Klare Worte

Wer es nicht uneingeschränkt verurteilen kann, dass einem 13-jährigen Kind im Schlaf die Kehle durchgeschnitten wird, ohne dabei ein „aber man darf nicht vergessen, dass“ hinterherzuzuschieben, ist ein gottverfluchtes Nazi-Arschloch!

***

Nachtrag: Evelyn Hecht-Galinski schreibt am 6. Juli 2016 auf einer Seite, die ich ganz bewusst nicht verlinke:

„Natürlich ist es furchtbar, wenn ein 13jähriges Mädchen in ihrem Bett erstochen wird. Aber ebenso furchtbar ist es, dass jüdische Nationalisten, Zionisten, im Schutz ihrer räuberischen Regierung in illegale jüdische Siedlungen auf geraubtes palästinensisches Land ziehen und dieses Land langsam in Besitz nehmen! Was hat eine US-Familie in der Siedlung Kirjat Arba, die an das illegal besetzte Hebron grenzt, verloren? Warum zieht es vor allem jüdische US-Bürger in das illegal besetzte Palästina? Warum bleiben sie nicht im Kernland Israel, wo sie legal wohnen könnten, ohne gegen internationales Völkerrecht zu verstoßen?“

Evelyn Hecht-Galinski fügt hinzu, der Terrorist, „der das 13jährige US-Siedlermädchen im Bett erstach, war ein Verzweifelter, der mit der Ermordung eines nahen Verwandten durch „jüdische Verteidigungssoldaten“ nicht fertig wurde und nur noch dafür lebte, um zu sterben, nachdem er diesen Mord gesühnt hatte.“

Evelyn Hecht-Galinski kann daher nachvollziehen:

„Für uns mag das unverständlich sein, aber wenn man die ausweglose Situation im illegal besetzten Palästina einmal gesehen hat und sich damit beschäftigt, und sich in die Situation dieser verlorenen Jugend herein versetzt, kann man es zumindest nachvollziehen, dass diese jungen, verzweifelten Menschen nichts mehr hält auf Erden.“

Dieser Beitrag wurde unter Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Klare Worte

  1. Onkel Dapte schreibt:

    Die Bezeichnung Arschloch für diesen heimtückischen und grausamen Mörder ist eine Beleidigung für das Arschloch.

  2. unbesorgt schreibt:

    Lusru, man könnte „…der ist ein links/rechtes Nazi-Arschloch“ ergänzen, denn die Gesinnung hat nichts mit den dämlichen abgedroschenen Groborientierungspunkten links und rechts zu tun. Was wäre die Welt doch einfach und klar, wenn sie so wäre, wie sich gewisse Linke und Rechte sie in ihrem Suff/Rausch und Ideologieträumen vorstellen.
    Ist sie aber nicht. Die Welt ist einfach nur schlecht wenn sie es hin nimmt, dass ein 17-jähriger Mörder als Held gefeiert hat, weil er ein 13-jähriges Mädchen im Schlaf abgeschlachtet hat!

    • Lusru schreibt:

      @unbesorgt schreibt: Juli 4, 2016 um 7:53 pm
      RICHTIG !
      Aber:
      „Die Welt ist einfach nur schlecht wenn sie es hin nimmt, dass ein 17-jähriger Mörder als Held gefeiert hat…“
      Nein, ist sie nicht. Nur der Mörder ist schlecht, und die, die das feiern, denn:
      DIE Welt hat das mitnichten hingenommen, wie du allein schon an diesem blog, und den Kommentaren sehen kannst.
      Verallgemeinerungen helfen nicht, Energie aufzubringen zur künftigen Veränderung.
      DIESE Welt ist nicht nur auch UNSERE Welt, und unsere Welt ist mitnichten „schlecht“.
      Bei aller Trauer und Wut ist darauf zu achten, dass man sich nicht darin ergeht – und meinte, dass es das dann auch war – obwohl so, damit, nichts geschah, nichts.

  3. Lusru schreibt:

    So „klar“ sind diese Worte nun aber wohl eher nicht:
    Wieso schränkst du das auf NAZI-Arschlöcher ein?
    Das SIND ARSCHLÖCHER; welcher Coleur auch immer, mein verehrtester Gerd Buurmann.
    Das ewige messen von Miserabilitäten nur an der „Nazi-Welt“ hebt diese immer neu aus ihrer Vermoderung und Versenkung und aktualisiert sie immer wieder neu in unsere Dasein hinein – wozu?
    Können wir uns ohne diese nicht mehr ausdrücken, hat der feige Stutzbart 70 Jahre nach seinem Tod sogar noch deine Sprachgewalt in der Hand, hängst du an seiner Strippe?

