Ein Feind der Freiheit

Auf einer sogenannten „Demo für Alle“ wurde von Andreas Schumacher von der Jungendorganisation der AfD einfach mal so gepflegt die Freiheit der Forschung in Frage gestellt.

Die Forschungsfreiheit ist laut Artikel 5 des Grundgesetzes ein Grundrecht! Gewährleistet ist die Freiheit von jeglicher staatlichen Einmischung bei der Wahl der Forschungsgebiete, der Durchführung und der Verbreitung. Es ist somit nicht die Aufgabe des Staates, die Wissenschaft in ihrem Forschen, Erkennen und Irren zu behindern, sondern sie vor der Behinderungen durch Dritte zu schützen!

Es geht somit in der Rede von Andreas Schumacher nicht um Gender Studies und wie man dazu steht. Es geht darum, dass die Junge Alternative hier offen und laut betont, ein Grundrecht missachten wollen! Was die Junge Alternative hier fordert, ist ein erster Schritt hin zur Verfassungsfeindlichkeit, denn selbst wenn sich die Forschung mal irrt, so gehört dies zur Methodik der Erkenntnisgewinnung der Wissenschaft!

Artikel 5 des Grundgesetzes garantiert ebenfalls die Freiheit der Meinung. Nur, wer keine Angst hat, seine Meinung zu sagen, kann frei leben und in der Freiheit gedeiht die Erkenntnis am besten. Es ist daher gut, dass Andreas Schumacher seinen Gedanken freien Lauf lassen kann. Ich unterstütze mit allen Kräften sein Recht, seine Gedanken zu formulieren. Nur so kann ich erkennen, wie er tickt und ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass er ein Feind der Freiheit ist. Feinde der Freiheit haben wir allerdings schon genug in der deutschen Politik!

Andreas Schumacher will das Grundrecht auf Freiheit der Wissenschaft einschränken, indem er selbstherrlich erklärt, was Wissenschaft ist. Was er nicht mag, erklärt er einfach zur Ideologie. Es ist somit seine Ideologie, die ihn dazu bringt, die Einschränkung der Fotschungsfreiheit zu fordern, indem er Wissenschaft zur Ideologie erklärt!

Er ist offenkundig ein selbsternannter Held des deutschen Volkes, wie er es sieht. Sein gesundes Volksempfinden weiß genau, was artgerechte Wissenschaft ist. Er weiß auch genau, was gesund ist. Es ist bezeichnend, wie selbstverständlich er mit dem Gebrauch des Begriffs „gesunde Familien“ vollkommen vernünftige Lebensentwürfe zur Krankheit erklärt. Was nicht in seine Überzeugung passt, erklärt er zur Ideologie und bezeichnet es als ungesund. Dieses Verhalten der Politik ist in der deutschen Geschichte nur allzu bekannt.

Ich bin froh, in einem Land zu leben, indem sich AndreaS Schumacher*In so offen und frei outen kann, als das, was cis ist, nämlich ein Mann mit Hang zum Faschismusfetisch.

***

Mario Rembold schreibt:

„Ich finde noch einen anderen Aspekt dabei schlimm: Seine Worte suggerieren, dass naturwissenschaftliche Ergebnisse unmittelbar vorgeben, wie wir leben sollen. Das halte ich für grundlegend gefährlich, weil so immer wieder ideologische Augenwischer versuchen, aus simplen Messergebnissen und Beobachtungen gesellschaftliche Normen abzuleiten (zum Beispiel zur Homosexualität oder Rassenlehre).“

Dieser Beitrag wurde unter Feminismus, Liberalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.