Happy Birthday Lilibet!

Heute, am 21. April 2016, wird eine gelernte KFZ-Mechanikerin aus England 90 Jahre alt.

Sie hat ein Vermögen von rund 340 Millionen Euro. Für eine KFZ-Mechanikerin nicht schlecht! Sie zahlt aber erst seit 1992 Steuern. Mit 66 Jahren da fängt das Steuerzahlen an! Alle Delfine, Wale, Störe und Schwäne in britischen Gewässern gehören ihr. Die gut 5000 Schwäne werden einmal im Jahr einzeln aus den Gewässern geholt, gezählt und untersucht. Ihre erste E-Mail schrieb sie im Jahr meiner Geburt, 1976 von einem Militärstützpunkt aus. Sie hat mittlerweile über 45.000 Weihnachtskarten verschickt und über 3.500.000 Briefe beantwortet. Sie hat in ihrem ganzen Leben noch nie Jeans getragen. Für eine KFZ-Mechanikerin ungewöhnlich!

Tapfer in Nirgendwo sagt: Happy Birthday Lilibet!

Königin Elizabeth II liebt Autos und darf als einzige Frau in ganz Großbritannien ohne Führerschein und Nummernschild fahren. Zu ihrem 90. Geburtstag möchte ich eine kleine, hinreißende Geschichte erzählen:

In Saudi-Arabien ist es allen Frauen verboten, Auto zu fahren, da die für das Fahren auf saudischen Straßen erforderliche Fahrerlaubnis nur Männern vorbehalten ist. Als Gründe für das Fahrverbot werden religiöse Sitten angeführt. Da Frauen zum Fahren ihr Gesicht enthüllen müssten und zudem ihr Zuhause „häufiger als nötig verlassen“ würden, ist ihnen das Fahren verboten! Bei möglichen Unfällen könnten Frauen zudem in Kontakt mit Männern kommen, mit denen sie weder verwandt noch verheiratet sind, was nicht erwünscht ist! Im Jahr 2013 erklärte Scheich Saleh al-Lohaidan sogar, Autofahren würde die Eierstöcke von Frauen nachhaltig beschädigen!

Im Jahr 1998 traf der damalige Kronzprinz Saudi-Arabiens, Abdullah ibn Abd al-Aziz Al Saʿud, auf Elizabeth II im schottischen Balmoral. Ihren Eierstöcken ging es gut! Sie waren schon lange in Rente.

Von dem Treffen berichtet der ehemalige britische Botschafter in Saudi-Arabien, Sir Sherard Cowper-Coles:

„Die königlichen Land Rover wurden vor das Schloss gefahren. Der Kronprinz stieg, wie angewiesen, auf den Vordersitz des Land Rovers. Sein Dolmetscher nahm hinter ihm Platz. Zu seiner Überraschung stieg die Königin in den Fahrersitz, drehte den Zündschlüssel um und fuhr los. Abdullah war es nicht gewohnt, von einer Frau gefahren zu werden, geschweige denn von einer Königin. Seine Nervosität erhöht sich, als die Königin, die schon in ihrer Zeit bei der Armee gefahren hatte, den Land Rover beschleunigte, durch die engen schottischen Straßen fuhr und dabei die ganze Zeit redete. Über seinen Dolmetscher flehte der Kronprinz die Königin an, zu verlangsamen und sich auf die Straße zu konzentrieren.“

Was für ein Weichei!

Abdullah ist mittlerweile tot.
Elizabeth fährt noch!

Long live the Queen!

Dieser Beitrag wurde unter Europa, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.