„Wenn sich damals die Juden so verhalten haben wie Sie, kann ich verstehen, dass man sie totschlagen wollte!“

Am 1. Oktober 2016 um 21:46 Uhr erreichte mich diese Mail. Rechtschreibung wie im Original. Viel Vergnügen:

Ich habe mich also durch ihren Blog durchgelesen. Nicht alles, dazu war es zuviel, aber eine Menge. Was habe ich gefunden?

Dreckigsten Hass auf Christentum, auf alle die nichts links sind, auf alle die nicht schwul sind, verlogenheit, selbstgefaelligkeit, besserwisserei, und das alles in einer Fuelle, das es einem ekelt. Ich habe noch nie in meinem Leben (das schon laenger andauert als ihres) eine derartige Fuelle von Geifer und Gift und Dreck und Schmuddelei auf einem Haufen gefunden.

Ihre Selbstgerechtigkeit weil sie Jude sind, war und ist ekelhaft.

Ich sage ihnen was. Ich war in einem KZ zu besuch. Vor vielen Jahren. Ich habe geweint angesichts all der Schuhe und Brillen dieser armen Menschen. All das viele Leid.

Ih habe sehr viel ueber das sog. III Reich gelesen, ueber Hitler, ueber KZs und ueber Taeter und Opfer. Ich habe nie verstanden, wie ein Mensch einem anderen Menschen so etwas antun kann. Weder kommunistische Widerstandskaempfer aus der damaligen Zeit konnten e smir erklaeren, noch Juden die ich kannte, wie Edgar Hisenrath etwa, fuer mich wra es etwas fassungsloses.

Aber, ja das grosse Aber – aber nachdem ich all ihre Sudeleien in ihrem Blog las, die Hetze gegen Christen und ihren religioesne Tagen, die Hetze gegen alle die anders sind als Sie – da habe ich begriffen, wenn sich damals die Juden auch so verhalten haben wie Sie,derart selbstgerecht und selbstherrlich, derart ueberheblich und selbstgerecht, kann ich verstehen dass man sie totschlagen wollte und es dann auch tat.

Es taucht in mir Wut auf ueber die Anmassung mit der Sie sich als einzigen Maassstaab der Welt hinstellen. Dass ist die Arroganz „der“ Juden, die,wie im Stern mal zu lesen war, von sich behaupten die inteligentesten Menschen auf der Welt zu sein.

Schlicht Groessenwahn.
Und da passen Sie rein.

Wie gesagt, es ist ein einziger Sudel von Dreck und Schimpf und ein Schwall von Hass, der einem in ihrem Blog entgegen schlaegt.

All diese Judenschweine, die sich derart anmassend hinstellen, sind zurecht eliminiert worden. Und diese Verachtung haben Sie heute in mir mit ihrem Blog erzeugt. Ich habe nie gewusst dass ich dazu feahig bin. Danke. Sie haben mir die Augen geoeffnet zu was ein Judee und dazu eine schwule Sau faehig bist.

Ich hoffe es kommen viel Arabs nach Deutschland. Sie wissen schon warum.

So, nun greinen Sie weiter und poebeln ueber andere, die nicht in ihr schmuddeliges faschistisches Juden-Weltbild passen.

Gott sie Dank lebe ich nicht mehr in Deutschland und muss Typen wie Sie nicht ertragen.

Und jetzt gehe ich mich duschen..

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Feder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu „Wenn sich damals die Juden so verhalten haben wie Sie, kann ich verstehen, dass man sie totschlagen wollte!“

  1. Dante schreibt:

    Viel Vergnügen

    Ein Vergnügen ist so etwas nie. Da fällt es mir leichter, mir Hetzreden eines Julius Streicher anzuhören, denn der hat seit dem 16. Oktober 1945 einen entscheidenden Vorzug.

  2. caruso schreibt:

    Was für ein lieblicher Zeitgenosse! Man sollte ihn auf den Mond schießen. Für ihn und seinesgleichen wäre das eine gute Lösung. Oder?
    lg
    caruso

    • ZetaOri schreibt:

      @caruso Oktober 3, 2016 um 4:24 pm

      „[…] Man sollte ihn auf den Mond schießen. Für ihn und seinesgleichen wäre das eine gute Lösung. Oder?“

      Hmmm, … auf jeden Fall eine teure. Jedes Kilo, das Du da hochschießt, kostet einige -zigtausend Euronen, und selbst bei Verwendung primitivster Raketentechnik, ohne Berücksichtigung eines Rückfluges oder auch nur einer ‚weichen‘ Landung da oben, blätterst Du für so einen Typen schnell ein paar Mio hin. Nur um ihn los zu werden!
      Gibt’s da nix billigeres? Körperlich anspruchsvollen (vertreibt dumme Gedanken) und längerfristigen Arbeitseinsatz ganz weit weg (ersetzt den Mond)?
      Ich dächte da z.B. an Schneeschippen in der Antarktis (dann wäre er auch in einem durch und durch ‚weißen Land‘) bis alles geräumt ist. Möglicherweise gräbt er sich sogar bis zu seinem ‚Führer‘ nach Neuschwabenland durch.

