Ihr seid Waschlappen!

Bei einem Auftritt in Stockholm warf die Stand Up Comedian Amy Schumer einen Mann aus dem Saal, nachdem er ihre Show mit dem Ruf „Zeig uns Deine Titten“ gestört hatte und auch nach klarer Ansage von Amy Schumer, er solle nicht dazwischenreden, die Aufführung weiterhin störte. Auf YouTube ist dieser Rauswurf zu sehen.

Was sich unter dem Video im Kommentarbereich an Großmäuligkeit und peinlichem Gewäsch offenbart, ist atemberaubend. Über viermillionen Mal wurde das Video in nur wenigen Tagen angeklickt. Dreizehntausend User haben bis zu diesem Zeitpunkt das Video mit einem „Gefällt mir“ versehen. Doppelt so viele jedoch geben dem Video ein klares „Gefällt mir nicht!“

Bei dem Daumen runter bleibt es jedoch nicht. Eine weltweit entfesselte Horde von aufgebrachten Männer fallen verbal über Amy Schumer her und bezeichnen sie als Schlampe, Fotze, Wal und Schwein. Nicht wenige artikulieren brutale Vergewaltigungsphantasien. Hier und da mischen sich judenfeindliche Bemerkungen in die Beleidigungen ein. Nicht wenige Männer, aber auch Frauen, kommentieren, eine Frau, die so über sich, ihren Körper und Sex spricht wie Amy Schumer, habe keine bessere Behandlung verdient.

Die Kommentare sind an Widerwärtigkeit nicht zu überbieten. Dennoch vermögen sie es nicht, mich wütend zu machen. Ich muss lachen. Ich bin mir sicher, auch Amy lacht. Gewiss sind ihr die ganzen Beleidigungen egal. Sie wird die Kommentare vermutlich nicht mal lesen, weil sie genug Zeit damit verbringen wird, ihre Kontoauszüge zu lesen. Ich gönne ihr jeden Dollar. Der Stand Up Comedian Ulbtsmichel schreibt auf Facebook:

„Es lässt sich wohl kaum abstreiten, dass Frauen in unserer Branche grundsätzlich mit dem Klischee zu kämpfen haben, sie seien nicht lustig. Es gibt genügend Gegenbeweise, aber jede Schwäche wird von vielen genutzt um dieser dämlichen Annahme Bestätigung zu verleihen und jedes Verhalten wird in Frage gestellt. Ich finde Amy reagiert in dieser Situation absolut souverän. Abgesehen davon hat natürlich jeder Künstler das Recht mit einem Heckler so umzugehen wie er möchte. Ebenso hat das Publikum das Recht den Umgang damit als souverän oder arrogant zu bewerten. Die überwiegend negative Reaktion auf das Verhalten von Amy Schumer zeigen meines Erachtens enorme gesellschaftliche Probleme auf die viele Männer leider immer noch im Umgang mit Frauen haben. Ich wünsche jeder Frau die sich trotz der enormen Widerstände (die man sich als Mann vermutlich gar nicht adäquat vorstellen kann) auf die Bühne traut, genau das Selbstbewusstsein, das Amy hier an den Tag legt und hoffe, dass die Gleichbehandlung von Frauen, die in den letzten Jahrhunderten in vielen Ländern dieser Welt glücklicherweise große Fortschritte gemacht hat, weiter geht und solche Diskussionen möglichst schnell obsolet werden.“

Die Stand Up Comedian Christiane Olivier schreibt:

„Ich lese gar keine Kommentare mehr. Da steht eh nur „häßlich“, „unwitzig“, „nicht lustig, aber ficken würde ich sie“. Bei uns wird immer auf das Äußere reduziert. Comedy ist eine mega sexistische Branche. Es ist ja noch immer so, dass man höchstens mal zwei Frauen in eine Show lässt und das ist dann auch schon viel. Oder die Konfrontation mit der Tatsache, dass wir, wenn wir derbe Dinge sagen, auch sofort angegriffen werden. Und zu Amy Schumer: Eklig, dieses „Show me your tits“. Vielleicht geht sie ein bisschen arrogant damit um, aber hey, bei keinem Mann wäre das ein Dislike Grund. Außerdem hat sie in fast allen ihren Videos mega schlechte Kommentare. Ich frage mich, wie sie es bei sovielen Dislikes generell so weit nach oben geschafft hat. Andererseits gibt das auch Hoffnung.“

