Gerd Buurmann liest Briefe an ihn

Mails von Tim aus dem Jahr 2012:

„Ehrlich, solteich sie mal auf offener Straße sehen würde ich keine Sekunde zögern ihnen ain Messer in den Hals zu rammen. Sieg HEIL. TOD ALLEN JUDEN.

Ägypten ist in der Tat extremst judenfeindlich. Selbst für meine Verhältnisse. Deswegen fahre ich immer wieder gerne dorthin. Als Deutscher biste da der King und viele Ägypter sprechen Deutsche und lernen deutsche Kultur. Toll

Wenn man aber die Wahrheit kennt, dann war die Judenverfolgung nichts weiters als Notwehr der Deutschen. Hören sie auf zu lügen und den Juden in den Arsch zu kriechen.

Erzähl das Oma Sarah auf der Selektionsrampe.

Ich polier die die Glatze mit der Drahtbürste.

Verteidigen sie diesen Drecksstaat doch nicht noch. Naja bald ist davon eh nichts mehr übrig, ich hoffe nur die Juden kommen nicht auf die dumme Idee nach Deutschland flüchten zu wollen wenn die Sache schiefgeht. Ich würde jeden einzelnen der hier ankommt direkt mit dem Knüppel erschlagen diese Brut.

Macht euch Juden und Judenlieblichen noch beliebter als ihr jetzt schon seid. Und nochmal: Sollten es die Juden wagen, nach Deutschland zu kommen, wenn sie ihr eigenes Land in Schutt und Asche gelegt haben würde ich jede Krummnase die hier ankommt eigenhändig erschlagen, denn Deutschland wurde schon genug von diesen Judenpack beraubt und gedemütigt. Das ist mein gutes Recht. Und nochwas: 70- 90 % aller Deutschen hassen Juden wie die Pest. Da müsst ihr euch keine Ilusionen machen. Vielleicht würden die Mehrheit nie direkt Juden in Lager verfrachten, aber sie würden einen Teufel tun und das verhindern. Politiker Medien und Zentralrat usw sind NICHT die Deutschen. Ich könnt den Deutschen vielleicht verbieten öffentlich ihren Judenhass darzustellen, aber ihr könnt den Leuten nicht verbieten darüber zu denken. Und aus dem Denken ergibt sich früher oder Später die Tat. Irgendwann werden sich die Juden für ihre Verbrechen am Deutschen Volk verantworten müssen.

die Juden lügen wie immer wenn sie ihre dreckigen Mäuler aufmachen.“

Dieser Beitrag wurde unter TiN TV veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Gerd Buurmann liest Briefe an ihn

  1. mattie schreibt:

    Noch besser ist das andere Video. Das mit dem Typen, der im KZ geweint hat aber dann doch fand, dass man all Juden dringend vernichten sollte. Irgendwie eine seltsame Schnittmenge des deutschen Umgangs mit der Shoah.

  2. Markus Leuthel schreibt:

    Übersetzung (Voll-Antisemito –> Semi-Schneutzeranto):
    Gebrüllquelle: „Tim“ (= Oma Schnitzelhubers kleiner Wohnzimmernazi)

    „Ehrlucks, Schuh! Sohlen und Socken ich sie maltechnische Agenda mal auf orgastische Strapsensammlung sägen, würde ich keinen Plindenhund füttern, aber ihnen einen Mastbullen in ihrem Kühlschrank verstecken. Rett‘ Bull! FROTTEE ARNOLD’SCH WARZENEGGER!

    Cotzboss ist auch ohne Trompöte extremst dudenfeindlich. Selbst für meine Denkbehältnisse, wo voll leer sind. Deswegen fahre ich immer wieder gerne. Weg. Dahin. Hin-und-her. Find. Es aber. Nicht. Als Schneutz’ger biste da der Kringel und viele Cotzbosser sprechen Schneutze und lernen schneutz’ge Kultur. Ach, ich armer Troll!

