Wenn Journalismus Propaganda ermöglicht

Die ZEIT fragte im Oktober 2016 ihre Leserinnen und Leser, wen sie bei der amerikanischen Präsidentschaftswahl wählen würden. Das Zwischenergebnis am 25. Oktober 2016 sah wie folgt aus:

Über 64% stimmten für Donald Trump! Donald Trump gewinnt so gut wie alle Internetumfragen von FOX bis NBC. Ich fragte daher meine Facebookfreunde, wie es sein könne, dass Donald Trump so gut wie alle Internetabstimmungen gewinnt. Kirill Pomogajko antwortete prompt und kurz: „Bots!“

Bots sind Computerprogramme, die weitgehend automatisch sich wiederholende Aufgaben abarbeitet, ohne dabei auf die Interaktion eines menschlichen Benutzers angewiesen zu sein. Kirill erklärte mir, mit Sicherheit seien Bots programmiert worden, die Ergebnisse zu Gunsten Donald Trumps zu verändern.

Ich war ein wenig skeptisch, ob das wirklich so einfach sei und stellte Kirill daher diese Aufgabe: Bitte verändere das bisherige Ergebnis der folgenden Umfrage zu Gunsten von Hillary Clinton:

„Nichts leichter als das“, sagte Kirill. Nur ein wenig später sah das Ergebnis so aus:

„Wie kompliziert war das“, fragte ich ihn. „Gar nicht kompilziert“, sagte er. „Ich habe die Umfrage mit nur einem Gerät manipuliert. Stell Dir vor, was einer mit einer Armee an Geräten machen kann, die man ohne Probleme für ein paar Bitcoins für mehrere Stunden mieten kann. Geld und Erfahrung oder Macht, mehr brauchst Du nicht, um jede Internetumfrage zu manipulieren. Für manche Umfragen reicht schon ein einziger billiger Bot und das Ergebnis kann nach Wunsch manipuliert werden.“

Wenn man von dieser einfachen Möglichkeit der Manipulation weiß, ist es erschreckend, dass die ZEIT ihr Ergebnis mit den Worten versieht: „So steht es in Deutschland!“

Nein, so steht es nicht in Deutschland! Eine Internetumfrage sagt nichtd aus. Stattdessen öffnet sie der Propaganda Tür und Tor. Donald Trump nämlich wird nicht müde, immer wieder zu betonen, dass er so gut wie alle Internetumfragen gewinnen würde, was angeblich beweise, dass die Medien gegen ihn seien, aber das Volk auf seiner Seite stünde. Wie kann ein anständiges Nachrichtenportal zulassen, derart missbraucht zu werden? Die ZEIT hat mittlerweile reagiert ubd erklärt:

„Wir überarbeiten aktuell die Filtermechanismen gegen Manipulationsversuche der Befragung. Dabei gehen keine korrekt abgegebenen Stimmen verloren, allerdings kann sich das vorläufige Abstimmungsergebnis noch einmal ändern.“

Kirill Pomogajko sagte dazu nur: „Ich hab es mir angeschaut. Es ist nicht so trivial. Es sieht so aus, als hätte die ZEIT kryptographische Maßnahmen ergriffen. Das kann man reverse engineeren. Einen Fachmann schreckt das nicht ab. Das Ergebnis von Hillary Clinton ist jetzt jedenfalls besser, was jedoch nicht unbedingt bedeutet, dass die Maßnahmen geknackt wurden, es kann auch bedeuten, dass die Maßnahme pro Clinton geknackt wurde.“

Am Abend des 26. Oktobers sah das Ergenbis so aus:

Ob die Filtermechanismen bei der ZEIT besser geworden sind oder ob jetzt mehr Bots für Hillary Clinton stimmen, das weiß natürlich niemand. Vielleicht war Kirill ja tätig.

Ich erwarte daher von jedem anständigen journalistischem Medium, eine solche Umfrage nicht mehr zu starten. Umfragen dieser Art sind nämlich offenkundig ohne Aussage, dafür aber nicht bedeutungslos. Sie bedeuten Propaganda, die so ermöglicht wird! Kein anständiges Medium sollte sich dafür hergeben! Kirill Pomogajko sagt dazu nur: „Soviel zu der Aussage: ‚This election is rigged'“

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.