      ;D

  3. bastimaxi schreibt:

    “ Ich habe noch nie in meinem Leben (das schon laenger andauert als ihres) eine derartige Fuelle von Geifer und Gift und Dreck und Schmuddelei auf einem Haufen gefunden“

    Das lesen sie mal den Talmud!! Das sog. heilige Buch der Juden. Dann weiss man auch woher das kommt.

    Der Hass der Juden gegen weisse Christen, besonders auf unsere Frauen und Kinder ist unbeschreiblich

    Wer an dieser Masseneinwanderung in die weissen Länder verantwortlich ist brauchen wir auch nicht mehr zu erwähnen.

    Es passt alles. Merkel ist sowieso keine Deutsche.

    Hitler hatte recht. Er wollte uns Deutschen nichts böses sondern uns vor dem jüdischen Terror wie in der Sowjetunion schützen. Und immer mehr Leuten nicht nur in Deutschland wird das gewahr…sondern allen weissen Menschen auf der Welt.

  4. Hessenhenker schreibt:

    Nach diesem lecker Drohbrief würde ich jetzt ganz schnell für 1 Jahr um Beurlaubung bitten!
    Und dann mithelfen, daß Lamya Kaddor Bundespräsidentin wird!

  5. Roger Letsch schreibt:

    Sich mit Menschen zu streiten, deren IQ nur knapp über Raumtemperatur liegt, ist oft anstrengend. Irgendwann werfen sie dann gern mit allem nach dir, was ihnen in den Sinn kommt. Das schlimmste was passieren kann ist dann, wenn die vermeintlich ultimative Beschimpfung „du Jude“ nicht zur gewünschten Empörung führt. Das macht solche Typen echt fertig.

  6. Hat dies auf Geistige Landesverteidigung im 21. Jahrhundert rebloggt und kommentierte:

    All der schöne Antisemitismus vergeblich – das Ziel ist gar kein Jude

  7. Nordland schreibt:

    Herr Buurmann ist doch gar kein Jude. Schon blöd, wenn man das vorher nicht recherchiert hat. Die Situation ähnelt daher ein wenig der Situation Andris in Frischs „Andorra“. Man erkennt heute schon Juden offenbar schon am Judengang.

    Aber wie kommen solche Meinungsäußerungen zustande? Nun gut, solange es Juden gibt, wird es wahrscheinlich auch solchen Antisemitismus geben. Man muss wohl damit leben, dass es immer einzelne Spinner geben wird. Andererseits braucht man sich auch nicht zu wundern, dass solche Gedanken über Juden entstehen, wenn man zum Beispiel einen Jürgen Todenhöfer in den Presseclub einlädt und diesen zum Nahost-Experten erklärt.

    Ach ja, und wenn man solche Einladungen noch nicht einmal kritisieren darf, dann wird es besonders haarig. Ich habe jetzt schon mehrfach versucht, einen kritischen Kommentar im Gästebuch des Presseclub abzusetzen. Keiner wurde bis jetzt freigeschaltet…

    • Eitan Einoch schreibt:

      solange es Juden gibt, wird es wahrscheinlich auch solchen Antisemitismus geben.

      Optimist! Wenn es keine Juden gäbe, würden Antisemiten diese erfinden.

    • unfairblümt schreibt:

      …was allerdings die Sache nicht besser macht, selbst wenn der Autor sich nicht geirrt und seinen „lecker“ Brief (Hessenhenker) tatsächlich an einen Juden verschickt hat!

  8. A.S. schreibt:

    Ein ehrlicher Satz ist in der Mail:
    Ich habe nie gewusst dass ich dazu feahig bin. Danke. Sie haben mir die Augen geoeffnet zu was ein Judee und dazu eine schwule Sau faehig bist.
    Immerhin hat der Schreiber etwas über sich gelernt. Nur habe ich den Verdacht dass er sich immer noch nicht als Antisemit sieht.

  9. Bruno Becker schreibt:

    Jude h.c.! In der Tat, das wäre wirklich ein Ehrentitel!

    Ich erwähnte ja schon einmal, dass ich mehrfach als Jude beschimpft wurde.

    Kenne ich, geht mir aber am A**** vorbei. (Ausser, es geht mit Gewalt einher. Ist mir leider auch schon passiert. Gottlob ’nur‘ Sachbeschädigung.) Bedauerlicherweise reicht mein Engagement für die Wahrheit nicht zum jud. h.c. Bei Herrn Buurmann würde es aber locker dreimal reichen.

