„Deutschland hat noch viel vor sich.“

Ein kurzer Kommentar von Elio Adler.

Seit gestern Abend wird ein israelisches Touristen-Ehepaar vermisst, welches seinen Kindern sagte, sie wollten auf den Weihnachtsmarkt gehen. Ich wurde gebeten, mit der Polizei zu sprechen. Die haben bis jetzt noch keine vollständige Liste der Opfer und Krankenhäuser sind nicht bereit, Auskunft zu geben, ob jemand mit dem Namen eingeliefert wurde. Von der Polizei habe ich die Auskunft bekommen, es seien noch nicht alle Opfer identifiziert worden. Ich habe angeboten, Fotos von den beiden Personen zu mailen. Die Antwort hat mich umgehauen:

„Wir haben keine Mailadresse, wo das hin kann. Ich weiß auch nicht, wo Sie die hinschicken können.“

Deutschland hat noch viel vor sich.

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Feder, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten zu „Deutschland hat noch viel vor sich.“

  1. luminescent schreibt:

    Versuch: Die israelische Botschaft (Berlin) ist in Kenntnis über den Vorgang. Bitte dort nachfragen.

  2. luminsecent schreibt:

    Rufen Sie die Botschaft des Staates Israel in Berlin an. Die haben die benötigten Informationen zu den gesuchten zwei Personen.

  3. phosphoenolpyruvat schreibt:

    vielleicht kann man hier etwas erfahren, falls es noch aktuell ist.

  4. Heimchen am Herd schreibt:

    „Deutschland hat noch viel vor sich.“

    So ist es!

    Zu allererst brauchen wir eine neue Regierung, denn die alte hat total versagt!

    • Heimchen am Herd schreibt:

      Des einen Freud ist des andren Leid!

    • Dante schreibt:

      Zu allererst brauchen wir eine neue Regierung…

      Bestehend aus wem? Denen, die auf den Feuern des Terrors ihr Süppchen kochen, traue ich nicht zu, unser Land besser zu führen.

      • A.S. schreibt:

        Wenn unsere großartige Regierung so weiter macht bleiben als Alternative nur diejenigen, die auf den Feuern des Terrors ihr Süppchen kochen.
        Die jetzige Regierung blieb nach einer konkreten Drohung des IS untätig und hat statt dessen diejenigen beschimpft die die Drohung ernst nehmen wollten. Daher kann sie sich auch nicht darauf berufen, dass es absolute Sicherheit gibt es nicht.
        Das ist mehr als genug Grund für einen Rücktritt.

      • ceterum censeo schreibt:

        Na gut lieber Dante, dann lassen wir eben alles so, wie es ist. Kann man nix machen, war bei Adolf schon so. Andere hättens sicher auch nicht besser gekonnt. Und überhaupt, wir haben noch gar keine Antragsformulare zur Abwahl der besten Regierung aller Zeiten.

    • Dante schreibt:

      Im Übrigen ist die Vorstellung, es müsse nur einfach mal an der Spitze aufgeräumt werden und dann könnten wir „business as usual“ machen, ein obrigkeitsgläubiger Trugschluss. Es ist unsere gesamte Gesellschaft, die sich verändern muss, und zwar nicht in dem Sinne, dass sie einen bekannten Spruch von Terenz dahingehend umdichtet, nichts Fremdes sei ihr menschlich.
      Sie muss bereit sein, scharfe Sicherheitsvorkehrungen zu praktizieren, ohne dabei eine geschlossene Gesellschaft zu werden, in der zum Beispiel Menschen muslimischen Glaubens keinen Platz haben. Und sie sollte sich keine Illusionen darüber machen, dass auch scharfe Sicherheitsvorkehungen kein 100%iger Schutz vor Anschlägen sind. Kurz: Sie muss israelischer werden.

      • M.S. schreibt:

        @Dante: Word!