Die Kommentare unter den Videos von Amy Schumer sind wirklich abstoßend. Es ist erstaunlich, wozu Männer in der Lage sind, wenn sie in Unterhose vor ihrem Rechner sitzen, ein paar zerknüllte und vollgewichste Toilettenpapierknäuel neben sich liegen haben und noch Flecken auf ihrer Tastatur sind. Früher mussten sie sich noch eine Hose anziehen und ihr Kinderzimmer verlassen, um Stunk zu machen, jetzt geht alles ganz einfach von zu Hause aus.

Diese Männer nehmen es Amy Schumer übel, einen Mann rausgeworfen zu haben. Was fällt dieser Frau eigentlich ein? Sie kommen nicht darauf klar, dass eine Frau einen Mann rausgeworfen hat. Einfach so! Die Frau ist das Subjekt, der Mann ist das Objekt. Da brennt es bei diesen Typen durch und sie diskutieren darüber, ob es der Frau überhaupt gestattet ist, einen Mann rauszuwerfen und ob sie nicht hätte besser handeln können, ganz so, als sei ihre Meinung in irgendeiner Form von Belang. Nicht wenige stellen Schumers Souveränität in Frage, ganz so, als sei ihre Entscheidung von der Meinung jener Männern abhängig, die nichts besseres zu tun und vor allem kein Leben haben, so dass sie ihre Tage damit verbringen, kleine Filmchen auf YouTube zu kommentieren. Dabei ist die Sache ganz leicht:

Die Veranstaltung ist Amy Schumers Party. Sie entscheidet, wo die Party langgeht. Jeder ist herzlich eingeladen, gemeinsam mit ihr ein paar schöne Minuten zu verbringen. Wem es nicht gefällt, der darf gehen. Wer Amy Schumer nicht gefällt, der muss gehen. So sieht es nämlich aus: Der Name von Amy Schumer steht auf dem Ticket und daher entscheidet Amy Schumer was passiert.

Sie muss niemanden um Erlaubnis fragen. Sie muss keinen Mann fragen, ob es ihr überhaupt gestattet ist, eine Entscheidung zu treffen. Sie ist auch nicht abhängig von irgendwelchen Typen, die glauben, allein schon deshalb ihr Maul aufreißen zu müssen, weil sie einen Penis haben. An dem Abend hatte Amy Schumer die Macht über die Veranstaltung in Stockholm. Ihr Name stand auf dem Ticket!

Wer nicht darauf klarkommt, dass eine Frau sich selber, ihren Humor, ihren Körper, ihren Witz, ihre Geschlechtsteile, Ihre Gedanken und Ideen zum Thema macht, wer nicht darauf klar kommt, dass gute zwei Stunden eine Frau spricht, sollte kein Stand Up Programm einer Frau besuchen.

All die Männer, die Amy Schumer jetzt via Kommentarfunktionen beleidigen, weil sie getan hat, was sie getan hat, ganz einfach weil sie es tun konnte und der Typ, der gestört hat, ein Schmerz im Arsch war, sind Waschlappen!

Allerdings wird sich Amy mit diesen Waschlappen sicherlich nicht das Gesicht waschen und auch nicht die Titten und schon gar nicht die Vagina. Solche Waschlappen eignen sich höchstens für den Arsch! Für den Arsch von kastrierten Hyänen!

(Bildnachweis: Wikipedia – Mario Santor • CC BY-SA 3.0)

Dieser Beitrag wurde unter Amerika, Feminismus, Kunst, Spaß veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.