    Wenn man aber den Onkel Bräsig kennt [Anmerkung: seine Mudder], dann war die Dudenbefolgung nichts, dann aber gleich weitersehen, wohin ich ohne Sprachkenntnisse noch komme [Anmerkung: vielleicht nach Braunau, du Ungeistspardose?], bevor mich irgendjemand verspottet. Als Debilo-Brotbär der Schneutzen. Hör ich bald auf zu bügeln, zu dübeln und dem Duden in den Arbor zu kübeln.

    Und erzähl ich das Oma Schnitzelhuber unter der Lockenhaube.

    Ich, die Bratze meiner Schneutzendürste!

    Beleidige ich diesen Fritzstaat auch noch, Halle Julia. Naja, im Wald wird davon eh keine Tanne mehr rollig, ich dünst‘ mir nur den Duden nicht in die Wurstbirne, denn dann müßt ich mich ja ändern. Von Schneutzland nach Schneutzland flüchten zu wollen, ja meine Fresse, das kann ich ja nicht! Und du bist Chuld. Wenn die Sache schiefgeht. Ich würde jedem Breikonzept und Milchbraten, wo hier ankommt, direkt mit dem Dübel eine tackern, dieser Flut. Dresdennn. HILFE!

    Macht euch Duden und Buben und Tuben aus Guben noch gesiebter, ähnlich wie Mehl, ja! Denn das kann ja gehen, ja! Als ihr jetzt schon seid, ja! Und nochmal: Sollte es der Duden wagen, nach Schneutzland zu gnömmeln, wenn er sein eigenes Land, das Duuudenland der Intellenz, in Butt- und Heilforelle gelegt hat, würde ich jede Sudelphrase und Bröselblase und Knödelphase, die aus mir rauskommt, eigenhändig beklagen, denn an Schneutzland wurde schon genug an diesem Dudentag geglaubt und gemutwilligt, ja? Brezelflitz! Denn das ist mein bunter Knecht [Anmerkung: hallo, Knecht!], ja? Und noch was, ja? 0,01- 0,02 % aller Schneutzen hassen den Duden wie die P… die P… die P.E.S.T. Nichmitmir, ichhabnurangstvordiesem Buch! Da dürft ihr euch keine Frischforellen machen. Vielleicht würden die Mindermehrheiten nie direkt den Duden in den Eigenpömmel verfrachten, aber sie würden einen Schneutzel tun und das beflundern. Pollensticker, Honigmann, Hassmediatoren, Aschongsbrovogatörs, Kühlrotoren und Zentralbrathering usw [Anmerkung: PUNKT, du Spar-Mario!] sind NICHT [Anmerkung: schreib das klein, du Löffel!] die Schneutzen, ja? Ich könnt‘ den Schneutzen viel und leicht beibiegen, öffentlich ihren Dudenhass auszustellen [Anmerkung: auf der Kölner Dominapladde ist neuerdings wieder ein Plätzchen frei…], aber ihr könnt den Hilfsbeuteln nicht verbieten darüber zu kränken. Nämlich Andere. Flixt! Ja? JA? Und aus dem Denken [Anmerkung: also das, was dem Autoren des obigen Haßbriefes direkt aus dem Arsch in den Kopf stieg] ergibt sich Brüher oder Kaffeemaschine die Tunlichkeitsalbtraumidee eines Heißgetränks. Su-hu-hu-hu-per! Irgendwann werde ich den ganzgesamten Duden für meine Verbrechen an der schneutzen Sprake ganz runterschlucken müssen.

    Der Duden dübelt wie immer, Eigenhirnentwicklung nicht einsetzt, deswegen muss ich jetzt meine fleckigen Gäule lackieren.“

    [Übersetzung ENDE]

    • Bruno Becker schreibt:

      Cool! Gefällt mir sehr gut! An anderer Stelle hatte ich ja schon angeregt, aus diesen Texten ein Theaterstück zu machen. Ein guter Anfang!

Kommentare sind geschlossen.