  10. Hein schreibt:

    Ein kluger Mensch sagte: „Alles was vor dem ABER steht, kannst Du vergessen.“ Das gilt auch für diesen Fall.

    • sandra schreibt:

      Der kluge Mensch ist Roger Stein. Sein Lied (im Refrain)geht so: „Alles vor dem Aber ist nicht wichtig / alles vor dem Aber ist egal / Alles vor dem Aber / der Text und das Gelaber / sind verbal nur schlechtes Füllmaterial.“

  11. infobewe schreibt:

    Ich staune. Wie primitiv. Und die Erde ist eine Scheibe. Deutschland kann gut ohne ihn auskommen.

  12. ZetaOri schreibt:

    Sehr verachteter Hassmail-Kotzer,
    ich fürchte, das hier: …

    „[…]
    Und jetzt gehe ich mich duschen..“

    … wird nichts nützen: Der Dreck sitzt unter der Haut.

  13. Paul schreibt:

    Lieber Gerd,
    es wurde doch mal Zeit, dass mich jemand über Dich aufgeklärt hat. Lese Dich zwar erst seit ca. 4 Jahren, aber irgendwie muss die Wahrheit über Dich an mir vorbei gegangen sein. 🙂

    Und nun zu Dir, mein lieber unbekannter Schmutzfink.
    Ich glaube duschen hilft bei Dir nicht. Gelegentlich wird von „Gehirnwäsche“ gesprochen. Gut, das geschieht in einem anderen Zusammenhang. Es soll auch nur eine Metapher sein. Wenn Du nicht weißt was das bedeutet, ergoogle es Dir. Nein Gehirnwäsche würde bei Dir nicht helfen, weil das in Deinem Gehirn zu verkrustet ist. Es müsste herausgemeißelt werden. Wer möchte das schon tun und an Deinem Dreck im Gehirn sich die Hände schmutzig machen?

    Nein, geweint habe ich nicht über Deine Meinungsäußerung. Es hat mich gewürgt. Ich brauchte also nicht zu duschen. Ein kräftiger Schluck genügt.

    Eine gute Nachricht hattest Du doch für mich: Du „lebst nicht mehr in Deutschland“. „Und das ist gut so“, würde meine Oma sagen, wenn sie noch leben würde.

    Du hast Deine Mission erfüllt. Deshalb troll Dich und lass Dich hier nicht mehr sehen.

    In diesem Sinne: Gute Besserung,
    Paul

  14. Eitan Einoch schreibt:

    Und wieder so ein Geschichtsbewegter, der tote Juden mag…

    Ich war in einem KZ zu besuch. Vor vielen Jahren. Ich habe geweint angesichts all der Schuhe und Brillen dieser armen Menschen.

    Vor Glück? Nach dem Rest, der diesen Zeilen folgt, können es nur Freudentränen gewesen sein.

  15. Eliyah schreibt:

    Wie ich hier schon schrieb:

    https://tapferimnirgendwo.com/2016/09/24/hilfe-fuer-tapfer-im-nirgendwo/

    Rechtschreibung ist eine Form von Höflichkeit. Die geht diesem Antisemiten ab.

    • ZetaOri schreibt:

      @Eliyah Oktober 2, 2016 um 7:59 am

      „Rechtschreibung ist eine Form von Höflichkeit. Die geht diesem Antisemiten ab.“

      Da möchte ich doch etwas konkretisieren: Höflichkeit, auch in der Form einer zumindest bemühten Rechtschreibung, ist ein recht oberflächliches Verhalten. Was diesem Prototypen eines Judenhassers abgeht, sind wesentlich elementarere Fähigkeiten, von denen Denkvermögen und Empathie vielleicht die wichtigsten aber sicher nicht die einzigen sind. Die Unfähigkeit zu einer angemessenen Orthographie oder gar einer halbwegs sozial akzeptablen Diktion sind hier nur sichtbarer Ausdruck dieses Mangels.

  16. Couponschneider schreibt:

    Sie sind allenfalls Jude h.c. Das bin ich übrigens. Ich erwähnte ja schon einmal, dass ich mehrfach als Jude beschimpft wurde. Ist zwar objektiv gesehen kein Schimpfwort, aber aus Sicht mancher Zeitgenossen schon.

    Gerd Buurmann ist von allen zersetzenden Elementes eines meiner liebsten. Broder kann er das Wasser nicht reichen. Der ist nichtmal ein Jude h.c., sondern ein Jude a. P. (aus Polen).

    Bitte fassen Sie die Hassmail als Ermutigung auf, genauso polemisch, subtil und subversiv weiter zu machen wie bisher.

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s