Schweigekartell im Emsland

In seinem Blog „Tapfer im Nirgendwo“ schrieb der Schauspieler und Regisseur Gerd Buurmann, Jahrgang 1976, vor zwei Wochen: „In meiner Kindheit war ich Messdiener in Haren-Erika. Dort habe ich die komplette katholische Erziehung erhalten: Taufe, Beichte, Kommunion, Firmung, Missbrauch, das volle Programm.“

Weiter lesen: „Schweigekartell im Emsland“

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Schweigekartell im Emsland

  1. caruso schreibt:

    So viel ich weiß, hat man damals noch überall geschwiegen. Die Kirche war noch „heilig“, obwohl
    sie es nie war. Sie war immer schon eine sehr unmoralische Institution, die sich trotzdem gut verkaufen konnte, gibt es doch in der Religion die sie verkündete, viele schöne und gute Gedanken. Menschen glauben den Worten statt den Taten; lassen die Illusionen schwer los, was verständlich ist, aber m.E. nur selten richtig. — Eine sehr schlimme Geschichte, gelinde gesagt.
    lg
    caruso

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s