Angela Merkel macht den Weg frei für Strafverfolgung gegen Jan Böhmermann

Jan Böhmermann hat sich offensichtlich den falschen Regierungschef ausgesucht. Es kommt eben nicht auf die Beleidigung an, sondern wen man beleidigt!

Im April 2012 schrieb ein Mann, der vor 1945 Mitglied einer nationalsozialistischen Terroreinheit war, die aktiv den Massenmord an sechs Millionen Juden ermöglichte, ein Gedicht, das Israel zur größten Gefahr für den Weltfrieden erklärte, so wie die Terroreinheit, in der er Mitglied war, einst schrieb: „Die Juden sind unser Unglück!“ Das Gedicht hieß: „Was gesagt werden muss“. Dort heißt es:

„Weil gesagt werden muß,
was schon morgen zu spät sein könnte;
auch weil wir – als Deutsche belastet genug –
Zulieferer eines Verbrechens werden könnten“

Der Mann, der das schrieb, hieß Günter Grass. Hätte es in Deutschland niemals Nazis gegeben, so hätte Günter Grass später deutlich weniger Themen für seine Romane gehabt. Ohne Nationalsozialismus hätte er nie „Die Blechtrommel“ schreiben können und der Literaturnobelpreis wäre an jemand anderes gegangen. Er musste somit damals einfach mitlaufen, schon aus karrieretechnischen Gründen! Gegen Israel aber schwieg Grass nicht. Niemand zeigte ihn wegen Majästatsbeleidigung an und Angela Merkel erklärte nicht, gegen Günter Grass solle ermittelt werden. Grass dichtete:

„Warum sage ich jetzt erst, gealtert und mit letzter Tinte: Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden?“

Das Schlimmste, was Günter Grass aushalten musste, war Kritik, unter anderem von Henryk M. Broder:

„Grass hat schon immer zu Größenwahn geneigt, nun aber ist er vollkommen durchgeknallt. Ganztätig mit dem Verfassen brüchiger Verse beschäftigt, hat er keine der vielen Reden des iranischen Staatspräsidenten mitbekommen, in denen er von der Notwendigkeit spricht, das ´Krebsgeschwür´, das Palästina besetzt hält, aus der Region zu entfernen.“

Als Dieter Hallervorden mit seinen achtzig Lenzen die letzte Tinte von Günter Grass fand, wurde kein Botschafter eingestellt. Hallervorden stänkert er in seinem Lied „Ihr macht mir Mut“ gegen Israel und gegen eine angebliche Lügenpresse. Er bekam viel Lob und erntete viel Kritik, aber er wurde nicht wegen Majestätsbeleidigung angezeigt und Angela Merkel erklärt nicht, gegen Dieter Hallervorden solle ermittelt werden.

„Allein in diesen Zeiten, gegen Lügenprofis fighten, fühlt man sich ganz oft beschissen, dann war es gut, Euch nah zu wissen.“ So beginnt Hallervordens Lied, das seinen Höhepunkt hier findet: „So steht’s in der Zeitung drin, was glauben die denn, wie blöd wir sind?“ Dazu verbrennt er, in alter deutscher Tradition, symbolisch eine Zeitung. Mehr Metapher geht nicht! Für Dieter Hallervorden ist die Presse in den Fängen dunkler Mächte. Wer diese Mächte sind, daran lässt Dieter Hallervorden keinen Zweifel.

„Israel macht Mauerbau,
SED-Ideenklau!“

„Wenn’s in‘ Nahen Osten geht,
dann aus Solidarität!“

„Magst Du Netanjahu nit,
bist Du schnell Antisemit!“

Kein Land wird in dem Lied öfter kritisiert, als das einzige Land auf der Welt, in dem Juden nicht in der Minderheit sind. Dieter Hallervorden ließ dabei kein Klischee aus:

„Wenn die Börse wieder kracht,
ewig bleibt die Bankenmacht.
Willst’n offenes Wort riskieren,
Spekulanten kritisieren,
hängt’n Shitstorm gleich an Dir.
Magst Du Netanjahu nit,
bist Du schnell Antisemit!
Super coole Rufmordprofis,
für die sind wir alle Doofis.
Immer eilen, nicht lang pfeilen,
geil auf geile Totschlagzeilen.“

Wenn es um die böse Presse und die böse Börse geht, ist der böse Jude nicht weit und Didi verbrannte dazu eine Zeitung und reimte:

„Nur wer rutscht auf seinen Knien,
dem ham die USA verziehen!“

Diese Wortwahl erinnert mich stark an frühere deutsche Amerika-Kritiker mit Hang zur Verbrennungssymbolik. Niemand klagte wegen Majästatsbeleidigung. Kein Land stellte ein Antrag zur Strafverfolgung. Dafür bekam Hallervorden viel Unterstützung. Auf der Facebook-Seite von Dieter Hallervorden kommentiert eine Frau recht kurz und prägnant:

„Wie wahr und wir werden immer noch verurteilt, wenn wir Israel kritisieren, bzw. wir bezahlen immer noch Gutmachung, obwohl sie gerade das selbe machen mit ihren Nachbarn.“

Dieter Hallervorden las diesen Kommentar nicht nur, sondern versah ihn auch noch mit einen „Gefällt mir“. Dabei kann Dieter Hallervorden sehr schnell löschen. Den Kommentar von Becky Barum zum Beispiel entfernte er sofort. Sie schrieb:

„Warum überrascht es mich nicht, Herr Hallervorden, dass selbst nach wochenlangen Terroranschlägen, denn das sind diese Messerattacken auf Juden in Israel, Sie natürlich wieder Gründe finden, warum der Palästinenser hier das Opfer ist und nicht der niedergestochene Jude. Es ekelt mich an, dass gerade Sie erst kürzlich den niedlichen jüdischen Opa im TV geben durften, wo Sie doch genau einen solchen daran hindern würden, sich zu wehren, während ein junger Palästinenser mit einer Machete auf ihn einhackt! (Wie kürzlich in Jerusalem geschehen.)

