Sag ich mal so

Säße die FDP noch im Bundestag, hätten extra 3, die heute Show und Jan Böhmermann aus Platzmangel nichts über Erdogan gemacht und wir hätten den ganzen Salat jetzt nicht!

Dieser Beitrag wurde unter Sag ich mal so veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Sag ich mal so

  1. O.Paul schreibt:

    Auch mit der FDP sehe Deutschland heute so aus, wie es jetzt ist.

  2. abusheitan schreibt:

    „Wann wacht ihr in der FDP endlich mal auf?
    Ich bin einfach so enttäuscht, aber innerlich ist da immer noch eine Hoffnung und ich möchte daran glauben, dass ihr aufwacht.
    Das was jetzt passiert habe ich vor einem Jahr in der FDP Gruppe gesagt und wurde von vielen ausgelacht, aber wisst ihr was?
    Schwamm drüber, ich bin nicht nachtragend, wenn ihr jetzt endlich mal die Augen öffnet und wirklich erkennt für welche Liberalität ihr wirklich eintreten solltet.
    Liberalität im Hinblick auf den Islam.
    Ich war damals schockiert, dass ihr euch für den Islamunterricht an den Schulen in Hessen eingesetzt habt. Islamunterricht unter DITIB und Ahmadiyya. Ich habe mir die Ahmadiyya Gemeinde in Marburg angesehen und kein einziges Mädchen unverschleiert gesehen. Bei DITIB sieht es nicht anders aus, denn auch sie vermitteln ein patriarchales und politisches Model.
    Liberal ist es eben nicht uns an Islamverbände zu hängen, die
    sozialen Druck auf junge Mädchen ausüben, in dem sie immer mehr Einfluss nehmen durch die Parteien.
    Wir müssen endlich gegen Rückschläge unserer Gesellschaft gegenüber ankämpfen. Was wir derzeit tun ist ein perverse Form von Toleranz gegenüber konservativen Verbänden, die jungen Menschen die Freiheit rauben. Eine Freiheit für die, die FDP stehen einstehen müsste.“
    Ronai Chaker auf facebook.

    • bevanite schreibt:

      „für welche Liberalität ihr wirklich eintreten solltet… (…) Ich war damals schockiert, dass ihr euch für den Islamunterricht an den Schulen in Hessen eingesetzt habt.“

      Mit Verlaub, aber in dem Punkt ist die Verwunderung von Frau Chaker erstaunlich. Denn hier ist die FDP tatsächlich konsequent. Wer für die Privatisierung von Bildung eintritt, muss – um nicht widerspruchsfrei zu bleiben – auch nicht nur für die Akzeptanz von religiösen Schulen, sondern auch für einen „Wettbewerb der Glaubensrichtungen“ im Religionsunterricht stehen, und damit eben auch für islamischen Religionsunterricht. Welche Religion sich „am Markt“ durchsetzt, entscheiden dann die Schüler. Übrigens meiner Meinung nach ein Hauptargument gegen die Privatisierung im Bildungssektor, denn hier würde man rein religiösen Schulen Tür und Tor öffnen.

  3. American Viewer schreibt:

    „Säße die FDP noch im Bundestag, hätten extra 3, die heute Show und Jan Böhmermann aus Platzmangel nichts über Erdogan gemacht und wir hätten den ganzen Salat jetzt nicht!“

    Ist das jetzt ein Einwurf für oder gegen die FDP?

    • Couponschneider schreibt:

      Ich verstehe es als Seitenhieb gegen die Medien, die jahrelang ihre Zeit vergeudeten, eine harmlose Partei wie die FDP durch den Kakao zu ziehen. Und wurden wirklich kritische Punkte dabei gar nicht angegangen, z. B. Alexandra Theins Position zum Nahost-Konflikt. Stattdessen nur blöde Witzchen, worüber die FDP-Oberen selber lachen konnten, Witzchen, die irgendwann so abgedroschen waren, dass sie nervten. Das Fünkchen Wahrheit fehlte auch. Welchen Sinn hat es, eine FDP als Möwenpickpartei zu diffamieren, während CDU/CSU, die ja genauso für die Senkung der Umsatzsteuer im Hotelgewerbe waren, zu verschonen? Wenn man schon etwas ausspießt, dann bitte korrekt.

