Teilt das Video nicht!

Auf Facebook wird gerade massenhaft ein Video geteilt, auf dem ein kleines Kind zu sehen ist, das von seiner Mutter brutal bestraft wird, weil es in der Schule für Donald Trump gestimmt hat. Wir sehen das Kind leiden, weinen und vor Schmerz schreien. Das Kind wird missbraucht, keine Frage. Allerdings wird das Kind auch von all den Menschen missbraucht, die gerade sein Leid teilen und das Video einem Millionenpublikum zugänglich machen. Die Mutter hat das Video selbst gemacht, damit wir es sehen. Das ist Kindergewaltpornografie!

Hört auf, das Kind zu missbrauchen!
Teilt das Video nicht!
Es reicht völlig, von dem Missbrauch zu wissen.
Niemand hat das Recht,
das Video des Missbrauchs zu sehen.
Hört auf mit diesem Missbrauch!

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Teilt das Video nicht!

  1. Katharina Seehuber schreibt:

    Herr Buurmann, Herr Buurmann!
    Im Kontext Clinton-Trump geht Ihnen die sonst so hervorstechende Urteilskraft verloren. Denken Sie wirklich, man solle dies nicht sehen, weil das Opfer dadurch mißbraucht werde? Gibt es nicht viele gute Gründe, es im Gegenteil zu verbreiten, darauf hinzuweisen, zu SEHEN, wohin Fanatismus, echter Hass, angestachtelt von Medien und linker Medienmafia führen? Und, anwendungsbezogen: soll man auch aus Pietät gegen die Opfer die Filmaufnahmen aus Auschwitz, dem Warschauer Ghetto und vielen anderen verdammten Orten nicht mehr zeigen? Die Opfer an den Gruben? Natürlich eine andere Dimension, aber der gleiche Grundgedanke.
    Nein, hinsehen tut not. Es stecken schon viel zu viele Köpfe im Sand, als dass Sie noch mehr dzu dieser tristen und wirklichkeitsscheuenden Geste animieren sollten.
    Wenn der Schrecken dieses Kindes noch einen Sinn haben sollte, dann der, als Mahnung zu dienen, wohin sinnloser Hass führt.

      • Katharina Seehuber schreibt:

        Lieber Herr Buurmann, Sie kennen das herzerweichende Photo des Ghettokindes mit erhobenen Armen? Es ist ein Kind!
        Verbieten? Nicht ansehen? Mißbrauch? Ja, Mißbrauch! Aber nicht durch den Betrachter, sondern durch die Schergen. Jeder, jeder! – sollte dieses Bild sehen und nicht vergessen.
        Und jeder sollte das Video sehen und erkennen, wohin politischer Fanatismus und die Spaltung in Gut (wir) und böse (die anderen) führen.

  2. Praecox schreibt:

    Ich frage mich, ob das ernsthaft das Niveau dieses Blogs samt Forum sein soll, über das nichtssagende Video irgendeiner herzlosen und persönlichkeitsgestörten Mutter zu diskutieren.

  3. Sophist X schreibt:

    Ich kenne das Video nicht (kein Facebook), aber aus der Inhaltsbeschreibung möchte ich ableiten, dass das Kind nicht nur Opfer der Mutter sondern auch einer monströsen Propagandamaschine ist, die von den Geldgebern der Clintons geschmiert wird. Gut, dass sowas die Wahl nicht gewonnen hat.

    • Bruno Becker schreibt:

      Ich habe Facebook, aber ich finde ein solches Video auch nicht. Herr Buurmann, könnten Sie das Video mal teilen?

  4. Dante schreibt:

    Man sollte das Video teilen: Mit der Staatsanwaltschaft. Mit dem Jugendamt. Mit allen liberals, wenn das mit Kommentar möglich ist: »Does that woman really stand for liberal values?« Vielleicht fällt jemandem (mich selbst eingeschlossen) noch ein besserer Spruch ein.

  5. Eitan Einoch schreibt:

    Ein republikanischer Wähler mehr…

  6. American Viewer schreibt:

    Gute Idee! Machen wir einfach die Augen zu vor dem Unfairen und Bösen in der Welt, dann wird das Böse schon verschwinden.

    Erinnert mich an den Umgang mit den Beweisvideos über ISIS.

    Wie unglaublich verlogen ist das denn?

    Von wegen Opferschutz, in Wirklichkeit geht es mal wieder nur darum die Täter zu schützen.

  7. A.S. schreibt:

    Schwere Frage wie man damit umgehen soll. Das Video zeigt deutlich, was für ein unglaublicher Hass auch bei Trump-Gegnern zu finden ist, der sogar die Liebe zum eigenen Kind übersteigt. Etwas, das sonst von einer Meinungsführerschaft nahezu verleugnet wird. In dem Sinne gibt es schon einen guten Grund das Video zu teilen.

    Über die Frau (Mutter möchte ich das Mi……ück nicht nennen) sind wir uns wohl alle einig und ich verliere kein weiteres Wort über sie. Ich hoffe nur das Jugendamt (was auch immer die Amis haben) wird aktiv.

    • Bruno Becker schreibt:

      …was für ein unglaublicher Hass auch bei Trump-Gegnern zu finden ist,…

      Auch? Bei wem denn noch?

    • ceterum censeo schreibt:

      Dieser Haß ist, nach allem was man sieht, mit überwältigender Mehrheit gerade bei Linken, und bei Clinton-Anhängern ganz besonders, zu finden.

    • Clas Lehmann schreibt:

      Das Hassen fällt natürlich den Gehassten besonders deutlich auf. Noch deutlicher, wenn sie das Gehasstwerden hassen und womöglich noch die Hasser dazu…

      Und ja, doch, hässliche Äußerungen von Trump-supporters und Hilary-haters waren gelegentlich schon zu sehen. Beispiele ann man auch im Sediment dieses Blogs irgendwo in den Kommentarschichten finden.

  8. elmardiederichs schreibt:

    Sehe ich völlig anders. Wenn etwas falsch gemacht wird, dann muß darüber gesprochen werden – auch, wenn Frauen die Urheber sind.

Kommentare sind geschlossen.