Sie müssten, wenn Sie wirklich so interessiert sind am mittleren Osten, wissen, wie in Ihrem zukünftigen so grossartig demokratischen Palästina täglich zu weiteren Angriffen auf Juden aufgerufen wird! Mütter wetzen im TV ihre Messer und reissen junge Menschen in den Tod! Eine verlorene Generation junger Männer, die von Geburt an mit Hass infiltriert wird und ihr und das Leben anderer zerstört. Wer ist Schuld daran sagen Sie? Nicht etwa eine Religion, die den Tod zelebriert und das Leben verdammt, Kinder zum Hass auf Juden erzieht, nein, Herr Hallervorden sagt, ISRAEL hat Schuld, weil es nicht leise stirbt sondern existiert, lebt und sich wehrt! Widerlich!“

Es kommt eben nicht auf die Beleidigung an, sondern auf den Beleidigten. Kritisiere Israel und Du erntest schlimmtenfalls Kritik. Kritisiere Erdogan und Du brauchst Polizeischutz und landest vor Gericht!

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Angela Merkel macht den Weg frei für Strafverfolgung gegen Jan Böhmermann

  1. Böhmermann sollte für Caroline Glciks „Latma TV“ arbeiten- da kann er sich dann nach Herzenslust im Auftrag der Auserwählten Herrenmenschen über die muslimischen Untermenschen – aka Ziegenficker- lustig machen.

    • DuDu schreibt:

      das ist mal ein ekelhafter kommentar, eckart, erzähl uns doch was zu den „Auserwählten Herrenmenschen“!

    • DuDu schreibt:

      auweia, man schaue sich nur mal das facebookprofil von dem alten weissen mann eckart an, was sich da alles an israel haSS, ähm, kritik findet, noch ekelhafter als sein kommentar hier! und das beste, schwafelt vom auserwählten volk und von hetz-und lügen-juden, bedient sich also astrein der sprache seiner nazi-vorfahren, beschimpft aber gleichzeitig nahezu täglich afd, broder, vera lengsfeld, achse, uvm als nazis (SIC!). so quer kann einem ein furz sitzen, dass man seine eigene hasszerfressene facebookpropaganda doch tatsächlich für moralisch wertvoll hält.

    • Kanalratte schreibt:

      Linker Rotzlöffel!

  2. American Viewer schreibt:

    „Kritisiere Erdogan und Du brauchst Polizeischutz und landest vor Gericht!“

    Böhmermanns Schmähgedicht war bestenfalls 10% „Kritik“ und bestand zum Rest nur aus Beleidigungen.

    „Es kommt eben nicht auf die Beleidigung an, sondern auf den Beleidigten.“

    Das scheint bei Ihnen in der Tat der Fall zu sein. Hätte Böhmermann so ein Gedicht über Netanyahu veröffentlicht, würden Sie zurecht toben. Nun war es eben Erdogan und da soll Ziegenficker okay sein? Das ist Heuchelei pur.

    • Kanalratte schreibt:

      Grundsätzlich haben sich Ausländer und vor allem ausländische Politiker nicht in die Gesetzgebung eines anderen Landes einzumischen.

      • American Viewer schreibt:

        Wer mischt sich denn in die Gesetzgebung ein? Niemand. Erdogan nimmt Gesetze war, die es in DL nun einmal gibt. Man will hier offenbar eine Zwei-Klassen-Justiz etablieren. Und noch so eine unsägliche Tradition unter Merkel weitermachen: Gesetze gelten nur noch auf dem Papier (siehe Migrationskrise, siehe Eurokrise).

        Googeln Sie mal für welche lächerlichen Aussprüche Merkel-Kritiker Woche für Woche in Deutschland mit hohen Geldstrafen belegt werden. Das interessiert in DL niemanden. Es bleibt dabei: Heuchelei pur.

        • Kanalratte schreibt:

          Über Ländergrenzen hinaus herrscht sowieso ein 2-Klassen-Justizsystem. Ich dachte immer alle Menschen wären vor dem Gesetz gleich. Erdogan ist in Deutschland offenbar gleicher.

          • American Viewer schreibt:

            Nein, ich meinte es ausdrücklich nicht über Ländergrenzen hinweg. Ich meinte es innerhalb von Deutschland.

            Warum sollte er gleicher sein? Was bekommt er denn für Sondergesetze? Medien und Politiker fordern gerade, dass er ungleich behandelt wird – weil man ihn hasst wie die Pest, was ich ja verstehen kann – aber deshalb kann man nicht einfach Gesetze ignorieren.

  3. caruso schreibt:

    So ist es. Leider gibt es viel zu wenige, die die Sache so klar sehen wie Du, lieber Gerd. Und noch weniger gibt es, daß Leute „die Sache“ öffentlich vertreten. Dank Dir dafu:r – immer wieder!
    lg
    caruso

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s