Brexit und Big Mac

Da die Debatte rund um den Brexit in den letzten Wochen nur noch mit Angst, Panik und Schreckensverbreitung geführt wurde, weiß ich jetzt schon, egal wie die Wahl ausgehen wird, eine der beiden Seiten wird das Ergebnis mit apokalyptischen Worten kommentieren und erklären, das Ende sei nah.

Bullshit!

Egal, wie heute entschieden wird, es wird nichts schlimmes passieren. Wenn Großbritannien aussteigt, wird es eine „besondere Partnerschaft“ zwischen der Union und dem Vereinigten Königreich geben, die darin besteht, dass so ziemlich alle ausgehandelten Verträge beibehalten werden, Großbritannien jedoch lediglich nicht mehr in Brüssel so mittun darf, als würde dort Demokratie gelebt. Sollte Großbritannien jedoch bleiben, dann geht es weiter wie bisher und britische Abgeordnete werden in Brüssel so tun, als würden sie im Namen einer vom europäischen Volk erlassenen Verfassung agieren.

Es wird garantiert nichts schlimmes passieren. Gar nichts! Es ist nämlich nicht die Europäische Union, die Frieden in Europa sichert. Frieden sichert viel mehr die Tatsache, dass in jeder Hauptstadt der Europäischen Union McDonalds-Filialen stehen.

So, und jetzt viel Spaß beim Auszählen der Stimmen heute Nacht und: „Calm down and have a Big Mac!“

Dieser Beitrag wurde unter Europa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Brexit und Big Mac

  1. O.Paul schreibt:

    Wie jetzt? Was soll nur aus Europa werden ohne die Briten? Geht Europa jetzt unter. Ich merke schon, wie das Niveau sinkt. Aber nur bei Funk/ Fernseh und Presse !!!!

  2. A.S. schreibt:

    Ich halte es da mit Maggi Thatcher. Die beste Garantie für eine solide Nachbarschaft ist ein solider Zaun. Ergänzen würde ich noch eine Gartentüre und klare Regeln wer wann durch darf.
    Die Kinder unserer Nachbarn dürfen jederzeit in unseren Garten, z.B. wenn mal nen Ball rübergeflogen ist. Aber ihre Freunde dürfen sie nicht bei uns zum Essen einladen, da hilft dann auch keine Solidaritätsapell.
    Der Friede in Europa wird dadurch gesichert, dass jedes Land seine Probleme im Land behält. Da wäre der Brexit nicht das schlechteste aus britischer Sicht.

    • O.Paul schreibt:

      Es wird Zeit, die Knallchargen in Brüssel zu entsorgen.

      Wir hätten alle so schön friedlich leben können in Europa- aber nein, es mußte ja verkomlpiziert werden.
      Was hilft mir die Freizügigkeit wenn z.B. jedes Land seine eigene Strassenverkehrsordnung hat? Totaler Scheiß.
      Warum wurde bis heute keine gemeinsame Sprache eingesetzt?
      Bei dem Gebilde EU gehts nur umn wirtschaftliche Interessen, der Bürger ist denen scheißegal.

      • O.Paul schreibt:

        schweres Wort: verkompliziert

      • A.S. schreibt:

        Es wäre ja schön gewesen wenn die bei der Freizügigkeit und wirtschaftlichen Zusammenarbeit geblieben wären. Statt dessen hat Brüssel angefangen ganze Staaten zu dirigieren und unliebsame Regierungen abzusetzen. Wer das nicht glaubt denke mal an Papandreou in Griechenland, der es wagte ein Referendum über den Verbleib im Euro zu planen. Die Griechen konnte man erpressen, bei den Briten geht das nicht.

  3. bevanite schreibt:

    Für das Vereinigte Königreich selbst könnte ein EU-Ausstieg schon fatale Folgen für seine Beständigkeit haben. In Schottland würde man dann nämlich auf ein neues Unabhängigkeitsreferendum hinarbeiten, auch in Wales würden die Unabhängigkeitstendenzen stärker werden. Selbst für Westminster-treue Unionists in Nordirland ist eine EU-Außengrenze mit Irland nicht sehr attraktiv. Unterm Strich würde dann ausgerechnet Cameron, der als Oppositionsführer die ganze Brexit-Idee erst ins Rollen brachte, als der Premier in die Geschichte eingehen, dem sein eigenes Land auseinandergefallen ist.

  4. Kanalratte schreibt:

    • Kanalratte schreibt:

      Die Schweiz und Norwegen wissen schon warum sie nicht in der EU sind. Offensichtlich lebt man damit ganz gut. Man hat als Staat die gleichen Rechte, aber weniger Pflichten und Bürokratie. Ich wünsche GB einen Brexit, der aber wahrscheinlich nicht kommen wird.

      Tipp: 60% stimmen gegen den Brexit

  5. Als Vegetarier und Feminist bin ich der Meinung, daß der Frieden in der EU vor allem durch die geschlechtergerechte Veggie-Burgerin gesichert wird.

    Wer aber wirklich verstehen will, was den Frieden in der Welt sichert, der lese: http://alice-miller.com

    • O.Paul schreibt:

      Hat Merkel zu viele Schläge als Kind bekommen? Das würde freilich einiges erklären.

      Nun rächt sie sich….

  6. bergstein schreibt:

    Exakte Zusammenfassung des Geschehens. Ich glaube es gäbe aber auch Frieden ohne Big Mac.

  7. caruso schreibt:

    Dein Wort in Gottes Gehörgang, lieber Gerd!
    lg
    caruso

  8. anti3anti schreibt:

    Es wird keinen BREXIT geben. 4-5% mehr werden für den Verbleib in der EU stimmen.

Kommentare sind geschlossen.