicht egoistisch sein und bequem darüber schweigen,
        sondern muß doch die Leute warnen:

        alle Menschen müssen wissen, bevor auch ihnen von einer braunen Irren zum Hitlergeburtstag das Haus angezündet wird:
        NIEMALS bei der AXA-Versicherung versichert sein, das ist lebensgefährlich!

        Was ist eigentlich an meiner Verlobten OT?
        Sie ist Ausländerin.
        Da paßt das thematisch immer, wenn es auch um Ausländer geht,
        und da wir hier nicht in Claudi-Arabien leben, sind Palästinenser doch ebenfalls welche?

      • Dante schreibt:

        Keiner kann Dir helfen.

        Das ist nicht korrekt. Die Menge derer, die Hessenhenker helfen können, ist ebenso wenig leer wie die derer, es es durchaus gern tun würden. Sie sind nur anscheinend disjunkt.

        • Paul schreibt:

          Lieber Dante,
          Du hast was für meine Bildung getan. „Disjunkt“ gehörte nicht zu meinem Wortschatz. Du weißt: Ich hab‘ kein Abitur, sondern nur Mittlere Reife. 😉
          Du hast natürlich vollumfänglich Recht. Kränkt es Dich, wenn ich soeben zu der Erkenntnis gekommen bin, dass man Kümmel nicht nur spalten kann, sondern auch mahlen? :-))
          Bei dieser Gelegenheit. Ich koche gerne. Gemahlener Kümmel gehört zu meinen bevorzugten Lieblingsgewürzen.

          Herzliche Grüße, Paul (y)

      • Aristobulus schreibt:

        Pauls hausmeisternder, selbstgefälliger, peinlicher und hässlicher Ordnungsruf offenbart charakterlich bedenkliche Nichteigenschaften, nicht?, weil das, was er da abzulassen sich nicht zu schade war, nicht nur im persönlichen, sondern sogar im sachbezogenen Sinne ebenso kalt und beschränkt wie dumm und herzlos ist.
        Und der will ein frommer Christ sein?!

        Pardon, bin schon wieder weg.

        • tapferimnirgendwo schreibt:

          Willkommen zurück an Bord!

          • HM schreibt:

            Lustigerweise, werter Buuermann, stand (steht) direkt unter Ihrem `Willkommen´
            die Überschrift die Sie über das Kommentarfeld setzten.
            Eines von Beidem meinen Sie nicht ernst.

        • Frase0815 schreibt:

          Hallo Ari,

          Pardon, bin schon wieder weg.

          och, bleib doch ein wenig 🙂

        • tapferimnirgendwo schreibt:

          Ich bin da ganz auf Pauls Seite. Hessenhenker soll einen eigenen Blog machen, wenn ihm das Thema so wichtig ist.

          • Clas Lehmann schreibt:

            Soviel ich weiß, macht er einen, und da steht es auch. Soll er also hier nicht?

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Sagen wir so, er wird es nicht mehr tun!

          • Aristobulus schreibt:

            Falsch, Tapferimnirgendwo.
            Hessenhenkers Einzelfall beweist 1), dass es viel, viel mehr dieser Einzelfalltragiken gibt, und 2) beweist er das gezielte, selbstmörderische staatliche Vollversagen derzeit: Hunderttausende Mohammedaner (die weder Flüchtlinge noch integrierbar sind, indem sie ihren Hang zur Gewalt hier implementieren) werden chaotisch wahllos und ohne bürokratische Hürden hereingelassen. Jedoch so bald eine fleißige Asiatin (weißg“tt integrierbar) hereinwill, wedern die bürokratischen Hürden himmelhoch bis zur Unverschämtheit.

            Also schreibt der Hessenhenker sein Unglück an genauestens diese Stelle.
            Warum: Weil’s da hingehört.
            Was hast Du dagegen?
            <sarc/on> Oder nimmst Du wegen ähemm Henriette Rekers guten Rufs, oder wegen der allgegenwärtigen Islamophobie, oder wegen des rechten Ausländerhasses daran Anstoß, dass da Einer feststellt: Es GIBT Unterschiede zwischen bestimmten Leutz‘ von da und anderen Leutz‘ von anders-da?

            P.S.
            Und nein, ich bin sicher nicht hier an Bord, ich rufe nur en passant herüber.

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Ein interessanter Fall, der aber jetzt wirklich und für mein bescheidenes Empfinden oft genug hier erläutert wurde. Grüße ins en passant!

          • Aristobulus schreibt:

            Womit Du freilich die Verbretung sachbezogener FAKTEN verhinderst, bloß aus Gründen von Lust & Unlust.

            „Er wird es nicht mehr tun“, was soll das heißen? Wie kannst Du der kleinlichen Beschwerde eines Pauls stattgeben, der nichts versteht?
            Und wie kannst Du Dich gegen den Hessenhenker wenden?!, der eine viel ehrlichere Haut ist als Du oder als ich.

          • ceterum censeo schreibt:

            Empathielos im Kleinen, großherzig im Großen?

Kommentare sind geschlossen.