      • American Viewer schreibt:

        Die Medien tolerierten eben niemanden anderen in ihrer rot-grünen Welt. Und die FDP war ein leichtes Opfer, das sich zudem nicht effektiv gewehrt hat, weil so brav. Jetzt hat man in ganz Europa weitaus rechtere Parteien und die Medien hätten angesichts dieser Lage nun doch lieber die FDP wieder.

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        @Couponschneider: „Welchen Sinn hat es, eine FDP als Möwenpickpartei zu diffamieren, während CDU/CSU, die ja genauso für die Senkung der Umsatzsteuer im Hotelgewerbe waren, zu verschonen?“

        Dem kann ich nur zustimmen, Couponschneider. Erstaunlicherweise wird auch DIE LINKE nicht als Möwenpickpartei diffamiert, obwohl sie 2009 forderte, den ermäßigten Umsatzsteuersatz von sieben Prozent auszuweiten auf „Produkte und Dienstleistungen für Kinder, apothekenpflichtige Arzneimittel und arbeitsintensive Dienstleistungen des Handwerks sowie HOTELLERIE und Gastronomie …“
        Zu finden hier:
        http://die-linke.de/fileadmin/download/wahlen/pdf/Beschluss_Bundestagswahlprogramm_redTB_revMS_final.pdf

  4. Anonymous schreibt:

    Was halten Sie von westlicher Zivilisation?
    Gandhi: Das wäre eine feine Sache.

    Was halten Sie von einer liberalen deutschen Partei?
    Anonymous: Das wäre eine feine Sache. Wann kommt sie? Eine Partei, deren Vorsitzender den jüdischen Deutschen sagt, sie würden mit ihrer Besorgnis über ungesteuerte muslimische Masseneinwanderung das Klima vergiften, ist nämlich weder deutsch noch liberal. Denn jüdische Deutsche sind Deutsche, muslimische Glücksritter aus Nordafrika, Nahost und Südasien nicht. Und an Liberalität ist ohne Schutz vor Bedrohung überhaupt gar nicht zu denken — ein Schutz, den jüdische Deutsche nicht weniger verdienen als andere Deutsche.

    • bevanite schreibt:

      Mit dem deutschen politischen Liberalismus war es mit der Einführung des allgemeinen Wahlrechts 1918/19 aus und vorbei. Die vorherigen liberalen Parteien waren Honoratiorenparteien mit wenig Verankerung im Volk. Die Sozialdemokraten und das Zentrum verstanden es besser, sich auf die neuen Zeiten einzurichten und die „neuen Wählerschichten“ anzusprechen. Ähnliches passierte fast zur gleichen Zeit auch in Großbritannien, Italien und Frankreich.

      Wobei die FDP eigentlich keine liberale Partei ist, sondern ein politisches, eben „freidemokratisches“ Chamäleon, das jeder mal kapern konnte. Anfangs tickten sie national, dann sozialliberal, dann wurden sie der politische Arm der deutschen Industrie und der Spitzenverdiener. Lindner machte erst auf libertär, nun versucht er den strammen „Grenzen dicht!“-Max zu geben – lächerlich! Eigentlich komisch, dass nach 2013 weder die AfD-Gründer, noch die frühen Aktivisten der Piraten, noch Pierre Vogel den Versuch unternommen haben, die FDP zu unterwandern und auf „ihre“ Linie zu bringen. Die Partei ist im Prinzip eine ausgehöhlte Leiche und geradezu ein Lockmittel für eine Übernahme.

  5. barbwiring schreibt:

    Die FDP als erklärte Witznummer, abgegangen und abgestanden, und das vollkommen enthemmte Türken-Bashing nur als Lückenfüller (auch für sich verbietende Judenwitze) — treffliche Analyse, Herr Buurmann!

    http://www.liveleak.com/view?i=6d1_1448024027

  6. abusheitan schreibt:

    Die FDP fügte sich im Bundestag so unauffällig in das herrschende Klasse von CDUSPDGRÜN ein, dass niemand es bemerkte. Nur bei einer Wahl könnte sie wieder das Zünglein an der Waage spielen und ihre Wahlversprechen brechen. In Rheinland-Pfalz hievte sie die eigentlich abgewählten Grünen noch einmal in den Sattel. Da weiß man, was man an der FDP hat.

    • A.S. schreibt:

      Nachdem der letzte Selbstmord zu scheitern droht versucht die FDP es gleich wieder.

      Man darf wohl davon ausgehen, dass FDP-Wähler vor allem eines nicht wollten: Rot und Grün in der Regierung.

Kommentare sind geschlossen.