Französische Polizei erschießt Muslim


Am Montag Abend stürmte die französische Polizei ein Haus und erschoss dort einen Muslim. Sein Name ist Larossi Abballa. Die Polizei nahm zusätzlich zwei Personen aus seinem Umfeld fest. Vorher soll er laut französischen Pressesprechern einen Polizisten und eine Polizistin getötet haben.

Diese Art der Nachricht empört Sie? Zu Recht! Aber hätte der Anschlag vom 13. Juni 2016, bei dem ein Polizist und seine Frau, die ebenfalls eine Polizistin war, ermordet wurden und ihr dreijähriger Sohn sogar als Geisel genommen wurde, nicht in Frankreich stattgefunden, sondern in Israel, so wäre diese Form der Berichterstattung nichts ungewöhnliches gewesen.

Vielleicht verstehen Sie jetzt, wie sich die Menschen in Israel fühlen, jedes Mal, wenn sie von Terroristen angegriffen werden, sich verteidigen und dann von einigen Pressevertretern vorgehalten bekommen, sich verteidigt zu haben. Das Motiv der Terroristen ist es, Schrecken zu verbreiten und zu töten. Das Motiv Israels ist es, in Sicherheit zu leben. Israel will nicht töten. Die Terroristen wollen töten!

Jetzt, da Europa den Terrorismus zu spüren bekommt, den Israel seit Jahrzehnten aushalten muss, werden die Leserinnen und Leser von europäischen Journalisten vielleicht endlich verlangen, dass der Terror in Israel nicht mehr mit solchen Schlagzeilen verharmlost wird:

„Israelische Polizei schoss, 2 Palästinenser getötet“

„Israelische Soldaten erschießen Palästinenser“

„Palästinenser sterben bei Messerattacken auf Israelis“

„Israel greift Ziele im Gazastreifen an“

(Bildnachweis: Wikipedia – David Monniaux • CC-BY-SA-3.0)

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.