    Die freie Menschengemeinschaft hat auch ohne solche billige Nazidiktion und -Begriffswelt genügend kulturelle Ausdrucksmöglichkeiten.
    So ist es unerheblich, dass das Mädel erst 13 war oder dass sie von einem Naziarschloch umgenracht wurde, der Täter war ein
    M Ö R D E R –
    was geht darüber bitte, ein Arschloch? Ein Naziarschloch??
    Mörder – DAS ist das „klare Wort“, das eigene.

    • Hillary Clinton schreibt:

      Der Bezuf zum Arschloch lässt sich Anhand der Tatsache feststellen, dass ein Typ ein 13 jähriges Mädchen im Schlaf aufschlitzt.
      Natürlich kann man der Meinung sein dass man Arschloch nur für ganz bestimmte Situationen und Personen einsetzten sollte (warum auch immer) und es bei einem Mord nicht angebracht sei. Falsch ist es trotzdem nicht.
      Nazi trifft durchwegs zu.
      Die Fatah die in Samarkand und Juden regiert ist ein antisemitische Partei die am liebsten die Juden in Bausch und Bogen vernichten würde.
      Wenige Tage vor diesem Mord sagute der Herr Abu Also Einein folgendes:

      http://www.timesofisrael.com/abbas-aide-wherever-you-see-an-israeli-slit-his-throat/

      Wer sich ein bißchen mit der Rhetorik, den Taten und der Geschichte der Fatah, PLO etc auseinandersetzt weiß dass es zum Großteil Naziarschlöcher sind.

      • Lusru schreibt:

        @Hillary Clinton
        Habe DICH verstanden:
        Mörder sollen keine solchen sein, sondern nur Naziarschlöcher.

        Mit Verlaub, diese etwas verbeulte Märchenrhetorik aus der Negativsphäre der Mythen ist mir zu dünn, sie adelt zu sehr das, was wir als Nazi erdulden mussten und spricht sie zugleich frei vom Mord, von jedem, den sie begangen oder noch begehen.
        Die Tatsache, dass Sie sich nun aber wohl zu sehr in „Naziarschloch“ verliebt haben, deutet daraufhin, dass mehr dazu von Ihnen nicht zu erwarten ist, z.B. das Durchdenken des zu Sagenden vor der Absonderung der Gedanken.
        Habe also verstanden:
        Bei Ihnen sollen Mörder NUR Naziarschlöcher, aber keine Mörder sein, komme mir vor wie auf einer lustig schwelgenden Kirmesparty mit Achterbahnphilosophie, die im Vorbeiflug versucht, die zerfaserten Gehirnsträhnen irgendwie wieder einzufangen.

        • Rzipa Waltraud schreibt:

          Natürlich sind das Mörder, das Arschloch hat sich auf die Schreiberin bezogen „schlimm, ABER“
          Und natürlich gibt’s auch genügend linke Arschlöcher!

          • Lusru schreibt:

            @Rzipa Waltraud

            Natürlich sind das Mörder, das Arschloch hat sich auf die Schreiberin bezogen „schlimm, ABER“<
            Bedauerlicherweise stimmt das nicht, Gerd Buurmann betitelte eindeutig den Mörder (und solche) als „Naziarschloch“
            und:
            Und natürlich gibt’s auch genügend linke Arschlöcher!<
            Antwort:
            Jeder Mensch hat eins, manche ein grösseres , andere ein kleineres, dazu muss man weder links noch rechts sein, aber um selber eines zu sein, bedarf es einer permanent entgleisenden Geisteshaltung – und die gibt es bekanntlich (da auch nur „menschlich“, nur den Menschen eigen) in allen Gesellschaftsschichten, was ebenfalls mit rechts oder links weder begründbar noch zu bashen ist.

            Mit etwas Mühe könnte so auch der Gerd Buurmann verstanden werden – nur halt gesagt hat er’s so nicht, eben Satire, besser Kunst, und die ist immer künstlich, also etwas mehr lebensfremd, wenn auch (weil eben so) sehr gefragt…

    • Sophist X schreibt:

      „Nazi“ ist einfach eine schöne Beleidigung. Und die angesprochenen Leute haben das und noch ganz anderes verdient.

