Gerd Buurmann liest Briefe an ihn

Eine Mail von Charles D. vom 1. Oktober 2016:

„Ich habe mich also durch ihren Blog durchgelesen. Nicht alles, dazu war es zuviel, aber eine Menge. Was habe ich gefunden?

Dreckigsten Hass auf Christentum, auf alle die nichts links sind, auf alle die nicht schwul sind, verlogenheit, selbstgefaelligkeit, besserwisserei, und das alles in einer Fuelle, das es einem ekelt. Ich habe noch nie in meinem Leben (das schon laenger andauert als ihres) eine derartige Fuelle von Geifer und Gift und Dreck und Schmuddelei auf einem Haufen gefunden.

Ihre Selbstgerechtigkeit weil sie Jude sind, war und ist ekelhaft.

Ich sage ihnen was. Ich war in einem KZ zu besuch. Vor vielen Jahren. Ich habe geweint angesichts all der Schuhe und Brillen dieser armen Menschen. All das viele Leid.

Ih habe sehr viel ueber das sog. III Reich gelesen, ueber Hitler, ueber KZs und ueber Taeter und Opfer. Ich habe nie verstanden, wie ein Mensch einem anderen Menschen so etwas antun kann.

Aber, ja das grosse Aber – aber nachdem ich all ihre Sudeleien in ihrem Blog las, die Hetze gegen Christen, die Hetze gegen alle die anders sind als Sie – da habe ich begriffen, wenn sich damals die Juden auch so verhalten haben wie Sie,derart selbstgerecht und selbstherrlich, derart ueberheblich und selbstgerecht, kann ich verstehen dass man sie totschlagen wollte und es dann auch tat.

Es taucht in mir Wut auf ueber die Anmassung mit der Sie sich als einzigen Maassstaab der Welt hinstellen. Dass ist die Arroganz „der“ Juden, die,wie im Stern mal zu lesen war, von sich behaupten die inteligentesten Menschen auf der Welt zu sein.

Schlicht Groessenwahn.
Und da passen Sie rein.

Wie gesagt, es ist ein einziger Sudel von Dreck und Schimpf und ein Schwall von Hass, der einem in ihrem Blog entgegen schlaegt.

All diese Judenschweine, die sich derart anmassend hinstellen, sind zurecht eliminiert worden. Und diese Verachtung haben Sie heute in mir mit ihrem Blog erzeugt. Ich habe nie gewusst dass ich dazu feahig bin. Danke. Sie haben mir die Augen geoeffnet zu was ein Judee und dazu eine schwule Sau faehig bist.

Ich hoffe es kommen viel Arabs nach Deutschland. Sie wissen schon warum.

So, nun greinen Sie weiter und poebeln ueber andere, die nicht in ihr schmuddeliges faschistisches Juden-Weltbild passen.

Gott sie Dank lebe ich nicht mehr in Deutschland und muss Typen wie Sie nicht ertragen.

Und jetzt gehe ich mich duschen..“

Dieser Beitrag wurde unter TiN TV veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Gerd Buurmann liest Briefe an ihn

  1. Philipp schreibt:

    Der Typ kann doch nie und nimmer lesen…POSER!!!

  2. American Viewer schreibt:

    Machen Sie es doch wie eine andere Person: Schreiben Sie ein Buch, lassen Sie sich von der Presse hofieren und dann am besten gleich für ein paar Jahre „beurlauben“. Leider hat der Plan in ihrem Fall einen Haken: Die Presse wird Sie nicht hofieren, da Sie die „falschen“ Ansichten haben.

    • ZetaOri schreibt:

      @American Viewer Oktober 3, 2016 um 3:46 pm

      „… in ihrem Fall einen Haken: Die Presse wird Sie nicht hofieren, da Sie die „falschen“ Ansichten haben.“

      Zwei Haken: Er hat dafür wohl auch nicht den ‚richtigen‘ Arbeitgeber.

  3. Horst Nietowski schreibt:

    Sauber! Daumen hoch!

  4. Heimchen am Herd schreibt:

    Ich nehme Sie in meine Arme, Herr Buurmann und drücke Sie ganz herzlich!
    Mehr kann ich leider nicht für Sie tun!

Kommentare sind geschlossen.