      • ceterum censeo schreibt:

        Israelis sind umgeben von Feinden. Sie können sich ihre Situation nicht aussuchen und machen das Beste draus. Zu Europa hat der Islam noch nie gehört, außer daß er Jahrhunderte lang Leid und Schrecken hergebracht hat. Nur weil schon bei der ersten Generation türkischer Gastarbeiter die Verträge die Heimreise betreffend gebrochen wurden, und damit der Islam hier erstmals Fuß fassen konnte, heißt das noch lange nicht, daß es ein unabwendbares, vielleicht sogar noch begrüßenswertes Schicksal ist. Wer maßt sich eigentlich an, uns zu sagen, daß wir in Zukunft mehr oder weniger häufig ein angemessenes Blutopfer zu bringen haben? Früher gab es die Knabenlese durch unsere moslemischen Freunde, heute fahren sie unsere Kinder einfach platt oder sprengen sie in die Luft. Und die, welche das nicht gerne sehen, werden von ihren eigenen Landsleuten noch gönnerhaft belehrt oder gleich als rechtsradikal bezeichnet. Klasse!

      • ceterum censeo schreibt:

        https://madrasaoftime.wordpress.com/2016/12/20/was-tun-nichts/
        Wenn nichts getan wird, außer öffentliche Veranstaltungen mit Betonbarrieren und Divisionen von Polizisten zu sichern, um die Illusion eines normalen (bunten)Lebens vorzugaukeln, gehen in einem Land nach dem anderen für sehr lange Zeit die Lichter aus.

      • A.S. schreibt:

        „Im Übrigen ist die Vorstellung, es müsse nur einfach mal an der Spitze aufgeräumt werden und dann könnten wir „business as usual“ machen, ein obrigkeitsgläubiger Trugschluss.“
        Das vemutet auch niemand. Aber es ist z.Z. nun mal die Regierung die die Änderung verweigert. Solange die politische Führung einen Teil der Bevölkerung (der berechtigte Sorgen hat) aus jedem Diskurs ausschließen will und als Pack, Dunkeldeutsch usw. tituliert ist ein Austausch dieses Stumpfenpersonals der erste Schritt bevor ein gesellschaftlicher Prozess beginnen kann. Da müssen alle eingebunden werden, auch Pegidianer und AfDler.

    • Win-Griller schreibt:

      Yep, das stimmt. Der Fisch stinkt immer Am Kopf. Das kann man derzeit an der amtierenden BRD-Administration erkennen, ganz besonders, wenn man die komplette „Trauerbekundung“ vom Blatt ablesen muß.
      http://www.geolitico.de/2016/12/26/merkel-muss-ihr-beileid-ablesen/

  5. Matthias schreibt:

    Gerade finde ich einen kleinen Hinweis, dass ein Israeli verletzt im Krankenhaus ist (ich hatte vorher gehört, dass die Charite die meisten Opfer versorgt):
    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/27336

  6. Hessenhenker schreibt:

    Dieser Minister der da unten im Link auffordert auf die Weihnachtsmärkte zu gehen, gehört zu der Partei, deren Außenminister meinem Schatz kein Besuchsvisum gibt, weil ja sonst jeder kommen könne:
    http://www.op-marburg.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Niedersachsens-Innenminister-Pistorius-reagiert-auf-Anschlag-in-Berlin

  7. Hessenhenker schreibt:

    Sorry für meinen „Like“, natürlich gefällt mir das NICHT.

  8. Eliyah schreibt:

    Hoffentlich finden sie das Ehepaar lebendig und unversehrt. Die Polizei Berlin muss tatsächlich noch viel lernen, vor allem bei ihrern Informationspolitik:
    https://die13blumen.wordpress.com/2016/12/20/berlin-warum-nur-so-zaghaft-informieren/

    • Hessenhenker schreibt:

      Es gibt offenbar in Deutschland nur eine Prorität: möglichst lange von „mutmaßlich“ zu sprechen,
      wer fahrlässig anderes vermutet soll nach einem geplanten neuen Gesetz bestraft werden können.

Kommentare sind geschlossen.