      • O.Paul schreibt:

        Ein Totschlag- Argument.
        Wer sich dagegen wehrt, ist wirklich ein Nazi.

        Früher hätte „Arschloch“ gereicht, oder „Arschloch³“. Aber nein, Abgrenzung geht nur noch übers III. Reich.

        • tapferimnirgendwo schreibt:

          Nazi muss sein, damit wird indirekt betont, dass es etwas mit der Herkunft des Mädchens zu tun hat!

          • Lusru schreibt:

            @tapferimnirgendwo schreibt: Juli 4, 2016 um 12:19 pm
            „Nazi muss sein, damit wird indirekt betont, dass es etwas mit der Herkunft des Mädchens zu tun hat!“
            Also, Gerd Buurmann, du enttäuscht: Gehörst du nun auch schon ( noch?) zu denen, die jüdische Herkunft NUR NOCH mit und in den Gedankengirlanden der Nazis erklären können?
            Dann hätten die ja ihr Ziel 70 Jahre nach ihrem Untergang dennoch erreicht.
            Eventuell denkst du mal darüber nach und befreist dich selber von dieser Form von Einfalt.

          • abusheitan schreibt:

            Der islamische Judenhass ist 1400 Jahre, der Judenhass der Nazis ungefähr hundert Jahre alt.
            Den islamischen Judenhass als Nazi-Arschloch-Judenhass zu bezeichnen ist eine Verharmlosung und missdeutet ihn als Produkt der Nazis . Eine ähnliche Missdeutung erfährt zur Zeit der islamische Schwulenhass, wenn er als Produkt der Kolonialisierung bezeichnet wird. Quintessenz: Das hat nichts mit dem Islam zu tun.

          • Lusru schreibt:

            @abusheitan schreibt: Juli 4, 2016 um 1:19 pm
            Wie wahr, wie wahr!
            Danke für die
            klaren Worte !

        • Sophist X schreibt:

          Man darf nicht überlesen, dass G.B. nicht den Mörder des Mädchens ein Nazi-Arschloch nannte. Der/die geschätzte Lusru scheint das übersehen zu haben.

      • Lusru schreibt:

        @Sophist X schreibt: Juli 4, 2016 um 10:25 am

        „„Nazi“ ist einfach eine schöne Beleidigung. Und die angesprochenen Leute haben das und noch ganz anderes verdient.“
        Meine Antwort darauf ist eigentlich ähnlich der, die ich unserem blogwirt Gerd Buurmann gab, aber für Sie noch mal etwas deutlicher:
        Wie kann mann einen Einpinkler mit der Bezeichnung Hosenscheisser beleidigen? Das versteht der nie, erst recht nicht als Beleidigung, und wenn, dann höchstens so, dass er sich fragt, was das denn für ein denkbehindertes Wesen sei, dass sich nicht treffend artikulieren kann. Einpinkler sind Einpinkler, Hosenscheisser sind Hosenscheisser, Nazis sind Judenhasser – und, wie wir wissen, können auch Mörder sehr wohl Nazis sein, jedoch wohl kaum weil sie Nazis sind, sondern: Weil sie mordeten.
        Ihre Wunsch- und Lieblingsbeleidigung dreht all diese Dinge so um, dass da keinerlei Beleidigung herauskommt, noch weniger eine solche vonnöten ist, denn Beschuldigung wird gebraucht – nicht Beleidigung – und zwar mit KLAREN WORTEN:
        M Ö R D E R

  4. Ima schreibt:

    Vielen Dank für die klaren Worte!

  5. ceterum censeo schreibt:

    So ist es! Und er soll zur Hölle fahren!

  6. Eitan Einoch schreibt:

    Solch klaren Worte würde ich gerb öfter hören.

  7. Hein schreibt:

    Gefeiert wird dieses Verbrechen von manchen „Palästinensern“. Der Bezug zu Nationalsozialisten? Wäre der Judenhass doch nur auf diese Spezies beschränkt!

  8. anti3anti schreibt:

    Willkommen im gottverfluchten Nazi-Arschloch-Land!

  9. Hessenhenker schreibt:

    Was ist der Anlaß für die klaren Worte?
    Doch endlich eine Antwort von der SPD eingetroffen?

  10. caruso schreibt:

    So ist es!!!
    lg
    caruso

Kommentare sind geschlossen.